HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 14/163

Ab­mah­nung und Be­triebs­rat

Der Be­triebs­rat kann nicht ge­gen die Ab­mah­nung sei­ner Mit­glie­der vor­ge­hen, aber dem be­trof­fe­nen Be­triebs­rats­mit­glied steht das Be­schluss­ver­fah­ren of­fen: Bun­des­ar­beits­ge­richt, Be­schluss vom 04.12.2013, 7 ABR 7/12
Betriebsratsbüro Betriebsratsbeschluss Die Ab­mah­nung ei­nes Mit­glieds be­las­tet auch den Be­triebs­rat als Gre­mi­um

06.05.2014. Manch­mal ist der Ar­beit­ge­ber über das Ver­hal­ten ei­nes Be­triebs­rats­mit­glieds so ver­är­gert, dass er ihm ei­ne Ab­mah­nung aus­spricht.

Das geht den Be­triebs­rat als Gre­mi­um nichts an, wenn die Ab­mah­nung ein Ver­hal­ten des ab­ge­mahn­ten Be­triebs­rats­mit­glieds be­trifft, das wie­der­um nichts mit sei­ner Ar­beit als Be­triebs­rat zu tun hat.

Mahnt der Ar­beit­ge­ber da­ge­gen ein Mit­glied des Be­triebs­rats we­gen ei­nes Ver­hal­tens ab, das im Zu­sam­men­hang mit sei­ner Tä­tig­keit als Be­triebs­rat steht, schießt er mit der Ab­mah­nung mit­tel­bar auch auf den Be­triebs­rat, d.h. auf das Gre­mi­um.

Der Be­triebs­rat als Gre­mi­um kann al­ler­dings ge­gen ei­ne sol­che Ab­mah­nung ei­nes sei­ner Mit­glie­der ge­richt­lich nicht vor­ge­hen, so das Bun­des­ar­beits­ge­richt (BAG) in ei­ner ak­tu­el­len Ent­schei­dung: BAG, Be­schluss vom 04.12.2013, 7 ABR 7/12.

Kann der Be­triebs­rats auf der Grund­la­ge des Be­hin­de­rungs­ver­bo­tes gemäß § 78 Satz 1 Be­trVG die Rück­nah­me ei­ner Ab­mah­nung ver­lan­gen, die der Ar­beit­ge­ber ei­nem Be­triebs­rats­mit­glie­der aus­ge­spro­chen hat?

Gemäß § 78 Satz 1 Be­triebs­ver­fas­sungs­ge­setz (Be­trVG) dürfen die Mit­glie­der des Be­triebs­rats in der Ausübung ih­rer Tätig­keit nicht gestört oder be­hin­dert wer­den. Und gemäß § 78 Satz 2 Be­trVG dürfen sie "we­gen ih­rer Tätig­keit nicht be­nach­tei­ligt oder begüns­tigt wer­den; dies gilt auch für ih­re be­ruf­li­che Ent­wick­lung".

Er­teilt der Ar­beit­ge­ber ei­nem Be­triebs­rats­mit­glied ei­ne Ab­mah­nung we­gen ei­nes an­geb­li­chen Pflicht­ver­s­toßes, den das Be­triebs­rats­mit­glied in Ausübung sei­nes Am­tes oder im Zu­sam­men­hang mit sei­ner Be­triebs­ratstätig­keit be­gan­gen ha­ben soll, stellt sich erst ein­mal die Fra­ge, ob Amt und Ar­beits­ver­trag nicht grundsätz­lich zu tren­nen sind:

Im­mer­hin sol­len Be­triebsräte ih­ren Ar­beit­ge­ber "ärgern", und wenn sie da­bei über die Stränge schla­gen, kann das gemäß § 23 Abs.1 Satz 1 Be­trVG den Aus­schluss aus dem Be­triebs­rat zur Fol­ge ha­ben. Dem­ge­genüber gefähr­det ei­ne Ab­mah­nung den Be­stand des Ar­beits­verhält­nis­ses und ist da­mit viel­leicht von vorn­her­ein die fal­sche Re­ak­ti­on.

