HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 11/041

LAG Köln: Be­nach­tei­li­gung ei­nes Be­triebs­rats­mit­glie­des

LAG Köln: Be­triebs­rats­mit­glie­der kön­nen durch Bü­ro­wech­sel be­nach­tei­ligt wer­den: Lan­des­ar­beits­ge­richt Köln, Ur­teil vom 26.07.2010, 5 Sa­Ga 10/10
Sitzung des Betriebsrats, Betriebsratsversammlung Nach der Wahl in den Be­triebs­rat ab­ge­scho­ben?
28.02.2010. § 78 Satz 2 Be­triebs­ver­fas­sungs­ge­setz (Be­trVG) be­stimmt, dass Mit­glie­der des Be­triebs­ra­tes nicht we­gen ih­rer Tä­tig­keit be­nach­tei­ligt oder be­güns­tigt wer­den dür­fen. Be­triebs­rats­mit­glie­der müs­sen al­so trotz ih­rer Tä­tig­keit ge­nau­so be­han­delt wer­den wie die an­de­ren Ar­beit­neh­mer. Durch die­ses Be­nach­tei­li­gungs- und Be­güns­ti­gungs­ver­bot soll ei­ne eben­so un­ab­hän­gi­ge wie un­par­tei­ische Amts­füh­rung si­cher­ge­stellt wer­den.

Ein vor­sätz­li­cher Ver­stoß ge­gen die­se Schutz­be­stim­mung ist ge­mäß § 119 Abs. 1 Nr. 3 Be­trVG straf­bar und wird mit Frei­heits­stra­fe bis zu ei­nem Jahr oder mit Geld­stra­fe be­droht. Al­ler­dings wird die Tat nur auf An­trag des Be­triebs­ra­tes oder ei­ner im Be­trieb ver­tre­te­nen Ge­werk­schaft ver­folgt. Vor ei­ner sol­chen Es­ka­la­ti­on des Kon­flik­tes scheu­en die meis­ten je­doch zu­rück. Der Straf­tat­be­stand hat da­her nur ei­ne ge­rin­ge prak­ti­sche Be­deu­tung.

Wich­tig sind Un­ter­las­sungs­an­sprü­che, die so­wohl der Be­triebs­rat als auch das be­trof­fe­ne Mit­glied gel­tend ma­chen kön­nen. Sie er­ge­ben sich di­rekt aus § 78 Satz 2 Be­trVG oder - bei gro­ben Ver­stö­ßen - aus § 23 Abs.3 Be­trVG. Da ein Haupt­sa­che­ver­fah­ren zu lan­ge dau­ern wür­de, bie­tet sich hier der einst­wei­li­ge Rechts­schutz an. Ein Er­folg in ei­nem sol­chen Ver­fah­ren - al­so ei­ne einst­wei­li­ge Ver­fü­gung - be­en­det den Streit meist, oh­ne dass es zu ei­nem Haupt­ver­fah­ren kommt. Ne­ben sei­ner Ge­schwin­dig­keit hat es auch den Vor­teil, dass die Be­nach­tei­li­gung nicht be­wie­sen wer­den, son­dern nur glaub­haft ge­macht wer­den muss.

Un­ter der Be­nach­tei­li­gung ei­nes Be­triebs­rats­mit­glie­des ver­steht die Recht­spre­chung je­de Schlech­ter­stel­lung im Ver­hält­nis zu an­de­ren ver­gleich­ba­ren Ar­beit­neh­mern, die nicht aus sach­li­chen Er­wä­gun­gen, son­dern we­gen der Amts­tä­tig­keit er­folgt. Da­bei ist in al­ler Re­gel we­ni­ger die Fra­ge strei­tig, ob ei­ne Schlech­ter­stel­lung vor­liegt, son­dern viel­mehr, ob es für sie sach­li­che Grün­de gibt.

So lag es auch in ei­nem vom Lan­des­ar­beits­ge­richt (LAG) Köln ent­schie­de­nen Fall (Ur­teil vom 26.07.2010, 5 Sa­Ga 10/10). Ei­ne mit St­abs­funk­tio­nen be­trau­te Team­lei­te­rin saß hier zu­nächst mit der "rech­ten Hand" ei­nes der Ge­schäfts­füh­rer in ei­nem Zwei­er­bü­ro. Kurz nach ih­rer Wahl zur stell­ver­tre­ten­den Be­triebs­rats­vor­sit­zen­den wur­de sie in ein lau­tes, hek­ti­sches Groß­raum­bü­ro mit ins­ge­samt 16 Ar­beits­plät­zen um­ge­setzt.

