HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 20/028

Ge­setz und Ver­ord­nung zur Kurz­ar­beit we­gen der Co­ro­na-Kri­se

Bun­des­re­gie­rung setzt ge­setz­li­che Er­mäch­ti­gun­gen zur be­fris­te­ten Aus­wei­tung der Kurz­ar­beit um
Schreiben der Bundesagentur für Arbeit mit darauf liegenden Geldscheinen

21.09.2020. Am 13.03.2020 hat der Bun­des­tag das „Ge­setz zur be­fris­te­ten kri­sen­be­ding­ten Ver­bes­se­rung der Re­ge­lun­gen für das Kurz­ar­bei­ter­geld“ im Schnell­ver­fah­ren be­schlos­sen.

Aus­gangs­punkt der Be­schluss­fas­sung war ein Ge­setz­ent­wurf von CDU/CSU und SPD vom 12.03.2020, der die ge­setz­li­chen Re­ge­lun­gen im Drit­ten Buch So­zi­al­ge­setz­buch (SGB III) zur Kurz­ar­beit in fol­gen­den Punk­ten än­dert:

Zu­nächst wird der Zu­gang zur Kurz­ar­beit aus­ge­wei­tet. Da­für wird die Bun­des­re­gie­rung er­mäch­tigt, durch Rechts­ver­ord­nung die Vor­aus­set­zun­gen her­ab­zu­set­zen. Nach bis­he­ri­ger Rechts­la­ge muss min­des­tens ein Drit­tel der im Be­trieb Be­schäf­tig­ten von ei­nem Ent­gel­t­aus­fall von je­weils mehr als 10 Pro­zent des mo­nat­li­chen Brut­to­ent­gelts be­trof­fen sein (§ 96 Abs.1 Satz 2 Nr.4 SGB III). Künf­tig kann die Re­gie­rung die not­wen­di­ge An­zahl der vom Ar­beits- und Ver­dienst­aus­fall zu­min­dest be­trof­fe­nen Be­leg­schafts­an­ge­hö­ri­gen von ei­nem Drit­tel auf bis zu 10 Pro­zent her­ab­zu­set­zen (§ 109 Abs.5 SGB III neue Fas­sung).

Zwei­tens kann - eben­falls per Rechts­ver­ord­nung der Bun­des­re­gie­rung - von der Re­gel ab­ge­wi­chen wer­den, dass vor ei­ner Kurz­ar­beit zu­nächst die Mög­lich­kei­ten von Ar­beits­zeit­kon­ten aus­ge­nutzt wer­den müs­sen, und zwar not­falls so­gar da­durch, dass die Kon­ten ins Mi­nus ge­fah­ren wer­den. Auch die­se Vor­aus­set­zung kann künf­tig durch Ver­ord­nung auf­ge­ho­ben wer­den.

Drit­tens kann ei­ne Rechts­ver­ord­nung der Bun­des­re­gie­rung künf­tig vor­se­hen, dass Ar­beit­ge­bern die auf sie ent­fal­len­den An­tei­le am So­zi­al­ver­si­che­rungs­bei­trag wäh­rend der Kurz­ar­beit er­stat­tet wer­den, d.h. für Ar­beit­neh­me­rin­nen und Ar­beit­neh­mer, die Kurz­ar­bei­ter­geld be­zie­hen.

Über die o.g. Än­de­run­gen des SGB III hin­aus wur­de das Ar­beit­neh­mer­über­las­sungs­ge­setz (AÜG) ge­än­dert, so dass auch Leih­ar­beit­neh­mer künf­tig Kurz­ar­bei­ter­geld be­zie­hen kön­nen. § 11 Abs.4 AÜG schließt es näm­lich aus, Leih­ar­beit­neh­mer durch ar­beits­ver­trag­li­che Ver­ein­ba­rung „in die Kurz­ar­beit zu schi­cken“, da die Ar­beit­neh­mer­schutz­vor­schrift des § 615 Satz 1 Bür­ger­li­ches Ge­setz­buch (BGB) nicht ab­be­dun­gen wer­den kann. Künf­tig kann das Recht von Leih­ar­beit­neh­mern auf Ver­gü­tung bei Ar­beits­aus­fall wäh­rend des Kurz­ar­bei­ter­geld­be­zugs auf­ge­ho­ben wer­den. Auch da­zu braucht es ei­ne Ver­ord­nung der Bun­des­re­gie­rung.

Die­sen Ge­set­zes­ent­wurf bil­lig­te der Bun­des­tag in ei­nem Hau­ruck-Ver­fah­ren, in dem in ei­ner Sit­zung die ers­te, zwei­te und drit­te Le­sung voll­zo­gen wur­de. Am Tag dar­auf, am 14.03.2020 wur­de das Ge­setz ver­kün­det.

Kurz dar­auf hat die Bun­des­re­gie­rung auch von dem Ge­setz Ge­brauch ge­macht und ei­ne ent­spre­chen­de Rechts­ver­ord­nung er­las­sen: Ver­ord­nung über Er­leich­te­rung der Kurz­ar­beit (Kurz­ar­bei­ter­geld­ver­ord­nung - KugV), vom 25.03.2020, BGBl I, S.595. Die Bun­des­re­gie­rung hat da­bei von al­len vier Ab­wei­chungs­mög­lich­kei­ten Ge­brauch ge­macht. Die Rechts­vor­ord­nung gilt ab dem 01.03.2020 und sind bis En­de 2020 be­fris­tet.

Je­doch gab es auch Kri­tik am Ge­setz: Der Deut­sche Ge­werk­schafts­bund (DGB) kri­ti­sier­te, dass der Ver­zicht auf So­zi­al­ab­ga­ben ein­sei­tig die Ar­beit­ge­ber ent­las­te, wäh­rend Kurz­ar­bei­ter Net­to­lohn­ein­bü­ßen er­lei­den (DGB, Pres­se­mit­tei­lung vom 17.03.2020).

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 13. November 2020

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen gern:

Dr. Martin Hensche
Rechtsanwalt, Fachanwalt für Arbeitsrecht

HENSCHE Rechtsanwälte, Fachanwälte für Arbeitsrecht
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-Mail: berlin@hensche.de

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Für Personaler, betriebliche Arbeitnehmervertretungen und andere Arbeitsrechtsprofis: "Update Arbeitsrecht" bringt Sie regelmäßig auf den neusten Stand der arbeitsgerichtlichen Rechtsprechung. Informationen zu den Abo-Bedingungen und ein kostenloses Ansichtsexemplar finden Sie hier:

Alle vierzehn Tage alles Wichtige
verständlich / aktuell / praxisnah

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2020:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de