HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 12/375

Be­tei­li­gung der Schwer­be­hin­der­ten­ver­tre­tung bei Auf­he­bungs­ver­trag

Bei Auf­he­bungs­ver­trä­gen mit Schwer­be­hin­der­ten ist die Schwer­be­hin­der­ten­ver­tre­tung nicht im­mer vor­ab zu in­for­mie­ren: Bun­des­ar­beits­ge­richt, Be­schluss vom 14.03.2012, 7 ABR 67/10
Parkplatz Schwerbehinderte Was kann die Schwer­be­hin­der­ten­ver­tre­tung tun, wenn Schwer­be­hin­der­te ent­las­sen wer­den sol­len?

10.12.2012. Die Schwer­be­hin­der­ten­ver­tre­tung ist ei­ne be­son­de­re be­trieb­li­che In­ter­es­sen­ver­tre­tung für schwer­be­hin­der­ter Ar­beit­neh­mer und für Ar­beit­neh­mer mit ei­nem Grad der Be­hin­de­rung von un­ter 50, die Schwer­be­hin­der­ten gleich­ge­stellt sind. Ge­setz­li­che Grund­la­ge ist das Neun­te Buch So­zi­al­ge­setz­buch (SGB IX).

Die Schwer­be­hin­der­ten­ver­tre­tung hat ähn­lich wie ein Be­triebs­rat ge­setz­li­che Be­tei­li­gungs­rech­te, wenn es um Maß­nah­men des Ar­beit­ge­bers mit Aus­wir­kun­gen auf schwer­be­hin­der­te Ar­beit­neh­mer geht.

Be­son­ders wich­tig ist hier § 95 Abs.2 Satz 1 SGB IX. Da­nach hat der Ar­beit­ge­ber die Schwer­be­hin­der­ten­ver­tre­tung zu un­ter­rich­ten und un­ter be­stimm­ten Vor­aus­set­zun­gen vor­ab an­zu­hö­ren.

In ei­nem ak­tu­el­len Be­schluss hat das Bun­des­ar­beits­ge­richt (BAG) al­ler­dings klar­ge­stellt, dass die Schwer­be­hin­der­ten­ver­tre­tung nicht in al­len Fäl­len vor­ab zu in­for­mie­ren ist, wenn der Ar­beit­ge­ber mit ei­nem schwer­be­hin­der­ten Ar­beit­neh­mer ei­nen Auf­he­bungs­ver­trag ver­ein­ba­ren möch­te: BAG, Be­schluss vom 14.03.2012, 7 ABR 67/10.

Wel­che Rech­te hat die Schwer­be­hin­der­ten­ver­tre­tung bei Auf­he­bungs­verträgen?

Gemäß § 95 Abs.2 Satz 1 SGB IX muss der Ar­beit­ge­ber die Schwer­be­hin­der­ten­ver­tre­tung in al­len An­ge­le­gen­hei­ten, die ei­nen ein­zel­nen schwer­be­hin­der­ten Ar­beit­neh­mer oder schwer­be­hin­der­te Ar­beit­neh­mer als Grup­pe be­tref­fen, un­verzüglich un­ter­rich­ten.

Außer­dem muss der Ar­beit­ge­ber die Schwer­be­hin­der­ten­ver­tre­tung „vor ei­ner Ent­schei­dung“ anhören, d.h. er muss ihr die Möglich­keit ei­ner Stel­lung­nah­me ge­ben.

Und schließlich muss der Ar­beit­ge­ber der Schwer­be­hin­der­ten­ver­tre­tung sei­ne Ent­schei­dung un­verzüglich mit­tei­len.

Wenn die Schwer­be­hin­der­ten­ver­tre­tung nicht ord­nungs­gemäß be­tei­ligt wur­de, muss die ge­trof­fe­ne Ent­schei­dung aus­ge­setzt und die Be­tei­li­gung in­ner­halb von ei­ner Wo­che nach­ge­holt wer­den. Da­nach ist endgültig zu ent­schei­den (§ 95 Abs.2 Satz 2 SGB IX).

Wenn ein schwer­be­hin­der­ter Ar­beit­neh­mer ei­nen Auf­he­bungs­ver­trag ab­sch­ließt, sind die Würfel al­ler­dings ge­fal­len, denn der Ver­trag steht bzw. ist wirk­sam. Hat der Ar­beit­ge­ber im Vor­feld des Auf­he­bungs­ver­trags die Be­tei­li­gungs­rech­te der Schwer­be­hin­der­ten­ver­tre­tung miss­ach­tet und sie über den be­vor­ste­hen­den Ver­trags­schluss nicht un­ter­rich­tet, sind die Be­tei­li­gungs­rech­te letzt­lich wert­los.

Da­her könn­te man auf den Ge­dan­ken kom­men, dass der Ar­beit­ge­ber es un­ter­las­sen muss, sol­che Auf­he­bungs­verträge oh­ne vor­he­ri­ge In­for­ma­ti­on und Stel­lung­nah­me der Schwer­be­hin­der­ten­ver­tre­tung ab­zu­sch­ließen. Auch ei­ne Anhörung soll­te möglichst vor dem Ab­schluss ei­nes Auf­he­bungs­ver­trags statt­fin­den.

Aber wel­che Be­tei­li­gungs­rech­te hat die Schwer­be­hin­der­ten­ver­tre­tung in sol­chen Fällen über­haupt?