An­de­rer­seits ist die Stel­lung als Be­triebs­rats­mit­glied kein Frei­brief für Pflicht­verstöße, die so­wohl das Ar­beits­verhält­nis als auch die Be­triebs­rats­auf­ga­ben be­tref­fen. Ein Bei­spiel ist die Un­ter­bre­chung der Ar­beit zur Wahr­neh­mung von Be­triebs­rats­auf­ga­ben, die zwar vom Ar­beit­ge­ber nicht ge­neh­migt wer­den muss, ihm aber mit­zu­tei­len ist. Verstößt ein Be­triebs­rat ge­gen die­se Pflicht zur Mit­tei­lung, ist ei­ne Ab­mah­nung möglich.

Manch­mal liegt bei sol­chen Ab­mah­nun­gen der Ver­dacht na­he, dass der Ar­beit­ge­ber mit­tel­bar auf den Be­triebs­rat zielt. Denn wenn Be­triebs­rats­mit­glie­der öfter oder "ziel­ge­rich­tet" ab­ge­mahnt wer­den we­gen an­geb­li­cher Pflicht­verstöße, die eng mit der Be­triebs­rats­ar­beit zu­sam­menhängen, ist ei­ne un­be­fan­ge­ne Be­triebs­rats­ar­beit nicht mehr möglich.

So ge­se­hen be­las­ten sol­che Ab­mah­nun­gen, falls sie (of­fen­sicht­lich) un­be­rech­tigt sind, nicht nur das un­mit­tel­bar be­trof­fe­ne Be­triebs­rats­mit­glied, son­dern auch den Be­triebs­rat als Gre­mi­um, d.h. als Or­gan der Be­triebs­ver­fas­sung. Dann liegt es für den Be­triebs­rat na­he, selbst ge­gen den Ar­beit­ge­ber ge­richt­lich vor­zu­ge­hen und die Ent­fer­nung der Ab­mah­nung aus der Per­so­nal­ak­te des ab­ge­mahn­ten Kol­le­gen zu ver­lan­gen, und zwar im Be­schluss­ver­fah­ren, das in al­len In­stan­zen auf Kos­ten des Ar­beit­ge­bers geht.

Der Fall des BAG: Be­triebs­rats­mit­glied wird ab­ge­mahnt, weil er un­zulässig Ein­fluss auf ei­ne Be­schwer­de führen­de Ar­beit­neh­me­rin ge­nom­men ha­ben soll

Der vom BAG ent­schie­de­ne Fall spielt in ei­nem psych­ia­tri­schen Kran­ken­haus und be­gann da­mit, dass sich ei­ne Ar­beit­neh­me­rin über den Haus­meis­ter beim Ar­beit­ge­ber be­schwert hat­te, weil die­ser an­geb­lich ei­nen Heim­be­woh­ner be­schimpft und be­droht ha­ben soll.

Der Haus­meis­ter wand­te sich an den Be­triebs­rat. Dar­auf­hin spra­chen zwei Be­triebs­rats­mit­glie­der, un­ter an­de­rem der Vor­sit­zen­de, mit der Be­schwer­de führen­den Ar­beit­neh­me­rin über den Vor­fall. Die­ses Gespräch hat­te ei­ne er­neu­te Be­schwer­de der Ar­beit­neh­me­rin zur Fol­ge, dies­mal ge­rich­tet ge­gen die bei­den Be­triebs­rats­mit­glie­der. Denn die­se sol­len die Ar­beit­neh­me­rin an­geb­lich da­zu ge­drängt ha­ben, ih­re ge­gen den Haus­meis­ter ge­rich­te­te Be­schwer­de ab­zu­schwächen.

