HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 11/014

Kurz­ar­beit schließt be­triebs­be­ding­te Kün­di­gung nicht aus

Kurz­ar­beit schützt nicht vor be­triebs­be­ding­ter Kün­di­gung - Ar­beit­ge­ber darf sei­ne Mei­nung än­dern: Lan­des­ar­beits­ge­richt Hamm, Ur­teil vom 24.06.2010, 8 Sa 1488/09
Kündigung Wall-Street-Karton mit Frau Kein spe­zi­el­ler Kün­di­gungs­schutz bei Kurz­ar­beit
20.01.2011. Ar­beit­neh­mer, die be­reits län­ger als sechs Mo­na­te füh­ren Ar­beit­ge­ber tä­tig sind, wer­den durch das Kün­di­gungs­schutz­ge­setz (KSchG) ab­ge­si­chert. Ei­ne Kün­di­gung ist dann nur noch mög­lich, wenn sie "so­zi­al ge­recht­fer­tigt" ist. Das kann bei­spiels­wei­se bei so ge­nann­ten be­triebs­be­ding­ten Grün­den der Fall sein (§ 1 Abs.1, Abs.2 KSchG).

Im KSchG wer­den be­triebs­be­ding­te Grün­de als "drin­gen­de be­trieb­li­che Er­for­der­nis­se, die ei­ner Wei­ter­be­schäf­ti­gung des Ar­beit­neh­mers in die­sem Be­trieb ent­ge­gen­ste­hen" um­schrie­ben.

Die "be­trieb­li­chen Er­for­der­nis­se" müs­sen da­zu füh­ren, dass der Be­darf an Ar­beits­leis­tun­gen dau­er­haft ge­rin­ger wird. Ob das der Fall ist oder nicht, ent­schei­det zu­nächst ein­mal der Ar­beit­ge­ber. Er muss an­hand der bis­he­ri­gen be­triebs­wirt­schaft­li­chen Ent­wick­lung vor­her­sa­gen, d.h. an­hand von Tat­sa­chen pro­gnos­ti­zie­ren, ob ein Ar­beits­man­gel nur vor­über­ge­hend ist. Grund­sätz­lich geht das Bun­des­ar­beits­ge­richt (BAG) hier da­von aus, dass die Ein­füh­rung von Kurz­ar­beit da­für spricht, dass der Ar­beit­ge­ber nur von ei­nem vor­über­ge­hen­den Ar­beits­man­gel aus­ge­gan­gen ist (BAG, Ur­teil vom 26.06.1997, 2 AZR 494/96).

Zu der da­mit ver­bun­de­nen Fra­ge, in­wie­weit sich ein Ar­beit­ge­ber durch die Ein­füh­rung von Kurz­ar­beit an sei­ner da­mit zum Aus­druck ge­brach­ten Pro­gno­se selbst bin­det, nahm Mit­te des Jah­res 2010 das Lan­des­ar­beits­ge­richt (LAG) Hamm Stel­lung (Ur­teil vom 24.06.2010, 8 Sa 1488/09; Vor­in­stanz: Ar­beits­ge­richt Her­ford, Ur­teil vom 07.10.2009, 3 Ca 439/09).

Im Kern meint das Ge­richt, der Ar­beit­ge­ber sei - je­den­falls nach ei­nem ge­wis­sen Zeit­ab­lauf - nicht an sei­ne Pro­gno­se ge­bun­den bzw. dür­fe die­se kor­ri­gie­ren. Schon das Aus­blei­ben ei­ner er­hoff­ten bes­se­ren Auf­trags­la­ge sei ein nach­voll­zieh­ba­rer Grund da­für, je­den­falls für ei­nen Teil der Ar­beits­plät­ze von ei­nem dau­er­haf­ten Weg­fall des Be­schäf­ti­gungs­be­darfs aus­zu­ge­hen.

