HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 16/205

Min­dest­l­ohn­ge­setz gilt auch für Be­reit­schafts­diens­te

Bun­des­ar­beits­ge­richt stellt klar, dass der ge­setz­li­che Min­dest­lohn von 8,50 EUR auch für Be­reit­schafts­zei­ten zu zah­len ist: Bun­des­ar­beits­ge­richt, Ur­teil vom 29.06.2016, 5 AZR 716/15
Frauenquote Sanitäter

29.06.2016. Seit An­fang 2015 gilt in Deutsch­land das Min­dest­l­ohn­ge­setz (Mi­LoG), das ei­nen ge­setz­lich zwin­gen­den, d.h. ar­beits­ver­trag­lich nicht un­ter­schreit­ba­ren Min­dest­lohn von der­zeit 8,50 EUR brut­to pro St­un­de vor­sieht.

Ob zu ei­ner min­dest­lohn­pflich­ti­gen Ar­beits­stun­de auch Be­reit­schafts­dienst­zei­ten ge­hö­ren, wäh­rend der sich der Ar­beit­neh­mer nur zur Ar­beit be­reit hält, ist ge­setz­lich nicht ein­deu­tig ge­re­gelt und da­her um­strit­ten.

Heu­te hat das Bun­des­ar­beits­ge­richt (BAG) die­se Streit­fra­ge im Sin­ne der Ar­beit­neh­mer ent­schie­den: BAG, Ur­teil vom 29.06.2016, 5 AZR 716/15.

Gilt der Min­dest­lohn nach dem Min­dest­l­ohn­ge­setz (Mi­LoG) auch für Be­reit­schafts­zei­ten?

In vie­len Dienst­leis­tungs­be­ru­fen gibt es seit je­her Be­reit­schafts­diens­te, und die­se wer­den schlech­ter be­zahlt als die sog. Vol­l­ar­beit. Ty­pisch für den Be­reit­schafts­dienst ist es, dass sich der Ar­beit­neh­mer zwar im Be­trieb auf­hal­ten muss, um kurz­fris­tig nach Be­darf die Ar­beit auf­neh­men zu können, dass er sich aber während die­ser War­te­zeit mit pri­va­ten Din­gen beschäfti­gen oder schla­fen kann.

§ 1 Abs.2 Mi­LoG lässt of­fen, ob der Min­dest­lohn von 8,50 EUR brut­to auch für Be­reit­schafts­diens­te zu zah­len ist. Ge­nau­er ge­sagt geht es um die­je­ni­gen Zei­ten ei­nes Be­reit­schafts­diens­tes, während de­ren der Ar­beit­neh­mer nicht ar­bei­ten muss, son­dern sich nur zur Ar­beit be­reithält. In Min­dest­lohn heißt es nämlich nur knapp, dass der Min­dest­lohn von 8,50 EUR "je Zeit­stun­de" zu zah­len ist.

Vor die­sem Hin­ter­grund fragt sich, ob der Min­dest­lohn von 8,50 EUR

  • für die ge­sam­te Zeit ei­nes Be­reit­schafts­diens­tes zu zah­len ist, al­so auch für War­te- bzw. Be­reit­schafts­zei­ten, oder
  • nur für die­je­ni­gen Zei­ten ei­nes Be­reit­schafts­diens­tes, während der der Ar­beit­neh­mer ef­fek­tiv ar­bei­tet ("Vol­l­ar­beit").

Ei­ne sol­che Fra­ge hat­te das BAG En­de 2014 schon ein­mal zu ent­schei­den, nur dass es da­mals nicht um das Mi­LoG ging, son­dern um die ei­ne Min­dest­lohn-Ver­ord­nung für die Pfle­ge­bran­che, die Pfle­ge­ar­beits­be­din­gun­gen­ver­ord­nung (Pfle­ge­ArbbV). In die­sem Ur­teil stell­te das BAG klar, dass auch Be­reit­schafts­zei­ten von Pfle­ge­kräften min­dest­lohn­pflich­tig nach die­ser Ver­ord­nung sind (BAG, Ur­teil vom 19.11.2014, 5 AZR 1101/12, wir be­rich­te­ten in Ar­beits­recht ak­tu­ell: 14/385 Min­dest­lohn für Be­reit­schafts­dienst).

Et­was ak­tu­el­ler und mit Be­zug auf das Mi­LoG ent­schied das Ar­beits­ge­richt Ham­burg, dass Be­reit­schafts­zei­ten un­ter den An­wen­dungs­be­reich von § 1 Abs.2 Mi­LoG fal­len, d.h. mit 8,50 EUR zu vergüten sind (Ar­beits­ge­richt Ham­burg 02.03.2016, 27 Ca 443/15). Die­se An­sicht hat jetzt das BAG bestätigt.

Im Streit: Be­reit­schafts­zei­ten ei­nes Ret­tungs­sa­nitäters, die nach Ta­rif nur mit der Hälf­te des nor­ma­len St­un­den­lohns be­zahlt wer­den

Im Streit­fall hat­te ein nach dem Ta­rif­ver­trag für den öffent­li­chen Dienst (TVöD) vergüte­ter Ret­tungs­sa­nitäter für Ja­nu­ar und Fe­bru­ar 2015 ins­ge­samt 1.237,50 EUR Lohn ein­ge­klagt, und zwar für neun St­un­den Be­reit­schafts­zeit pro Wo­che.

