HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 10/124

Ruf­be­reit­schaft: Un­fall auf dem Weg zur Ar­beit

Kein Er­satz des Un­fall­scha­dens durch den Ar­beit­ge­ber: Lan­des­ar­beits­ge­richt Mün­chen, Ur­teil vom 15.12.2009, 6 Sa 637/09
Verkehrsunfall mit verletzter Frau und Sanitätern im Vordergrund Ver­kehrs­un­fall auf dem Ar­beits­weg
29.06.2010. Wird der Ar­beit­neh­mer wäh­rend der Ruf­be­reit­schaft (viel­leicht mehr­mals) zum Ar­beits­platz be­or­dert und er­lei­det auf dem Weg dort­hin mit sei­nem Au­to ei­nen Au­to­un­fall, möch­te er den Scha­den von sei­nem Ar­beit­ge­ber er­setzt be­kom­men.

Dass dies recht­lich nicht so ein­fach ist, zeigt ei­ne Ent­schei­dung des Lan­des­ar­beits­ge­richts (LAG) Mün­chen: LAG Mün­chen, Ur­teil vom 15.12.2009, 6 Sa 637/09.

Haf­tung des Ar­beit­ge­bers für Schäden des Ar­beit­neh­mers

Ar­beit­neh­mer be­nut­zen oft ih­ren ei­ge­nen PKW um Din­ge für ih­ren Ar­beit­ge­ber zu er­le­di­gen. Bei­spiels­wei­se fah­ren Ar­beit­neh­mer mit dem ei­ge­nen Au­to zu Kun­den oder brin­gen mit dem Au­to Brie­fe für den Ar­beit­ge­ber zur Post. Wenn der Ar­beit­neh­mer dann mit sei­nem Au­to ei­nen Un­fall er­lei­det, möch­te er natürlich die da­durch ent­stan­de­nen Schäden von sei­nem Ar­beit­ge­ber er­setzt ha­ben. Sch­ließlich hat er das Au­to für die be­trieb­li­chen Zie­le des Ar­beit­ge­bers ein­ge­setzt und will dann nicht auf sei­nem Scha­den sit­zen blei­ben.

So ein­leuch­tend dies ist, so kom­pli­ziert ist die recht­li­che La­ge. Denn Scha­dens­er­satz im recht­li­chen Sinn schul­det der Ar­beit­ge­ber dem Ar­beit­neh­mer nicht, weil er die Schäden we­der fahrlässig noch vorsätz­lich ver­ur­sacht hat.

An­ge­wandt wird statt­des­sen § 670 Bürger­li­ches Ge­setz­buch (BGB), auch wenn die Re­ge­lung ei­gent­lich nicht ganz passt. Denn nach § 670 BGB ist der Auf­trag­ge­ber, al­so der Ar­beit­ge­ber, ver­pflich­tet, dem Auf­trag­neh­mer (in die­sem Fall: Dem Ar­beit­neh­mer) die von ihm ge­mach­ten „Auf­wen­dun­gen“ zu er­set­zen, wenn der Auf­trag­neh­mer sie nach den Umständen für er­for­der­lich hal­ten durf­te. Auf­wen­dun­gen sind zwar frei­wil­li­ge Leis­tun­gen, d.h. Un­fallschäden fal­len ei­gent­lich nicht hier­un­ter.

Das Bun­des­ar­beits­ge­richt (BAG) wen­det die­se Vor­schrift trotz­dem seit lan­gem auch für den Er­satz von dem Ar­beit­neh­mer bei Dienst­fahr­ten mit dem ei­ge­nen Au­to ent­stan­de­nen Schäden an. Der Ar­beit­neh­mer muss sei­nen PKW dann al­ler­dings „mit Bil­li­gung des Ar­beit­ge­bers oh­ne be­son­de­re Vergütung im Betäti­gungs­be­reich des Ar­beit­ge­bers ein­ge­setzt“ ha­ben und bei die­ser Ge­le­gen­heit ein Un­fall ge­sche­hen sein (BAG, Ur­teil vom 08.05.1980, 3 AZR 82/79).

Der Ar­beit­neh­mer hat dann nämlich sein Au­to im „Betäti­gungs­be­reich des Ar­beit­ge­bers“ ein­ge­setzt, weil der Ar­beit­ge­ber ein ei­ge­nes Fahr­zeug hätte ein­set­zen müssen, wenn der Ar­beit­neh­mer nicht sei­nes ge­nom­men hätte. Dann muss der Ar­beit­ge­ber auch die Ge­fahr tra­gen, dass durch ei­nen Un­fall Schäden am Au­to des Ar­beit­neh­mers ent­ste­hen.

Pro­ble­ma­tisch ist, ob auch der Un­fall­scha­den vom Ar­beit­ge­ber gemäß § 670 BGB zu er­set­zen ist, den der Ar­beit­neh­mer mit sei­nem Au­to auf dem Weg zum Ar­beits­platz während der Ruf­be­reit­schaft er­lei­det. Nor­ma­ler­wei­se muss der Ar­beit­ge­ber nämlich Schäden, die der Ar­beit­neh­mer auf dem Weg zur und von der Ar­beit er­lei­det, nicht er­set­zen, weil der Ar­beit­neh­mer das so ge­nann­te „We­ge­ri­si­ko“ trägt.

Der Weg zur Ar­beit gehört eben nicht zur Ar­beits­zeit. In § 8 Abs. 3 Satz 4 Ta­rif­ver­trag für den öffent­li­chen Dienst (TVöD) ist je­doch ge­re­gelt, dass während der Ruf­be­reit­schaft auch die ggf. er­for­der­li­chen We­ge­zei­ten des Ar­beit­neh­mers vergütet wer­den müssen. Während der Ruf­be­reit­schaft kann der Ar­beit­neh­mer, an­ders als beim Be­reit­schafts­dienst, sel­ber wählen, wo er sich aufhält, so­lan­ge er im Not­fall schnell sei­nen Ar­beits­platz er­rei­chen kann.

