HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

HANDBUCH ARBEITSRECHT

Fort­bil­dung

In­for­ma­tio­nen zum The­ma Fort­bil­dung: Hen­sche Rechts­an­wäl­te, Kanz­lei für Ar­beits­recht
Unterrichtsraum mit Kursleiter hinter Lehrerpult und einer Kursteilnehmerin, beide stehend

Le­sen Sie hier, was man un­ter be­ruf­li­cher Fort­bil­dung ver­steht, wel­che Rechts­vor­schrif­ten bei be­ruf­li­chen Fort­bil­dungs­maß­nah­men zu be­ach­ten sind und un­ter wel­chen Vor­aus­set­zun­gen Ar­beit­neh­mer ei­nen An­spruch auf be­ruf­li­che Fort­bil­dung ha­ben.

Im Ein­zel­nen fin­den Sie Hin­wei­se da­zu, ob Bil­dungs­ur­laub zum Zwe­cke der be­ruf­li­chen Fort­bil­dung ge­nom­men wer­den kann, was in ei­nem Fort­bil­dungs­ver­trag zwi­schen Ar­beit­ge­ber und Ar­beit­neh­mer ge­re­gelt sein soll­te und un­ter wel­chen Um­stän­den der Ar­beit­ge­ber vom Ar­beit­neh­mer die Rück­zah­lung von Fort­bil­dungs­kos­ten ver­lan­gen kann.

von Rechts­an­walt Dr. Mar­tin Hen­sche, Fach­an­walt für Ar­beits­recht, Ber­lin

Was ver­steht man un­ter be­ruf­li­cher Fort­bil­dung?

Maßnah­men der be­ruf­li­chen Fort­bil­dung zie­len dar­auf ab, die be­ruf­li­che Hand­lungsfähig­keit zu er­hal­ten und an­zu­pas­sen oder zu er­wei­tern und be­ruf­lich auf­zu­stei­gen. Die­se De­fi­ni­ti­on fin­det sich in § 1 Abs. 4 Be­rufs­bil­dungs­ge­setz (BBiG).

Kei­ne be­ruf­li­che Fort­bil­dung sind da­ge­gen Um­schu­lun­gen, die ei­ner be­ruf­li­chen Um­ori­en­tie­rung die­nen, d.h. zu ei­ner an­de­ren als der bis­he­ri­gen be­ruf­li­chen Tätig­keit befähi­gen sol­len (§ 1 Abs. 5 BBiG).

Eben­falls nicht als be­ruf­li­che Fort­bil­dung sind gewöhn­li­che Ein­ar­bei­tungs­maßnah­men an­zu­se­hen. Sie sol­len den Ar­beit­neh­mer auf der Grund­la­ge ei­ner be­reits be­ste­hen­den, aus­rei­chen­den be­ruf­li­chen Qua­li­fi­ka­ti­on le­dig­lich da­zu in die La­ge ver­set­zen, die kon­kre­ten be­trieb­li­chen An­for­de­run­gen sei­nes Ar­beits­plat­zes zu erfüllen.

Wel­che Rechts­vor­schrif­ten sind bei be­ruf­li­chen Fort­bil­dungs­maßnah­men zu be­ach­ten?

Die be­ruf­li­che Fort­bil­dung wird zwar im BBiG an ver­schie­de­nen Stel­len erwähnt, aber an­ders als die Be­rufs­aus­bil­dung (die sog. Leh­re) nicht wirk­lich ge­re­gelt. Die be­son­de­ren ge­setz­li­chen Vor­schrif­ten über die Be­rufs­aus­bil­dung (§§ 10 ff. BBiG) fin­den da­her - je­den­falls in al­ler Re­gel - kei­ne An­wen­dung auf Maßnah­men der be­ruf­li­chen Fort­bil­dung. Dar­an ändert auch § 26 BBiG nichts, da die­se Vor­schrift auf die erst­ma­li­ge Ver­mitt­lung von Kennt­nis­sen und Fähig­kei­ten zu­ge­schnit­ten ist.

Für Maßnah­men der be­ruf­li­chen Fort­bil­dung sind da­her da­her Ta­rif­verträge oder Be­triebs­ver­ein­ba­run­gen maßgeb­lich, falls sol­che Re­ge­lun­gen vor­han­den und auf den Ar­beit­neh­mer An­wen­dung fin­den.

