HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 19/142

Un­ter­zeich­nung von Kün­di­gun­gen bei Mas­sen­ent­las­sun­gen

Ar­beit­ge­ber dür­fen Kün­di­gun­gen bei Mas­sen­ent­las­sun­gen be­reits un­ter­schrei­ben, be­vor die Mas­sen­ent­las­sungs­an­zei­ge bei der Agen­tur für Ar­beit ein­ge­gan­gen ist: Bun­des­ar­beits­ge­richt, Ur­teil vom 13.06.2019, 6 AZR 459/18
Speditionskalender

17.06.2019. Ar­beit­ge­ber, die ei­ne Mas­sen­ent­las­sung durch­füh­ren müs­sen, ha­ben vie­le ju­ris­ti­sche Spiel­re­geln zu be­ach­ten.

Meis­tens führt ein Ver­stoß ge­gen die­se Re­geln da­zu, dass die im Rah­men der Ent­las­sungs­wel­le aus­ge­spro­che­nen Kün­di­gun­gen un­wirk­sam sind.

Ein Bei­spiel ist die Mas­sen­ent­las­sungs­an­zei­ge, die der Ar­beit­ge­ber vor Aus­spruch der Kün­di­gun­gen der Ar­beits­agen­tur zu­kom­men las­sen muss. Hier­zu hat das Bun­des­ar­beits­ge­richt (BAG) letz­te Wo­che ent­schie­den, dass die­se zeit­li­che Vor­ga­be den Ar­beit­ge­ber nicht da­zu zwingt, die Kün­di­gun­gen erst nach Ein­gang der Mas­sen­ent­las­sungs­an­zei­ge bei der Ar­beits­agen­tur zu un­ter­schrei­ben.

Es ge­nügt, wenn die An­zei­ge bei der Ar­beits­agen­tur ein­ge­gan­gen ist, be­vor die Ar­beit­neh­mer die Kün­di­gun­gen er­hal­ten: BAG, Ur­teil vom 13.06.2019,6 AZR 459/18 (Pres­se­mel­dung des Ge­richts.

Wann ist der rech­te Zeit­punkt, bei Mas­sen­ent­las­sun­gen die Kündi­gun­gen zu un­ter­schrei­ben?

Wenn der Ar­beit­ge­ber be­ab­sich­tigt, ei­ne er­heb­li­che An­zahl von Ar­beit­neh­mern in­ner­halb von 30 Ka­len­der­ta­gen zu ent­las­sen (sog. Mas­sen­ent­las­sung), ist er gemäß § 17 Abs.1 Kündi­gungs­schutz­ge­setz (KSchG) da­zu ver­pflich­tet, der Ar­beits­agen­tur ei­ne ent­spre­chen­de An­zei­ge zu er­stat­ten („Mas­sen­ent­las­sungs­an­zei­ge“).

Was als er­heb­li­che An­zahl von Ent­las­sun­gen gilt, ist in § 17 Abs.1 KSchG fest­ge­legt und hängt von der Be­triebs­größe und von der An­zahl der ge­plan­ten Ent­las­sun­gen ab. Aus § 17 Abs.1 KSchG er­gibt sich auch die Rei­hen­fol­ge von An­zei­ge und Ent­las­sun­gen: Die Pflicht zur An­zei­ge muss der Ar­beit­ge­ber erfüllen, „be­vor" er die Ent­las­sun­gen vor­nimmt.

Ursprüng­lich stand hin­ter der An­zei­ge­pflicht gemäß § 17 Abs.1 KSchG aus­sch­ließlich das In­ter­es­se der Ar­beits­ver­wal­tung, von ei­ner be­vor­ste­hen­den großen Ent­las­sungs­wel­le frühzei­tig zu er­fah­ren, um bes­ser re­agie­ren zu können. Un­ter „Ent­las­sung“ ver­stan­den die Ar­beits­ge­rich­te da­her lan­ge Zeit nicht et­wa den Aus­spruch der Kündi­gun­gen durch den Ar­beit­ge­ber, son­dern ei­nen späte­ren Zeit­punkt, nämlich die Be­en­di­gung der Tätig­keit im Be­trieb bzw. den Ein­tritt der Ar­beits­lo­sig­keit.