Hier­mit hat sich vor kur­zem das Lan­des­ar­beits­ge­richt (LAG) München be­fasst (Ur­teil vom 15.12.2009, 6 Sa 637/09).

Der Fall des Lan­des­ar­beits­ge­richts München: Arzt er­lei­det auf dem Weg zur Ar­beit während Ruf­be­reit­schaft Au­to­un­fall

Der kla­gen­de Ar­beit­neh­mer war Ober­arzt und in ei­nem Kli­ni­kum beschäftigt. Auf das Ar­beits­verhält­nis fand der TVöD An­wen­dung. Am 06.01.2008 hat­te der Ober­arzt Ruf­be­reit­schaft und muss­te mehr­mals zu Notfällen in die Kli­nik fah­ren. Da­bei be­nutz­te er sein ei­ge­nes Au­to.

Auf dem Weg zur Kli­nik ge­riet er da­bei ins Schleu­dern und lan­de­te im Straßen­gra­ben. An dem Au­to ent­stand da­durch ein Scha­den von 6.000 EUR, den der Arzt von der Kli­nik er­setzt ha­ben woll­te. Die Kli­nik wei­ger­te sich, den Scha­den zu er­set­zen, weil der Arzt sich schließlich nur auf dem Weg zur Ar­beit be­fun­den ha­be und das We­ge­ri­si­ko sel­ber tra­gen müsse.

Der Arzt zog des­halb vor das Ar­beits­ge­richt Re­gens­burg, um sei­nen Scha­den vom Ar­beit­ge­ber er­setzt zu er­hal­ten. Dort un­ter­lag er (Ur­teil vom 04.06.2009, 8 Ca 1310/08).

Lan­des­ar­beits­ge­richt München: Ar­beit­ge­ber muss Scha­den nicht er­set­zen

Auch vor dem LAG un­ter­lag der Ober­arzt. Das LAG ging nämlich eben­falls da­von aus, dass sich der Arzt nur auf dem Weg zur Ar­beit be­fun­den ha­be und des­halb das We­ge­ri­si­ko tra­gen müssen. Die Fahrt war al­so nicht „be­trieb­lich ver­an­lasst“, wie vom BAG für § 670 BGB ge­for­dert.

Da­bei änder­te sich hier­an nichts da­durch, dass der Arzt nicht auf dem Weg zur „nor­ma­len“ Ar­beit ge­we­sen war, son­dern Ruf­be­reit­schaft hat­te. Zwar steht in § 8 Abs. 3 Satz 4 TVöD, dass We­ge­zei­ten während ei­ner Ruf­be­reit­schaft wie die tatsächli­che Ar­beits­zeit zu vergüten sind, dies sieht das LAG aber als rei­ne Vergütungs­re­ge­lung an, d.h. Ar­beits­zeit soll der Weg zur Ar­beit während der Ruf­be­reit­schaft den­noch nicht sein.

Dies be­gründet das LAG da­mit, dass der Ar­beit­neh­mer sel­ber ent­schei­det, wo er sich während der Ruf­be­reit­schaft aufhält und wie dem­ent­spre­chend sein Weg zur Ar­beit ist. Dass gemäß § 8 Abs. 3 Satz 4 TVöD die We­ge­zei­ten während der Ruf­be­reit­schaft voll zu vergüten sind, heißt dann noch nicht, dass der Ar­beit­ge­ber auch für Schäden, die dem Ar­beit­ge­ber auf dem Weg ent­ste­hen auf­kom­men soll. Ein der­ar­ti­ges Ri­si­ko wäre für den Ar­beit­ge­ber gar nicht kal­ku­lier­bar, da er ja nicht be­stim­men darf, wo sich der Ar­beit­neh­mer während der Ruf­be­reit­schaft aufhält, meint das LAG.

Fa­zit: Die Ent­schei­dung des LAG ist ver­tret­bar, weil das Ri­si­ko, während des We­ges zu und von der Ar­beit ei­nen Un­fall zu er­lei­den, ar­beits­recht­lich vom Ar­beit­neh­mer zu tra­gen. An­de­rer­seits ist es schon ein ziem­lich "spe­zi­el­les We­ge­ri­si­ko", das man während ei­ner Ruf­be­reit­schaft zu tra­gen hat. Ein mögli­cher Weg, den Ar­beit­neh­mer von dem We­ge­ri­si­ko während ei­ner Ruf­be­reit­schaft zu ent­las­ten, be­steht im Ab­schluss ei­ner ent­spre­chen­den Be­triebs­ver­ein­ba­rung.

Nähe­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Hin­weis: In der Zwi­schen­zeit, d.h. nach Er­stel­lung die­ses Ar­ti­kels, hat das Bun­des­ar­beits­ge­richt (BAG) über die­sen Fall ent­schie­den und dem Ar­beit­neh­mer Recht ge­ge­ben. Die Ent­schei­dung des BAG im Voll­text fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 14. Februar 2014

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen gern:

Christoph Hildebrandt
Rechtsanwalt, Fachanwalt für Arbeitsrecht

HENSCHE Rechtsanwälte, Fachanwälte für Arbeitsrecht
Kanzlei München

Ludwigstraße 8, 80539 München
Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 - 21 56 88 67
E-Mail: muenchen@hensche.de
Bewertung: Ruf­be­reit­schaft: Un­fall auf dem Weg zur Ar­beit 4.0 von 5 Sternen (1 Bewertung)

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de