HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 19/120

Kün­di­gungs­schutz Schwer­be­hin­der­ter bei Mas­sen­ent­las­sun­gen

Gibt es in­fol­ge ei­ner Be­trieb­s­än­de­rung kei­ne ge­eig­ne­ten Ar­beits­plät­ze mehr, kön­nen sich Schwer­be­hin­der­te nicht auf ih­ren Be­schäf­ti­gungs­an­spruch § 164 Abs.4 SGB IX be­ru­fen: Bun­des­ar­beits­ge­richt, Ur­teil vom 16.05.2019, 6 AZR 329/18
Integration von Menschen mit Behinderung auf dem Arbeitsmarkt, Betriebliches Eingliederungsmanagement (BEM)

17.05.2019. Das Bun­des­ar­beits­ge­richt (BAG) nimmt den recht­li­chen Schutz schwer­be­hin­der­ter Men­schen im Ar­beits­le­ben sehr ernst.

Zu den Grund­la­gen die­ser Recht­spre­chung ge­hö­ren die Vor­schrif­ten des Neun­ten Buchs So­zi­al­ge­setz­buch (SGB IX) über den An­spruch schwer­be­hin­der­ter Men­schen auf ei­ne be­hin­de­rungs­ge­rech­te Be­schäf­ti­gung (§ 164 Abs.4 Satz 1 Nr.1, Nr.4 SGB IX).

In ei­ner ges­tern er­gan­ge­nen Ent­schei­dung hat das BAG al­ler­dings deut­lich ge­macht, dass der Be­schäf­ti­gungs­an­spruch Schwer­be­hin­der­ter nicht so weit geht, dass Ar­beit­ge­ber ge­hin­dert wä­ren, ei­ne Or­ga­ni­sa­ti­ons­ent­schei­dung zu tref­fen, in de­ren Fol­ge der Be­darf für die Be­schäf­ti­gung ei­nes Schwer­be­hin­der­ten aus be­triebs­be­ding­ten Grün­den weg­fällt. Ei­ne be­triebs­be­ding­te Kün­di­gung ist dann zu­läs­sig: BAG, Ur­teil vom 16.05.2019, 6 AZR 329/18 (Pres­se­mel­dung des Ge­richts).

Beschäfti­gungs­an­spruch schwer­be­hin­der­ter Ar­beit­neh­mer vs. un­ter­neh­me­ri­sche Or­ga­ni­sa­ti­ons­frei­heit

Schwer­be­hin­der­te Ar­beit­neh­mer ha­ben gemäß § 164 Abs.4 Satz 1 Nr.1 SGB IX ge­genüber dem Ar­beit­ge­ber An­spruch auf ei­ne Beschäfti­gung, bei der sie ih­re Fer­tig­kei­ten und Kennt­nis­se möglichst voll ver­wer­ten und wei­ter­ent­wi­ckeln können. Die­ser An­spruch auf be­hin­de­rungs­ge­rech­te Beschäfti­gung im be­ste­hen­den Ar­beits­verhält­nis be­inhal­tet u.a. das Recht auf ei­ne

„be­hin­de­rungs­ge­rech­te Ein­rich­tung und Un­ter­hal­tung der Ar­beitsstätten ein­sch­ließlich der Be­triebs­an­la­gen, Ma­schi­nen und Geräte so­wie der Ge­stal­tung der Ar­beitsplätze, des Ar­beits­um­felds, der Ar­beits­or­ga­ni­sa­ti­on und der Ar­beits­zeit, un­ter be­son­de­rer Berück­sich­ti­gung der Un­fall­ge­fahr“ (§ 164 Abs.4 Satz 1 Nr.4 SGB IX).

