HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 15/278

Min­dest­lohn für Zei­tungs­zu­stel­ler

Zei­tungs­zu­stel­ler, die per Hand Wer­be­pro­spek­te in die aus­zu­tei­len­den Zei­tun­gen ein­sor­tie­ren, kön­nen den vol­len Min­dest­lohn von 8,50 EUR ver­lan­gen: Ar­beits­ge­richt Nien­burg, Ur­teil vom 14.08.2015, 2 Ca 151/15
Zeitungslektüre Newsletter Oh­ne Dum­ping­löh­ne kei­ne Pres­se­frei­heit?

05.10.2015. Seit neun Mo­na­ten gilt in Deutsch­land der all­ge­mei­ne Min­dest­lohn nach dem Min­dest­l­ohn­ge­setz (Mi­LoG).

§ 1 Abs.1 Mi­LoG schreibt vor, dass al­le Ar­beit­neh­mer ei­nen An­spruch auf ein Ar­beits­ent­gelt in Hö­he des Min­dest­lohns ha­ben. Und die­ser be­trägt, so § 1 Abs.2 Mi­LoG, ab An­fang 2015 pro St­un­de 8,50 EUR brut­to.

Doch es gibt Aus­nah­men. So ha­ben Zei­tungs­zu­stel­ler ge­mäß § 24 Abs.2 Mi­LoG für ei­ne Über­gangs­zeit nur ei­nen ver­rin­ger­ten Min­dest­lohn­an­spruch

Un­ter wel­chen Vor­aus­set­zun­gen Zei­tungs­zu­stel­ler doch den re­gu­lä­ren Min­dest­lohn ver­lan­gen kön­nen, zeigt das Ar­beits­ge­richt Nien­burg: Ar­beits­ge­richt Nien­burg, Ur­teil vom 14.08.2015, 2 Ca 151/15.

Wie weit reicht die Aus­nah­me­re­ge­lung für Zei­tungs­aus­träger beim Min­dest­lohn?

§ 24 Abs.2 Mi­LoG enthält ei­ne Aus­nah­me­re­ge­lung vom Min­dest­lohn zu­las­ten von Zei­tungs­zu­stel­lern. Sie müssen sich für ei­ne Über­g­angs­zeit von drei Jah­ren (An­fang 2015 bis En­de 2017) mit ei­nem ge­rin­ge­ren Lohn als 8,50 EUR zu­frie­den ge­ben.

Der über­g­angs­wei­se Min­dest­lohn beträgt

  • im Jahr 2015 6,38 EUR (ent­spricht 75 Pro­zent des ge­setz­li­chen Min­dest­lohns)
  • im Jahr 2016 7,23 EUR (ent­spricht 85 Pro­zent des ge­setz­li­chen Min­dest­lohns)
  • im Jahr 2017 8,50 EUR (das ent­spricht 100 Pro­zent des der­zei­ti­gen ge­setz­li­chen Min­dest­lohns, doch wird der Min­dest­lohn im Jah­re 2017 vor­aus­sicht­lich höher sein).

Nach der Be­gründung des Aus­schus­ses für Ar­beit und So­zia­les soll die Aus­nah­me­re­ge­lung da­zu die­nen, die Pres­se­frei­heit (Art.5 Abs.1 Satz 2 Grund­ge­setz - GG) zu schützen.

Denn oh­ne Zei­tungs­zu­stel­lung kei­ne funk­tio­nie­ren­de freie Pres­se, so die of­fi­zi­el­le Ar­gu­men­ta­ti­on. Und da der Min­dest­lohn die Zu­stel­lung und da­mit die Zei­tun­gen teu­rer macht, wäre die freie Pres­se in länd­li­chen und struk­tur­schwa­chen Re­gio­nen durch den Min­dest­lohn von 8,50 EUR für Zei­tungs­zu­stel­ler be­droht. Da­her gibt es ei­ne stu­fen­wei­se An­he­bung des Min­dest­lohns für die Zei­tungs­zu­stel­lung, die 2015 zunächst nur 6,38 EUR brut­to be­kom­men.

