HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 06/04

BAG ur­teilt zu Mi­les and Mo­re Bo­nus­mei­len.

Durch dienst­li­che Flug­rei­sen ge­sam­mel­te Bo­nus­mei­len ste­hen dem Ar­beit­ge­ber zu: Bun­des­ar­beits­ge­richt, Ur­teil vom 11. 04.2006, 9 AZR 500/05
Fluggast und Pilot auf dem Rollfeld Mei­ne Bo­nus­mei­len, dei­ne Bo­nus­mei­len - oder die des Ar­beit­ge­bers?

05.05.2006. Wer als Ar­beit­neh­mer oft dienst­lich im Flug­zeug sitzt, sam­melt im Lau­fe der Zeit ein di­ckes Bo­nus­mei­len­kon­to an.

Und na­tür­lich gibt es ent­spre­chen­de Auf­merk­sam­kei­ten der Lieb­lings-Air­lines, z.B. in Form per­sön­li­cher Chip­kar­ten, auf den der Viel­flie­ger-Sta­tus ver­merkt ist.

Frag­lich ist, wem die Bo­nus­mei­len ei­gent­lich zu­ste­hen - dem Ar­beit­ge­ber oder dem Ar­beit­neh­mer? Ge­hö­ren sie dem Ar­beit­neh­mer, könn­te er über sein "per­sön­li­ches" Mei­len­kon­to frei ent­schei­den. Ge­hö­ren sie dem Ar­beit­ge­ber, kann er da­mit die be­trieb­li­chen Flug­kos­ten sen­ken.

In ei­nem ak­tu­el­len Ur­teil hat das Bun­des­ar­beits­ge­richt (BAG) die­sen Streit ent­schie­den: BAG, Ur­teil vom 11.04.2006, 9 AZR 500/05.

Wem gehören die Bo­nus­mei­len, die Ar­beit­neh­mer durch dienst­li­che Flug­rei­sen sam­meln?

Die Deut­sche Luft­han­sa gewährt sog. Viel­flie­gern im Rah­men des Bo­nus­sys­tems "Mi­les and Mo­re" Bo­nus­mei­len, d.h. sie schreibt die bei Luft­han­sa ge­flo­ge­nen Mei­len ei­nem persönli­chen Mei­len­kon­to als Bo­nus­punk­te gut. Die­se Bo­nus­mei­len ha­ben ei­nen teil­wei­se er­heb­li­chen wirt­schaft­li­chen Wert. Ins­be­son­de­re können sie zur Be­zah­lung von Flug­rei­sen bei der Luft­han­sa ein­ge­setzt wer­den.

Frag­lich ist, ob Ar­beit­neh­mer, die häufig vom Ar­beit­ge­ber fi­nan­zier­te dienst­li­che Flug­rei­sen un­ter­neh­men, über die Ver­wen­dung der Bo­nus­mei­len, die ih­rem "persönli­chen" Mei­len­kon­to gut­ge­schrie­ben wer­den, frei ent­schei­den können - oder ob viel­mehr dem Ar­beit­ge­ber die Verfügung über die Bo­nus­mei­len zu­steht.

Für das Verfügungs­recht des Ar­beit­neh­mers spricht, daß die Bo­nus­mei­len gemäß den Re­geln des Bo­nus­sys­tems "Mi­les and Mo­re" nun ein­mal den Fluggästen persönlich gut­ge­schrie­ben wer­den. Für das Verfügungs­recht des Ar­beit­ge­bers spricht da­ge­gen, daß er ja schließlich "den Spaß be­zahlt". Über die­se Fra­ge hat­te das Bun­des­ar­beits­ge­richt (BAG) in ei­nem Ur­teil vom 11.04.2006 zu ent­schei­den.

Der Streit­fall: Ver­kaufs­lei­ter sitzt oft dienst­li­che im Flie­ger und möch­te sein "persönli­ches" Mei­len­kon­to für Pri­vat­rei­sen nut­zen

In dem vom BAG ent­schie­de­nen Fall ging es um fol­gen­den Sach­ver­halt:

Der kla­gen­de Ar­beit­neh­mer mußte als Ver­kaufs­lei­ter häufig dienst­li­che Flug­rei­sen un­ter­neh­men, die der Ar­beit­ge­ber be­zahl­te. Als Viel­flie­ger nahm der Ar­beit­neh­mer am Mi­les and Mo­re-Pro­gramm der Luft­han­sa teil. Auf­grund der persönli­chen Aus­rich­tung die­ses Bo­nus­sys­tems wur­den die dienst­li­chen Flug­mei­len sei­nem persönli­chen Mei­len­kon­to gut­ge­schrie­ben. Zu­letzt wies das Mei­len­kon­to des Klägers stol­ze 350.000 Bo­nus­punk­te auf, die ei­nem Wert von 9.700,00 EUR ent­spre­chen.

