HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 10/071

Min­dest­lohn in wei­te­ren Bran­chen

Ge­bäu­de­rei­ni­gung, Pfle­ge, Si­cher­heits­dienst­leis­tun­gen
Münzen, Münzhaufen Der Min­dest­lohn kommt ...
14.04.2010. In Ar­beits­recht ak­tu­ell: 10/070 "Der ak­tu­el­le Min­dest­lohn" be­rich­te­ten wir über den Aus­bau der Min­dest­löh­ne auch un­ter Schwarz-Gelb und über die neu­en Ent­wick­lun­gen der Min­dest­löh­ne in den Bran­chen Ab­fall­wirt­schaft und Bau­ge­wer­be - Dach­de­cker.

Der vor­lie­gen­de Ar­ti­kel be­fasst sich mit dem neu­en (bzw. ge­plan­ten) Min­dest­lohn in den Bran­chen Ge­bäu­de­rei­ni­gung, Pfle­ge und Si­cher­heits­dienst­leis­tun­gen.

Gebäuderei­ni­gung

Für die et­wa 830.000 ge­werb­li­chen Ar­beit­neh­mer, die in der Gebäuderei­ni­gung beschäftigt wer­den, gilt die „Zwei­te Ver­ord­nung über zwin­gen­de Ar­beits­be­din­gun­gen im Gebäuderei­ni­ger­hand­werk, vom 03.03.2010“, die nach ih­rer Veröffent­li­chung im Bun­des­an­zei­ger am 09.03.2010 (Aus­ga­be Nr.37) seit dem 10.03.2010 in Kraft ist.

Mit die­ser Ver­ord­nung wur­de der Ta­rif­ver­trag zur Re­ge­lung der Min­destlöhne für ge­werb­li­che Ar­beit­neh­mer in der Gebäuderei­ni­gung im Ge­biet der Bun­des­re­pu­blik Deutsch­land (TV Min­dest­lohn) vom 29.10.2009, deutsch­land­weit für an­wend­bar erklärt.

Je nach­dem, ob der Ar­beits­ort in den neu­en oder den al­ten Bun­desländern liegt, schwankt der da­mit gel­ten­de Min­dest­lohn im Jahr 2010 zwi­schen 6,83 EUR (neue Länder, Lohn­grup­pe 1) und 11,13 EUR (al­te Länder, Lohn­grup­pe 6) brut­to pro St­un­de. Ab 2011 erhöht sich der Min­dest­lohn und schwankt dann zwi­schen 7,00 EUR (neue Länder, Lohn­grup­pe 1) und 11,33 EUR (al­te Länder, Lohn­grup­pe 6) brut­to pro St­un­de. Die Ver­ord­nung ist bis En­de 2011 in Kraft.

Pfle­ge

Auch für die rund 600.000 Beschäftig­ten der Pfle­ge­bran­che ist ein bun­des­wei­ter Min­dest­lohn in greif­ba­re Nähe gerückt. Denn nach vier­mo­na­ti­ger Tätig­keit hat sich die Pfle­ge­kom­mis­si­on auf ei­ne Emp­feh­lung zum Er­lass ei­nes Min­dest­lohns in der Pfle­ge­bran­che ge­ei­nigt.

Emp­foh­len wird ein Min­dest­lohn von 7,50 EUR im Os­ten und von 8,50 EUR im Wes­ten. Ab Ja­nu­ar 2012 wird ei­ne Stei­ge­rung um 2,9 % (West) bzw. um 3,2 % (Ost) emp­foh­len und ab Ju­li 2013 ei­ne noch­ma­li­ge Stei­ge­rung um 2,9 % (West) bzw. um 3,3 % (Ost). Der Min­dest­lohn soll nur für Kräfte gel­ten, die über­wie­gend Grund­pfle­ge­leis­tun­gen nach SGB XI er­brin­gen, nicht je­doch für Aus­zu­bil­den­de, Prak­ti­kan­ten, Haus­wirt­schafts­kräfte und De­menz­be­treu­er.

In ei­ner Pres­se­mit­tei­lung des BMAS vom 25.03.2010 erklärte die Bun­des­mi­nis­te­rin für Ar­beit und So­zia­les von der Ley­en, auf Grund der Emp­feh­lung den Ei­ni­gungs­pro­zess in­ner­halb der Bun­des­re­gie­rung in Gang zu set­zen. Mit ei­ner rechts­ver­bind­li­chen Ver­ord­nung kann nach Aus­kunft des Bun­des­mi­nis­te­ri­ums frühes­tens im Ju­li 2010 ge­rech­net wer­den.

Si­cher­heits­dienst­leis­tun­gen

Am 22.03.2010 verkünde­te die Ge­werk­schaft ver.di, man ha­be nach lan­gen Ver­hand­lun­gen mit dem Bun­des­ver­band Deut­scher Wach- und Si­cher­heits­un­ter­neh­men (BDWS) end­lich ei­nen Min­dest­lohn­ta­rif­ver­trag für die bun­des­weit rund 170.000 Beschäftig­ten im Si­cher­heits­ge­wer­be ab­ge­schlos­sen.

