HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 08/079

Kun­den­wün­sche ge­hen vor Be­stands­schutz

Ar­beits­ver­trä­ge mit Wach­män­nern kön­nen da­von ab­hän­gig ge­macht wer­den, dass der Auf­trag­ge­ber dem Ein­satz des Wach­manns nicht wi­der­spricht: Bun­des­ar­beits­ge­richt, Ur­teil vom 19.03.2008, 7 AZR 1033/06
Wünscht der Auf­trag­ge­ber den Ein­satz ei­nes Wach­man­nes nicht mehr, muss er ge­hen

21.07.2008. Ar­beits­ver­hält­nis­se kön­nen nicht nur be­fris­tet wer­den, son­dern ge­mäß § 21 Teil­zeit- und Be­fris­tungs­ge­setz (Tz­B­fG) auch von dem Ein­tritt ei­ner auf­lö­sen­den Be­din­gung ab­hän­gig ge­macht wer­den.

So et­was kommt sel­ten vor, ist aber für Be­wa­chungs­fir­men sinn­voll, die nur für ei­nen ein­zi­gen Groß­auf­trag­ge­ber tä­tig sind wie z.B. für die US-Streit­kräf­te. Denn ein sol­cher Kun­de sucht sich per­sön­lich aus, wer sei­ne Ob­jek­te be­wa­chen darf und wer nicht.

Un­ter sol­che Um­stän­den kann das Ar­beits­ver­hält­nis ei­nes Wach­man­nes von der Be­din­gung ab­hän­gig ge­macht wer­den, dass der Auf­trag­ge­ber die für den Wach­mann per­sön­lich er­teil­te Ein­satz­ge­neh­mi­gung nicht wi­der­ruft: Bun­des­ar­beits­ge­richt, Ur­teil vom 19.03.2008, 7 AZR 1033/06.

Kann der Ar­beits­ver­trag ei­nes Wach­man­nes von der auflösen­den Be­din­gung abhängig ge­macht wer­den, dass der Kun­de des Ar­beit­ge­bers den Ein­satz des Wach­man­nes un­ter­sagt?

Wird der Be­stand ei­nes Ar­beits­verhält­nis­ses gemäß § 21 Tz­B­fG un­ter den Vor­be­halt des Ein­tritts ei­ner auflösen­den Be­din­gung ge­stellt, braucht der Ar­beit­ge­ber hierfür ei­nen sach­li­chen Grund im Sin­ne von § 14 Abs.1 Tz­B­fG. Außer­dem muss die­se Ver­trags­ge­stal­tung, wie Zeit­verträge im All­ge­mei­nen, schrift­lich fest­ge­hal­ten wer­den, § 14 Abs.4 Tz­B­fG.

Als Sach­gründe für ei­ne auflösen­de Be­din­gung kom­men in der Pra­xis bei­spiels­wei­se die Ver­tre­tung ei­nes im Aus­land oder in El­tern­zeit be­find­li­chen oder ei­nes länger er­krank­ten Mit­ar­bei­ters vor. Von der Recht­spre­chung an­er­kannt ist aber auch das Vor­lie­gen bzw. Nicht­vor­lie­gen ei­ner behörd­li­chen oder vom Auf­trag­ge­ber vor­ge­ge­be­nen Ein­satz­ge­neh­mi­gung des Ar­beit­neh­mers.

So wird bei­spiels­wei­se im Be­wa­chungs­ge­wer­be der Be­stand des Ar­beits­verhält­nis­ses häufig da­von abhängig ge­macht, dass der für den Ar­beit­ge­ber maßgeb­li­che (Haupt-)Auf­trag­ge­ber sei­ne für den Ar­beit­neh­mer er­teil­te Ein­satz­ge­neh­mi­gung nicht wi­der­ruft. Kommt es zu ei­nem sol­chen Wi­der­ruf, steht der Ar­beit­ge­ber - aus nach­voll­zieh­ba­ren Gründen - auf dem Stand­punkt, den Ar­beit­neh­mer nicht mehr wei­ter ver­wen­den zu können.

