HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 10/254

So­zi­al­aus­wahl bei ein­zel­ver­trag­lich ver­ein­bar­ter Un­künd­bar­keit.

Ha­ben Ar­beit­neh­mer bei der So­zi­al­aus­wahl schlech­te­re Chan­cen, weil sie an­ders als ih­re Kol­le­gen das An­ge­bot "Kün­di­gungs­schutz ge­gen Lohn" ab­leh­nen?: Lan­des­ar­beits­ge­richt Ber­lin-Bran­den­burg, Ur­teil vom 01.06.2010, 12 Sa 403/10 und 12 Sa 531/10
Zwei Gruppen von je drei Arbeitnehmern mit Helm, Bekleidung der beiden Gruppen unterschiedlich Wird oft zum Zank­ap­fel: Die "rich­ti­ge" So­zi­al­aus­wahl
29.12.2010. Wenn ein Ar­beit­neh­mer in dem­sel­ben Be­trieb oh­ne Un­ter­bre­chung län­ger als sechs Mo­na­te tä­tig war und dort in der Re­gel mehr als zehn Ar­beit­neh­mer be­schäf­tigt wer­den, dann ist er durch das Kün­di­gungs­schutz­ge­setz (KSchG) vor Kün­di­gun­gen grund­sätz­lich ge­schützt (§§ 1, 23 KSchG).

Ei­ne or­dent­li­che Kün­di­gung ist in die­sem Fall nur dann wirk­sam, wenn sie auf ei­nen in dem Ge­setz ge­nann­ten Grund ge­stützt wer­den kann. Ne­ben Grün­den in der Per­son und Grün­den im Ver­hal­ten des Ar­beit­neh­mers kann ein sol­cher Grund in drin­gen­den be­trieb­li­chen Er­for­der­nis­sen lie­gen, die ei­ner Wei­ter­be­schäf­ti­gung des Ar­beit­neh­mers in die­sem Be­trieb ent­ge­gen­ste­hen (§ 1 Abs. 2 Satz 1 KSchG).

In die­sem Fall wird von ei­ner so ge­nann­ten be­triebs­be­ding­ten Kün­di­gung ge­spro­chen. Sie ist nur wirk­sam, wenn fol­gen­de vier Vor­aus­set­zun­gen vor­lie­gen:

  • Es muss ein be­trieb­li­ches Er­for­der­nis ge­ben, das - durch ei­ne nach­voll­zieh­ba­re Pro­gno­se be­legt - da­zu führt, dass der Be­darf an Ar­beits­leis­tung dau­er­haft ge­rin­ger wird.
  • Es darf kei­ne Mög­lich­keit der Wei­ter­be­schäf­ti­gung des Ar­beit­neh­mers auf ei­nem an­de­ren, ver­gleich­ba­ren Ar­beits­platz ge­ben.
  • Ei­ne Ab­wä­gung des ar­beit­ge­ber­sei­ti­gen In­ter­es­ses an der Be­en­di­gung des Ar­beits­ver­hält­nis­ses und des ar­beit­neh­mer­sei­ti­gen In­ter­es­ses an der Fort­set­zung des Ar­beits­ver­hält­nis­ses muss ein Über­wie­gen der Ar­beit­ge­ber­in­ter­es­sen er­ge­ben.
  • Der Ar­beit­ge­ber muss bei der Aus­wahl des ge­kün­dig­ten Ar­beit­neh­mers so­zia­le Ge­sicht­punkt aus­rei­chend be­rück­sich­tigt ha­ben, d.h. ei­ne im Er­geb­nis ord­nungs­ge­mä­ße So­zi­al­aus­wahl durch­ge­führt ha­ben.

In Kün­di­gungs­schutz­pro­zes­sen spielt in­so­weit die So­zi­al­aus­wahl (ver­glei­che § 1 Abs. 3 bis Abs.5 KSchG) ei­ne be­son­de­re Rol­le. Die Kern­aus­sa­ge der ge­setz­li­chen Re­ge­lung ist, dass nur die­je­ni­gen Ar­beit­neh­mer ge­kün­digt wer­den dür­fen, die so­zi­al am we­nigs­ten schutz­be­dürf­tig sind. Bei der Aus­wahl wer­den nach den ge­setz­li­chen Vor­ga­ben die Dau­er der Be­triebs­zu­ge­hö­rig­keit, das Le­bens­al­ter, die Un­ter­halts­pflich­ten und ei­ne et­wai­ge Schwer­be­hin­de­rung des Ar­beit­neh­mers be­rück­sich­tigt.

Schwie­rig­kei­ten be­rei­tet hier häu­fig die Fra­ge, wel­che Ar­beit­neh­mer in die So­zi­al­aus­wahl ein­be­zo­gen wer­den müs­sen. "Un­künd­ba­re", d.h. nicht mehr or­dent­lich künd­ba­re Ar­beit­neh­mer müs­sen da­bei nach Auf­fas­sung der Recht­spre­chung grund­sätz­lich nicht be­rück­sich­tigt wer­den. Al­ler­dings darf die Un­künd­bar­keits­ver­ein­ba­rung nicht rechts­miss­bräuch­lich sein und nicht al­lein die Um­ge­hung der So­zi­al­aus­wahl be­zwe­cken.

Zwei ver­schie­de­ne Kam­mern des Lan­des­ar­beits­ge­richts (LAG) Ber­lin-Bran­den­burg hat­ten im Lau­fe des Jah­res 2010 im Rah­men von Kün­di­gungs­schutz­kla­gen die Fra­ge zu klä­ren, ob Ar­beit­neh­mer von ei­ner So­zi­al­aus­wahl aus­ge­nom­men wer­den dür­fen, die ein­zel­ver­trag­lich ei­ne dau­er­haf­te Ent­gelt­re­du­zie­rung ak­zep­tiert hat­ten und da­für ei­nen be­fris­te­ten Kün­di­gungs­aus­schluss er­hiel­ten.