Das wie­der­um nahm der Ar­beit­ge­ber zum An­lass, den bei­den Be­triebsräten ei­ne Ab­mah­nung zu er­tei­len, in der es heißt:

"Nach dem von Frau L be­kannt ge­mach­ten Gesprächs­ver­lauf be­steht für uns der drin­gen­de Ver­dacht, dass Sie auch aus straf­recht­li­cher Sicht in un­zulässi­ger Wei­se ver­sucht ha­ben, Druck auf Frau L aus­zuüben, um die­se zu ver­an­las­sen, ih­re tatsächli­chen Wahr­neh­mun­gen an­ders dar­zu­stel­len, als wie sie sie wahr­ge­nom­men hat. Dies ist ei­ne schwer­wie­gen­de Ver­let­zung auch Ih­rer ar­beits­ver­trag­li­chen Ver­pflich­tun­gen. Sie ha­ben da­mit auch ge­gen das Rück­sicht­nah­me- und Über­maßver­bot ver­s­toßen. Wir mah­nen Sie des­halb ab und wei­sen dar­auf­hin, dass wir uns für den Fall ei­ner Wie­der­ho­lung vor­be­hal­ten, das mit Ih­nen be­ste­hen­de Ar­beits­verhält­nis auch außer­or­dent­lich zu kündi­gen."

Der Be­triebs­rat und die bei­den ab­ge­mahn­ten Be­triebs­rats­mit­glie­der zo­gen vor das Ar­beits­ge­richt Han­no­ver und be­an­trag­ten dort im Be­schluss­ver­fah­ren die Fest­stel­lung, dass die Ab­mah­nung ei­ne Störung der Be­triebs­ar­beit sei, hat­ten da­mit aber kei­nen Er­folg (Ar­beits­ge­richt Han­no­ver, Be­schluss vom 17.08.2010, 6 BV 14/10).

Vor dem Lan­des­ar­beits­ge­richt (LAG) Nie­der­sach­sen im Be­schwer­de­ver­fah­ren stell­ten sie außer­dem den An­trag, den Ar­beit­ge­ber zu ver­pflich­ten, die dem Vor­sit­zen­den er­teil­te Ab­mah­nung zurück­zu­neh­men und aus sei­ner Per­so­nal­ak­te zu ent­fer­nen. Das LAG wies al­le Anträge zurück (LAG Nie­der­sach­sen, Be­schluss vom 30.11.2011, 16 TaBV 75/10).

BAG: Der Be­triebs­rat kann nicht ge­gen die Ab­mah­nung sei­ner Mit­glie­der vor­ge­hen, aber dem be­trof­fe­nen Be­triebs­rats­mit­glied steht das Be­schluss­ver­fah­ren of­fen

Das BAG gab dem An­trag des Be­triebs­rats­vor­sit­zen­den auf Ent­fer­nung der Ab­mah­nung statt. Mit al­len an­de­ren Anträgen hat­ten der Be­triebs­rat und die bei­den Be­triebs­rats­mit­glie­der da­ge­gen kei­nen Er­folg.

Denn der Be­triebs­rat hat nach An­sicht des BAG kei­nen An­spruch dar­auf, vom Ar­beit­ge­ber die Ent­fer­nung ei­ner Ab­mah­nung zu ver­lan­gen, die der Ar­beit­ge­ber ei­nem Be­triebs­rats­mit­glied er­teilt hat. Der An­spruch auf Ent­fer­nung ei­ner Ab­mah­nung ist nämlich ein "höchst­persönli­ches Recht des be­trof­fe­nen Be­triebs­rats­mit­glieds", so das BAG.

Auch die Fest­stel­lungs­anträge des Be­triebs­rats hat­ten kei­nen Er­folg. Der auf die Fest­stel­lung der Un­wirk­sam­keit der Ab­mah­nun­gen ge­rich­te­te An­trag war un­zulässig, weil der Be­triebs­rat hier an kei­nem fest­stel­lungsfähi­gen Rechts­verhält­nis be­tei­ligt war. Der Sa­che nach, so das BAG, "er­strebt der Be­triebs­rat mit ihm die recht­li­che Be­gut­ach­tung ei­ner Vor­fra­ge für ei­nen An­spruch auf Ent­fer­nung der Ab­mah­nung aus der Per­so­nal­ak­te." Ein wei­te­rer Fest­stel­lungs­an­trag des Be­triebs­rats war zu un­be­stimmt.