Ändert der Ar­beit­ge­ber be­trieb­li­che Ar­beits­abläufe in der Wei­se, dass ein schwer­be­hin­der­ter Ar­beit­neh­mer auf­grund sei­ner be­hin­de­rungs­be­ding­ten Ein­schränkun­gen mit den geänder­ten Ar­beits­an­for­de­run­gen nicht mehr zu­recht­kommt, kann der Ar­beit­ge­ber (je nach den Umständen des Ein­zel­fal­les) so­gar da­zu ver­pflich­tet sein, ei­ne be­reits vor­ge­nom­me­ne Um­struk­tu­rie­rung (teil­wei­se) rückgängig zu ma­chen.

Dies gilt je­den­falls dann, wenn die Um­struk­tu­rie­rung nicht mit ei­nem Per­so­nal­ab­bau ver­bun­den ist, son­dern Ar­beits­pro­zes­se ver­bes­sern soll, so dass die be­trof­fe­nen Ar­beit­neh­mer mit an­de­ren bzw. erhöhten An­for­de­run­gen zu­recht­kom­men müssen (BAG, Ur­teil vom 14.03.2006, 9 AZR 411/05). Ei­ne per­so­nen- bzw. krank­heits­be­ding­te Kündi­gung ist in sol­chen Fällen we­gen des vor­ran­gi­gen An­spruchs des Schwer­be­hin­der­ten auf be­hin­de­rungs­ge­rech­te Beschäfti­gung nicht zulässig.

Frag­lich ist, ob der Vor­rang des Beschäfti­gungs­an­spruchs schwer­be­hin­der­ter Ar­beit­neh­mer ge­genüber ei­nem Weg­fall bis­he­ri­ger Ein­satzmöglich­kei­ten auch dann gilt, wenn es in­fol­ge ei­ner Be­triebsände­rung kei­ne ge­eig­ne­ten Ein­satzmöglich­kei­ten für ei­nen schwer­be­hin­der­ten Ar­beit­neh­mer mehr gibt, so dass die­ser aus be­triebs­be­ding­ten Gründen gekündigt wird.

Im Streit: Langjährig beschäftig­ter Schwer­be­hin­der­ter wird im Rah­men ei­ner Mas­sen­ent­las­sung in der In­sol­venz be­triebs­be­dingt gekündigt

Ge­klagt hat­te ein 1961 ge­bo­re­ner schwer­be­hin­der­ter Ar­beit­neh­mer, der seit 1982 in ei­ner Gießerei als ge­werb­li­cher Ar­beit­neh­mer beschäftigt war. Gemäß § 20 Abs.4 des Ein­heit­li­chen Man­tel­ta­rif­ver­tra­ges für die Me­tall- und Elek­tro­in­dus­trie Nord­rhein-West­fa­lens (MTV) war er auf­grund sei­nes vor­gerück­ten Al­ters und sei­ner lan­gen Beschäfti­gung or­dent­lich unkünd­bar.

Der Ar­beit­ge­ber wur­de An­fang 2016 in­sol­vent und führ­te das In­sol­venz­ver­fah­ren zunächst in Ei­gen­ver­wal­tung durch. Im März 2016 ver­ein­bar­te er mit dem Be­triebs­rat ei­nen In­ter­es­sen­aus­gleich, dem zu­fol­ge 17 der ins­ge­samt 73 Ar­beit­neh­mer des Be­triebs ent­las­sen wer­den soll­ten. Der In­ter­es­sen­aus­gleich ent­hielt ei­ne Na­mens­lis­te, in der die 17 zu ent­las­sen­den Ar­beit­neh­mer auf­geführt wur­den, dar­un­ter der Kläger.

Vor Aus­spruch der Kündi­gung führ­te der Ar­beit­ge­ber mit dem Be­triebs­rat ein (ord­nungs­gemäßes) Kon­sul­ta­ti­ons­ver­fah­ren gemäß § 17 Abs.2 Kündi­gungs­schutz­ge­setz (KSchG) durch, er­stat­te­te ei­ne (ord­nungs­gemäße) Mas­sen­ent­las­sungs­an­zei­ge gemäß § 17 Abs.1 Satz 1 Nr.2 KSchG, hörte den Be­triebs­rat zu der ge­plan­ten be­triebs­be­ding­ten Kündi­gung des Klägers an (§ 102 Be­triebs­ver­fas­sungs­ge­setz - Be­trVG) und be­an­trag­te beim In­te­gra­ti­ons­amt die Zu­stim­mung zu der Kündi­gung, die im Lau­fe des April 2016 er­teilt wur­de.