Im übri­gen rich­ten sich die Rech­te und Pflich­ten im Fal­le ei­ner Fort­bil­dung nach dem Fort­bil­dungs­ver­trag. In der Re­gel wird ein Fort­bil­dungs­ver­trag auf der Grund­la­ge ei­nes be­reits be­ste­hen­den oder ei­nes zu­sam­men mit dem Fort­bil­dungs­ver­trag be­gründe­ten Ar­beits­verhält­nis­ses ab­ge­schlos­sen. Das be­deu­teut, dass die fort­zu­bil­den­de Per­son Ar­beit­neh­mer ist und sein Ver­trags­part­ner Ar­beit­ge­ber.

Ha­ben Ar­beit­neh­mer ei­nen An­spruch auf be­ruf­li­che Fort­bil­dung?

Ta­rif­verträge oder Be­triebs­ver­ein­ba­run­gen können ei­nen An­spruch des Ar­beit­neh­mers auf be­ruf­li­che Fort­bil­dungs­maßnah­men vor­se­hen.

Sind Re­ge­lun­gen die­ser Art auf das Ar­beits­verhält­nis nicht an­zu­wen­den, be­steht kein all­ge­mei­ner An­spruch dar­auf, dass der Ar­beit­ge­ber die be­ruf­li­che Fort­bil­dung fördert, d.h. Lehrgänge fi­nan­ziert und/oder den Ar­beit­neh­mer zu die­sem Zweck von der Ar­beit frei­stellt.

Kann Bil­dungs­ur­laub zum Zwe­cke der be­ruf­li­chen Fort­bil­dung ge­nom­men wer­den?

Ei­ne Aus­nah­me von der Re­gel, dass be­ruf­li­che Fort­bil­dungs­maßnah­men nicht be­an­sprucht wer­den können, stel­len die in den meis­ten Bun­desländern gel­ten­den Lan­des­ge­set­ze über den Bil­dungs­ur­laub dar.

Der Bil­dungs­ur­laub dient nach nähe­rer Aus­ge­stal­tung der Lan­des­bil­dungs­ur­laubs­ge­set­ze ne­ben der po­li­ti­schen oder all­ge­mei­nen Bil­dung im­mer auch der be­ruf­li­chen Wei­ter­bil­dung. So­weit da­her ein lan­des­ge­setz­li­cher An­spruch auf die Gewährung von Bil­dungs­ur­laub be­steht, ist der Ar­beit­ge­ber zu ei­ner zusätz­li­chen, d.h. über den nor­ma­len Ur­laubs­an­spruch hin­aus­ge­hen­den be­zahl­ten Frei­stel­lung von der Ar­beit ver­pflich­tet, da­mit der Ar­beit­neh­mer während die­ser Zeit be­ruf­li­che Fort­bil­dungs­maßnah­men durchführen kann. Kurs­gebühren muss der Ar­beit­ge­ber al­ler­dings nicht be­zah­len. Der An­spruch be­steht im Um­fang von fünf Ta­gen pro Jahr oder von zehn Ta­gen pro Dop­pel­jahr.

Bil­dungs­ur­laubs­ge­set­ze gibt es

  • in Ber­lin (Ber­li­ner Bil­dungs­ur­laubs­ge­setz,
  • in Bran­den­burg (Bran­den­bur­gi­sches Wei­ter­bil­dungs­ge­setz),
  • in Bre­men (Bre­mi­sches Bil­dungs­ur­laubs­ge­setz),
  • in Ham­burg (Ham­bur­gi­sches Bil­dungs­ur­laubs­ge­setz),
  • in Hes­sen (Hes­si­sches Ge­setz über den An­spruch auf Bil­dungs­ur­laub),
  • in Nie­der­sach­sen (Nie­dersäch­si­sches Ge­setz über den Bil­dungs­ur­laub für Ar­beit­neh­me­rin­nen und Ar­beit­neh­mer),
  • in Meck­len­burg-Vor­pom­mern (Bil­dungs­frei­stel­lungs­ge­setz Meck­len­burg-Vor­pom­mern),
  • in Nord­rhein-West­fa­len (Ar­beit­neh­mer­wei­ter­bil­dungs­ge­setz Nord­rhein-West­fa­len),
  • in Rhein­land-Pfalz (Lan­des­ge­setz über die Frei­stel­lung von Ar­beit­neh­me­rin­nen und Ar­beit­neh­mern für Zwe­cke der Wei­ter­bil­dung),
  • im Saar­land (Saarländi­sches Wei­ter­bil­dungs- und Bil­dungs­ur­laubs­ge­setz),
  • in Sach­sen-An­halt (Ge­setz zur Frei­stel­lung von der Ar­beit für Maßnah­men der Wei­ter­bil­dung) und
  • in Schles­wig-Hol­stein (Bil­dungs­frei­stel­lungs- und Qua­li­fi­zie­rungs­ge­setz).

