HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 08/044

An­ge­mes­se­ne Ver­gü­tung auch für Aus­zu­bil­den­de im Kran­ken­pfle­ge­be­reich

Ob die Ver­gü­tung für ei­nen Aus­zu­bil­den­den in der Kran­ken­pfle­ge an­ge­mes­sen ist, ist nach all­ge­mei­nen Re­geln zu be­ur­tei­len (20-Pro­zent-Gren­ze): Bun­des­ar­beits­ge­richt, Ur­teil vom 19.02.2008, 9 AZR 1091/06
Auch Kran­ken­häu­ser müs­sen ih­re Azu­bis an­stän­dig ver­gü­ten

24.04.2008. Wie je­der Aus­bil­dungs­be­trieb so müs­sen auch Ein­rich­tun­gen der Kran­ken­pfle­ge ih­ren Aus­zu­bil­den­den ei­ne „an­ge­mes­se­ne Ver­gü­tung“ ge­wäh­ren. Das ist ge­setz­lich fest­ge­schrie­ben, und zwar in § 12 Abs. 1 Kran­ken­pfle­ge­ge­setz (KrPflG).

Frag­lich ist, ob Kran­ken­häu­ser und Pfle­ge­ein­rich­tun­gen ei­nen grö­ße­ren Spiel­raum ha­ben, wenn sie von der üb­li­chen Aus­bil­dungs­ver­gü­tung nach un­ten ab­wei­chen. Nor­ma­ler­wei­se dür­fen Aus­bil­der die üb­li­che Aus­bil­dungs­ver­gü­tung um nicht mehr als 20 Pro­zent un­ter­schrei­ten.

Nach ei­ner ak­tu­el­len Ent­schei­dung des Bun­des­ar­beits­ge­richts (BAG) gilt die­se 20-Pro­zent-Gren­ze auch für Kran­ken­häu­ser und Pfle­ge­ein­rich­tun­gen. Un­ter­schrei­tet die von ih­nen ge­zahl­te Aus­bil­dungs­ver­gü­tung die üb­li­che Ver­gü­tung und/oder das Ta­rif­ni­veau um mehr als 20 Pro­zent, ist sie in der Re­gel un­an­ge­mes­sen: Bun­des­ar­beits­ge­richt, Ur­teil vom 19.02.2008, 9 AZR 1091/06.

Wann ist die Vergütung für ei­nen Azu­bi in der Kran­ken­pfle­ge un­an­ge­mes­sen ge­ring?

24.04.2008. Aus­zu­bil­den­de ha­ben ei­nen An­spruch auf ei­ne an­ge­mes­se­ne Vergütung. Die­ses Recht ist in § 17 Abs.1 Be­rufs­bil­dungs­ge­setz (BBiG) fest­ge­schrie­ben und wird für Aus­zu­bil­den­de im Kran­ken­pfle­ge­be­reich durch § 12 des Ge­set­zes über die Be­ru­fe in der Kran­ken­pfle­ge (Kran­ken­pfle­ge­ge­setz - KrPflG) in­halts­gleich wie­der­holt.

Bei der Aus­le­gung die­ser Vor­schrif­ten ist zu berück­sich­ti­gen, dass die Aus­bil­dungs­vergütung meh­re­re Funk­tio­nen hat: Sie soll den Aus­zu­bil­den­den bzw. sei­ne El­tern bei der Be­rufs­aus­bil­dung fi­nan­zi­ell un­terstützen, soll der Her­an­zie­hung qua­li­fi­zier­ter Nach­wuchs­kräfte die­nen und schließlich auch ei­ne Ent­loh­nung dar­stel­len.

Die o.g. ge­setz­li­chen Vor­schrif­ten klin­gen harm­los und selbst­verständ­lich, sind es aber kei­nes­wegs, wie ein Ver­gleich des Aus­zu­bil­den­den mit ei­nem Ar­beit­neh­mer zeigt: Die­ser hat ge­ra­de kei­nen ge­setz­li­chen An­spruch auf ei­ne an­ge­mes­se­ne Vergütung, son­dern ist wie je­der­mann im Pri­vat­rechts­ver­kehr grundsätz­lich frei in der Ver­ein­ba­rung von ver­trag­li­chen Ent­gel­ten. Nur dann, wenn kei­ne Vergütungs­ver­ein­ba­rung ge­trof­fen wur­de, kann er die ta­rif­li­che Vergütung oder, falls kein Ta­rif­ver­trag ein­schlägig ist, die „übli­che“ Vergütung ver­lan­gen, § 612 Abs.2 Bürger­li­ches Ge­setz­buch (BGB).

