HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 10/074

An­for­de­run­gen an be­trieb­li­ches Ein­glie­de­rungs­ma­nage­ment

Ar­beit­ge­ber müs­sen ak­ti­ve Rol­le spie­len: Bun­des­ar­beits­ge­richt, Ur­teil vom 10.12.2009, 2 AZR 400/08
Krankenhaus Be­trieb­li­ches Ein­glie­de­rungs­ma­nage­ment oder Kün­di­gung we­gen Krank­heit
19.04.2010. Bei ei­ner län­ger an­dau­ern­den krank­heits­be­ding­ten Ar­beits­un­fä­hig­keit des Ar­beit­neh­mers ist der Ar­beit­ge­ber ge­mäß § 84 Abs.2 Satz 1 Neun­tes So­zi­al­ge­setz­buch (SGB IX) ge­hal­ten, ein so ge­nann­tes be­trieb­li­ches Ein­glie­de­rungs­ma­nage­ment (BEM) durch­zu­füh­ren, d.h. nach Mög­lich­kei­ten zu su­chen, wie der Ar­beit­neh­mer nach und nach wie­der an sei­ne al­te Tä­tig­keit her­an­ge­führt wer­den und wei­te­re Ar­beits­un­fä­hig­keit ver­mie­den wer­den kann.

Ent­schließt sich der Ar­beit­ge­ber da­zu, dem Ar­beit­neh­mer krank­heits­be­dingt zu kün­di­gen, ist Vor­aus­set­zung für die Wirk­sam­keit der Kün­di­gung zwar nicht, dass der Ar­beit­ge­ber zu­vor ein be­trieb­li­ches Ein­glie­de­rungs­ma­nage­ment er­folg­los durch­ge­führt hat, al­ler­dings spielt es für die Wirk­sam­keit der Kün­di­gung den­noch oft ei­ne ent­schei­den­de Rol­le, ob und wie der Ar­beit­ge­ber ein BEM ver­sucht hat.

In der vor­lie­gen­den Ent­schei­dung zeigt das Bun­des­ar­beits­ge­richt (BAG), wel­che An­for­de­run­gen bei der Durch­füh­rung ei­nes BEM an den Ar­beit­ge­ber zu stel­len sind: BAG, Ur­teil vom 10.12.2009, 2 AZR 400/08.

Be­trieb­li­ches Ein­glie­de­rungs­ma­nage­ment (BEM) und krank­heits­be­ding­te Kündi­gung

Wenn Ar­beit­neh­mer über zwei, drei oder mehr Jah­re hin­weg im­mer wie­der für kur­ze Zeit aus krank­heits­be­ding­ten Gründen ar­beits­unfähig sind und wenn sich die krank­heits­be­ding­ten Aus­fall­zei­ten pro Ka­len­der­jahr auf deut­lich mehr als sechs Wo­chen sum­mie­ren, ist der Ar­beit­ge­ber mit so er­heb­li­chen Lohn­fort­zah­lungs­kos­ten und/oder mit so er­heb­li­chen or­ga­ni­sa­to­ri­schen Pro­ble­men be­las­tet, dass er auch dann, wenn der Ar­beit­neh­mer un­ter das Kündi­gungs­schutz­ge­setz (KSchG) fällt, ei­ne wirk­sa­me or­dent­li­che Kündi­gung aus­spre­chen kann, da er sich auf drin­gen­de in der Per­son des Ar­beit­neh­mers lie­gen­de Gründe (§ 1 Abs. 1 KSchG) be­ru­fen kann.

Für ei­ne sol­che krank­heits­be­ding­te Kündi­gung ver­lan­gen die Ar­beits­ge­rich­te ne­ben ei­ner ne­ga­ti­ven Pro­gno­se der wei­te­ren ge­sund­heit­li­chen Ent­wick­lung des Ar­beit­neh­mers ei­ne er­heb­li­che Be­ein­träch­ti­gung be­trieb­li­cher oder wirt­schaft­li­cher In­ter­es­sen des Ar­beit­ge­bers. Bei länge­ren Fehl­zei­ten in­fol­ge häufi­ger Kurz­er­kran­kun­gen sind die­se bei­den Vor­aus­set­zun­gen ei­ner rechts­wirk­sa­men krank­heits­be­ding­ten Kündi­gung in der Re­gel ge­ge­ben.

