HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL

07/12b LAG Ber­lin ur­teilt zu krank­heits­be­ding­ter Kün­di­gung.

Kei­ne Be­ru­fung auf krank­heits­be­ding­te be­trieb­li­che Be­las­tun­gen, wenn der Ar­beit­ge­ber den Ar­beit­neh­mer aus be­triebs­be­ding­ten Grün­den oh­ne­hin nicht mehr be­schäf­ti­gen kann: Lan­des­ar­beits­ge­richt Ber­lin, Ur­teil vom 25.01.2007, 6 Sa 1245/06
Frau zu Hause im Bett vor dem Fernsehen Kün­di­gun­gen we­gen Krank­heit über­prü­fen die Ar­beits­ge­rich­te sehr ge­nau

22.05.2007. In ei­nem ak­tu­el­len Fall hat­te das Lan­des­ar­beits­ge­richts (LAG) Ber­lin über ei­ne krank­heits­be­ding­te Kün­di­gung zu ent­schei­den, von der ei­ne sehr lan­ge be­schäf­tig­te und in­fol­ge­des­sen ta­rif­lich un­künd­ba­re Ar­beit­neh­me­rin be­trof­fen war.

Die Ent­schei­dung ist des­halb in­ter­es­sant, weil der Ar­beit­ge­ber hier gleich zwei­mal ge­kün­digt hat und im Er­geb­nis in­fol­ge die­ser zwei­fa­chen Kün­di­gung auf die Na­se ge­fal­len ist.

Die Be­son­der­heit des Fal­les be­stand dar­in, dass der Ar­beit­ge­ber zu­nächst ei­ne au­ßer­or­dent­li­che Kün­di­gung mit Aus­lauf­frist er­klärt hat­te, da er die Rei­ni­gungs­ar­bei­ten, für die die Ar­beit­neh­me­rin ein­ge­stellt war, ei­nem ein­hun­dert­pro­zen­ti­gen Toch­ter­un­ter­neh­men über­tra­gen woll­te. Aus die­sem be­trieb­li­chen Grun­de ent­fiel - nach ei­ge­nem Vor­brin­gen des Ar­beit­ge­bers - die Mög­lich­keit ei­ner wei­te­ren ver­trags­ge­rech­ten Be­schäf­ti­gung der Ar­beit­neh­me­rin, und zwar lan­ge vor En­de der Aus­lauf­frist.

Aber mit die­ser Kün­di­gung ließ es der Ar­beit­ge­ber nicht be­wen­den, son­dern sprach vor­sichts­hal­ber ei­ne wei­te­re Kün­di­gung aus, und zwar we­gen krank­heits­be­ding­ter Fehl­zei­ten der Ar­beit­neh­me­rin. Auch die­se Kün­di­gung konn­te er we­gen der Un­künd­bar­keit nur als au­ßer­or­dent­li­che Kün­di­gung mit Aus­lauf­frist aus­spre­chen.

Die Ar­beit­neh­me­rin zog vor Ge­richt und er­hob mit Er­folg Kün­di­gungs­schutz­kla­ge. Das Ar­beits­ge­richt hielt al­le bei­de Kün­di­gun­gen für un­wirk­sam. Da­ge­gen ging der Ar­beit­ge­ber in Be­ru­fung, wand­te sich da­bei aber nur ge­gen die Ent­schei­dung des Ar­beits­ge­richts zu der au­ßer­or­dent­li­chen krank­heits­be­ding­ten Kün­di­gung.

Da­mit hat­te er kein Glück, denn das LAG Ber­lin wies sei­ne Be­ru­fung zu­rück. In der Be­ru­fung wur­de dem Ar­beit­ge­ber sein „Dop­pel­schlag“ zum Ver­häng­nis: 

Da er zwei Kün­di­gun­gen aus­ge­spro­chen hat­te und sich zur Be­grün­dung sei­ner ei­ge­nen be­triebs­be­ding­ten Kün­di­gung auf den dau­er­haf­ten Weg­fall der Be­schäf­ti­gungs­mög­lich­kei­ten be­ru­fen hat­te, hielt im das LAG vor, er hät­te doch oh­ne­hin aus be­trieb­li­chen Grün­den kei­ne Ein­satz­mög­lich­kei­ten mehr für die Ar­beit­neh­me­rin. Dann aber könn­te die Krank­heit, so die Über­le­gung des LAG, auch kei­ne ne­ga­ti­ven be­trieb­li­chen Aus­wir­kun­gen ha­ben.

Fa­zit: Ei­ne Kün­di­gung kann nicht auf an­geb­li­che be­trieb­li­che Be­las­tun­gen we­gen pro­gnos­ti­zier­ter wei­te­rer krank­heits­be­ding­ter Fehl­zei­ten ge­stützt wer­den, wenn der Ar­beit­ge­ber den Ar­beit­neh­mer aus be­triebs­be­ding­ten Grün­den oh­ne­hin nicht mehr be­schäf­ti­gen kann.

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 24. August 2016

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen gern:

Dr. Martin Hensche,
Rechtsanwalt, Fachanwalt für Arbeitsrecht

HENSCHE Rechtsanwälte, Fachanwälte für Arbeitsrecht
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-Mail: berlin@hensche.de

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de