HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 16/101

Gren­zen der Mit­be­stim­mung beim BEM

Der Be­triebs­rat kann kein dau­er­haf­tes, pa­ri­tä­tisch be­setz­tes Gre­mi­um zur Durch­füh­rung von Maß­nah­men des be­trieb­li­chen Ein­glie­de­rungs­ma­nage­ments ver­lan­gen: Bun­des­ar­beits­ge­richt, Be­schluss vom 22.03.2016, 1 ABR 14/14
BEM Gipsbein

24.03.2016. Ist ein Ar­beit­neh­mer über län­ge­re Zeit hin ar­beits­un­fä­hig er­krankt, muss der Ar­beit­ge­ber auf ihn zu­kom­men und ge­mein­sam mit ihm ver­su­chen her­aus­zu­fin­den, ob und wie wei­te­re Er­kran­kun­gen ver­mie­den und das Ar­beits­ver­hält­nis ge­si­chert wer­den kann.

Die­se früh­zei­ti­ge und ak­ti­ve Krank­heits­prä­ven­ti­on, das sog. be­trieb­li­che Ein­glie­de­rungs­ma­nage­ment (BEM), soll­te auch un­ter Mit­wir­kung des Be­triebs­rats durch­ge­führt wer­den.

Da der Be­triebs­rat aber nur ein­zu­be­zie­hen ist, wenn der be­trof­fe­ne Ar­beit­neh­mer ein­ver­stan­den ist, kann der Be­triebs­rat nicht die Bil­dung ei­nes dau­er­haf­ten Gre­mi­ums ver­lan­gen, das un­ter Be­tei­li­gung von Be­triebs­rats­mit­glie­dern ge­bil­det wird und an al­len BEM-Maß­nah­men mit­wir­ken soll: Bun­des­ar­beits­ge­richt, Be­schluss vom 22.03.2016, 1 ABR 14/14.

Wel­che Ver­fah­rens­re­ge­lun­gen zum be­trieb­li­chen Ein­glie­de­rungs­ma­nage­ment (BEM) kann der Be­triebs­rat ver­lan­gen?

Ist ein Ar­beit­neh­mer in­ner­halb ei­nes Jah­res länger als sechs Wo­chen ar­beits­unfähig, muss der Ar­beit­ge­ber gemäß § 84 Abs.2 Neun­tes Buch So­zi­al­ge­setz­buch (SGB IX) ein BEM durchführen. Das be­deu­tet, dass er "mit Zu­stim­mung und Be­tei­li­gung" des be­trof­fe­nen Ar­beit­neh­mers "klärt", "wie die Ar­beits­unfähig­keit möglichst über­wun­den wer­den und mit wel­chen Leis­tun­gen oder Hil­fen er­neu­ter Ar­beits­unfähig­keit vor­ge­beugt und der Ar­beits­platz er­hal­ten wer­den kann". Wenn der Ar­beit­neh­mer da­mit ein­ver­stan­den ist, ist auch der Be­triebs­rat und (bei schwer­be­hin­der­ten Ar­beit­neh­mern) die Schwer­be­hin­der­ten­ver­tre­tung am BEM zu be­tei­li­gen.

Wie die­se "Klärung" durch­geführt wer­den soll­te, schreibt das Ge­setz dem Ar­beit­ge­ber und den an­de­ren Ver­fah­rens­be­tei­lig­ten nicht vor. Es liegt da­her na­he, dass sich Ar­beit­ge­ber und Be­triebs­rat zu­sam­men­set­zen und sich auf ei­ne Be­triebs­ver­ein­ba­run­gen zum The­ma BEM verständi­gen.

Der Be­triebs­rat kann ei­ne Be­triebs­ver­ein­ba­rung zu be­stimm­ten BEM-Ver­fah­rens­fra­gen auch ver­lan­gen, denn er hat hier ein Mit­be­stim­mungs­recht gemäß § 87 Abs.1 Nr.7 Be­triebs­ver­fas­sungs­ge­setz (Be­trVG). Ei­ne Be­triebs­ver­ein­ba­rung zum BEM-Ver­fah­ren dient nämlich dem "Ge­sund­heits­schutz" und außer­dem ist der sehr all­ge­mein § 84 Abs.2 SGB IX ei­ne "Rah­men"-Vor­schrift im Sin­ne von § 87 Abs.1 Nr.7 Be­trVG.