Die­se St­un­den wa­ren aus sei­ner Sicht nicht be­zahlt wor­den. Denn nach dem TVöD be­kam er für Be­reit­schafts­zei­ten die Hälf­te sei­nes ta­rif­li­chen St­un­den­lohns. Durch das Mi­LoG, so der Sa­nitäter, wa­ren die­se ta­rif­li­chen Re­ge­lun­gen un­wirk­sam ge­wor­den. Des­halb stünde ihm die übli­che Be­zah­lung von 15,81 EUR brut­to pro Ar­beits­stun­de zu. Da­bei be­rief er sich auf das o.g. BAG-Ur­teil vom 19.11.2014 (5 AZR 1101/12).

Das Ar­beits­ge­richt Aa­chen (Ur­teil vom 21.04.2015, 1 Ca 448/15 h) und das Lan­des­ar­beits­ge­richt (LAG) Köln wie­sen die Kla­ge ab (LAG Köln, Ur­teil vom 15.10.2015, 8 Sa 540/15).

Zwar stimm­ten bei­de Ge­rich­te dem Kläger aus­drück­lich zu, dass die strei­ti­gen Be­reit­schafts­zei­ten min­dest­lohn­pflich­tig sind. Al­ler­dings hat­te der Ar­beit­ge­ber be­reits al­les ge­zahlt. Denn auch un­ter Ein­be­rech­nung sämt­li­cher Be­reit­schafts­zei­ten würde der mo­nat­li­che Min­dest­lohn deut­lich un­ter dem ge­zahl­ten ta­rif­li­chen Mo­nats­lohn lie­gen.

BAG: Der ge­setz­li­che Min­dest­lohn von 8,50 EUR ist auch für Be­reit­schafts­zei­ten zu zah­len

Auch vor dem BAG hat­te der Sa­nitäter kei­nen Er­folg mit sei­ner Zah­lungs­kla­ge, dafür aber mit sei­ner Rechts­an­sicht, dass Be­reit­schafts­zei­ten min­dest­lohn­pflich­tig sind. In der der­zeit al­lein vor­lie­gen­den Pres­se­mel­dung des BAG heißt es zur Be­gründung:

Der ge­setz­li­che Min­dest­lohn ist für je­de ge­leis­te­te Ar­beits­stun­de zu zah­len. Zur vergütungs­pflich­ti­gen Ar­beit rech­nen auch Be­reit­schafts­zei­ten, während de­rer sich der Ar­beit­neh­mer an ei­nem vom Ar­beit­ge­ber be­stimm­ten Ort (im Be­trieb oder außer­halb) be­reit­hal­ten muss, um bei Be­darf die Ar­beit auf­zu­neh­men, so das BAG.

Eben­so wie das Ar­beits­ge­richt Aa­chen und das LAG Köln mein­te das BAG al­ler­dings, dass der Kläger für die strei­ti­gen bei­den Mo­na­te be­reits deut­lich mehr als den Min­dest­lohn er­hal­ten hat­te, auch wenn man da­bei zu sei­nen Guns­ten sämt­li­che Be­reit­schafts­zei­ten als min­dest­lohn­pflich­ti­ge St­un­den be­rech­net. Denn bei ei­ner ma­xi­mal denk­ba­ren Ar­beits­be­las­tung von mo­nat­lich 228 St­un­den (ein­sch­ließlich sämt­li­cher Be­reit­schafts­zei­ten) beträgt der Min­dest­lohn (228 St­un­den x 8,50 EUR =) 1.938,00 EUR brut­to. Und die­sen Be­trag hat­te der Ar­beit­ge­ber be­zahlt bzw. übe­r­erfüllt, denn der ge­zahl­te Ta­rif­lohn (oh­ne Zu­la­gen) be­trug 2.680,31 EUR brut­to.

Fa­zit: Ei­ne Un­ter­schei­dung von min­dest­lohn­pflich­ti­ger Vol­l­ar­beit und nicht min­dest­lohn­pflich­ti­ger War­te- oder Be­reit­schafts­zeit lässt sich mit § 1 Abs.2 Mi­LoG nicht ver­ein­ba­ren. Denn auch vom Ar­beit­ge­ber an­ge­ord­ne­te "Leer­lauf­zei­ten" sind ar­beits­ver­trag­li­che Leis­tun­gen, die zu be­zah­len sind, und zwar mit dem Min­dest­lohn von 8,50 EUR.

Al­ler­dings erfüllt der Ar­beit­ge­ber sei­ne Min­dest­lohn­pflicht durch den ge­sam­ten Mo­nats­lohn, von dem al­ler­dings Zu­schläge für ungüns­ti­ge Ar­beits­zei­ten, Schmutz­zu­la­gen und dgl. ab­zu­zie­hen sind. Der ver­blei­ben­de Mo­nats­lohn, der die "Nor­mal­leis­tung" vergütet, ist dann durch die An­zahl al­ler im Ab­rech­nungs­mo­nat ge­leis­te­ter St­un­den zu tei­len. Kommt da­bei pro St­un­de 8,50 EUR oder mehr her­aus, hat der Ar­beit­ge­ber den Min­dest­lohn be­zahlt, d.h. § 1 Abs.2 Mi­LoG ein­ge­hal­ten.

Nähe­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Hin­weis: In der Zwi­schen­zeit, d.h. nach Er­stel­lung die­ses Ar­ti­kels, hat das BAG sei­ne Ent­schei­dungs­gründe veröffent­licht. Das vollständig be­gründe­te Ur­teil des BAG fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 12. Oktober 2016

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen gern:

Thomas Becker
Rechtsanwalt

HENSCHE Rechtsanwälte, Fachanwälte für Arbeitsrecht
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62, 50674 Köln
Telefon: 0221 - 70 90 718
Telefax: 0221 - 70 90 731
E-Mail: koeln@hensche.de

Bewertung: Min­dest­l­ohn­ge­setz gilt auch für Be­reit­schafts­diens­te 5.0 von 5 Sternen (1 Bewertung)

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de