HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 12/147

Au­ßer­or­dent­li­che be­triebs­be­ding­te Kün­di­gung

Au­ßer­or­dent­li­che be­triebs­be­ding­te Kün­di­gung ei­ner un­künd­ba­ren Rei­ni­gungs­kraft un­wirk­sam trotz Fremd­ver­ga­be: Lan­des­ar­beits­ge­richt Ber­lin-Bran­den­burg, Ur­teil vom 07.02.2012, 7 Sa 2164/11
Putzeimer mit Putzzeug
05.04.2012. Un­künd­ba­re Ar­beit­neh­mer sind nicht vor al­len mög­li­chen Kün­di­gun­gen si­cher, son­dern nur vor or­dent­li­chen Kün­di­gun­gen. Da­her kann der Ar­beit­ge­ber auch "Un­künd­ba­ren" kün­di­gen, braucht da­für al­ler­dings ei­nen wich­ti­gen Grund im Sin­ne von § 626 Bür­ger­li­ches Ge­setz­buch (BGB), der ei­ne au­ßer­or­dent­li­che Kün­di­gung recht­fer­tigt.

Ein sol­cher Grund kann z.B. ei­ne Be­triebs­schlie­ßung sein. Aber ge­nügt auch die voll­stän­di­ge Auf­ga­be ei­ner be­trieb­li­chen Funk­ti­on wie die Fremd­ver­ga­be von Rei­ni­gungs­ar­bei­ten, die bis­lang mit ei­ge­nen Ar­beit­neh­mern durch­ge­führt, um bei ei­ner Be­triebs­grö­ße von ca. 60 bis 80 Ar­beit­neh­mer zwei un­künd­ba­ren Rei­ni­gungs­kräf­ten ei­ne au­ßer­or­dent­li­che Kün­di­gung aus be­triebs­be­ding­ten Grün­den aus­zu­spre­chen?

In ei­ner ak­tu­el­len Ent­schei­dung hat das Lan­des­ar­beits­ge­richt (LAG) Ber­lin-Bran­den­burg die­se Fra­ge mit nein be­ant­wor­tet: LAG Ber­lin-Bran­den­burg, Ur­teil vom 07.02.2012, 7 Sa 2164/11.

Außer­or­dent­li­che be­triebs­be­ding­te Kündi­gung ei­nes Unkünd­ba­ren - auch bei Fremd­ver­ga­be von Rei­ni­gungs­ar­bei­ten?

Wenn ein Ar­beits­verhält­nis un­ter das Kündi­gungs­schutz­ge­setz (KSchG) fällt und der Ar­beit­neh­mer da­her Kündi­gungs­schutz ge­nießt, kann der Ar­beit­ge­ber auch bei Be­ach­tung der Kündi­gungs­fris­ten nicht "ein­fach so" kündi­gen, son­dern er braucht für sei­ne or­dent­li­che Kündi­gung ei­nen vernünf­ti­gen Grund. An­sons­ten ist die Kündi­gung "so­zi­al un­ge­recht­fer­tigt" und da­her un­wirk­sam.

Ein von Ar­beit­ge­bern oft vor­ge­brach­ter und vom KSchG im Prin­zip an­er­kann­ter Kündi­gungs­grund be­steht in ei­ner Ände­rung der be­trieb­li­chen Abläufe, die die wei­te­re ver­trags­gemäße Beschäfti­gung des Ar­beit­neh­mers dau­er­haft unmöglich macht. Dann kommt ei­ne or­dent­li­che be­triebs­be­ding­te Kündi­gung in Be­tracht, so z.B. bei ei­ner Be­triebs­sch­ließung oder bei der er­satz­lo­sen Auf­ga­be kom­plet­ter bis­he­ri­ger Ar­beits­be­rei­che.

Ei­ne sol­che Be­gründung für ei­ne be­triebs­be­ding­te Kündi­gung wird von den Ar­beits­ge­rich­ten oft auch an­er­kannt, wenn der gekündig­te Ar­beit­neh­mer auf­grund ei­nes Ta­rif­ver­trags und/oder auf­grund ar­beits­ver­trag­li­cher Ver­ein­ba­rung or­dent­lich unkünd­bar ist. Dann kann sich der Ar­beit­ge­ber zwar nicht mehr auf ei­nen Kündi­gungs­grund im Sin­ne des KSchG be­ru­fen, da die­ses Ge­setz kei­ne Grund­la­ge für die Kündi­gung or­dent­lich unkünd­ba­rer Ar­beit­neh­mer enthält. Das macht aber im Er­geb­nis oft nichts, denn der Ar­beit­ge­ber kann dann oft ei­ne außer­or­dent­li­che Kündi­gung aus be­triebs­be­ding­ten Gründen aus­spre­chen, und zwar un­ter Be­ru­fung auf § 626 Bürger­li­ches Ge­setz­buch (BGB).