Darüber hin­aus ist für ei­ne wirk­sa­me krank­heits­be­ding­te Kündi­gung er­for­der­lich, dass der Ar­beit­ge­ber al­ter­na­ti­ve Beschäfti­gungsmöglich­kei­ten ge­prüft hat, die ei­nen künf­ti­gen störungs­frei­en Ver­lauf des Ar­beits­verhält­nis­ses möglich er­schei­nen las­sen. Nur dann, wenn es sol­che Ein­satzmöglich­kei­ten auf „Schon­ar­beitsplätzen“ im Be­trieb nicht gibt, ist die Kündi­gung auch verhält­nismäßig und da­her im Er­geb­nis wirk­sam. Das Feh­len sol­cher al­ter­na­ti­ver, mit dem Lei­den des Ar­beit­neh­mers zu ver­ein­ba­ren­den Ein­satzmöglich­kei­ten muss der Ar­beit­ge­ber im Pro­zess dar­le­gen (§ 1 Abs. 2 Satz 4 KSchG).

Hier kommt die seit ei­ni­gen Jah­ren be­ste­hen­de Pflicht des Ar­beit­ge­bers zum Tra­gen, bei länger dau­ern­der Ar­beits­unfähig­keit ei­nes Ar­beit­neh­mers ein sog. be­trieb­li­ches Ein­glie­de­rungs­ma­nage­ment (BEM) vor­zu­neh­men. Die­se Pflicht er­gibt sich aus § 84 Abs. 2 Satz 1 Neun­tes Buch So­zi­al­ge­setz­buch (SGB IX). Da­nach gilt: Ist der Ar­beit­neh­mer in­ner­halb ei­nes Jah­res länger als sechs Wo­chen un­un­ter­bro­chen oder wie­der­holt ar­beits­unfähig er­krankt, so muss der Ar­beit­ge­ber mit dem Be­triebs­rat, der Schwer­be­hin­der­ten­ver­tre­tung und dem be­trof­fe­nen Ar­beit­neh­mer die Möglich­kei­ten klären, wie die Ar­beits­unfähig­keit über­wun­den, er­neu­ter Ar­beits­unfähig­keit vor­ge­beugt und der Ar­beits­platz er­hal­ten wer­den kann.

Das BEM ist zwar un­strei­tig kei­ne zwin­gen­de Vor­aus­set­zung für die Wirk­sam­keit ei­ner vom Ar­beit­ge­ber aus­ge­spro­che­nen Kündi­gung aus krank­heits­be­ding­ten Gründen, so dass der Ar­beit­ge­ber auch oh­ne BEM ei­ne wirk­sa­me krank­heits­be­ding­te Kündi­gung aus­spre­chen könn­te, doch tut er gut dar­an, kei­ne sol­che Kündi­gung oh­ne vor­he­ri­ges BEM aus­zu­spre­chen. Oh­ne die Durchführung des vom SGB IX vor­ge­schrie­be­nen BEM steigt nämlich das Ri­si­ko der Un­wirk­sam­keit ei­ner sol­chen Kündi­gung er­heb­lich. Der Ar­beit­ge­ber muss in dem Fall, dass ein BEM un­ter­blie­ben ist, im Kündi­gungs­schutz­pro­zess nämlich kon­kret dar­le­gen, war­um denk­ba­re Beschäfti­gungsmöglich­kei­ten auf Schon­ar­beitsplätzen aus­schei­den.

Die­se für den Ar­beit­ge­ber ungüns­ti­ge Dar­le­gungs­last greift auch ein, wenn er zwar ein BEM in An­griff ge­nom­men, aber nicht in ei­ner dem SGB IX ent­spre­chen­den Wei­se durch- bzw. zu En­de geführt hat.

Was aber un­ter ei­nem dem SGB IX ent­spre­chen­den BEM zu ver­ste­hen ist, hat die Recht­spre­chung bis­lang nicht aus­rei­chend geklärt. Da­her ist ein ak­tu­el­les Ur­teil des Bun­des­ar­beits­ge­richts (BAG) von In­ter­es­se, mit dem sich das BAG zu die­ser Fra­ge geäußert hat (Ur­teil vom 10.12.2009, 2 AZR 400/08).