Frag­lich ist im Ein­zel­fall im­mer wie­der, ob ei­ne sol­che un­mit­tel­ba­re Abhängig­keit des Fort­be­stands ei­nes Ar­beits­verhält­nis­ses von den - voll­kom­men frei­en bzw. von den Ar­beits­ver­trags­par­tei­en nicht zu be­ein­flus­sen­den - Kun­denwünschen nicht den Kern­be­stand des ge­setz­li­chen Kündi­gungs­schut­zes aushöhlt.

Die­se Fra­ge stellt sich ins­be­son­de­re dann, wenn ein durch Vor­schrif­ten des Son­derkündi­gungs­schut­zes in be­son­de­rer Wei­se ab­ge­si­cher­tes Ar­beits­verhält­nis von dem „Du nicht!“ des Kun­den be­trof­fen ist, et­wa das Ar­beits­verhält­nis des Be­triebs­rats oder ei­nes schwer­be­hin­der­ten Men­schen.

Zu den da­mit auf­ge­wor­fe­nen Fra­gen hat sich das Bun­des­ar­beits­ge­richt (BAG) in ei­nem Ur­teil vom 19.03.2008 (7 AZR 1033/06) po­si­tio­niert.

Der Streit­fall: Die US-Streit­kräfte ent­zie­hen ei­nem Wach­mann we­gen an­geb­li­cher Ab­we­sen­heit vom Dienst die Ein­satz­ge­neh­mi­gung

Der kla­gen­de Ar­beit­neh­mer war seit mehr als zwei Jah­ren un­be­fris­tet bei der be­klag­ten Ar­beit­ge­be­rin, ei­nem Un­ter­neh­men des Be­wa­chungs­ge­wer­bes, als Si­cher­heits­mit­ar­bei­ter bzw. Wach­mann im be­waff­ne­ten Wach­dienst beschäftigt. Er war Mit­glied des bei der Be­klag­ten ge­bil­de­ten Be­triebs­rats. Ein­zi­ger Auf­trag­ge­ber des Ar­beit­ge­bers sind die USA, für die der Ar­beit­ge­ber zum Bei­spiel Ka­ser­nen der US-Streit­kräfte in Deutsch­land be­wacht.

In dem zwi­schen dem Ar­beit­ge­ber und den USA ge­schlos­se­nen Be­wa­chungs­ver­trag ist ver­ein­bart, dass die vom Ar­beit­ge­ber ein­ge­setz­ten Wach­leu­te ih­ren Dienst nur ver­se­hen dürfen, wenn sie über ei­ne auf­trag­ge­ber­sei­tig zu er­tei­len­de Ein­satz­ge­neh­mi­gung verfügen. Die­se wird u. a. un­ter Berück­sich­ti­gung der körper­li­chen Leis­tungsfähig­keit und Zu­verlässig­keit er­teilt und kann je­der­zeit wie­der ent­zo­gen wer­den, wo­bei die Gründe für den Ent­zug dem frei­en Er­mes­sen des Auf­trag­ge­bers an­heim ge­stellt sind.

Auf die­ser Grund­la­ge fin­det sich im Ar­beits­ver­trag des Klägers fol­gen­de Klau­sel:

"Die Ver­trags­par­tei­en sind da­zu ver­pflich­tet, die Be­din­gun­gen, An­for­de­run­gen und Stan­dards der je­wei­li­gen Kun­den­spe­zi­fi­ka­tio­nen/PWS (Per­for­mance Work State­ments) ein­zu­hal­ten bzw. zu erfüllen. Die Ein­satz­ge­neh­mi­gung der US-Streit­kräfte ist Geschäfts­grund­la­ge des Ver­trags. Wird die Ein­satz­ge­neh­mi­gung we­gen Nicht­ein­hal­tung der PWS, die für die Ver­trags­par­tei­en ver­bind­lich sind und von der ame­ri­ka­ni­schen Re­gie­rung vor­ge­ge­ben sind, wi­der­ru­fen, en­det der Ver­trag, oh­ne dass es ei­ner Kündi­gung be­darf, mit Ab­lauf der ge­setz­li­chen Kündi­gungs­frist.“

Auf­grund ei­ner dem Kläger vom Auf­trag­ge­ber zur Last ge­leg­ten Ab­we­sen­heit vom Dienst während ei­ner Wach­schicht ent­zog der Auf­trag­ge­ber dem Kläger die Ein­satz­ge­neh­mi­gung. Die Be­klag­te in­for­mier­te den Kläger im Ju­li 2005 darüber, wo­bei sie ihm un­ter Be­ru­fung auf die o.g. Be­stim­mung des Ar­beits­ver­trags mit­teil­te, sein Ar­beits­verhält­nis en­de mit Ab­lauf des 31.08.2005.