Nach die­ser Vor­schrift kann auch unkünd­ba­ren Ar­beit­neh­mern gekündigt wer­den, falls der Ar­beit­ge­ber dafür ei­nen "wich­ti­gen Grund" hat. Ein sol­cher wich­ti­ger Grund für die außer­or­dent­li­che Kündi­gung ei­nes unkünd­ba­ren Ar­beit­neh­mers ist oft ein er­heb­li­cher Pflicht­ver­s­toß, kann aber auch ei­ne Be­triebs­sch­ließung oder auch die vollständi­ge Auf­ga­be bis­he­ri­ger Ar­beits­be­rei­che sein. Da­bei muss der Ar­beit­ge­ber, wenn er ei­nem or­dent­lich unkünd­ba­ren Ar­beit­neh­mer aus be­triebs­be­ding­ten Gründen außer­or­dent­lich kündigt, ei­ne sog. Aus­lauf­frist gewähren, die min­des­tens so lang ist wie die Kündi­gungs­frist, die er bei ei­ner (auf­grund der Unkünd­bar­keit aus­ge­schlos­se­nen) or­dent­li­chen Kündi­gung des Unkünd­ba­ren gewähren müss­te.

Dass unkünd­ba­re Ar­beit­neh­mer nicht nur bei ei­ner Be­triebs­sch­ließung außer­or­dent­lich gekündigt wer­den können, son­dern so­gar dann, wenn der Ar­beit­ge­ber nur Tei­le sei­ner bis­he­ri­gen be­trieb­li­chen Ar­beits­abläufe ein­stellt bzw. an ei­ne Fremd­fir­ma ver­gibt, ist al­ler­dings fragwürdig, da ei­ne sol­che Kündi­gungsmöglich­keit den Wert ei­ner Unkünd­bar­keit er­heb­lich ver­rin­gert. Im Er­geb­nis läuft ei­ne sol­che außer­or­dent­li­che Kündi­gungsmöglich­keit dar­auf hin­aus, dass der for­mell "Unkünd­ba­re" letzt­lich doch ei­ne be­triebs­be­ding­te Kündi­gung erhält, und zwar mit ge­nau der­sel­ben Kündi­gungs­frist, die der Ar­beit­ge­ber auch bei or­dent­li­cher Künd­bar­keit be­ach­tet hätte. Der ein­zi­ge Un­ter­schied be­steht in der ju­ris­ti­schen Be­gründung der Kündi­gung.

Hier hat das LAG Ber­lin-Bran­den­burg in ei­ner ak­tu­el­len Ent­schei­dung nicht mit­ge­macht. Es be­wer­te­te die außer­or­dent­li­che be­triebs­be­ding­te Kündi­gung ei­ner unkünd­ba­ren Rei­ni­gungs­kraft als un­wirk­sam, ob­wohl der Ar­beit­ge­ber die Kündi­gung mit der Fremd­ver­ga­be der Rei­ni­gungs­ar­bei­ten be­gründet hat­te und sich da­mit auf ei­nen Kündi­gungs­grund stütz­te, der nach der über­wie­gen­den Recht­spre­chung meist als aus­rei­chend "wich­ti­ger Grund" be­wer­tet wird (LAG Ber­lin-Bran­den­burg, Ur­teil vom 07.02.2012, 7 Sa 2164/11).

LAG Ber­lin-Bran­den­burg: Kündi­gung ei­ner unkünd­ba­ren Rei­ni­gungs­kraft trotz Fremd­ver­ga­be der Rei­ni­gungs­ar­bei­ten un­wirk­sam

In dem vom LAG ent­schie­de­nen Fall ging es um ei­ne vor­mals lan­des­ei­ge­ne Lie­gen­schafts­ver­wal­tung, die mit et­wa 85 Ar­beit­neh­mern Büro- und Ge­wer­beflächen ver­wal­tet und ver­mie­tet. Nach­dem die Ge­sell­schaft mit­samt den Grundstücken 2007 an ei­nen pri­va­ten In­ves­tor ver­kauft und über­tra­gen wor­den war, rüttel­te die­ser 2010 an den ihm vom Land Ber­lin ursprüng­lich auf­er­leg­ten Ver­pflich­tun­gen zur Si­che­rung der über­nom­me­nen Ar­beitsplätze. An­ge­strebt war ei­ne Ver­rin­ge­rung der Ar­beit­ne­her­zahl von 84,5 auf 62.

Zu die­sem Zweck wur­den gut 20 Haus­meis­ter in ei­nen ei­gens ge­schaf­fe­nen Be­triebs­teil "Haus­meis­ter­diens­te" überführt und zwei lan­ge beschäftig­te Rei­ni­gungs­kräfte in ei­nen (an­geb­li­chen) Be­triebs­teil "Rei­ni­gungs­diens­te". So­dann wur­den die­se (an­geb­li­chen) Be­triebs­tei­le im We­ge des Be­triebsüber­gangs gemäß § 613a BGB auf ei­ne an­de­re Fir­ma über­tra­gen, die künf­tig als Fremd­fir­ma die Haus­meis­ter­diens­te und die Rei­ni­gungs­ar­bei­ten er­brin­gen soll­te. Ei­ne der be­trof­fe­nen Rei­ni­gungs­kräfte wi­der­sprach der Über­lei­tung ih­res Ar­beits­verhält­nis­ses, so dass ihr Ar­beits­verhält­nis bei der Lie­gen­schafts­ver­wal­tung ver­blieb.

