HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 19/175

Min­dest­aus­bil­dungs-Ver­gü­tung von 515,00 EUR ab 2020

Bun­des­ein­heit­li­cher Min­dest­lohn für Aus­zu­bil­den­de wird ab 2020 ein­ge­führt: Ent­wurf ei­nes Ge­set­zes zur Mo­der­ni­sie­rung und Stär­kung der be­ruf­li­chen Bil­dung

27.07.2019. Mit­te Mai 2019 wur­de be­kannt, dass Bil­dungs­mi­nis­te­rin Kar­lic­zek die Ein­füh­rung ei­ner bun­des­weit ver­bind­li­chen Un­ter­gren­ze für die Ver­gü­tung von Aus­zu­bil­den­den auf den Weg ge­bracht hat.

Mitt­ler­wei­le liegt ein of­fi­zi­el­ler Ge­setz­ent­wurf der Bun­des­re­gie­rung vor, der auch schon - am 27.06.2019 - im Bun­des­tag de­bat­tiert wur­de.

Die Ein­füh­rung des neu­en ge­setz­li­chen „Min­dest­lohns“ für Aus­zu­bil­den­de ist für An­fang 2020 ge­plant: Ent­wurf ei­nes Ge­set­zes zur Mo­der­ni­sie­rung und Stär­kung der be­ruf­li­chen Bil­dung, Ge­setz­ent­wurf der Bun­des­re­gie­rung, vom 11.06.2019, BT Drucks.19/10815.

Sor­ge um die At­trak­ti­vität der dua­len be­ruf­li­chen Bil­dung

Ha­ben sich in den ver­gan­ge­nen Jahr­zehn­ten die meis­ten jun­gen Men­schen da­zu ent­schlos­sen, ei­ne Be­rufs­aus­bil­dung zu ab­sol­vie­ren, so hat sich das Verhält­nis von Lehr­lin­gen und Stu­den­ten mitt­ler­wei­le um­ge­kehrt: Heut­zu­ta­ge sind Hoch­schu­len of­fen­sicht­lich at­trak­ti­ver als die dua­le Be­rufs­aus­bil­dung, d.h. die Aus­zu­bil­den­den sind heu­te in der Min­der­zahl.

Die­ses Verhält­nis verschärft das Pro­blem des Nach­wuchs­man­gels, mit dem Pri­vat­wirt­schaft und öffent­li­cher Dienst in­fol­ge des de­mo­gra­phi­schen Wan­dels oh­ne­hin zu kämp­fen ha­ben, im Be­reich der ge­werb­li­chen bzw. hand­werk­li­chen Be­rufs­grup­pen. Fehlt es dort heu­te schon an qua­li­fi­zier­ten Fach­kräften, so wird sich die­ser Fach­kräfte­man­gel künf­tig noch deut­li­cher be­merk­bar ma­chen.

Um die­sen Trend et­was ent­ge­gen­zu­set­zen, möch­te die Bun­des­re­gie­rung die Wett­be­werbsfähig­keit und At­trak­ti­vität der dua­len Be­rufs­aus­bil­dung stärken. Ein Schritt auf die­sem Weg ist die Einführung ei­ner „aus­ba­lan­cier­ten und unbüro­kra­ti­schen“ (Ge­setz­ent­wurf, S.1) Min­dest­vergütung für Aus­zu­bil­den­de. Sie ist künf­tig, ab An­fang 2020, in § 17 Be­rufs­bil­dungs­ge­setz (BBG) fest­ge­schrie­ben.

Der bis­he­ri­ge § 17 BBiG

In sei­ner ak­tu­el­len Fas­sung enthält das BBiG zum The­ma Vergütung nur fol­gen­de all­ge­mei­ne Vor­ga­be (§ 17 Abs.1 BBiG):

„(1) Aus­bil­den­de ha­ben Aus­zu­bil­den­den ei­ne an­ge­mes­se­ne Vergütung zu gewähren. Sie ist nach dem Le­bens­al­ter der Aus­zu­bil­den­den so zu be­mes­sen, dass sie mit fort­schrei­ten­der Be­rufs­aus­bil­dung, min­des­tens jähr­lich, an­steigt.“

Was un­ter ei­ner „an­ge­mes­se­nen Vergütung“ zu ver­ste­hen ist, ist der­zeit ge­setz­lich nicht fest­ge­legt. Die Recht­spre­chung des Bun­des­ar­beits­ge­richts (BAG) ori­en­tiert sich an den für die je­wei­li­ge Bran­che ein­schlägi­gen Ta­rif­verträgen, die ne­ben Löhnen und Gehältern tra­di­tio­nell auch die mo­nat­li­chen Min­destsätze für die Be­zah­lung der Azu­bis ent­hal­ten.