Ein An­spruch des Ar­beit­neh­mers auf die übli­che Vergütung er­gibt sich auch im Fal­le ei­ner sit­ten­wid­rig ge­rin­gen Vergütungs­ver­ein­ba­rung, die gemäß § 138 Abs.1 BGB (Sit­ten­wid­rig­keit) oder § 138 Abs.2 BGB (Lohn­wu­cher) zur Un­wirk­sam­keit der Vergütungs­ab­re­de führt. Hierfür ist al­ler­dings nach der Recht­spre­chung ein Un­ter­schrei­ten ein­schlägi­ger ta­rif­li­cher Löhne um mehr als 30 Pro­zent er­for­der­lich.

In Ab­wei­chung von die­sen für den Ar­beit­neh­mer gel­ten­den Grundsätzen be­sagt die Recht­spre­chung zur Aus­bil­dungs­vergütung, dass die ver­trag­lich ver­ein­bar­te Aus­bil­dungs­vergütung die in ein­schlägi­gen Ta­rif­verträgen fi­xier­te Aus­bil­dungs­vergütung um höchs­tens 20 Pro­zent un­ter­schrei­ten darf, soll sie nicht „un­an­ge­mes­sen“ und so­mit nich­tig sein. Die­ser Maßstab gilt auch dann, wenn die Par­tei­en des Aus­bil­dungs­verhält­nis­ses nicht ta­rif­ge­bun­den sind, so dass der Ta­rif­ver­trag nur als In­diz für die übli­che Vergütung her­an­ge­zo­gen wer­den kann.

Frag­lich ist, ob die­se eher stren­gen bzw. eher ar­beit­ge­ber- bzw. aus­bil­de­r­un­freund­li­chen Grundsätze der Recht­spre­chung zur Kon­trol­le der An­ge­mes­sen­heit von Aus­bil­dungs­vergütun­gen auch auf § 12 KrPflG zu über­tra­gen sind, d.h. ob sie auch für Aus­bil­dungs­verhält­nis­se im An­wen­dungs­be­reich des KrPflG gel­ten oder ob die Be­son­der­hei­ten der Kran­ken­haus­fi­nan­zie­rung die An­ge­mes­sen­heits­kon­trol­le mögli­cher­wei­se be­schränkt. Zu die­ser Fra­ge hat das BAG in ei­nem Ur­teil vom 19.02.2008 (9 AZR 1091/06) Stel­lung ge­nom­men.

Der Streit­fall: Ge­meinnützi­ge Ein­rich­tung zahlt für die Aus­bil­dung zur Ge­sund­heits- und Kran­ken­pfle­ge­rin 35 Pro­zent we­ni­ger als üblich

Die Kläge­rin ab­sol­vier­te bei der Be­klag­ten, ei­ner ge­meinnützi­gen GmbH, ei­ne Aus­bil­dung zur Ge­sund­heits- und Kran­ken­pfle­ge­rin. Der zwi­schen den Par­tei­en ge­schlos­se­ne Aus­bil­dungs­ver­trag be­stimm­te., dass sich das Aus­bil­dungs­verhält­nis nach dem Ta­rif­ver­trag zur Re­ge­lung der Rechts­verhält­nis­se der Schüle­rin­nen/Schüler, die nach Maßga­be des Kran­ken­pfle­ge­ge­set­zes aus­ge­bil­det wer­den so­wie den die­sen ergänzen­den, ändern­den oder er­set­zen­den Ta­rif­verträgen in der je­weils gel­ten­den Fas­sung rich­tet, so­fern der Aus­bil­dungs­ver­trag kei­ne spe­zi­el­len Re­ge­lun­gen ent­hal­te.

In Be­zug auf die Aus­bil­dungs­vergütung tra­fen die Par­tei­en ei­ne In­di­vi­du­al­ver­ein­ba­rung, der zu­fol­ge die­se im ers­ten Aus­bil­dungs­jahr 500,00 EUR, im zwei­ten Aus­bil­dungs­jahr 550,00 EUR und im drit­ten Aus­bil­dungs­jahr 600,00 EUR be­tra­gen soll­ten. Im Un­ter­schied zu die­ser Ver­trags­ver­ein­ba­rung sa­hen die im Aus­bil­dungs­ver­trag erwähn­ten Ta­rif­verträge ei­ne mo­nat­li­che Aus­bil­dungs­vergütung von 729,06 EUR (ers­tes Jahr) bzw. von 788,57 EUR (zwei­tes Jahr) bzw. von 884,44 EUR (drit­tes Jahr) vor. Außer­dem stan­den den Aus­zu­bil­den nach Ta­rif Ein­mal­zah­lun­gen, ei­ne an­tei­li­ge Zu­wen­dung so­wie Ur­laubs­geld zu. Ins­ge­samt un­ter­schritt die zwi­schen den Par­tei­en ver­ein­bar­te Aus­bil­dungs­vergütung die ta­rif­lich fest­ge­leg­te Vergütung um mehr als 35 Pro­zent.