In ei­nem et­was re­si­gnie­rend wir­ken­den Fa­zit führt das LAG aus, die Vor­her­sa­ge des Ar­beit­ge­bers sei von "zahl­rei­chen Un­wäg­bar­kei­ten ge­prägt und ei­ner ge­richt­li­chen Über­prü­fung nur be­grenzt zu­gäng­lich". Selbst mit fach­kun­di­ger Hil­fe sei in den meis­ten Fäl­len die je­wei­li­ge Ein­schät­zung der La­ge nicht zu­ver­läs­sig be­gründ­bar. "Dem­ent­spre­chend", so das Ge­richt wei­ter, "wä­ren die Ge­rich­te für Ar­beits­sa­chen über­for­dert, wenn sie - über die kon­kre­te Fest­stel­lung des ak­tu­el­len Auf­trags­man­gels im We­ge ei­ner Be­weis­auf­nah­me hin­aus - et­wa mit­hil­fe ei­nes be­triebs­wirt­schaft­li­chen Sach­ver­stän­di­gen­gut­ach­tens Aus­sa­gen über die künf­ti­ge Auf­trags­ab­wick­lung tref­fen soll­ten".

Der Rück­blick auf die Ver­gan­gen­heit bie­te re­gel­mä­ßig kei­nen Er­kennt­nis­wert, wenn es um die Fra­ge geht, ob und in­wie­weit ein fest­ge­stell­ter ak­tu­el­ler Auf­trags­man­gel nur vor­über­ge­hend oder ein An­zei­chen für ei­nen dau­er­haf­ten Auf­trags­rück­gang ist. "Letzt­lich ent­zieht sich da­mit die vom Ar­beit­ge­ber ge­trof­fe­ne Be­ur­tei­lung der künf­ti­gen Ent­wick­lung re­gel­mä­ßig der ge­richt­li­chen Kon­trol­le".

Im üb­ri­gen wür­de sich "die auch oh­ne­hin schon dürf­ti­ge" Tat­sa­chen­grund­la­ge der Pro­gno­se schon al­lein durch blo­ßen Zeit­ab­lauf än­dern. Der Ar­beit­ge­ber sei nicht ge­hin­dert, die zu ei­nem frü­he­ren Zeit­punkt ge­trof­fen Ein­schät­zung in­fra­ge zu stel­len und selbst bei un­ver­än­der­ter Auf­trags­la­ge - et­wa un­ter dem Ein­druck ge­gen­sätz­li­cher Ein­schät­zun­gen von an­de­ren Wirt­schafts­teil­neh­mern - ei­ne an­de­re Pro­gno­se zu tref­fen. Ei­ne "Selbst­bin­dung" wür­de den zu­rück­hal­ten­den, zu­nächst Kurz­ar­beit ein­füh­ren­den Ar­beit­ge­ber ge­gen­über ei­nem ag­gres­siv kün­di­gen­den Ar­beit­ge­ber grund­los schlech­ter stel­len.

Die Ent­schei­dung, mit der ei­ne Pro­duk­ti­ons­hel­fe­rin er­folg­los ge­gen ih­re be­triebs­be­ding­te Kün­di­gung vor­ging, ist rechts­kräf­tig.

Fa­zit: Für be­trof­fe­ne Ar­beit­neh­mer bleibt es vor die­sem Hin­ter­grund wei­ter­hin we­sent­lich aus­sichts­rei­cher, die bei be­triebs­be­ding­ten Kün­di­gun­gen eben­falls stets er­for­der­li­che So­zi­al­aus­wahl an­zu­grei­fen oder zu an­der­wei­ti­gen Be­schäf­ti­gungs­mög­lich­kei­ten im Be­trieb vor­zu­tra­gen.

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den sie hier:

Letzte Überarbeitung: 24. August 2016

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen gern:

Nina Wesemann
Rechtsanwältin, Fachanwältin für Arbeitsrecht

HENSCHE Rechtsanwälte, Fachanwälte für Arbeitsrecht
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38, 30159 Hannover
Telefon: 0511 - 89 97 701
Telefax: 0511 - 89 97 702
E-Mail: hannover@hensche.de
Bewertung: Kurz­ar­beit schließt be­triebs­be­ding­te Kün­di­gung nicht aus 5.0 von 5 Sternen (1 Bewertung)

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de