In Ba­den-Würt­tem­berg, Bay­ern, Sach­sen und Thürin­gen be­ste­hen kei­ne Bil­dungs­ur­laubs­ge­set­ze.

Was soll­te in ei­nem Fort­bil­dungs­ver­trag ge­re­gelt sein?

Ver­ein­ba­ren Ar­beit­ge­ber und Ar­beit­neh­mer ei­nen Fort­bil­dungs­ver­trag, so soll­ten dort die we­sent­li­chen Pflich­ten bei­der Par­tei­en ge­re­gelt sein.

Dies sind auf sei­ten des Ar­beit­ge­bers der Um­fang sei­ner Pflicht, den Ar­beit­neh­mer fort­zu­bil­den und/oder fort­bil­den zu las­sen. Da hier­mit Kos­ten ver­bun­den sind wie bei­spiels­wei­se Lehr­gangs­kos­ten, Rei­se- und Über­nach­tungs­kos­ten so­wie - falls der Ar­beit­neh­mer von der Ar­beit frei­ge­stellt wird - Kos­ten für den Le­bens­un­ter­halt des Ar­beit­neh­mers, wer­den die­se Kos­ten übli­cher­wei­se im Fort­bil­dungs­ver­trag ge­re­gelt, d.h. es wird ver­ein­bart, in wel­chem Um­fang der Ar­beit­ge­ber zur Tra­gung die­ser Kos­ten ver­pflich­tet ist.

Die Haupt­pflicht des Ar­beit­neh­mers aus dem Fort­bil­dungs­ver­trag be­steht dar­in, sich um den Er­werb der ihm ver­mit­tel­ten Kennt­nis­se und Fähig­kei­ten zu bemühen.

Wann en­det das Fort­bil­dungs­verhält­nis?

Re­gulär en­det das Fort­bil­dungs­verhält­nis mit Ab­lauf der Zeit, für die es ein­ge­gan­gen wur­de. Hat der Ar­beit­neh­mer die Prüfun­gen in­ner­halb die­ser Zeit nicht er­folg­reich ab­sol­viert, ob­wohl dies möglich ge­we­sen wäre, be­steht kein An­spruch auf Verlänge­rung des Fort­bil­dungs­verhält­nis­ses.

Ist ei­ne fes­te Ver­trags­lauf­zeit nicht ver­ein­bart, en­det das Fort­bil­dungs­verhält­nis mit der er­folg­rei­chen Be­en­di­gung der Fort­bil­dungs­maßnah­me, in der Re­gel al­so mit dem Be­ste­hen von ab­sch­ließen­den Prüfun­gen.

Die or­dent­li­che Kündi­gung des Fort­bil­dungs­verhält­nis­ses ist in der Re­gel aus­drück­lich, an­sons­ten nach Sinn und Zweck des Ver­trags­verhält­nis­ses aus­ge­schlos­sen und da­her nicht möglich.

Wie je­des Dau­er­schuld­verhält­nis kann auch das Fort­bil­dungs­verhält­nis aus wich­ti­gem Grun­de außer­or­dent­lich gekündigt wer­den.

Un­ter wel­chen Umständen kann der Ar­beit­ge­ber Rück­zah­lung von Fort­bil­dungs­kos­ten ver­lan­gen?

Für den Ar­beit­ge­ber ist die Fi­nan­zie­rung ei­ner Fort­bil­dung ei­ne In­ves­ti­ti­on - in sei­nen Ar­beit­neh­mer. In der Re­gel ist er da­her zur Fi­nan­zie­rung ei­ner Fort­bil­dung nur be­reit, wenn der Ar­beit­neh­mer al­le An­stren­gun­gen un­ter­nimmt, die Fort­bil­dung er­folg­reich zu ab­sol­vie­ren, und wenn er sich nach Ab­schluss der Fort­bil­dung für ei­ne mehr oder we­ni­ger lan­ge Zeit an den Ar­beit­ge­ber bin­det, so dass die er­wor­be­nen Kennt­nis­se und Fähig­kei­ten dem Ar­beit­ge­ber zu­gu­te kom­men und sich die vom Ar­beit­ge­ber über­nom­me­nen Fort­bil­dungs­kos­ten "rech­nen".