Al­ler­dings fragt sich, wie stark der Be­triebs­rat gemäß ei­ner sol­chen BEM-Be­triebs­ver­ein­ba­rung an Maßnah­men des Ein­glie­de­rungs­ma­nage­ments be­tei­ligt wer­den kann. En­ga­gier­te Be­triebsräte wer­den hier dar­auf ver­wei­sen, dass sie ge­setz­lich da­zu ver­pflich­tet sind, zu über­wa­chen, ob der Ar­beit­ge­ber sei­ne BEM-Auf­ga­ben erfüllt (§ 84 Abs.2 Satz 7 SGB IX). Und um die­se Über­wa­chungs­auf­ga­be op­ti­mal zu erfüllen, wäre es sinn­voll, wenn Be­triebsräte möglichst ge­nau über al­le BEM-Ein­z­elfälle in­for­miert wären bzw. von vorn­her­ein an ih­nen be­tei­ligt würden.

An­de­rer­seits ist die Auf­ga­be, ein BEM durch­zuführen, nach § 84 Abs.2 Satz 1 SGB IX dem Ar­beit­ge­ber zu­ge­wie­sen, und außer­dem kann der be­trof­fe­ne Ar­beit­neh­mer frei ent­schei­den, ob der Be­triebs­rat in sei­nem Fall hin­zu­ge­zo­gen wer­den soll oder nicht.

Vor die­sem Hin­ter­grund wäre ein ständi­ger Aus­schuss, der sich aus Ver­tre­tern des Ar­beit­ge­bers und des Be­triebs­rats zu­sam­men­setzt und in al­len BEM-Ein­z­elfällen in­for­miert und/oder be­tei­ligt wer­den soll, mögli­cher­wei­se ge­set­zes­wid­rig.

Im Streit: Be­triebs­rat setzt per Ei­ni­gungs­stel­len­spruch ei­ne Be­triebs­ver­ein­ba­rung durch, der zu­fol­ge ein pa­ritätisch ge­bil­de­tes "In­te­gra­ti­ons­team" an al­len BEM-Ver­fah­ren zu be­tei­li­gen ist

Im Streit­fall ver­lang­te der Be­triebs­rat vom Ar­beit­ge­ber ei­ne Be­triebs­ver­ein­ba­rung zum be­trieb­li­chen Ein­glie­de­rungs­ma­nage­ment. Der Ar­beit­ge­ber woll­te nicht und so kam es zum Ver­fah­ren vor der Ei­ni­gungs­stel­le. Auch hier kam ei­ne gütli­che Ei­ni­gung nicht zu­stan­de, so dass die Ei­ni­gungs­stel­le die um­strit­te­ne Be­triebs­ver­ein­ba­rung im We­ge ei­nes Ei­ni­gungs­stel­len­spruchs er­setz­te. Die­ser ent­sprach im We­sent­li­chen den Vor­stel­lun­gen des Be­triebs­rats.

Gemäß dem Spruch soll­te es ein ständi­ges "In­te­gra­ti­ons­team" ge­ben, das aus ei­nem Ver­tre­ter des Ar­beit­ge­bers und ei­nem Ver­tre­ter des Be­triebs­rats ge­bil­det war. Das In­te­gra­ti­ons­team soll­te dem Ar­beit­ge­ber "Vor­schläge für Maßnah­men des BEM" un­ter­brei­ten. In der Be­triebs­ver­ein­ba­rung war nicht klar­ge­stellt, dass Ar­beit­neh­mer das ge­setz­li­che Recht ha­ben, "ihr" BEM auch oh­ne Be­tei­li­gung des Be­triebs­rats bzw. ei­nes im In­te­gra­ti­ons­team ver­tre­te­nen Be­triebs­rats­mit­glieds durch­zuführen.