§ 24 Abs. 2 Satz 2 Mi­LoG stellt klar, wer un­ter die­se Aus­nah­me­re­ge­lung fällt. Da­nach sind

"Zei­tungs­zu­stel­le­rin­nen und Zei­tungs­zu­stel­ler [...] Per­so­nen, die in ei­nem Ar­beits­verhält­nis aus­sch­ließlich pe­ri­odi­sche Zei­tun­gen oder Zeit­schrif­ten an End­kun­den zu­stel­len; dies um­fasst auch Zu­stel­le­rin­nen und Zu­stel­ler von An­zei­gen­blättern mit re­dak­tio­nel­lem In­halt."

An­ge­sichts die­ser Re­ge­lung fragt sich, was al­les un­ter "Zu­stel­len" fällt. Ist da­mit die rei­ne Ver­teiltätig­keit ge­meint oder fal­len auch Hilfs- und Ne­bentätig­kei­ten wie das Be­la­den von Wa­gen usw. dar­un­ter?

Un­klar ist auch, wann das Zu­stel­len von Wer­be­pro­spek­ten von der Aus­nah­me­re­gel um­fasst ist. Denn nach § 24 Abs.2 Satz 2 Mi­LoG gilt der ver­rin­ger­te Min­dest­lohn

  • "aus­sch­ließlich"
  • für das "Zu­stel­len"
  • von "pe­ri­odi­schen Zei­tun­gen und Zeit­schrif­ten" so­wie
  • von "An­zei­geblättern mit re­dak­tio­nel­lem In­halt".

Hier kann man ar­gu­men­tie­ren, dass das Zu­stel­len von Wer­be­pro­spek­ten, die un­selbständi­ger Teil ei­ner "nor­ma­len" Zei­tung sind, zum Zei­tungs­zu­stel­len da­zu­gehört. Denn wenn so­gar An­zei­geblätter (mit re­dak­tio­nel­lem Teil) un­ter § 24 Abs.2 Satz 2 Mi­LoG fal­len, soll­te das erst Recht für Wer­be­pro­spek­te gel­ten, die Be­stand­teil ei­ner "nor­ma­len" Zei­tung sind.

Aber wie steht es mit Wer­be­pro­spek­ten, die we­der druck­tech­nisch als Be­stand­teil zu ei­ner Zei­tung gehören noch fest mit ihr ver­bun­den sind (z.B. durch ei­ne Ver­klam­me­rung), son­dern per Hand vom Zu­stell­bo­ten in die Zei­tung ein­ge­legt wer­den? Zu die­ser Fra­ge hat das Ar­beits­ge­richt Nien­burg Stel­lung ge­nom­men: Ar­beits­ge­richt Nien­burg, Ur­teil vom 14.08.2015, 2 Ca 151/15.

Im Streit: Zei­tungs­zu­stel­ler ver­teilt zusätz­lich Wer­be­pro­spek­te, die er per Hand in die Zei­tun­gen ein­le­gen muss

Der Kläger ar­bei­te­te seit April 2014 als Zei­tungs­zu­stel­ler. Er teil­te an sechs Ta­gen in der Wo­che Ta­ges­zei­tun­gen und An­zei­geblätter aus. Die Wer­be­pro­spek­te la­gen da­bei nicht im­mer in die Zei­tung, wenn sie am Ab­la­de­punkt an­ge­lie­fert wur­den. Teil­wei­se muss­ten der Kläger sie per Hand in die Zei­tung ein­le­gen. 

Der Ar­beit­ge­ber zahl­te un­ter Be­ru­fung auf den ver­min­der­ten Min­dest­lohn gemäß § 24 Abs. 2 Satz 2 Mi­LoG pro St­un­de 6,38 EUR. Außer­dem er­hielt der Zu­stel­ler für Wer­be­ka­ta­lo­ge ei­nen Stück­lohn von 0,06 EUR pro Ka­ta­log.

Der Kläger war der Mei­nung, dass die Aus­nah­me­re­ge­lung des § 24 Abs.2 Satz 2 Mi­LoG auf ihn nicht an­zu­wen­den sei und klag­te da­her vor dem Ar­beits­ge­richt Nien­burg ei­ne Lohn­nach­zah­lung auf der Grund­la­ge des Min­dest­lohns von 8,50 EUR ein.