Trotz ih­rer Nach­fra­gen er­hielt die Team­lei­te­rin kei­ne Be­grün­dung für die­sen Vor­gang. Auch von ihr un­ter­brei­te­te Vor­schlä­ge für ei­ne al­ter­na­ti­ve Un­ter­brin­gung wur­den vom Ar­beit­ge­ber igno­riert. Da­her lei­te­te sie ein einst­wei­li­ges Ver­fü­gungs­ver­fah­ren ein.

Vor dem Ar­beits­ge­richt Bonn (Ur­teil vom 17.06.2010, 3 Ga 27/10) ar­gu­men­tier­te der Ar­beit­ge­ber er­folg­reich, er ha­be ei­nen en­gen Mit­ar­bei­ter der Lei­tungs­ebe­ne, der auch mit­be­stim­mungs­pflich­ti­ge Vor­gän­ge be­ar­bei­tet, nicht zu­sam­men in ei­nem Bü­ro mit Mit­glie­dern des Be­triebs­ra­tes un­ter­brin­gen wol­len.

Das LAG Köln hin­ge­gen be­ein­druck­te die­se Ar­gu­men­ta­ti­on nicht. Das Ge­richt stell­te fest, dass bei dem Ar­beit­ge­ber Team­lei­ter mit St­abs­funk­tio­nen in Ein­zel­bü­ros oder Zwei­er­bü­ros un­ter­ge­bracht sind. Nur Team­lei­ter mit ei­nem Team sa­ßen in Groß­raum­bü­ros. Die Um­set­zung der frisch ge­ba­cke­nen stell­ver­tre­ten­den Be­triebs­rats­vor­sit­zen­den war da­her ar­beits­or­ga­ni­sa­to­risch für das Ge­richt nicht nach­voll­zieh­bar.

Die von dem Ar­beit­ge­ber an­ge­spro­che­ne Kon­flikt­si­tua­ti­on hät­te bei­spiels­wei­se auch durch die Zu­wei­sung ei­nes Ein­zel­bü­ros, ei­nen Aus­tausch der in den klei­nen Bü­ros ge­le­ge­nen Ar­beits­plät­ze oder ei­ne räum­li­che Tei­lung des ur­sprüng­li­chen Bü­ros ge­löst wer­den kön­nen. Ei­nen sach­li­chen Grund für die Schlech­ter­stel­lung gab es folg­lich nicht. Da oh­ne einst­wei­li­ge Ver­fü­gung der An­spruch des Be­triebs­rats­mit­glie­des auf län­ge­re Sicht un­mög­lich ge­macht wer­den wür­de, wur­de der Ar­beit­ge­ber un­ter An­dro­hung von Zwangs­geld da­zu ver­pflich­tet, sie bis auf wei­te­res in dem Zwei­raum­bü­ro oder in ei­ner ver­gleich­ba­ren Räum­lich­keit zu be­schäf­ti­gen.

Fa­zit: Ein Be­triebs­rats­mit­glied auf ei­nen neu­en Ar­beits­platz mit schlech­te­ren Ar­beits­be­din­gun­gen um­zu­set­zen ist grund­sätz­lich mög­lich und zwar auch dann, wenn das Be­triebs­rats­amt An­lass für die­se Maß­nah­me ist. Al­ler­dings muss hier nach ei­ner mög­lichst scho­nen­den Kon­flikt­lö­sungs­mög­lich­keit ge­sucht wer­den, da sonst ei­ne un­zu­läs­si­ge Be­nach­tei­li­gung des Mit­glie­des ge­ge­ben ist.

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 29. Juni 2016

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen gern:

Thomas Becker
Rechtsanwalt

HENSCHE Rechtsanwälte, Fachanwälte für Arbeitsrecht
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62, 50674 Köln
Telefon: 0221 - 70 90 718
Telefax: 0221 - 70 90 731
E-Mail: koeln@hensche.de

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de