HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 12/385

Kei­ne Zu­rück­wei­sung der Be­triebs­rats­an­hö­rung we­gen feh­len­der Voll­macht

Der Be­triebs­rat kann ein An­hö­rungssschrei­ben zu ei­ner ge­plan­ten Kün­di­gung nicht ge­mäß § 174 BGB zu­rück­wei­sen, weil kei­ne Voll­machts­ur­kun­de bei­liegt: Bun­des­ar­beits­ge­richt, Ur­teil vom 13.12.2012, 6 AZR 348/11
Sitzung des Betriebsrats, Betriebsratsversammlung Ei­ne An­hö­rung des Be­triebs­rats ist noch kei­ne Kün­di­gung

14.12.2012. Der Be­triebs­rat ist vor je­der ge­plan­ten Kün­di­gung an­zu­hö­ren. Das be­deu­tet, dass er über die Kün­di­gungs­plä­ne des Ar­beit­ge­bers in­for­miert wer­den muss, um Stel­lung neh­men zu kön­nen, so dass er auf den Kün­di­gungs­ent­schluss des Ar­beit­ge­bers ein­wir­ken kann.

Die Be­triebs­rats­an­hö­rung ist von ex­tre­mer Wich­tig­keit, denn wenn der Ar­beit­ge­ber hier patzt, ist die spä­ter aus­ge­spro­che­ne Kün­di­gung al­lein des­halb un­wirk­sam, § 102 Abs.1 Satz 3 Be­triebs­ver­fas­sungs­ge­setz (Be­trVG). Da­her gibt es seit lan­gem vie­le Ge­richts­ent­schei­dun­gen zu der Fra­ge, wel­che In­for­ma­tio­nen der Ar­beit­ge­ber dem Be­triebs­rat bei der An­hö­rung ge­ben muss, wie der Be­triebs­rat re­agie­ren kann usw.

Bis­lang noch nicht vom Bun­des­ar­beits­ge­richt (BAG) ge­klärt ist die Fra­ge, ob der Be­triebs­rat die recht­li­che Mög­lich­keit hat, ein von ei­nem Ver­tre­ter des Ar­beit­ge­bers er­stell­tes An­hö­rungs­schrei­ben zu­rück­zu­wei­sen, wenn die­sem Schrei­ben kei­ne Voll­macht bei­ge­fügt ist. Die­ses Recht be­steht bei Kün­di­gun­gen und ähn­lich wich­ti­gen Er­klä­run­gen, aber mög­li­cher­wei­se nicht ge­gen­über ei­ner An­hö­rung.

Mit Ur­teil vom gest­ri­gen Don­ners­tag hat das BAG ent­schie­den, dass der Be­triebs­rat kein Recht zur Zu­rück­wei­sung ei­nes An­hö­rungs­schrei­bens we­gen feh­len­der Voll­macht hat: BAG, Ur­teil vom 13.12.2012, 6 AZR 348/11.

Kann Be­triebs­rat ein Anhörungs­schrei­ben we­gen feh­len­der Voll­machts­ur­kun­de zurück­wei­sen, wenn das Schrei­ben von ei­nem an­geb­lich be­vollmäch­tig­ten Ver­tre­ter des Ar­beit­ge­bers stammt?

Gemäß § 174 Satz 1 Bürger­li­ches Ge­setz­buch (BGB) kann man als Empfänger Kündi­gun­gen und ähn­lich wich­ti­ge "ein­sei­ti­ge" Erklärun­gen zurück­wei­sen, wenn die­se durch ei­nen Stell­ver­tre­ter ab­ge­ge­ben wer­den, d.h. na­mens und in be­haup­te­ter Voll­macht für ei­nen an­de­ren. Die­ses Recht hat man dann, wenn der an­geb­li­che Ver­tre­ter bei sei­ner Erklärung kei­ne Voll­machts­ur­kun­de vor­legt, aus der sich sei­ne Be­vollmäch­ti­gung zu sol­chen Erklärun­gen er­gibt.

Ei­ne sol­che Zurück­wei­sung ist ärger­lich für den Stell­ver­tre­ter und sei­nen Auf­trag­ge­ber, falls ei­ne Be­vollmäch­ti­gung tatsächlich vor­liegt, nur eben bei Ab­ga­be der Erklärung nicht in Form ei­ner Voll­machts­ur­kun­de be­legt wer­den konn­te.