Hier­ge­gen er­hob der Kläger frist­ge­recht Be­fris­tungs­kon­troll­kla­ge vor dem Ar­beits­ge­richt (ArbG) Mann­heim, das die Kla­ge mit Ur­teil vom 16.12.2005 (13 Ca 354/05) zurück­wies, da es die ver­trag­lich ver­ein­bar­te auflösen­de Be­din­gung we­gen Vor­lie­gens ei­nes sach­li­chen Grun­des für wirk­sam hielt. Die Be­klag­te könne man­gels an­de­rer Auf­trag­ge­ber den Kläger in­fol­ge der von den USA wi­der­ru­fe­nen Ein­satz­ge­neh­mi­gung nicht wei­ter beschäfti­gen, so dass das Ar­beits­verhält­nis sinn­ent­leert sei.

Die hier­ge­gen zum Lan­des­ar­beits­ge­richt (LAG) Ba­den-Würt­tem­berg ein­ge­leg­te Be­ru­fung des Klägers hat­te Er­folg. An­ders als das Ar­beits­ge­richt mein­te das LAG, die Ar­beit­ge­be­rin hätte sich nicht nur auf den von den Ame­ri­ka­nern erklärten Wi­der­ruf der Ein­satzmöglich­keit stützen dürfen, son­dern hätte die hierfür ge­nann­ten Gründe, d.h. die an­geb­lich vom Kläger un­ter­las­se­ne Kon­trolltätig­keit, hin­ter­fra­gen bzw. prüfen müssen. Da dies nicht ge­sche­hen sei, sei die auflösen­de Be­din­gung „funk­ti­ons­wid­rig ein­ge­setzt“ wor­den (LAG Ba­den-Würt­tem­berg, Ur­teil vom 11.08.2006, 16 Sa 11/06).

Von der durch das LAG zu­ge­las­se­nen Möglich­keit ei­ner Re­vi­si­on mach­te die Ar­beit­ge­be­rin Ge­brauch, so dass das BAG über die­sen Fall zu ent­schei­den hat­te.

BAG: Die im Ar­beits­ver­trag ent­hal­te­ne auflösen­de Be­din­gung ist wirk­sam und die Be­din­gung we­gen des Wi­der­rufs der Ein­satz­ge­neh­mi­gung durch die US-Kräfte ein­ge­tre­ten

Das BAG ent­schied zu­guns­ten der Ar­beit­ge­be­rin, d.h. es stell­te das Ur­teil des ArbG Mann­heim wie­der her.

Das BAG stell­te da­bei zunächst klar, dass die im Ar­beits­ver­trag ver­ein­bar­te auflösen­de Be­din­gung kei­nen tatsächli­chen Ver­s­toß des Wach­manns ge­gen sei­ne ihm vom Auf­trag­ge­ber ab­ver­lang­ten Ver­hal­ten­s­an­for­de­run­gen vor­aus­set­ze, son­dern le­dig­lich die vom Auf­trag­ge­ber - frei - erklärte Ab­leh­nung ei­ner wei­te­ren Tätig­keit des Wach­man­nes. In­so­weit gab es nach An­sicht des BAG, das in die­sem Punkt von der Be­wer­tung des LAG abrück­te, nichts zu prüfen oder zu hin­ter­fra­gen.