Dar­auf­hin erklärte die Lie­gen­schafts­ver­wal­tung der Rei­ni­gungs­kraft, die ta­rif­ver­trag­lich or­dent­lich nicht mehr künd­bar war, die außer­or­dent­li­che Kündi­gung aus be­trieb­li­chen Gründen un­ter Gewährung ei­ner Aus­lauf­frist. Mit ih­rer Kündi­gungs­schutz­kla­ge hat­te die Rei­ni­gungs­kraft vor dem Ar­beits­ge­richt Ber­lin zunächst kei­nen Er­folg (Ar­beits­ge­richt Ber­lin, Ur­teil vom 29.08.2011, 19 Ca 4676/11), wohl aber vor dem LAG. Das LAG be­wer­te­te die strei­ti­ge Kündi­gung als un­wirk­sam.

Zur Be­gründung heißt es, der Ar­beit­ge­ber könne sich - eben­so wie bei an­de­ren Verträgen - nicht oh­ne Wei­te­res von sei­ner Ver­trags­bin­dung ge­genüber dem Ar­beit­neh­mer (sprich: der Unkünd­bar­keit) los­sa­gen. Dem­zu­fol­ge hätte der Ar­beit­ge­ber, so das LAG, die or­dent­li­che Unkünd­bar­keit der Rei­ni­gungs­kraft be­reits bei der Er­stel­lung sei­nes un­ter­neh­me­ri­schen Kon­zepts in Rech­nung stel­len müssen. Und weil der Ar­beit­ge­ber nicht kon­kret be­le­gen konn­te, dass die Aus­la­ge­rung der Rei­ni­gungs­ar­bei­ten auf Drit­te "un­ter be­triebs­wirt­schaft­li­chen Ge­sichts­punk­ten un­umgäng­lich" war, be­stand aus Sicht des LAG kein wich­ti­ger Grund für ei­ne außer­or­dent­li­che Kündi­gung der unkünd­ba­ren Rei­ni­gungs­kräfte.

We­sent­lich für die­ses Ur­teil war die of­fen­kun­di­ge Ziel­stre­big­keit, mit der die Lie­gen­schafts­ver­wal­tung ihr quan­ti­ta­ti­ves Ziel ei­ner Ver­rin­ge­rung von Mit­ar­bei­ter­ka­pa­zitäten durch­set­zen woll­te. Zwin­gen­de be­trieb­li­che oder wirt­schaft­li­che Gründe, bei ei­ner Be­triebs­größe von ca. 60 bis 80 Ar­beit­neh­mern aus­ge­rech­net ei­ne unkünd­ba­re Rei­ni­gungs­kraft außer­or­dent­lich zu kündi­gen, wa­ren da­her nicht er­sicht­lich. Zwar wäre hier wohl ei­ne or­dent­li­che be­triebs­be­ding­te Kündi­gung rech­tens ge­we­sen, nicht aber ei­ne außer­or­dent­li­che Kündi­gung ei­ner Unkünd­ba­ren aus be­trieb­li­chen Gründen.

Das Ur­teil ist sorgfälig be­gründet geht im Er­geb­nis in Ord­nung. Al­ler­dings über­prüfen an­de­re Ge­rich­te Be­triebs­ver­klei­ne­run­gen, die auf ei­ne außer­or­dent­li­che Kündi­gung unkünd­ba­rer Ar­beit­neh­mer hin­aus­lau­fen, we­ni­ger streng als das LAG. Sie be­to­nen eher die Frei­heit der un­ter­neh­me­ri­schen Ent­schei­dun­gen über ei­ne Ver­rin­ge­rung der Be­triebs­größe. Das LAG hat da­her die Re­vi­si­on zum Bun­des­ar­beits­ge­richt (BAG) zu­ge­las­sen. Wie das BAG über den Fall ent­schei­det, ist of­fen. Es spricht aber ei­ni­ges dafür, dass das BAG eben­so wie das LAG ent­schei­den wird.

Nähe­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Hin­weis: In der Zwi­schen­zeit, d.h. nach Er­stel­lung die­ses Ar­ti­kels, hat das Ge­richt sei­ne Ent­schei­dungs­gründe schrift­lich ab­ge­fasst und veröffent­licht. Die Ent­schei­dungs­gründe im Voll­text fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 23. August 2016

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen gern:

Dr. Martin Hensche,
Rechtsanwalt, Fachanwalt für Arbeitsrecht

HENSCHE Rechtsanwälte, Fachanwälte für Arbeitsrecht
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-Mail: berlin@hensche.de

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de