Der Min­dest­lohn­ta­rif­ver­trag führe über meh­re­re Stu­fen auch in den Ta­rif­ge­bie­ten mit den der­zeit nied­rigs­ten Un­ter­gren­zen zu ei­nem ein­heit­li­chen Bran­chen­min­dest­lohn von 7,50 Eu­ro bis spätes­tens zum 1. Ja­nu­ar 2013 (ver.di, Pres­se­mit­tei­lung vom 22.03.2010: "Be­son­de­re Dienst­leis­tun­gen. ver.di schließt Min­dest­lohn­ta­rif­ver­trag für Wach- und Si­cher­heits­ge­wer­be ab").

Wei­ter heißt es, mit dem Ta­rif­ver­trag wer­de Si­cher­heit für die Bran­che ge­schaf­fen, die bis­lang eher von prekären Be­din­gun­gen ge­kenn­zeich­net war. In ei­nem nächs­ten Schritt wer­de ver.di ge­mein­sam mit dem BDWS beim Ar­beits­mi­nis­te­ri­um be­an­tra­gen, die­sen Ta­rif­ver­trag für all­ge­mein­ver­bind­lich zu erklären. Die hin­ter die­ser Er­folgs­mel­dung ste­hen­den Ein­zel­hei­ten sind al­ler­dings eher ernüchternd:

Wie sich aus ei­ner In­for­ma­ti­ons­schrift des ver.di Fach­be­reichs 13 für März 2010 er­gibt, gilt kurz­fris­tig bzw. ab Ju­li 2010 nur für vier al­te Bun­desländer ein Min­dest­lohn, der die ta­rif­po­li­tisch wich­ti­ge Gren­ze von 7,50 EUR er­reicht oder über­schrei­tet, nämlich für Ba­den-Würt­tem­berg (8,46 EUR), für Bay­ern (8,00 EUR), für Nord­rhein-West­fa­len (7,82 EUR) und für Hes­sen (7,50 EUR). Al­le an­de­ren Bun­desländer be­we­gen sich da­ge­gen noch länge­re Zeit, nämlich bis En­de 2012, dar­un­ter, d.h. erst ab An­fang 2013 gilt bun­des­weit ein Min­dest­lohn von 7,50 EUR.

In Sach­sen, Sach­sen-An­halt und Thürin­gen ist der Min­dest­lohn mit 6,25 Eu­ro der­zeit am nied­rigs­ten. Für Ber­lin, Bran­den­burg, Rhein­land-Pfalz/Saar­land, Meck­len­burg-Vor­pom­mern und Schles­wig-Hol­stein sind 2010 über­haupt kei­ne Min­destlöhne vor­ge­se­hen. Erst ab Ja­nu­ar 2011 (in Schles­wig-Hol­stein so­gar erst ab Mai 2011) sol­len auch dort Min­destlöhne gel­ten, al­ler­dings vor­erst nur in Höhe von 6,53 Eu­ro.

Außer­dem ist die von ver.di und BDWS er­ziel­te Ei­ni­gung der­zeit noch nicht rechts­ver­bind­lich, da die Re­ge­lun­gen erst wirk­sam wer­den sol­len, wenn ei­ne Rechts­ver­ord­nung nach § 7 AEntG in Kraft ge­tre­ten ist. Der­zeit können Wach­leu­te da­her noch nicht un­ter Be­ru­fung auf den ver.di-Ta­rif Min­destlöhne ver­lan­gen.

Soll­te das An­trags­ver­fah­ren beim BMAS er­folg­reich ver­lau­fen und das BMAS da­her ei­ne Rechts­ver­ord­nung nach § 7 AEntG er­las­sen, wird die­se je­den­falls nur be­fris­tet in Gel­tung ge­setzt wer­den, d.h. es ist zu er­war­ten, dass das BMAS hier nicht an­ders verfährt als im Fal­le des für Dach­de­cker und für Gebäuderei­ni­ger gel­ten­den Min­dest­lohn­ta­rif­ver­trags.

Fa­zit: Die noch von Olaf Scholz vor­be­rei­te­te und vor ei­nem Jahr in Kraft ge­tre­te­ne Re­form des AEntG „greift“ auch un­ter Schwarz-Gelb, d.h. es wer­den lau­fend Min­dest­lohn­ta­rif­verträge ab­ge­schlos­sen und beim BMAS zum Ge­gen­stand ent­spre­chen­der Er­stre­ckungs­ver­fah­ren nach § 7 AEntG ge­macht.

Den­noch bleibt es auch wei­ter­hin bei dem bis­he­ri­gen, schwer durch­schau­ba­ren Fli­cken­tep­pich aus ver­schie­de­nen Min­destlöhnen, die je nach Bran­che und Ta­rif­ge­biet er­heb­lich schwan­ken. Das er­schwert den von Min­dest­lohn­re­ge­lun­gen begüns­tig­ten Ar­beit­neh­mern nach wie vor das Auf­fin­den der für sie gel­ten­den Min­destlöhne. Und auch die un­ter Mit­wir­kung des Staa­tes zu­stan­de ge­kom­me­nen Min­destlöhne können zu ge­ring aus­fal­len.

Nähe­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 16. September 2016

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen gern:

Dr. Martin Hensche,
Rechtsanwalt, Fachanwalt für Arbeitsrecht

HENSCHE Rechtsanwälte, Fachanwälte für Arbeitsrecht
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-Mail: berlin@hensche.de

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de