An­de­rer­seits wäre es aber ei­ne un­zu­mut­ba­re Si­tua­ti­on für den Empfänger ein­sei­ti­ger Erklärun­gen wie ins­be­son­de­re ei­ner Kündi­gung, wenn er nicht wüss­te, ob der Erklären­de da­zu be­vollmäch­tigt ist oder nicht. Denn ist man als Ar­beit­neh­mer ein­mal gekündigt, muss man bin­nen drei Wo­chen ent­schei­den, ob man ei­ne Kündi­gungs­schutz­kla­ge er­he­ben will oder nicht. Die­ser Stress würde un­zu­mut­bar ge­stei­gert, wenn der Gekündig­te nicht das Recht zur Zurück­wei­sung gemäß § 174 Satz 1 BGB hätte.

Von § 174 Satz 1 BGB ma­chen Anwälte da­her ger­ne Ge­brauch, weil die Erklärung in­fol­ge ei­ner be­rech­tig­ten Zurück­wei­sung null und nich­tig ist. Sie müss­te dann er­neut aus­ge­spro­chen wer­den, was zu er­heb­li­chen Verzöge­run­gen führen kann.

Frag­lich ist al­ler­dings, ob auch das Anhörungs­schrei­ben gemäß § 102 Abs.1 Be­trVG, mit dem der Ar­beit­ge­ber den ers­ten Schritt hin zu ei­ner Kündi­gung un­ter­nimmt, ei­ne sol­che "ein­sei­ti­ge Erklärung" ist, die Be­triebsräte zurück­wei­sen können, falls sie nicht vom Ar­beit­ge­ber selbst, son­dern von ei­nem (an­geb­li­chen) Be­vollmäch­tig­ten oh­ne Voll­mach­tur­kun­de stammt. Ei­ne Lan­des­ar­beits­ge­rich­te (LAGs) ha­ben in den letz­ten Jah­ren die­se Auf­fas­sung ver­tre­ten, so z.B. das LAG Ber­lin-Bran­den­burg mit Ur­teil vom 27.05.2011, 8 Sa 132/11 (wir be­rich­te­ten in: Ar­beits­recht ak­tu­ell: 11/211 Anhörung des Be­triebs­rats vor ei­ner Kündi­gung).

Der Fall des BAG: Grie­chi­sches Luft­fahrt­un­ter­neh­men schließt aus fi­nan­zi­el­len Gründen sei­ne deut­schen Stand­or­te und lei­tet ein Anhörungs­ver­fah­ren durch ei­nen be­vollmäch­tig­ten Rechts­an­walt ein

Ei­ne grie­chi­sche Flug­ge­sell­schaft beschäftig­te in Deutsch­land an fünf Stand­or­ten 69 Ar­beit­neh­mer im Bo­den­be­trieb. Die Ge­sell­schaft wur­de 2009 der Son­der­li­qui­da­ti­on nach grie­chi­schem Recht un­ter­stellt. Als Son­der­li­qui­da­to­rin wur­de ei­ne an­de­re Ge­sell­schaft grie­chi­schen Rechts ein­ge­setzt. Die­se be­schloss, al­le deut­schen Stand­or­te zu schließen und den Ar­beit­neh­mern zu kündi­gen.

Über ei­nen be­auf­trag­ten Rechts­an­walt hörte sie den Be­triebs­rat des Stand­orts Stutt­gart mit Schrei­ben vom 15.12.2009 zu ei­ner ge­plan­ten or­dent­li­chen Kündi­gung an. Dem Schrei­ben war kei­ne Voll­machts­ur­kun­de bei­gefügt. Der Be­triebs­rat wies die Anhörung des­halb ei­ni­ge Ta­ge später zurück.

Dar­auf­hin kündig­te der An­walt oh­ne er­neu­te Anhörung das Ar­beits­verhält­nis ei­ner an­ge­stell­ten "Sa­les Re­pre­sen­ta­ti­ve" mit Schrei­ben vom 29.12.2009 zum 31.03.2010.

Die gekündig­te Ar­beit­neh­mer er­hob Kündi­gungs­schutz­kla­ge und be­rief sich un­ter an­de­rem dar­auf, dass die Kündi­gung nach § 102 Abs.1 Be­trVG un­wirk­sam war, weil der Anhörung des Be­triebs­rats kein Voll­machts­nach­weis des Rechts­an­walts bei­gefügt ge­we­sen war. Da­mit hat­te sie vor dem LAG Ba­den-Würt­tem­berg Er­folg, d.h. das LAG hielt die Kündi­gung für un­wirk­sam (Ur­teil vom 25.03.2011, 7 Sa 7/11).