Während der Kläger lan­ge Zeit mit Dul­dung des Ar­beit­ge­bers sei­ne Bo­nus­mei­len für pri­va­te Zwe­cke nut­zen durf­te, un­ter­sag­te der Ar­beit­ge­ber dies im Ja­nu­ar 2003, d.h. er ver­lang­te, daß die an­ge­sam­mel­ten Bo­nus­mei­len künf­tig zur Be­zah­lung dienst­li­cher Flüge ein­ge­setzt würden.

Dar­auf­hin klag­te der Ar­beit­neh­mer mit dem Ziel der Fest­stel­lung, daß er auch wei­ter­hin be­rech­tigt sei, "sei­ne" Bo­nus­mei­len für pri­va­te Zwe­cke zu nut­zen. Das Ar­beits­ge­richt gab der Kla­ge statt. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt wies auf die Be­ru­fung der Be­klag­ten die Kla­ge ab, d.h. es gab dem Ar­beit­ge­ber recht.

BAG: Durch dienst­li­che Flug­rei­sen ge­sam­mel­te Bo­nus­mei­len ste­hen dem Ar­beit­ge­ber zu

Das BAG hat sich der Mei­nung des LAG an­ge­schlos­sen, d.h. es hat ge­gen den Ar­beit­neh­mer ent­schie­den. Zur Be­gründung be­rief sich das Bun­des­ar­beits­ge­richt auf § 667 Bürger­li­ches Ge­setz­buch (BGB). Die­se Vor­schrift lau­tet:

"§ 667 Her­aus­ga­be­pflicht

Der Be­auf­trag­te ist ver­pflich­tet, dem Auf­trag­ge­ber al­les, was er zur Ausführung des Auf­trags erhält und was er aus der Geschäfts­be­sor­gung er­langt, her­aus­zu­ge­ben."

Nach Auf­fas­sung des BAG ste­hen die Vor­tei­le aus dem Mi­les and Mo­re-Pro­gramm gemäß § 667 Alt.2 BGB dem Ar­beit­ge­ber als dem "Auf­trag­ge­ber" zu. Er nämlich ist es, der den Ar­beit­neh­mer mit Flug­rei­sen be­auf­tragt und die­se auch be­zahlt.

Der Grund­satz des § 667 Alt.2 BGB fin­det dem Bun­des­ar­beits­ge­richt zu­fol­ge auch im Ar­beits­verhält­nis An­wen­dung. Kon­kret gilt die Her­aus­ga­be­pflicht für al­le Vor­tei­le, die dem Ar­beit­neh­mer von ei­nem Drit­ten auf­grund des aus­geführ­ten Geschäfts gewährt wor­den sind.

Vor­aus­set­zung die­ser Her­aus­ga­be­pflicht ist al­ler­dings, daß der Auf­trag­neh­mer nicht nur rein zufällig bzw. "bei Ge­le­gen­heit" der Ausführung des Auf­trags, son­dern auf­grund ei­nes "in­ne­ren Zu­sam­men­hangs" mit dem Auf­trag et­was er­langt.

Wer al­so aus Lan­ge­wei­le während ei­ner War­te­zeit auf dem Flug­ha­fen Lot­to spielt und ge­winnt, muß den Lot­to­ge­winn nicht her­aus­ge­ben, da die­ser nur zufällig, d.h. "bei Ge­le­gen­heit" der Ausführung des Auf­trags an­ge­fal­len ist. An­ders verhält es sich da­ge­gen mit den Bo­nus­mei­len: Sie wer­den auf­grund ei­nes "in­ne­ren Zu­sam­men­hangs" mit den Flug­rei­sen bzw. un­mit­tel­bar auf­grund der Er­le­di­gung des Auf­trags er­wor­ben.

Fa­zit: Dem Ar­beit­ge­ber, für des­sen Rech­nung und auf des­sen Kos­ten ein Ar­beit­neh­mer Geschäfte führt, gebühren die ge­sam­ten Vor­tei­le aus dem vom Ar­beit­neh­mer aus­geführ­ten Geschäft.

Da­her durf­te der Ar­beit­ge­ber im vor­lie­gen­den Fall dem Ar­beit­neh­mer un­ter­sa­gen, die Bo­nus­mei­len zu pri­va­ten Zwe­cken zu nut­zen. Er konn­te ver­lan­gen, daß sie in sei­nem wirt­schaft­li­chen In­ter­es­se, d.h. zur Be­zah­lung von Dienstflügen ein­ge­setzt würden.

Nähe­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 22. August 2014

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen gern:

Dr. Martin Hensche,
Rechtsanwalt, Fachanwalt für Arbeitsrecht

HENSCHE Rechtsanwälte, Fachanwälte für Arbeitsrecht
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-Mail: berlin@hensche.de

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de