Da­her las­sen sich Ar­beit­ge­ber im Zu­sam­men­hang mit Fort­bil­dungs­ver­ein­ba­run­gen oft ver­spre­chen, dass der Ar­beit­neh­mer die Fort­bil­dungs­kos­ten ganz oder zeit­an­tei­lig zurück­zu­zah­len hat,

  • wenn er die Fort­bil­dung vor­zei­tig ab­bricht und/oder
  • wenn er nach Ab­schluss der Fort­bil­dung nicht für ei­ne ge­wis­se Zeit im be­ste­hen­den Ar­beits­verhält­nis tätig ist, d.h. das Ar­beits­verhält­nis vor ei­ner ver­trag­lich fest­ge­leg­ten Zeit kündigt.

Sol­che Rück­zah­lungs­ver­ein­ba­run­gen wer­den in al­ler Re­gel auf der Grund­la­ge ar­beit­ge­ber­sei­tig vor­for­mu­lier­ter Ver­trags­klau­seln ge­trof­fen. Die Dau­er der mit ei­ner sol­chen Rück­zah­lungs­klau­sel er­reich­ten Bin­dung des Ar­beit­neh­mers an den Ar­beits­ver­trag beträgt meist zwei bis drei, zu­wei­len auch bis zu fünf Jah­ren. Häufig ist die ver­ein­bar­te Bin­dungs­dau­er an­ge­sichts des be­grenz­ten Nut­zens und/oder der eher ge­rin­gen Kos­ten zu lang be­mes­sen, so dass die Ver­ein­ba­rung recht­lich nicht tragfähig ist.

Oh­ne ei­ne aus­drück­li­che ver­trag­li­che Ver­ein­ba­rung über die un­ter be­stimm­ten Umständen ge­ge­be­ne Rück­zah­lungs­pflicht des Ar­beit­neh­mers be­steht ei­ne sol­che Pflicht nicht, d.h. we­der der Ab­bruch ei­ner Bil­dungs­maßnah­me noch das Ab­wan­dern nach Ab­schluss der Maßnah­me be­rech­ti­gen den Ar­beit­ge­ber au­to­ma­tisch da­zu, die Er­stat­tung der von ihm getätig­ten Auf­wen­dun­gen vom Ar­beit­neh­mer zu ver­lan­gen.

In­for­ma­tio­nen zu der Fra­ge, un­ter wel­chen Vor­aus­set­zun­gen Rück­zah­lungs­ver­ein­ba­run­gen wirk­sam sind, fin­den Sie un­ter dem Stich­wort Rück­zah­lungs­klau­sel.

Wo fin­den Sie mehr zum The­ma Fort­bil­dung?

Wei­te­re In­for­ma­tio­nen, die Sie im Zu­sam­men­hang mit dem The­ma Fort­bil­dung in­ter­es­sie­ren könn­ten, fin­den Sie hier:

Kom­men­ta­re un­se­res An­walts­teams zu ak­tu­el­len Fra­gen rund um das The­ma Fort­bil­dung fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 14. Juni 2014

Was können wir für Sie tun?

Wenn Sie mit Ih­rem Ar­beit­ge­ber über die Durch­füh­rung ei­ner Fort­bil­dungs­maß­nah­me spre­chen oder wenn Ih­nen be­reits ein Fort­bil­dungs­ver­trag vor­liegt, den Sie an­walt­lich be­wer­ten las­sen wol­len, be­ra­ten wir Sie je­der­zeit ger­ne. Wir un­ter­stüt­zen Sie auch, falls es Mei­nungs­ver­schie­den­hei­ten über ei­ne von sei­ten des Ar­beit­ge­bers be­an­spruch­te Pflicht zur Rück­zah­lung von Fort­bil­dungs­kos­ten gibt.

Je nach La­ge des Fal­les bzw. ent­spre­chend Ih­ren Wün­schen tre­ten wir ent­we­der nach au­ßen nicht in Er­schei­nung oder aber wir ver­han­deln in Ih­rem Na­men mit Ih­rem Ar­beit­ge­ber.

Für ei­ne mög­lichst ra­sche und ef­fek­ti­ve Be­ra­tung be­nö­ti­gen wir fol­gen­de Un­ter­la­gen:

  • Ar­beits­ver­trag
  • Ge­halts­nach­wei­se
  • Fort­bil­dungs­ver­trag (falls vor­han­den)
  • Bei Rück­zah­lungs­strei­tig­kei­ten: Auf­stel­lung von Fort­bil­dungs­kos­ten (falls vor­han­den)

Bewertung:

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2014:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de