Dar­auf­hin kündig­te der Ar­beit­ge­ber mit ei­ner gemäß § 113 Abs.1 Satz 2 In­sol­venz­ord­nung (In­sO) auf drei Mo­na­te verkürz­ten Kündi­gungs­frist or­dent­lich aus be­triebs­be­ding­ten Gründen zum 31.07.2016.

Der Ar­beit­ge­ber be­gründe­te die Kündi­gung da­mit, dass im Ar­beits­be­reich des Klägers (der sog. Kern­ma­che­rei) künf­tig nur noch vier - bes­ser qua­li­fi­zier­te - Ar­beits­kol­le­gen des Klägers ein­ge­setzt wer­den. Sie soll­ten künf­tig auch al­le Hilfs­ar­bei­ten er­le­di­gen, die bis­lang der Kläger ver­rich­tet hat­te. An­de­re (qua­li­fi­zier­te­re) Tätig­kei­ten konn­te der Kläger we­gen sei­ner Be­hin­de­rung nicht ausüben.

Der Ar­beit­neh­mer er­hob Kündi­gungs­schutz­kla­ge, hat­te da­mit aber we­der vor dem Ar­beits­ge­richt Ha­gen (Ur­teil vom 25.10.2016, 4 Ca 881/16) noch in der Be­ru­fung vor dem Lan­des­ar­beits­ge­richt (LAG) Hamm Er­folg (LAG Hamm, Ur­teil vom 16.05.2019, 6 AZR 329/18).

Das LAG war der Mei­nung, dass die Kündi­gung nicht an dem An­spruch auf be­hin­de­rungs­ge­rech­te Beschäfti­gung schei­ter­te. Die­ser war im Streit­fall noch in § 81 Abs.4 SGB IX al­te Fas­sung (a.F.) ent­hal­ten, der bis En­de 2017 gel­ten­den Vorgänger-Vor­schrift zum heu­ti­gen § 164 Abs.4 Satz 1 Nr.4 SGB IX.

Da das LAG die Re­vi­si­on zu­ge­las­sen hat­te, lan­de­te der Fall beim BAG.

BAG: Gibt es in­fol­ge ei­ner Be­triebsände­rung kei­ne ge­eig­ne­ten Ar­beitsplätze, können sich Schwer­be­hin­der­te nicht auf ih­ren Beschäfti­gungs­an­spruch § 164 Abs.4 SGB IX be­ru­fen

Auch in Er­furt vor dem BAG hat­te der Kläger kei­nen Er­folg. Das BAG wies sei­ne Re­vi­si­on zurück. Zur Be­gründung heißt es in der der­zeit al­lein vor­lie­gen­den BAG-Pres­se­mit­tei­lung:

Schwer­be­hin­der­te können zwar im be­ste­hen­den Ar­beits­verhält­nis gemäß § 164 Abs.4 SGB IX (bzw. bis En­de 2017: gemäß § 81 Abs.4 SGB IX a.F.) die Durchführung des Ar­beits­verhält­nis­ses ent­spre­chend ih­rer ge­sund­heit­li­chen Si­tua­ti­on ver­lan­gen, und zwar „bis zur Gren­ze der Zu­mut­bar­keit“. Dies gibt schwer­be­hin­der­ten Men­schen je­doch kei­ne Beschäfti­gungs­ga­ran­tie, so die Er­fur­ter Rich­ter.