Im Übri­gen wies das BAG dar­auf hin, dass sich der Ar­beit­ge­ber auf den Ein­tritt ei­ner ar­beits­ver­trag­lich ver­ein­bar­ten auflösen­den Be­din­gung nur dann be­ru­fen könne, wenn er zu­vor ge­prüft ha­be, ob ein an­der­wei­ti­ger ge­eig­ne­ter Ar­beits­platz für den be­trof­fe­nen Ar­beit­neh­mer zur Verfügung ste­he. Da das be­klag­te Si­cher­heits-un­ter­neh­men im vor­lie­gen­den Fall je­doch un­strei­tig nur Ar­beitsplätze für Wach­leu­te mit ei­ner Ein­satz­ge­neh­mi­gung der USA zur Verfügung stel­len konn­te, war die Be­ru­fung auf den Ein­tritt der auflösen­den Be­din­gung hier zulässig.

Es würden über­dies, so das BAG, bei der Be­wa­chung mi­litäri­scher An­la­gen vom Auf­trag­ge­ber zu­recht ho­he Si­cher­heits­an­for­de­run­gen ge­stellt. Auch bei der Bun­des­wehr z.B. dürf­ten Zi­vil­beschäftig­te nur in der Be­wa­chung mi­litäri­scher An­la­gen ar­bei­ten, wenn sie ei­ne vom Bun­des­mi­nis­te­ri­um der Ver­tei­di­gung er­teil­te Ein­satz­ge­neh­mi­gung hätten. In die­sen Fällen wie auch in der vor­lie­gen­den Kon­stel­la­ti­on ha­be das Be­wa­chungs­un­ter­neh­men kei­ne recht­li­che Möglich­keit, auf den Fort­be­stand oder die Er­tei­lung der Ein­satz­ge­neh­mi­gung Ein­fluss zu neh­men.

Fa­zit: Das BAG hat da­mit sei­ne Recht­spre­chung zur auflösen­den Be­din­gung bestätigt. Wenn die Beschäfti­gungsmöglich­keit des ein­ge­setz­ten Mit­ar­bei­ters von äußeren Umständen, ins­be­son­de­re von Kun­denwünschen, abhängt, auf die der Ar­beit­ge­ber kei­nen Ein­fluss hat, ist die Ver­ein­ba­rung ei­ner auflösen­den Be­din­gung recht­lich eben­so zulässig wie die späte­re Be­ru­fung hier­auf im Fal­le des Be­din­gungs­ein­tritts. Ist die Be­din­gung ein­ge­tre­ten, muss der Ar­beit­ge­ber an­de­re Ein­satzmöglich­kei­ten prüfen. Gibt es sol­che nicht (oder lehnt der Ar­beit­neh­mer sie ab), kann sich der Ar­beit­ge­ber auf die be­din­gungs­gemäße Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses be­ru­fen.

Die­se aus Sicht des be­trof­fe­nen Ar­beit­neh­mers „har­te Li­nie“ steht al­ler­dings un­ter der Ein­schränkung ei­ner im Ein­zel­fall ver­an­lass­ten Miss­brauchs­kon­trol­le:

Mögli­cher­wei­se kann der Ar­beit­neh­mer je nach La­ge des Ein­zel­falls dar­le­gen und be­wei­sen, dass der Ar­beit­ge­ber den Ent­zug der Ein­satz­ge­neh­mi­gung „hin­ten­her­um“ ma­ni­pu­liert, d.h. den Auf­trag­ge­ber zum Ent­zug der Ge­neh­mi­gung ver­an­lasst hat, um das Ver­trags­verhält­nis mit dem Ar­beit­neh­mer zu be­en­den. In ei­nem sol­chen Fall wäre die Be­ru­fung auf die auflösen­de Be­din­gung rechts­miss­bräuch­lich bzw. we­gen § 162 Abs.2 Bürger­li­ches Ge­setz­buch (BGB) un­wirk­sam.

Nähe­re In­for­ma­tio­nen zu die­sem Vor­gang fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 1. Juli 2016

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen gern:

Dr. Simone Wernicke
Rechtsanwältin, Fachanwältin für Arbeitsrecht

HENSCHE Rechtsanwälte, Fachanwälte für Arbeitsrecht
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27, 60325 Frankfurt a. M.
Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05
E-Mail: frankfurt@hensche.de

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de