Der Ar­beit­ge­ber be­an­trag­te dar­auf­hin die ge­richt­li­che Fest­stel­lung, dass der Ei­ni­gungs­stel­len­spruch un­wirk­sam ist. Da­mit hat­te er vor dem Ar­beits­ge­richt Ham­burg zwar kei­nen Er­folg (Be­schluss vom 10.04.2013, 20 BV 15/12), dafür aber in der Be­schwer­de­instanz, d.h. vor dem Lan­des­ar­beits­ge­richt (LAG) Ham­burg. Das LAG erklärte den ge­sam­ten Spruch bzw. die kom­plet­te Re­ge­lung zum BEM für un­wirk­sam (Be­schluss vom 20.02.2014, 1 TaBV 4/13).

Denn, so das LAG: Der Be­triebs­rat hat kein Mit­be­stim­mungs­recht, dem zu­fol­ge er ver­lan­gen kann, dass die Auf­ga­ben des BEM ei­nem fes­ten, auf Dau­er ge­bil­de­ten Gre­mi­um über­tra­gen wer­den.

BAG: Für die Ein­lei­tung und Um­set­zung von BEM-Maßnah­men ist al­lein der Ar­beit­ge­ber zuständig

Auch vor dem BAG zog der Be­triebs­rat den Kürze­ren. Der um­strit­te­ne Spruch der Ei­ni­gungs­stel­le war un­wirk­sam, so die Er­fur­ter Rich­ter. In der der­zeit al­lein vor­lie­gen­den knap­pen Pres­se­mel­dung heißt es zur Be­gründung:

Der Be­triebs­rat kann un­ter Be­ru­fung auf sei­ne Mit­be­stim­mungs­rech­te "nur die Auf­stel­lung von Ver­fah­rens­grundsätzen" ver­lan­gen, die bei der Durchführung des BEM zu be­ach­ten sind. Was da­zu bei­spiels­wei­se gehören würde, lässt das BAG of­fen. Hier kann man an Re­geln zur Do­ku­men­ta­ti­on von BEM-Gesprächen oder an Fris­ten­re­ge­lun­gen den­ken oder auch dar­an, in wel­chem Tur­nus der Ar­beit­ge­ber den Be­triebs­rat über BEM-Fälle zu un­ter­rich­ten ist.

Im vor­lie­gen­den Fall ging der Ei­ni­gungs­stel­len­spruch über die­se mögli­chen Ver­fah­rens­re­ge­lun­gen hin­aus, in­dem er die Be­tei­li­gung ei­nes vom Ge­setz nicht vor­ge­se­he­nen "In­te­gra­ti­ons­teams" an den BEM-Maßnah­men vor­sah. Die­se Maßnah­men hat aber al­lein der Ar­beit­ge­ber um­zu­set­zen, so das BAG.

Fa­zit: Der Be­triebs­rat hat beim The­ma BEM kein um­fas­sen­des bzw. all­ge­mei­nes Mit­be­stim­mungs­recht, son­dern kann nur die Auf­stel­lung von Ver­fah­rens­re­ge­lun­gen ver­lan­gen. Die­se Ver­fah­rens­re­geln müssen al­len von ei­nem BEM be­trof­fe­nen Ar­beit­neh­mern zu­gu­te kom­men, d.h. auch den­je­ni­gen, die ei­ne Be­tei­li­gung des Be­triebs­rats an "ih­rem" BEM nicht wünschen. Da­mit ist ein ständi­ges "In­te­gra­ti­ons­team" un­ter Be­tei­li­gung von Be­triebs­rats­mit­glie­dern wie hier im Streit­fall nicht ver­ein­bar. 

Nähe­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 24. August 2016

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen gern:

Sebastian Schroeder
Rechtsanwalt, Fachanwalt für Arbeitsrecht

HENSCHE Rechtsanwälte, Fachanwälte für Arbeitsrecht
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10, 20354 Hamburg
Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08
E-Mail: hamburg@hensche.de

Bewertung: Gren­zen der Mit­be­stim­mung beim BEM 4.5 von 5 Sternen (6 Bewertungen)

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de