Da hin­ter § 17 KSchG al­ler­dings die Mas­sen­ent­las­sungs­richt­li­nie steht (Richt­li­nie 98/59/EG vom 20.07.1998), die mit die­ser Vor­schrift um­ge­setzt wer­den soll, muss § 17 KSchG eu­ro­pa­rechts­kon­form bzw. ent­spre­chend den Ent­schei­dun­gen des eu­ropäischen Ge­richts­hofs (EuGH) aus­ge­legt wer­den. Und zum Be­griff der Ent­las­sung hat der EuGH be­reits vor vie­len Jah­ren ent­schie­den, dass da­mit nicht et­wa die Be­en­di­gung der Tätig­keit im Be­trieb zu ver­ste­hen ist, son­dern der Aus­spruch der Kündi­gun­gen durch den Ar­beit­ge­ber (EuGH, Ur­teil vom 27.01.2005, C-188/03 - Junk).

Wie der vom BAG ent­schie­de­ne Fall zeigt, sind mit die­ser EuGH-Ent­schei­dung aber noch nicht al­le mögli­chen Un­klar­hei­ten be­sei­tigt. Denn auch der „Aus­spruch ei­ner Kündi­gung“ kann sich hin­zie­hen, je­den­falls dann, wenn die Kündi­gungs­erklärun­gen nicht im Be­trieb über­ge­ben wer­den.

Dann be­ginnt der „Aus­spruch ei­ner Kündi­gung“ mit dem Un­ter­zeich­nen des Kündi­gungs­schrei­bens, ge­folgt von der Aushändi­gung des Schrei­bens an ei­nen Bo­ten bis hin zum Zu­gang des Kündi­gungs­schrei­bens beim Empfänger, d.h. beim gekündig­ten Ar­beit­neh­mer.

Es ist da­her nicht ganz klar, ob die Mas­sen­ent­las­sungs­an­zei­ge bei der Ar­beits­agen­tur ein­ge­gan­gen sein muss, 

  • be­vor der Ar­beit­ge­ber die Kündi­gun­gen un­ter­zeich­net (früher Zeit­punkt), oder
  • be­vor die Kündi­gun­gen den Ar­beit­neh­mern zu­ge­hen (späte­rer Zeit­punkt).

Der Streit­fall: In­sol­venz­ver­wal­ter un­ter­schreibt Kündi­gungs­erklärun­gen am Tag der Mas­sen­ent­las­sungs­an­zei­ge

Im Streit­fall hat­te sich ein In­sol­venz­ver­wal­ter mit dem Be­triebs­rat nach vor­he­ri­ger Kon­sul­ta­ti­on (§ 17 Abs.2 KSchG) per In­ter­es­sen­aus­gleich über die in­sol­venz­be­ding­te Sch­ließung des Be­triebs ge­ei­nigt.

Ent­spre­chend der mit dem Be­triebs­rat er­ziel­ten Ei­ni­gung zeig­te der In­sol­venz­ver­wal­ter der Ar­beits­agen­tur am 26.06.2017 die be­ab­sich­tig­te Ent­las­sung al­ler 45 Mit­ar­bei­ter des be­trof­fe­nen Be­triebs an, d.h. er er­stat­te­te ei­ne Mas­sen­ent­las­sungs­an­zei­ge. Am sel­ben Tag un­ter­zeich­ne­te er auch die Kündi­gungs­schrei­ben.

Ei­ner der be­trof­fe­nen Ar­beit­neh­mer klag­te ge­gen die Kündi­gung, die ihm am 27.06.2017 zu­ge­gan­gen war. Sein Ar­gu­ment: Laut EuGH muss der Ar­beit­ge­ber (an­geb­lich) die ge­plan­ten Kündi­gun­gen der Ar­beits­agen­tur an­zei­gen, be­vor er sich endgültig zur Kündi­gung ent­schließt und die­sen Wil­len durch das Un­ter­schrei­ben der Kündi­gungs­erklärung do­ku­men­tiert.

Dar­aus er­gibt sich, so der Ar­beit­neh­mer, fol­gen­de zeit­li­che Rei­hen­fol­ge: Erst muss die Mas­sen­ent­las­sungs­an­zei­ge bei der Ar­beits­agen­tur ein­ge­hen, und erst da­nach darf der Ar­beit­ge­ber die Kündi­gun­gen un­ter­schrei­ben.