Die Aus­zu­bil­den­de er­hob vor dem Ar­beits­ge­richt Kiel Kla­ge auf Zah­lung des Dif­fe­renz­be­tra­ges. Während das Ar­beits­ge­richt die Kla­ge ab­wies, gab ihr das Lan­des­ar­beits­geicht (LAG) Schles­wig-Hol­stein mit Ur­teil vom 07.11.2006 (5 Sa 159/06) un­ter Be­zug­nah­me auf die o.g. ta­rif­li­chen Vor­schrif­ten statt.

Die Ver­mu­tung der Un­an­ge­mes­sen­heit der ver­trag­lich ver­ein­bar­ten Aus­bil­dungs­vergütung, die sich aus dem Un­ter­schrei­ten der Ta­rif­vor­schrif­ten um mehr als 35 Pro­zent er­gibt, wird nicht durch die von der Be­klag­ten in An­spruch ge­nom­me­nen Aus­nah­me­tat­bestände wi­der­legt, so das LAG. Die Be­klag­te hat­te - oh­ne Er­folg - die An­sicht ver­tre­ten, dass sie die bei ihr statt­fin­den­de Be­rufs­aus­bil­dung durch öffent­li­che (Förder-)Mit­tel und Spen­den­gel­der fi­nan­zie­re. Dem folg­te das LAG nicht, da es ei­nen sol­chen Zu­sam­men­hang zwi­schen Mit­tel­auf­brin­gung und (zusätz­li­cher) Aus­bil­dung nicht nach­voll­zie­hen konn­te.

BAG: Ob die Vergütung für ei­nen Aus­zu­bil­den­den in der Kran­ken­pfle­ge an­ge­mes­sen ist, ist nach all­ge­mei­nen Re­geln zu be­ur­tei­len (20-Pro­zent-Gren­ze)

Das BAG hat die Ent­schei­dung des LAG Schles­wig-Hol­stein im Grund­satz bestätigt und der Kla­ge statt­ge­ge­ben, so­weit die Ansprüche nicht ver­fal­len wa­ren.

Der Träger der Aus­bil­dung ha­be den Aus­zu­bil­den­den nach § 12 Abs. 1 KrPflG ei­ne „an­ge­mes­se­ne Vergütung“ zu gewähren. Die An­ge­mes­sen­heit rich­te sich nach den­je­ni­gen Grundsätzen, die zur Be­ur­tei­lung der An­ge­mes­sen­heit der Vergütung nach § 10 Abs.1 BBiG a.F. (jetzt § 17 Abs.1 BBiG) ent­wi­ckelt wor­den sei­en.

Die Be­son­der­hei­ten der Kran­ken­haus­fi­nan­zie­rung durch Bud­ge­tie­rung recht­fer­tig­ten kei­ne an­de­re Be­ur­tei­lung. Die An­ge­mes­sen­heit der Vergütung rich­te sich nicht nach dem Bud­get, son­dern die an­ge­mes­se­ne Vergütung sei viel­mehr bei der Fest­le­gung des Bud­gets zu be­ach­ten.

Un­ter­schrei­te die ver­ein­bar­te Aus­bil­dungs­vergütung nicht ta­rif­ge­bun­de­ner Par­tei­en das Ta­rif­ni­veau um mehr als 20 Pro­zent, könne sie nur in Aus­nah­mefällen als an­ge­mes­sen be­wer­tet wer­den.

Ei­ne sol­che Aus­nah­me könne et­wa an­zu­neh­men sein, wenn Aus­bil­dungs­plätze für Per­so­nen­grup­pen ge­schaf­fen wer­den, die sonst nur un­ter er­heb­li­chen Schwie­rig­kei­ten ei­nen Aus­bil­dungs­platz fin­den könn­ten, oder wenn die Aus­bil­dung teil­wei­se oder vollständig durch öffent­li­che Gel­der fi­nan­ziert wer­de. Ei­ne sol­che Aus­nah­me­si­tua­ti­on woll­te das BAG aber im vor­lie­gen­den Fall eben­so we­nig wie das LAG an­neh­men.

Nähe­re In­for­ma­tio­nen zu die­sem Vor­gang fin­den Sie hier:

Hin­weis: In der Zwi­schen­zeit, d.h. nach Er­stel­lung die­ses Ar­ti­kels, hat das Ge­richt sei­ne Ent­schei­dungs­gründe schrift­lich ab­ge­fasst und veröffent­licht. Die Ent­schei­dungs­gründe im Voll­text fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 13. Mai 2015

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen gern:

Sebastian Schroeder
Rechtsanwalt, Fachanwalt für Arbeitsrecht

HENSCHE Rechtsanwälte, Fachanwälte für Arbeitsrecht
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10, 20354 Hamburg
Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08
E-Mail: hamburg@hensche.de

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de