Der Fall des Bun­des­ar­be­tis­ge­richts: Ar­beit­ge­ber bie­tet Ar­beit­neh­me­rin Re­ha-Maßnah­me im Rah­men ei­nes BEM ein, die Ar­beit­neh­me­rin ver­wei­gert. Ar­beit­ge­ber kündigt Ar­beit­neh­me­rin dar­auf­hin krank­heits­be­dingt.

Die kla­gen­de Ar­beit­neh­me­rin war seit 1991 als ge­werb­li­che Ar­bei­te­rin in dem Zen­tra­len Haus­dienst ei­nes Kran­ken­hau­ses beschäftigt. Seit 2003 kam es zu er­heb­li­chen krank­heits­be­ding­ten Aus­fall­zei­ten in­fol­ge ei­nes Schul­ter-Arm-Syn­droms und ei­nes phy­si­schen Erschöpfungs­syn­droms.

Auf­grund die­ser Ent­wick­lung führ­te der Ar­beit­ge­ber meh­re­re „Rück­keh­rer­gespräche“ durch und ver­setz­te die Ar­bei­te­rin in ei­ne an­de­re Ab­tei­lung, wo es al­ler­dings eben­falls zu häufi­gen Aus­fall­zei­ten kam. Zu­letzt schal­te­te der Ar­beit­ge­ber den be­triebsärzt­li­chen Dienst ein. Die­ser sprach sich für ei­ne Her­ab­set­zung der Ar­beits­zeit aus oder - al­ter­na­tiv zu ei­ner sol­chen Maßnah­me – für ei­ne sta­ti­onäre Maßnah­me der me­di­zi­ni­schen Re­ha­bi­li­ta­ti­on.

Als die Ar­beit­neh­me­rin mit die­sen Vor­schlägen in ei­nem Per­so­nal­gespräch kon­fron­tiert wur­de, lehn­te sie ei­ne Re­ha-Maßnah­me mit Blick auf die von ihr zu ver­sor­gen­den Kin­der ab.

Dar­auf­hin erklärte der Ar­beit­ge­ber die Kündi­gung aus krank­heits­be­ding­ten Gründen. Die Ar­bei­te­rin er­hob hier­ge­gen Kündi­gungs­schutz­kla­ge vor dem Ar­beits­ge­richt Frank­furt am Main, wo sie ver­lor (Ur­teil vom 07.12.2006, 19 Ca 4901/06).

Auch in der Be­ru­fung vor dem Hes­si­schen Lan­des­ar­beits­ge­richt (LAG) zog sie den Kürze­ren (Ur­teil vom 13.07.2007, 10 Sa 140/07). Das LAG ging nämlich auf­grund der Viel­zahl der Gespräche, die der Ar­beit­ge­ber vor Aus­spruch der Kündi­gung mit der Ar­beit­neh­me­rin geführt hat­te, da­von aus, dass ein ge­set­zes­kon­for­mes BEM durch­geführt wor­den war. Nach dem Er­geb­nis die­ser Gespräche, ins­be­son­de­re auf­grund des vom Be­triebs­arzt ge­mach­ten Vor­schlags, wäre es nach An­sicht des LAG Sa­che der Ar­beit­neh­me­rin ge­we­sen, ei­ne sta­ti­onäre me­di­zi­ni­sche Re­ha­bi­li­ta­ti­on an­zu­stre­ben. Ei­ne sol­che Maßnah­me hat­te sie aber un­strei­tig ab­ge­lehnt.

Bun­des­ar­beits­ge­richt: BEM nicht aus­rei­chend. Ar­beit­ge­ber hätte im Rah­men des BEM auch Wi­der­stand der Ar­beit­neh­me­rin über­win­den müssen

Das BAG ent­schied an­ders als die Vor­in­stan­zen zu­guns­ten der Ar­beit­neh­me­rin. Da der Sach­ver­halt noch wei­ter auf­zuklären war, hob das BAG das Ur­teil des LAG auf und ver­wies den Recht­streit zurück.