Auch der Klä­ger hat­te - eben­so wie al­le an­de­ren Ar­beit­neh­mer des Be­trie­bes - ein An­ge­bot für ei­ne ent­spre­chen­de Ver­trags­än­de­rung er­hal­ten, es aber ab­ge­lehnt. Ei­ni­ge Zeit spä­ter kün­dig­te ihm der Ar­beit­ge­ber aus be­triebs­be­ding­ten Grün­den, weil er mein­te, sein Auf­trags­be­stand wür­de trotz der Ein­füh­rung von Kurz­ar­beit dau­er­haft nied­rig blei­ben. Da er zu­dem bei der So­zi­al­aus­wahl al­le Ar­beit­neh­mer nicht ein­be­zog, die der Ver­trags­än­de­rung zu­ge­stimmt hat­ten, war aus sei­ner Sicht auch die So­zi­al­aus­wahl ord­nungs­ge­mäß, ob­wohl der Klä­ger we­gen lan­ger Be­triebs­zu­ge­hö­rig­keit, fort­ge­schrit­te­nem Al­ter und ei­ner Un­ter­halts­ver­pflich­tung für zwei Kin­der so­zi­al "an sich" be­son­ders schutz­wür­dig war.

Die zwölf­te Kam­mer des LAG Ber­lin-Bran­den­burg hielt die be­triebs­be­ding­te Kün­di­gung aus zwei Grün­den für un­wirk­sam (Ur­teil vom 01.06.2010, 12 Sa 403/10 und 12 Sa 531/10). Zum ei­nen ha­be der Ar­beit­ge­ber kei­ne nach­voll­zieh­ba­re Pro­gno­se für den re­du­zier­ten Ar­beits­kräf­te­be­darf an­ge­stellt, weil er ge­wis­se Auf­trags­stei­ge­run­gen un­be­rück­sich­tigt ge­las­sen hat­te und zu­dem die Pro­gno­se nicht zum Ab­lauf der Kün­di­gungs­frist, son­dern zum Zeit­punkt der Kün­di­gungs­er­klä­rung be­rech­net hat­te. Zum an­de­ren hielt das Ge­richt bzw. die Kam­mer die So­zi­al­aus­wahl für grob feh­ler­haft.

Der Ar­beit­ge­ber sei nicht be­fugt, den Er­halt des ge­setz­li­chen Kün­di­gungs­schut­zes von dem Ver­zicht auf die Frei­heit ab­hän­gig zu ma­chen, ei­ne an­ge­bo­te­ne Ver­trags­än­de­rung ab­zu­leh­nen. Die­se Kop­pe­lung ver­sto­ße ge­gen die "ele­men­ta­re zwin­gen­de Kün­di­gungs­re­ge­lung", bei be­triebs­be­ding­ten Kün­di­gun­gen So­zi­al­aus­wahl­kri­te­ri­en zu be­ach­ten. Es wi­der­spre­che, so das Ge­richt wei­ter, der Wer­tung ge­setz­li­cher Kün­di­gungs­schutz­vor­schrif­ten, wenn der deut­lich stär­ker so­zi­al schutz­be­dürf­ti­ge Ar­beit­neh­mer nur wei­chen muss, weil ein an­de­rer Ar­beit­neh­mer be­reit war, Lohn­ein­bu­ßen in Kauf zu neh­men.

Das sah al­ler­dings die drit­te Kam­mer des LAG Ber­lin-Bran­den­burg in ei­nem knapp ei­nen Mo­nat vor­her ent­schie­de­nen Par­al­lel­fall an­ders (Ur­teil vom 20.04.2010, 3 Sa 2323/09) und wies die Kün­di­gungs­schutz­kla­ge voll­stän­dig ab. In dem hier be­schrie­be­nen Fall sei der Vor­rang des Kün­di­gungs­aus­schlus­ses bei der So­zi­al­aus­wahl ge­recht­fer­tigt, da al­le be­trof­fe­nen Ar­beit­neh­mer die freie Wahl hat­ten, ob sie den zu­sätz­li­chen Kün­di­gungs­schutz ha­ben woll­ten oder nicht.

Da die Fra­ge grund­sätz­li­che Be­deu­tung hat, ob und un­ter wel­chen Vor­aus­set­zun­gen ein ein­zel­ver­trag­lich ver­ein­bar­ter Kün­di­gungs­aus­schluss auch ei­ne Be­rück­sich­ti­gung in der So­zi­al­aus­wahl aus­schließt, lie­ßen bei­de Kam­mern die Re­vi­si­on ge­gen ih­re Ent­schei­dung zu.

Der Fall der zwölf­ten Kam­mer ist nun beim Bun­des­ar­beits­ge­richt (BAG) un­ter dem Ak­ten­zei­chen 2 AZR 474/10 an­hän­gig, der Fall der drit­ten Kam­mer wird un­ter dem Ak­ten­zei­chen 2 AZR 492/10 ge­führt. Wie es an­ge­sichts die­ser eher un­ge­wöhn­li­chen Um­stän­de ent­schei­den wird, dürf­te of­fen sein.

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den sie hier:

Letzte Überarbeitung: 24. August 2016

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen gern:

Dr. Martin Hensche,
Rechtsanwalt, Fachanwalt für Arbeitsrecht

HENSCHE Rechtsanwälte, Fachanwälte für Arbeitsrecht
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-Mail: berlin@hensche.de

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de