Un­ter­schrei­tet ein Aus­bil­dungs­be­trieb, auch wenn er nicht ta­rif­ge­bun­den ist, die­se ta­rif­lich fest­ge­leg­ten Mo­nats-Aus­bil­dungs­vergütun­gen um mehr als 20 Pro­zent, hat der Aus­zu­bil­den­de ei­nen An­spruch auf Zah­lung der Dif­fe­renz zwi­schen der ihm gewähr­ten und der ta­rif­li­chen Aus­bil­dungs­vergütung (BAG, Ur­teil vom 16.05.2017,9 AZR 377/16 - JURIS).

Der neue § 17 Abs.2 BBiG

Im Un­ter­schied zu der bis­he­ri­gen Re­ge­lung gilt künf­tig ei­ne bun­des­ein­heit­li­che Min­dest­vergütung für Aus­zu­bil­den­de (§ 17 Abs.2 BBiG - neue Fas­sung).

Um die von der Neu­re­ge­lung be­trof­fe­nen Aus­bil­dungs­be­trie­be nicht zu über­for­dern, ist ei­ne vierjähri­ge Einführungs­pha­se in den Jah­ren von 2020 bis 2023 vor­ge­se­hen. Da­nach ent­wi­ckelt sich die mo­nat­li­che Min­dest­aus­bil­dungs­vergütung im ers­ten Aus­bil­dungs­jahr wie folgt:

  • 2020: 515,00 EUR
  • 2021: 550,00 EUR
  • 2022: 585,00 EUR
  • 2023: 620,00 EUR

Für die Zeit ab 2024 ist ei­ne lau­fen­de wei­te­re An­he­bung - je­weils zum 01. Ja­nu­ar - vor­ge­se­hen, die der pro­zen­tua­len Erhöhung al­ler Aus­bil­dungs­vergütun­gen der Vor­jah­re ent­spricht.

Auch die Vergütungs­stei­ge­rung von Lehr­jahr zu Lehr­jahr, die be­reits jetzt in Ta­rif­verträgen und übli­cher­wei­se auch in Aus­bil­dungs­verträgen vor­ge­se­hen ist, ist künf­tig ge­setz­lich ex­akt fest­ge­legt. Da­nach muss die Aus­bil­dungs­vergütung im zwei­ten, drit­ten und vier­ten Lehr­jahr wie folgt ge­genüber der o.g. Aus­bil­dungs­vergütung im ers­ten Lehr­jahr an­ge­ho­ben wer­den:

  • Zwei­tes Lehr­jahr: An­he­bung der Aus­bil­dungs­vergütung um 18 Pro­zent
  • Drit­tes Lehr­jahr: An­he­bung der Aus­bil­dungs­vergütung um 35 Pro­zent
  • Vier­tes Lehr­jahr: An­he­bung der Aus­bil­dungs­vergütung um 40 Pro­zent

Ab­wei­chun­gen von der Min­dest­aus­bil­dungs­vergütung auf der Grund­la­ge von Ta­rif­verträgen

Um ei­nen An­reiz für Aus­bil­dungs­be­trie­be zu schaf­fen, sich durch Ver­bands­mit­glied­schaft (oder ei­nen Fir­men­ta­rif­ver­trag) der recht­li­chen Ta­rif­bin­dung zu un­ter­wer­fen, sieht die ge­setz­li­che Neu­re­ge­lung die Möglich­keit vor, die o.g. Min­destlöhne für Aus­zu­bil­den­de zu un­ter­schrei­ten, wenn dies in Ta­rif­verträgen so ge­re­gelt ist. Vor­aus­set­zung ist dafür al­ler­dings, dass der Aus­bil­dungs­be­trieb ta­rif­ge­bun­den ist im Sin­ne von § 3 Abs.1 Ta­rif­ver­trags­ge­setz (TVG). § 17 Abs.3 Satz 1 BBiG (neue Fas­sung) lau­tet wie folgt:

„An­ge­mes­sen ist auch ei­ne für den Aus­bil­den­den nach § 3 Ab­satz 1 des Ta­rif­ver­trags­ge­set­zes gel­ten­de ta­rif­ver­trag­li­che Vergütungs­re­ge­lung, durch die die in Ab­satz 2 ge­nann­te je­wei­li­ge Min­dest­vergütung un­ter­schrit­ten wird.“