Das BAG war im Un­ter­schied zum LAG nicht der An­sicht, dass der Ar­beit­ge­ber im vor­lie­gen­den Fall be­reits ge­nug ge­tan hat­te, um sei­ne Pflicht zur Durchführung ei­nes BEM zu erfüllen. Viel­mehr hätte der Ar­beit­ge­ber vor Aus­spruch der strei­ti­gen krank­heits­be­ding­ten Kündi­gung die auf­grund des BEM als taug­li­che Maßnah­me in Be­tracht kom­men­de sta­ti­onäre Re­ha­bi­li­ta­ti­on „von sich aus in Erwägung... zie­hen und ih­re Durchführung in die We­ge... lei­ten“ müssen (Ur­teil Rn. 29). Den denk­ba­ren Ein­wand, dass ei­ne sol­che sta­ti­onäre Re­ha-Maßnah­me oh­ne Ein­wil­li­gung des be­trof­fe­nen Ar­beit­neh­mers nicht möglich ist, kon­tert das BAG so:

„Be­darf es da­zu der Ein­wil­li­gung oder der Initia­ti­ve des Ar­beit­neh­mers, muss der Ar­beit­ge­ber um die­se nach­su­chen oder den Ar­beit­neh­mer hier­zu auf­for­dern. Da­zu kann er dem Ar­beit­neh­mer ei­ne Frist set­zen. Der Ar­beit­ge­ber muss den Ar­beit­neh­mer da­bei deut­lich dar­auf hin­wei­sen, dass er im Wei­ge­rungs­fall mit ei­ner Kündi­gung rech­nen müsse. Lehnt der Ar­beit­neh­mer die Maßnah­me den­noch ab oder bleibt er trotz Auf­for­de­rung untätig, braucht der Ar­beit­ge­ber die Maßnah­me vor Aus­spruch der Kündi­gung nicht mehr als mil­de­res Mit­tel berück­sich­ti­gen.“ (Ur­teil Rn. 29)

Die recht­li­che und fak­ti­sche Not­wen­dig­keit, dass der Ar­beit­neh­mer an be­stimm­ten, im Rah­men des BEM zu­ta­ge ge­tre­te­nen Maßnah­men der Ge­sund­heitsförde­rung mit­wirkt, ändert nichts an der Pflicht des Ar­beit­ge­bers, sei­ner­seits nach Kräften dar­auf hin­zu­wir­ken, dass ei­ne sol­che Maßnah­me um­ge­setzt wird. Ist ei­ne be­stimm­te Maßnah­me oh­ne Ein­wil­li­gung oder Initia­ti­ve des Ar­beit­neh­mers nicht möglich, muss der Ar­beit­ge­ber den Ar­beit­neh­mer zu ihr auf­for­dern, ggf. mit Frist­set­zung und un­ter An­dro­hung ei­ner Kündi­gung für den Fall der Wei­ge­rung. Lehnt der Ar­beit­neh­mer die Maßnah­me den­noch ab bzw. bleibt er untätig, braucht der Ar­beit­ge­ber die Maßnah­me vor Aus­spruch der Kündi­gung nicht mehr als mil­de­res Mit­tel zu berück­sich­ti­gen.

Fa­zit: Ar­beit­ge­ber soll­ten sich be­wusst ma­chen, dass sie im Rah­men des BEM ei­ne sehr ak­ti­ve Rol­le spie­len müssen. Denn im­mer­hin sind sie und nicht die er­krank­ten Ar­beit­neh­mer für die Or­ga­ni­sa­ti­on des BEM ver­ant­wort­lich, d.h. die Pflicht, die ver­schie­de­nen Per­so­nen und Stel­len an ei­nen Tisch zu brin­gen, trifft den Ar­beit­ge­ber.

Mit die­ser Ent­schei­dung hat das BAG klar­ge­stellt, dass es kei­nes­falls genügt, vor Aus­spruch ei­ner krank­heits­be­ding­ten Kündi­gung ein bis zwei Rück­kehr­gespräche zu führen, um da­mit das The­ma BEM „ab­zu­ha­ken“.

Nähe­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 24. August 2016

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen gern:

Dr. Simone Wernicke
Rechtsanwältin, Fachanwältin für Arbeitsrecht

HENSCHE Rechtsanwälte, Fachanwälte für Arbeitsrecht
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27, 60325 Frankfurt a. M.
Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05
E-Mail: frankfurt@hensche.de

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de