Ar­beit­ge­ber können nämlich ei­ne un­ter­neh­me­ri­sche Ent­schei­dung tref­fen, der zu­fol­ge der bis­he­ri­ge Ar­beits­platz des Schwer­be­hin­der­ten in­fol­ge ei­ner Or­ga­ni­sa­ti­onsände­rung wegfällt. Der be­son­de­re Beschäfti­gungs­an­spruch des be­trof­fe­nen Schwer­be­hin­der­ten ist erst bei der Prüfung et­wai­ger Wei­ter­beschäfti­gungsmöglich­kei­ten auf ei­nem an­de­ren frei­en Ar­beits­platz zu berück­sich­ti­gen.

Vor die­sem Hin­ter­grund hat­te der Kläger im Streit­fall kei­nen Er­folg. Der ta­rif­ver­trag­li­che Son­derkündi­gungs­schutz (§ 20 Abs.4 MTV) war hier in­fol­ge der In­sol­venz des Ar­beit­ge­bers nicht an­wend­bar (§ 113 Abs.1 Satz 1 In­sO), so dass der Ar­beit­ge­ber im Prin­zip ei­ne or­dent­li­che be­triebs­be­ding­te Kündi­gung aus­spre­chen konn­te. Da sich der Na­me des Klägers wei­ter­hin auf der Na­mens­lis­te zu ei­nem In­ter­es­sen­aus­gleich be­fand, konn­te die Kündi­gung nur ein­ge­schränkt über­prüft wer­den (§ 125 Abs.1 In­sO).

Ei­nen gra­vie­ren­den Feh­ler bei der be­triebs­be­ding­ten Kündi­gung hat­te der Ar­beit­ge­ber aber nicht be­gan­gen und den An­spruch des Klägers auf be­hin­de­rungs­ge­rech­te Beschäfti­gung nicht ver­letzt. In­fol­ge der Or­ga­ni­sa­ti­ons­ent­schei­dung (= Um­ver­tei­lung der Ar­bei­ten in der Kern­ma­che­rei mit der Fol­ge ei­nes Weg­falls der bis­he­ri­gen Hilfs­ar­bei­ter­stel­le) gab es nämlich kei­nen Beschäfti­gungs­be­darf (mehr), und es gab auch kei­ne an­de­ren ge­eig­ne­ten frei­en Ar­beitsplätze für den Kläger.

Im Er­geb­nis war der Ar­beit­ge­ber, so das BAG, nicht da­zu ver­pflich­tet, für den Kläger ei­nen Ar­beits­platz zu schaf­fen oder zu er­hal­ten, den er nach sei­nem Or­ga­ni­sa­ti­ons­kon­zept nicht mehr benötig­te.

Fa­zit: Or­ga­ni­sa­ti­ons­ent­schei­dun­gen des Ar­beit­ge­bers, die be­triebs­be­ding­te Kündi­gun­gen zur Fol­ge ha­ben, sind auch ge­genüber dem Beschäfti­gungs­an­spruch schwer­be­hin­der­ter Ar­beit­neh­mer vor­ran­gig zu be­ach­ten. Las­sen sol­che Or­ga­ni­sa­ti­ons­ent­schei­dun­gen den bis­he­ri­gen Beschäfti­gungs­be­darf für ei­nen schwer­be­hin­der­ten Ar­beit­neh­mer dau­er­haft ent­fal­len, kann die­ser vom Ar­beit­ge­ber nicht ver­lan­gen, sei­ne Um­struk­tu­rie­rungs- bzw. Or­ga­ni­sa­ti­ons­ent­schei­dung rückgängig zu ma­chen.

Nähe­re In­fla­ti­on fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 31. Mai 2019

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen gern:

Nina Wesemann
Rechtsanwältin, Fachanwältin für Arbeitsrecht

HENSCHE Rechtsanwälte, Fachanwälte für Arbeitsrecht
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38, 30159 Hannover
Telefon: 0511 - 89 97 701
Telefax: 0511 - 89 97 702
E-Mail: hannover@hensche.de

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email* Nachname
  Abmelden   *Pflichtangabe

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2019:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de