HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 08/083

Ent­wurf ei­nes Ge­set­zes zur Än­de­rung des Fünf­ten Ver­mö­gens­bil­dungs­ge­set­zes

Neue Ent­nah­me­mög­lich­keit aus dem an­ge­spar­ten Ver­mö­gen zum Zwe­cke der Fi­nan­zie­rung von Wei­ter­bil­dungs­maß­nah­men: Ent­wurf ei­nes Ge­set­zes zur Än­de­rung des Fünf­ten Ver­mö­gens­bil­dungs­ge­set­zes, Ge­setz­ent­wurf der Bun­des­re­gie­rung vom 16.06.2008
Unterrichtsraum mit Kursleiter hinter Lehrerpult und einer Kursteilnehmerin, beide stehend För­de­rung der Fort­bil­dung auf ver­schlun­ge­nen We­gen

24.07.2008. Wie wir be­reits be­rich­tet hat­ten (Ar­beits­recht Ak­tu­ell: 08/057 Bil­dungs­prä­mie) plant die Bun­des­re­gie­rung die Ein­füh­rung ei­ner Bil­dungs­prä­mie, die für Ge­ring­ver­die­ner ei­nen fi­nan­zi­el­len An­reiz schaf­fen soll, au­ßer­be­trieb­li­che Wei­ter­bil­dungs­maß­nah­men in An­spruch zu neh­men.

Die­se Ziel­grup­pe braucht ei­ne be­son­de­re Un­ter­stüt­zung, da die üb­li­chen fi­nan­zi­el­len An­rei­ze für Bil­dungs­aus­ga­ben - ins­be­son­de­re die steu­er­li­che Ab­zugs­fä­hig­keit der da­mit ver­bun­de­nen Kos­ten - bei Be­zie­hern ge­rin­ger Ein­kom­men nicht grei­fen.

Nun­mehr hat die Bun­des­re­gie­rung am 16.06.2008, wie schon zur in ei­nem Eck­punk­te­pa­pier zur Ein­füh­rung des "Wei­ter­bil­dungs­spa­rens" an­ge­kün­digt, den Ent­wurf ei­nes Ge­set­zes zur Än­de­rung des Fünf­ten Ver­mö­gens­bil­dungs­ge­set­zes vor­ge­legt.

Da­nach soll das Fünf­te Ge­setz zur För­de­rung der Ver­mö­gens­bil­dung der Ar­beit­neh­mer in der Wei­se er­gänzt wer­den, dass ei­ne Ent­nah­me aus dem an­ge­spar­ten Ver­mö­gen zum Zwe­cke der Fi­nan­zie­rung von Wei­ter­bil­dungs­maß­nah­men künf­tig un­ter be­stimm­ten Vor­aus­set­zun­gen mög­lich sein soll.

Dem Ent­wurf zu­fol­ge muss in­ner­halb von drei Mo­na­ten nach der Ent­nah­me das Geld für die un­mit­tel­ba­re Wei­ter­bil­dung ver­wen­det wer­den. Zur Wei­ter­bil­dung be­rech­tigt sind der Ar­beit­neh­mer, mit dem der Ver­mö­gens­spar­ver­trag ab­ge­schlos­sen wur­de, so­wie sein Ehe­part­ner, von dem er nicht dau­ernd ge­trennt le­ben darf. Für bei­de An­spruchs­be­rech­tig­ten gilt, dass die Wei­ter­bil­dung au­ßer­halb des Be­trie­bes statt­fin­den muss, dem man je­weils an­ge­hört, dass sie dem be­ruf­li­chen Fort­kom­men dient und in­halt­lich über ei­ne ar­beits­platz­be­zo­ge­ne Fort­bil­dung hin­aus­geht.

Er­folgt die Ver­mö­gens­bil­dung durch den Er­werb von Rech­ten am Un­ter­neh­men, be­darf die Mit­tel­ent­nah­me zum Zwe­cke der Wei­ter­bil­dung der Zu­stim­mung durch den Ar­beit­ge­ber bzw. durch das Un­ter­neh­men.

In der Be­grün­dung des Ge­setz­ent­wur­fes heißt es, man er­war­te kei­ne zu­sätz­li­chen Kos­ten auf­grund des Ge­setz­ent­wurfs. Als un­be­kann­te Grö­ße wird al­ler­dings der Bü­ro­kra­tie­auf­wand ge­nannt, der mit der Prü­fung der ord­nungs­ge­mä­ßen bzw. ge­set­zes­kon­for­men Mit­tel­ver­wen­dung ver­bun­den ist.

Ei­nen Preis­schub auf dem Wei­ter­bil­dungs­markt be­fürch­tet die Bun­des­re­gie­rung trotz vor­aus­sicht­lich ins­ge­samt grö­ße­rer Nach­fra­ge nach Wei­ter­bil­dun­gen nicht, da die Ar­beit­neh­mer ei­nen er­heb­li­chen Ei­gen­an­teil (50 Pro­zent) zur Be­zah­lung leis­ten müs­sen und dies als Kos­ten­brem­se wir­ken dürf­te.

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen zu die­sem Vor­gang fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 3. Januar 2014

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen gern:

Dr. Martin Hensche,
Rechtsanwalt, Fachanwalt für Arbeitsrecht

HENSCHE Rechtsanwälte, Fachanwälte für Arbeitsrecht
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-Mail: berlin@hensche.de

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de