Ar­beits­ge­richt Nien­burg: Zei­tungs­aus­träger, die Wer­be­pro­spek­te per Hand in die Zei­tun­gen ein­le­gen und die­se dann zu­stel­len, können 8,50 EUR Min­dest­lohn ver­lan­gen

Das Ar­beits­ge­richt Nien­burg gab dem Zei­tungs­aus­träger Recht und ver­ur­teil­te den Ar­beit­ge­ber zu ei­ner Lohn­nach­zah­lung von 619,90 EUR brut­to für die Zeit von Ja­nu­ar bis Mai 2015. Da­bei leg­te das Ge­richt ei­nen St­un­den­lohn von 8,50 EUR brut­to zu­grun­de, d.h. den nor­ma­len Min­dest­lohn.

Denn, so das Ar­beits­ge­richt Nien­burg: Zum "Zu­stel­len" gehören zwar auch Hilfs- und Ne­bentätig­kei­ten wie das Be­pa­cken des Wa­gens, nicht aber das Ein­sor­tie­ren von Wer­be­pro­spek­ten in die Zei­tun­gen, die aus­ge­tra­gen wer­den sol­len. Die­ses "Kon­fek­tio­nie­ren" kann nämlich vom Aus­tra­gen ge­trennt und durch drit­te Per­so­nen er­le­digt wer­den. Und da Aus­nah­me­re­ge­lun­gen wie § 24 Abs.2 Satz 2 Mi­LoG eng aus­zu­le­gen sind, fällt das "händi­sche" Ein­sor­tie­ren von Pro­spek­ten in die Zei­tun­gen nicht mehr un­ter die Aus­nah­me­vor­schrift.

Ergänzend be­ruft sich das Ar­beits­ge­richt auf den Zweck der Aus­nah­me­re­ge­lung. Mit § 24 Abs.2 Satz 2 Mi­LoG woll­te der Ge­setz­ge­ber er­rei­chen, dass ak­tu­el­len Pres­se­pro­duk­te die Le­ser recht­zei­tig er­rei­chen. Da­her ist es sinn­voll, die Aus­nah­me­re­ge­lung nur auf sol­che Ar­bei­ten zu er­stre­cken, die für die recht­zei­ti­ge Aus­lie­fe­rung der Zei­tun­gen selbst er­for­der­lich sind, und da­zu gehört das Kon­fek­tio­nie­ren von Wer­be­ma­te­ri­al nicht.

Fa­zit: Das Ar­beits­ge­richt Nien­burg be­tont, dass sich das Wört­chen "aus­sch­ließlich" in § 24 Abs.2 Satz 2 Mi­LoG so­wohl auf die Ar­beit des Zu­stel­lens als auch auf die aus­zu­tra­gen­den Pro­duk­te be­zieht. Zei­tungs­zu­stel­ler sind die­ser Les­art zu­fol­ge Ar­beit­neh­mer, die

  • aus­sch­ließlich pe­ri­odi­sche Zei­tun­gen oder Zeit­schrif­ten aus­tra­gen (al­so z.B. kei­ne Wer­be­ka­ta­lo­ge), und die da­bei
  • aus­sch­ließlich mit Ar­bei­ten der Zu­stel­lung an End­kun­den be­fasst sind (al­so z.B. nicht mit dem Ein­sor­tie­ren von Wer­be­pro­spek­ten in die Zei­tun­gen).

Da­her un­terfällt auch das Ver­tei­len von Zei­tun­gen, in die Wer­be­pro­spek­te be­reits vor­ab ma­schi­nell ein­ge­schos­sen sind, dem Min­dest­lohn. Denn sol­che Pro­duk­te be­ste­hen nicht "aus­sch­ließlich" aus pe­ri­odi­schen Zei­tun­gen oder Zeit­schrif­ten und sie sind auch kei­ne "An­zei­gen­blätter mit re­dak­tio­nel­lem In­halt" im Sin­ne von § 24 Abs.2 Satz 2, 2. Halb­satz Mi­LoG.

Nähe­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 30. Juni 2016

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen gern:

Nina Wesemann
Rechtsanwältin, Fachanwältin für Arbeitsrecht

HENSCHE Rechtsanwälte, Fachanwälte für Arbeitsrecht
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38, 30159 Hannover
Telefon: 0511 - 89 97 701
Telefax: 0511 - 89 97 702
E-Mail: hannover@hensche.de
Bewertung: Min­dest­lohn für Zei­tungs­zu­stel­ler 5.0 von 5 Sternen (5 Bewertungen)

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de