Al­ler­dings war der An­trag des Be­triebs­rats­vor­sit­zen­den auf Ent­fer­nung der Ab­mah­nung aus sei­ner Per­so­nal­ak­te im Be­schluss­ver­fah­ren zulässig und be­gründet. Denn der Be­triebs­rats­vor­sit­zen­de hat­te das Be­schluss­ver­fah­ren ein­ge­lei­tet, weil er sich durch die Ab­mah­nung in sei­nen be­triebs­ver­fas­sungs­recht­li­chen Rech­ten als Be­triebs­rats­mit­glied ver­letzt sah, und das war nach La­ge der Din­ge nicht ab­we­gig.

Dass ne­ben der be­triebs­ver­fas­sungs­recht­li­chen Rechts­po­si­ti­on des ab­ge­mahn­ten Vor­sit­zen­den auch sei­ne in­di­vi­du­al­recht­li­chen Rech­te als Ar­beit­neh­mer von der Ab­mah­nung be­trof­fen wa­ren, ist kein Grund, ihn auf das Ur­teils­ver­fah­ren zu ver­wei­sen.

Sch­ließlich hat­te der An­trag auch in der Sa­che Er­folg, wo­bei sich das BAG auf den in­di­vi­du­al­recht­li­chen An­spruch auf Ent­fer­nung ei­ner un­zulässi­gen Ab­mah­nung stütz­te, d.h. auf § 242 in Verb. mit § 1004 Abs.1 Satz 1 Bürger­li­ches Ge­setz­buch (BGB). Denn die Ab­mah­nung war völlig ne­bulös und da­her schon auf­grund ih­rer Un­klar­heit rechts­wid­rig. Ob der An­spruch auch auf § 78 Be­trVG als An­spruchs­grund­la­ge gestützt wer­den konn­te, ließ das BAG of­fen.

Fa­zit: Der Be­schluss des BAG ist für Be­triebs­rats­mit­glie­der, die Ab­mah­nun­gen we­gen oder im Zu­sam­men­hang mit ih­rer Amtstätig­keit er­hal­ten, von großer Be­deu­tung. Denn im Ur­teils­ver­fah­ren trägt je­de Par­tei in der ers­ten In­stanz ih­re An­walts­kos­ten selbst, auch wenn sie ge­winnt, und vor dem LAG oder dem BAG kann es teu­er wer­den, wenn der Pro­zess ver­lo­ren geht. Müss­ten Be­triebs­rats­mit­glie­der in ver­gleich­ba­ren Fällen im­mer im Ur­teils­ver­fah­ren ge­gen Ab­mah­nun­gen vor­ge­hen, könn­te sie der Ar­beit­ge­ber leicht durch im­mer er­neu­te Ab­mah­nun­gen in Kos­ten­ri­si­ken trei­ben und da­mit letzt­lich zermürben.

Dem­ge­genüber ist es von vorn­her­ein mit kei­nen Kos­ten ver­bun­den, ge­gen Ab­mah­nun­gen im Be­schluss­ver­fah­ren vor­zu­ge­hen. Vor­aus­set­zung ist al­ler­dings, dass die strei­ti­gen Ab­mah­nun­gen ei­nen aus­rei­chend kla­ren Be­zug zu der Ar­beit als Be­triebs­rat auf­wei­sen, so dass das Be­triebs­rats­mit­glied er­ho­be­nen Haup­tes vor Ge­richt die Auf­fas­sung ver­tre­ten kann, es stütze sei­nen An­spruch auch auf § 78 Be­trVG. Ob das auch im Er­geb­nis rich­tig ist und vom Ge­richt bestätigt wird, spielt für die Zulässig­keit des Be­schluss­ver­fah­rens kei­ne Rol­le.

Nähe­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 10. August 2016

Bewertung: Ab­mah­nung und Be­triebs­rat 5.0 von 5 Sternen (2 Bewertungen)

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de