Das Ar­beits­ge­richt Mann­heim ließ sich da­von nicht be­ein­dru­cken und wies die Kündi­gungs­schutz­kla­ge ab (Ur­teil vom 27.11.2017, 11 Ca 219/17). Da­ge­gen war das Lan­des­ar­beits­ge­richt (LAG) Ba­den-Würt­tem­berg der Mei­nung, dass der In­sol­venz­ver­wal­ter hier im Streit­fall die Kündi­gun­gen zu früh un­ter­zeich­net hat­te, nämlich (mögli­cher­wei­se) vor dem Ein­gang der Mas­sen­ent­las­sungs­an­zei­ge bei der Ar­beits­agen­tur. Da­her gab das LAG dem Ar­beit­neh­mer recht (LAG Ba­den-Würt­tem­berg, Ur­teil vom 21.08.2018, 12 Sa 17/18).

BAG: Ar­beit­ge­ber dürfen Kündi­gun­gen bei Mas­sen­ent­las­sun­gen be­reits un­ter­schrei­ben, be­vor die Mas­sen­ent­las­sungs­an­zei­ge bei der Agen­tur für Ar­beit ein­ge­gan­gen ist

Die­se Aus­le­gung von § 17 Abs.1 KSchG woll­te das BAG nicht mit­ma­chen und hob das LAG-Ur­teil auf. Zur Be­gründung heißt es in der der­zeit al­lein vor­lie­gen­den Pres­se­mel­dung des BAG:

Die Pflicht zur An­zei­ge ei­ner ge­plan­ten Mas­sen­ent­las­sung dient beschäfti­gungs­po­li­ti­schen Zwe­cken. Die Ar­beits­agen­tur soll sich recht­zei­tig auf größere Ent­las­sungs­wel­len ein­stel­len können. Das setzt vor­aus, dass be­reits fest­steht, wie vie­le und wel­che Ar­beit­neh­mer kon­kret ent­las­sen wer­den sol­len. Auf den Wil­lens­ent­schluss des Ar­beit­ge­bers zur Kündi­gung „kann, soll und will“ die Ar­beits­agen­tur kei­nen Ein­fluss neh­men, so die Er­fur­ter Rich­ter.

Trotz­dem darf die Kündi­gungs­erklärung dem Ar­beit­neh­mer erst dann zu­ge­hen, wenn die Mas­sen­ent­las­sungs­an­zei­ge bei der zuständi­gen Agen­tur für Ar­beit be­reits ein­ge­gan­gen ist. Dies ist laut BAG durch die Recht­spre­chung des EuGH zur Mas­sen­ent­las­sungs­richt­li­nie geklärt. Da­her muss­te das BAG bzw. sein Sechs­ter Se­nat den Streit­fall nicht dem EuGH vor­le­gen.

Fa­zit: Es spricht viel dafür, dass die In­ter­pre­ta­ti­on der Junk-Ent­schei­dung des EuGH (Ur­teil vom 27.01.2005, C-188/03) durch das BAG kor­rekt ist, doch ist dies letzt­lich eben doch ei­ne In­ter­pre­ta­ti­on. Es ist da­her nicht aus­zu­sch­ließen, dass ei­ni­ge Ar­beits- und/oder Lan­des­ar­beits­ge­rich­te trotz des BAG-Ur­teils wei­ter­hin mit der An­sicht des LAG Ba­den-Würt­tem­berg sym­pa­thi­sie­ren und in ei­nem ge­eig­ne­ten Fall den EuGH an­ru­fen.

Auf der si­che­ren Sei­te ste­hen Ar­beit­ge­ber da­her letzt­lich nur, wenn sie bei Mas­sen­ent­las­sun­gen ih­re Un­ter­schrift erst dann un­ter die Kündi­gungs­erklärun­gen set­zen, wenn die Mas­sen­ent­las­sungs­an­zei­ge bei der Ar­beits­agen­tur be­reits (nach­weis­bar) ein­ge­gan­gen ist. Bis da­hin soll­te der Füller nicht auf­ge­schraubt wer­den.

Nähe­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 30. August 2019

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen gern:

Christoph Hildebrandt
Rechtsanwalt, Fachanwalt für Arbeitsrecht

HENSCHE Rechtsanwälte, Fachanwälte für Arbeitsrecht
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c, 70173 Stuttgart
Telefon: 0711 - 47 09 710
Telefax: 0711 - 47 09 796
E-Mail: stuttgart@hensche.de

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Für Personaler, betriebliche Arbeitnehmervertretungen und andere Arbeitsrechtsprofis: "Update Arbeitsrecht" bringt Sie regelmäßig auf den neusten Stand der arbeitsgerichtlichen Rechtsprechung. Informationen zu den Abo-Bedingungen und ein kostenloses Ansichtsexemplar finden Sie hier:

Alle vierzehn Tage alles Wichtige
verständlich / aktuell / praxisnah

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2019:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de