HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 14/227

Ent­fris­tungs­an­spruch für den Be­triebs­rat?

Be­fris­tet be­schäf­tig­te Be­triebs­rä­te ha­ben im All­ge­mei­nen kei­nen An­spruch auf ei­nen un­be­fris­te­ten Fol­ge­ver­trag: Bun­des­ar­beits­ge­richt, Ur­teil vom 25.06.2014, 7 AZR 847/12
Betriebsratsanhörung

26.06.2014. En­de 2012 be­rich­te­ten wir über ein Ur­teil des Lan­des­ar­beits­ge­richts (LAG) Nie­der­sach­sen, mit dem das LAG ent­schie­den hat, dass Ar­beits­ver­trä­ge auch dann wirk­sam be­fris­tet wer­den kön­nen, wenn der Ar­beit­neh­mer wäh­rend der Ver­trags­lauf­zeit in den Be­triebs­rat ge­wählt wird.

Nur aus­nahms­wei­se steht dem Be­triebs­rats­mit­glied ein An­spruch auf Ent­fris­tung zu, näm­lich dann, wenn der Ar­beit­ge­ber ei­ne un­be­fris­te­te Ver­trags­ver­län­ge­rung we­gen der Be­triebs­rat­s­tä­tig­keit ver­wei­gert hat.

Da die Klä­ge­rin das in dem vom LAG ent­schie­de­nen Fall nicht be­wei­sen konn­te, hat­te ih­re Ent­fris­tungs­kla­ge vor dem LAG kei­nen Er­folg. Ges­tern hat das Bun­des­ar­beits­ge­richt (BAG) die Klag­ab­wei­sung ab­ge­seg­net: BAG, Ur­teil vom 25.06.2014, 7 AZR 847/12.

Schützt die Wahl zum Be­triebs­rat vor dem Aus­lau­fen ei­nes be­fris­te­ten Ar­beits­ver­trags?

Gemäß § 78 Satz 2 Be­triebs­ver­fas­sungs­ge­setz (Be­trVG) dürfen Mit­glie­der des Be­triebs­ra­tes nicht "we­gen ih­rer Tätig­keit" be­nach­tei­ligt wer­den. Ei­ne ver­bo­te­ne Be­nach­tei­li­gung liegt vor, wenn Be­triebs­rats­mit­glie­der im Ver­gleich zu an­de­ren Ar­beit­neh­mern schlech­ter ge­stellt wer­den, weil sie im Be­triebs­rat ak­tiv sind.

Das Be­nach­tei­li­gungs­ver­bot ist ei­ne wich­ti­ge Ge­set­zes­vor­schrift. Denn da­hin­ter steht Art. 7 der Richt­li­nie 2002/14/EG. Die­se Vor­schrift lau­tet:

„Die Mit­glied­staa­ten tra­gen dafür Sor­ge, dass die Ar­beit­neh­mer­ver­tre­ter bei der Ausübung ih­rer Funk­ti­on ei­nen aus­rei­chen­den Schutz und aus­rei­chen­de Si­cher­hei­ten ge­nießen, die es ih­nen ermögli­chen, die ih­nen über­tra­ge­nen Auf­ga­ben in an­ge­mes­se­ner Wei­se wahr­zu­neh­men.“

Mögli­cher­wei­se folgt aus § 78 Satz 2 Be­trVG in Ver­bin­dung mit Art.7 der Richt­li­nie 2002/14/EG ein An­spruch auf Über­nah­me von be­fris­tet beschäftig­ten Be­triebsräten in ein un­be­fris­te­tes Ar­beits­verhält­nis.

Im­mer­hin sieht das Be­trVG ei­nen sol­chen Über­nah­me­an­spruch für Mit­glie­der der Ju­gend- und Aus­zu­bil­den­den­ver­tre­tung (JAV) vor: JAV-Mit­glie­der können gemäß § 78a Be­trVG vom Aus­bil­der ver­lan­gen, in ein Ar­beits­verhält­nis über­nom­men zu wer­den, und wenn sie das tun, wird kraft Ge­set­zes ein Ar­beits­verhält­nis be­gründet. Dann liegt der Ball beim Ar­beit­ge­ber: Wenn er meint, ihm sei ein Ar­beits­verhält­nis mit dem Ex-JAV-Mit­glied nicht zu­zu­mu­ten, muss er vor Ge­richt zie­hen und ver­su­chen, den ihm auf­ge­zwun­ge­nen Ar­beit­neh­mer her­aus­zu­kla­gen.

Vor die­sem Hin­ter­grund kann man ar­gu­men­tie­ren, dass be­fris­tet beschäftig­ten Be­triebs­rats­mit­glie­dern eben­falls ein Über­nah­me­an­spruch zu­ge­stan­den wer­den muss, um die Schutz­ver­pflich­tung aus Art.7 der Richt­li­nie 2002/14/EG in deut­sches Recht um­zu­set­zen.

Der Fall des BAG: Be­fris­tet beschäftig­te Che­mie­la­bo­ran­tin wird zur Be­triebsrätin gewählt und klagt auf Fest­an­stel­lung

Im Streit­fall ging es um ei­ne Che­mie­la­bo­ran­tin, die zu­erst vom 12.10.2009 bis zum 11.10.2010 be­fris­tet ein­ge­stellt wur­de und de­ren Ver­trag im Sep­tem­ber 2010 um ein wei­te­res Jahr, d.h. bis zum 11.10.2011 verlängert wor­den war.