BAG: Der Be­triebs­rat kann ein Anhörungssschrei­ben zu ei­ner ge­plan­ten Kündi­gung nicht gemäß § 174 zurück­wei­sen, wenn kei­ne Voll­machts­ur­kun­de bei­liegt

An­ders das BAG, das ge­gen die Ar­beit­neh­me­rin ent­schied. Zur Be­gründung heißt es da­zu in der der­zeit al­lein vor­lie­gen­den Pres­se­mel­dung des BAG:

Be­triebsräte können ei­ne Anhörung gemäß § 102 Abs.1 Be­trVG nicht in sinn­gemäßer ("ana­lo­ger") An­wen­dung von § 174 Satz 1 BGB we­gen feh­len­den Voll­machts­nach­wei­ses zurück­wei­sen. Denn der Zweck des Anhörungs­er­for­der­nis­ses steht ei­ner sol­chen An­wen­dung von § 174 BGB ent­ge­gen, so das BAG.

Da­bei ver­weist das BAG dar­auf, dass das Anhörungs­ver­fah­ren kei­nen Form­vor­schrif­ten un­ter­liegt, so dass ei­ne münd­li­che oder te­le­fo­ni­sche Anhörung auch möglich ist. Auch dann be­ginnt die kur­ze einwöchi­ge Frist zur Ab­ga­be ei­ner Stel­lung­nah­me zu lau­fen.

Und wenn der Be­triebs­rat Zwei­fel an der Bo­ten- oder Ver­tre­ter­stel­lung der ihm ge­genüber bei der Anhörung auf­tre­ten­den Per­son hat, so das BAG wei­ter, dann könne er sich doch "nach dem Ge­bot der ver­trau­ens­vol­len Zu­sam­men­ar­beit" un­mit­tel­bar ge­genüber dem Ar­beit­ge­ber äußern.

Fa­zit: Ent­ge­gen den von ei­ni­gen LAGs in den letz­ten Jah­ren ver­tre­te­nen Rechts­an­sicht kann der Be­triebs­rat ei­ne Be­triebs­rats­anhörung, die von ei­nem (an­geb­li­chen) Ver­tre­ter des Ar­beit­ge­bers stammt, nicht gemäß § 174 Satz 1 BGB zurück­wei­sen. Das ent­las­tet Ar­beit­ge­ber, da die­se sich bei der Aus­ar­bei­tung von Anhörungs­schrei­ben oh­ne­hin oft von An­walts­kanz­lei­en be­ra­ten las­sen. Und wenn der An­walt so­wie­so schon das Anhörungs­schrei­ben ver­fasst, kann er es auch dem Be­triebs­rat zu­kom­men las­sen - und zwar auch dann, wenn er ge­ra­de kei­ne Voll­machts­ur­kun­de zur Hand hat.

Be­triebsräte soll­ten mit die­ser BAG-Recht­spre­chung le­ben können. Zwar müssen Sie bei ei­ner oh­ne Voll­machts­ur­kun­de über­reich­ten Anhörung zu ei­ner ge­plan­ten or­dent­li­chen Kündi­gung die kur­ze einwöchi­ge Frist be­ach­ten, die das Ge­setz ih­nen für ei­nen mögli­chen Wi­der­spruch setzt, oh­ne da­bei si­cher zu wis­sen, dass der an­geb­li­che Ver­tre­ter durch den Ar­beit­ge­ber wirk­lich be­vollmäch­tigt war. Im schlimms­ten Fall hätten sich die Be­triebs­rats­mit­glie­der dann um­sonst Ge­dan­ken ge­macht bzw. sich oh­ne Grund zu ei­ner Sit­zung zu­sam­men­ge­fun­den.

Das aber ist ei­ne Be­las­tung, die weit ge­rin­ger ist als die ei­nes Ar­beit­neh­mers, der durch ei­nen Ar­beit­ge­ber­ver­tre­ter oh­ne Voll­machts­ur­kun­de gekündigt wird. Denn der Ar­beit­neh­mer müss­te oh­ne das Recht zur Zurück­wei­sung gemäß § 174 Satz 1 BGB rein vor­sorg­lich Kla­ge er­he­ben. Das ist in er­heb­li­chem Um­fang mit Stress und Kos­ten ver­bun­den. Sol­che Be­las­tun­gen tref­fen den Be­triebs­rat in­fol­ge die­ses BAG-Ur­teils nicht.

Nähe­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Hin­weis: In der Zwi­schen­zeit, d.h. nach Er­stel­lung die­ses Ar­ti­kels, hat das BAG sei­ne Ent­schei­dungs­gründe veröffent­licht. Das vollständig be­gründe­te Ur­teil des BAG fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 13. August 2016

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen gern:

Nina Wesemann
Rechtsanwältin, Fachanwältin für Arbeitsrecht

HENSCHE Rechtsanwälte, Fachanwälte für Arbeitsrecht
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38, 30159 Hannover
Telefon: 0511 - 89 97 701
Telefax: 0511 - 89 97 702
E-Mail: hannover@hensche.de

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de