An die­ser Stel­le weicht die ge­setz­li­che Neu­re­ge­lung von der Kon­zep­ti­on des Min­dest­loh­nes nach dem Min­dest­l­ohn­ge­setz (Mi­LoG) ab. Denn der Min­dest­lohn gilt als zwin­gen­de Lohn­un­ter­gren­ze auch dann, wenn Ta­rif­verträge ihn un­ter­schrei­ten (§ 3 Abs.1 Mi­LoG). Zwar be­stand auch in den ers­ten Jah­ren nach Einführung des Mi­LoG (bis 2017) die Möglich­keit, in ei­ni­gen Bran­chen per Ta­rif­ver­trag vom ge­setz­li­chen Min­dest­lohn ab­zu­wei­chen. Im Un­ter­schied da­zu ist die Ab­wei­chungsmöglich­keit gemäß § 17 Abs.3 Satz 1 BBiG (neue Fas­sung) aber als Dau­er­re­ge­lung ge­plant.

Auch in ei­nem an­de­ren Punkt un­ter­schei­det sich die Neu­fas­sung von § 17 BBiG von dem ge­setz­li­chen Min­dest­lohn nach dem Mi­LoG. Denn das Mi­LoG enthält kei­ne Re­ge­lun­gen für die Löhne und Gehälter ober­halb der ge­setz­li­chen Lohn­un­ter­gren­ze von der­zeit (2019) 9,19 EUR brut­to pro St­un­de.

Das ist beim künf­ti­gen Azu­bi-Min­dest­lohn nach dem BBiG (neue Fas­sung) nicht so: Auch wenn Aus­bil­dungs­be­trie­be die ge­setz­li­che Un­ter­gren­ze für Aus­bil­dungs­vergütun­gen ein­hal­ten, kann das im­mer noch zu we­nig sein, nämlich dann, wenn die Aus­bil­dungs­vergütung um mehr als 20 Pro­zent un­ter­halb ei­ner ta­rif­li­chen Min­dest­aus­bil­dungs­vergütung liegt. Da­zu heißt es in § 17 Abs.4 BBiG (neue Fas­sung):

„Die An­ge­mes­sen­heit der ver­ein­bar­ten Vergütung ist auch dann, wenn sie die Min­dest­vergütung nach Ab­satz 2 nicht un­ter­schrei­tet, in der Re­gel aus­ge­schlos­sen, wenn sie die Höhe der in ei­nem Ta­rif­ver­trag ge­re­gel­ten Vergütung, in des­sen Gel­tungs­be­reich das Aus­bil­dungs­verhält­nis fällt, an den der Aus­bil­den­de aber nicht ge­bun­den ist, um mehr als 20 Pro­zent un­ter­schrei­tet.“

Fa­zit: Un­ter­schied­li­cher An­pas­sungs­be­darf

Ähn­lich wie bei der Einführung des deutsch­land­wei­ten Min­dest­lohns An­fang 2015 müssen auch bei der Einführung der Min­dest­aus­bil­dungs­vergütung An­fang 2020 eher klei­ne­re (Hand­werks-)Be­trie­be mit ei­nem Lohn­kos­ten­an­stieg rech­nen als größere Un­ter­neh­men, die be­reits jetzt schon über­ge­setz­li­che (ta­rif­li­che) Aus­bil­dungs­vergütun­gen zah­len. Stärker be­trof­fen sind vor­aus­sicht­lich auch, wie schon bei der Einführung des Min­dest­lohns, ost­deut­sche Be­trie­be.

Ob die von der Bun­des­re­gie­rung aus­ge­ge­be­nen bil­dungs­po­li­ti­schen Zie­le er­reicht wer­den, bleibt ab­zu­war­ten. Am ehes­ten dürf­te sich der Azu­bi-Min­dest­lohn po­si­tiv auf die Ab­bre­cher-Quo­ten aus­wir­ken, d.h zu ei­ner Ver­rin­ge­rung bei­tra­gen. Denn Aus­bil­dun­gen wer­den dort be­son­ders oft auf­ge­ge­ben, wo die Aus­bil­dungs­vergütun­gen am ge­rings­ten sind.

Nähe­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 1. August 2019

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen gern:

Dr. Martin Hensche
Rechtsanwalt, Fachanwalt für Arbeitsrecht

HENSCHE Rechtsanwälte, Fachanwälte für Arbeitsrecht
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-Mail: berlin@hensche.de
Bewertung: 5.0 von 5 Sternen (1 Bewertung)

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email* Nachname
  Abmelden   *Pflichtangabe

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2019:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de