Da die La­bo­ran­tin 2009 neu ein­ge­stellt wor­den war, war im Ar­beits­ver­trag ei­ne Be­fris­tung oh­ne Sach­grund ver­ein­bart, d.h. die Be­fris­tung wur­de auf § 14 Abs.2 Teil­zeit- und Be­fris­tungs­ge­setz (Tz­B­fG) gestützt. Da­nach können neu ein­ge­stell­te Ar­beit­neh­mer oh­ne ei­nen Sach­grund bis zu ma­xi­mal zwei Jah­ren be­fris­tet ein­ge­setzt wer­den.

Be­reits im Mai 2010, d.h. noch vor der einjähri­gen Ver­trags­verlänge­rung war die La­bo­ran­tin in den Be­triebs­rat gewählt wor­den. Nach­dem die zwei Jah­re her­um wa­ren, klag­te sie auf Fest­an­stel­lung, hilfs­wei­se auf Ent­fris­tung des Zeit­ver­trags.

Das Ar­beits­ge­richt Braun­schweig wies die Kla­ge ab (Ur­teil vom 02.11 2011, 3 Ca 366/11), und auch in der Be­ru­fung vor dem LAG Nie­der­sach­sen hat­te die Ar­beit­neh­me­rin kein Glück (Ur­teil vom 08.08.2012, 2 Sa 1733/11, wir be­rich­te­ten in Ar­beits­recht ak­tu­ell: 12/351 Be­triebs­rat und be­fris­te­ter Ar­beits­ver­trag).

BAG: Be­fris­tet beschäftig­te Be­triebs­rats­mit­glie­der können im All­ge­mei­nen kei­ne Ent­fris­tung ih­res Ar­beits­ver­trags ver­lan­gen

Ges­tern ent­schied auch das BAG ge­gen die ehe­ma­li­ge Be­triebsrätin. Zur Be­gründung heißt es in der der­zeit al­lein Pres­se­mel­dung des BAG:

§ 14 Abs.2 Tz­B­fG er­laubt die sach­grund­lo­se Be­fris­tung ei­nes Ar­beits­ver­trags bei Neu­ein­stel­lun­gen auch dann, wenn der Ar­beit­neh­mer später zum Be­triebs­rat gewählt wird. Die Wahl zum Be­triebs­rat ändert al­so nichts an der Wirk­sam­keit ei­ner sol­chen Be­fris­tung.

Al­ler­dings können (wirk­sam) be­fris­tet täti­ge Be­triebs­rats­mit­glie­der ei­nen An­spruch auf Ab­schluss ei­nes un­be­fris­te­ten Fol­ge­ver­trags ha­ben,

  • wenn sie ei­nen sol­chen Ver­trag vom Ar­beit­ge­ber ver­langt ha­ben und
  • wenn die Ab­leh­nung ei­nes un­be­fris­te­ten Ver­trags durch den Ar­beit­ge­ber "we­gen der Be­triebs­ratstätig­keit er­folgt".

Das al­ler­dings muss der Be­triebs­rat be­wei­sen, wenn auf Fest­an­stel­lung klagt. Da­bei gilt laut BAG vor Ge­richt ei­ne ab­ge­stuf­te Dar­le­gungs- und Be­weis­last: Legt das Be­triebs­rats­mit­glied

"In­di­zi­en dar, die für ei­ne Be­nach­tei­li­gung we­gen der Be­triebs­ratstätig­keit spre­chen, muss sich der Ar­beit­ge­ber hier­auf kon­kret ein­las­sen und die In­di­zi­en ggf. ent­kräften."

Hier im Streit­fall wa­ren sol­che In­di­zi­en für ei­ne Be­nach­tei­li­gung we­gen der Be­triebs­rats­ar­beit nicht er­kenn­bar, so das LAG Nie­der­sach­sen, dem das BAG in die­ser Be­wer­tung folgt. Denn der Ar­beit­ge­ber hat­te ei­ne ziem­lich weiße Wes­te, weil er ei­ner (ein­ma­li­gen bzw. auf ein Jahr be­fris­te­ten) Ver­trags­verlänge­rung im Sep­tem­ber 2010 zu­ge­stimmt hat­te, d.h. nach­dem die Kläge­rin (im Mai 2010) in den Be­triebs­rat gewählt wor­den war.

Fa­zit: Ei­ne Ver­bes­se­rung des Ar­beits­platz­schut­zes be­fris­tet beschäftig­ter Be­triebs­rats­mit­glie­der müss­te der Ge­setz­ge­ber einführen. Auf der Grund­la­ge des gest­ri­gen BAG-Ur­teils wer­den Kla­gen auf Fest­an­stel­lung nur dann Er­folg ha­ben, wenn die kla­gen­den Be­triebsräte hand­fes­te An­halts­punk­te dafür präsen­tie­ren, dass ver­gleich­ba­re Ar­beit­neh­mer über­nom­men wur­den, sie aber nicht.

Nähe­re In­for­ma­tio­nen fin­den sie hier:

Hin­weis: In der Zwi­schen­zeit, d.h. nach Er­stel­lung die­ses Ar­ti­kels, hat das BAG sei­ne Ent­schei­dungs­gründe veröffent­licht. Das vollständig be­gründe­te Ur­teil des BAG fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 5. Oktober 2014

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen gern:

Sebastian Schroeder
Rechtsanwalt, Fachanwalt für Arbeitsrecht

HENSCHE Rechtsanwälte, Fachanwälte für Arbeitsrecht
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10, 20354 Hamburg
Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08
E-Mail: hamburg@hensche.de

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de