Der Streit­fall: Kli­nik ver­ein­bart ei­nen Auf­he­bungs­ver­trag mit ei­nem Schwer­be­hin­der­ten - oh­ne vor­he­ri­ge Un­ter­rich­tung oder gar Anhörung der Schwer­be­hin­der­ten­ver­tre­tung

Ein Kran­ken­haus schloss mit ei­nem sei­ner schwer­be­hin­der­ten Mit­ar­bei­ter ei­nen Auf­he­bungs­ver­trag, und zwar oh­ne vor­he­ri­ge Un­ter­rich­tung und Anhörung der Schwer­be­hin­der­ten­ver­tre­tung.

Die ging dar­auf­hin vor Ge­richt und woll­te im We­sent­li­chen die ge­richt­li­che Fest­stel­lung, dass das Kran­ken­haus ver­pflich­tet ist, bei Auf­he­bungs­verträgen die ge­setz­lich vor­ge­se­he­ne Be­tei­li­gung vor dem Ver­trags­schluss durch­zuführen.

Das Ar­beits­ge­richt Stutt­gart gab der Schwer­be­hin­der­ten­ver­tre­tung recht (Be­schluss vom 29.09.2010, 22 BV 294/09). Ei­ne Ent­schei­dung des Lan­des­ar­beits­ge­richts (LAG) gibt es nicht, weil das Ar­beits­ge­richt die Sprung­re­vi­si­on zum BAG zu­ge­las­sen hat und die Be­tei­lig­ten den Fall da­her di­rekt vor dem BAG ver­han­deln konn­ten.

BAG: Der Ar­beit­ge­ber muss die Schwer­be­hin­der­ten­ver­tre­tung vor Auf­he­bungs­verträgen mit Schwer­be­hin­der­ten viel­leicht un­ter­rich­ten, aber je­den­falls kei­ne vor­he­ri­ge Anhörung durchführen

Das BAG wies al­le Anträge der Schwer­be­hin­der­ten­ver­tre­tung zurück.

Zwar muss sie, so das BAG, über be­stimm­te An­ge­le­gen­hei­ten „un­verzüglich“, d.h. so bald wie möglich un­ter­rich­tet wer­den. Aber bei kurz­fris­tig ver­ein­bar­ten Verträgen, die oh­ne länge­re vor­he­ri­ge Ver­hand­lun­gen ab­ge­schlos­sen wer­den, kann die Schwer­be­hin­der­ten­ver­tre­tung auch erst (kurz) nach dem Ver­trags­schluss in­for­miert wer­den.

Und ob Auf­he­bungs­verträge über­haupt „An­ge­le­gen­hei­ten“ im Sin­ne des Ge­set­zes und da­mit un­ter­rich­tungs­pflich­tig sind, ließ das BAG of­fen. Denn um die recht­li­che Pflicht als sol­che, die Schwer­be­hin­der­ten­ver­tre­tung (vor­her oder nach­her) über Auf­he­bungs­sverträge zu un­ter­rich­ten, ging es im Streit­fall nicht.

Ei­ne Pflicht zur vor­he­ri­gen Anhörung bei Auf­he­bungs­verträgen lehn­te das BAG kom­plett ab. Denn das SGB IX meint nach An­sicht des BAG mit „Ent­schei­dung“ des Ar­beit­ge­bers nur ein­sei­ti­ge Ent­schlüsse wie z.B. ei­ne Ver­set­zung oder ei­ne Kündi­gung, nicht da­ge­gen Re­ge­lun­gen, die nur ge­mein­sam mit dem Ar­beit­neh­mer möglich sind wie ins­be­son­de­re Auf­he­bungs­verträge.

Fa­zit: Der Be­schluss des BAG macht Schwer­be­hin­der­ten­ver­tre­tun­gen die Ar­beit nicht ge­ra­de leich­ter. Geklärt ist je­den­falls, dass sie kein Recht auf vor­he­ri­ge Anhörung bei Auf­he­bungs­verträgen ha­ben, son­dern al­len­falls ein Un­ter­rich­tungs­recht.

Ob ein sol­ches Un­ter­rich­tungs­recht (wenn es denn be­steht) durch ei­nen Un­ter­las­sungs­an­spruch ab­ge­si­chert ist, ist wei­ter of­fen. An­ge­sichts des ein­sei­ti­gen Cha­rak­ters ei­ner Un­ter­rich­tung spricht dafür we­nig. Ei­ne Stel­lung­nah­me der Schwer­be­hin­der­ten­ver­tre­tung muss der Ar­beit­ge­ber ja vor sei­ner Ent­schei­dung nicht ab­war­ten, da er da­zu nur bei ei­nem Anhörungs­recht ver­pflich­tet wäre.

Letzt­lich können sich Schwer­be­hin­der­ten­ver­tre­tun­gen da­mit trösten, dass noch nicht ein­mal Be­triebsräte vor dem Ab­schluss von Auf­he­bungs­verträgen in­for­miert wer­den müssen, ge­schwei­ge denn dass sie ein Anhörungs­recht gemäß § 102 Abs.1 Be­triebs­ver­fas­sungs­ge­setz (Be­trVG) hätten.

Nähe­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 30. September 2016

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen gern:

Dr. Martin Hensche,
Rechtsanwalt, Fachanwalt für Arbeitsrecht

HENSCHE Rechtsanwälte, Fachanwälte für Arbeitsrecht
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-Mail: berlin@hensche.de
Bewertung: Be­tei­li­gung der Schwer­be­hin­der­ten­ver­tre­tung bei Auf­he­bungs­ver­trag 4.0 von 5 Sternen (1 Bewertung)

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de