HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

KontaktKONTAKT
NEWSLETTER
Anrede
Vorname
Nachname
Email
Abmelden
MITGLIEDSCHAFTEN
  • m_dav
  • logo_vdj


IMPRESSUM-GENERATOR

FAQ zum In­halt des Im­pres­s­ums

Hier fin­den Sie die Ant­wor­ten zu den meist­ge­stell­ten Fra­gen zum In­halt ei­nes Im­pres­s­ums.
Paragraphenwürfel auf Tastatur

In Be­zug auf den not­wen­di­gen und recht­lich zwin­gen­den In­halt ei­nes Im­pres­s­ums gibt es ei­ni­ge Un­klar­hei­ten.Vie­le Ge­rich­te, dar­un­ter auch der Bun­des­ge­richts­hof (BGH) und der Eu­ro­päi­sche Ge­richts­hof (EuGH), muss­ten sich be­reits zu die­sem The­ma äu­ßern.

Des­halb ha­ben wir im Fol­gen­den ei­ni­ge der meist­ge­stell­ten Fra­gen zum In­halt ei­nes Im­pres­s­ums zu­sam­men­ge­stellt und be­ant­wor­tet.

Was sind die Pflicht­an­ga­ben ei­nes Im­pres­s­ums?

Die Pflicht­an­ga­ben ei­nes Im­pres­s­ums sind in § 5 TMG ge­re­gelt. Sie lau­ten wie folgt:

  • Na­me und An­schrift
  • Rechts­form
  • Ver­tre­tungs­be­rech­tig­te
  • An­ga­ben zum Stamm- oder Grund­ka­pi­tal
  • E-Mail­adres­se (Te­le­fon/Fax um­strit­ten)
  • zuständi­ge Auf­sichts­behörde
  • zuständi­ges Re­gis­ter­ge­richt und die Re­gis­ter­num­mer
  • die zuständi­ge Kam­mer
  • ge­setz­li­che Be­rufs­be­zeich­nung
  • Be­zeich­nung der be­rufs­recht­li­chen Re­ge­lun­gen
  • Um­satz­steu­e­ri­den­ti­fi­ka­ti­ons­num­mer
  • Ver­ant­wort­li­che Au­to­ren für re­dak­tio­nell-jour­na­lis­ti­sche In­hal­te

Die not­wen­di­gen An­ga­ben sind je­doch von der je­wei­li­gen Rechts­form abhängig.

Ist es schädlich, An­ga­ben über je­ne des § 5 TMG hin­aus zu ma­chen?

So­lan­ge die Pflicht­an­ga­ben des § 5 TMG durch zusätz­li­chen In­halt un­ter dem Punkt „Im­pres­sum“ nicht ver­schlei­ert wer­den oder schlecht zu er­ken­nen sind, spricht nichts ge­gen das Be­reit­stel­len wei­terführen­der An­ga­ben. Häufig wer­den un­ter die­sem Menüpunkt auch Dis­clai­mer oder Da­ten­schutz­erklärun­gen veröffent­licht. Dies wi­der­spricht den ge­setz­li­chen Er­for­der­nis­sen nicht.

Darf der Vor­na­me des Geschäftsführers ab­gekürzt wer­den?

Nach herr­schen­der Recht­spre­chung reicht ein ab­gekürz­ter Vor­na­me ei­nes Geschäftsführers im Im­pres­sum nicht aus (vgl. Ober­lan­des­ge­richt (OLG) Düssel­dorf, Ur­teil vom 04.11.2008, I-20 U 125/08). Hier muss der vollständi­ge Na­me an­ge­ge­ben wer­den.

Ei­ne Abkürzung des Vor­na­mens würde auch kei­nen un­er­heb­li­chen Ba­ga­tell­ver­s­toß dar­stel­len, so das OLG. Dies wur­de mit der er­heb­li­chen Be­deu­tung der An­ga­ben nach § 5 Abs. 1 TMG in Rechts­strei­tig­kei­ten be­gründet.

Muss im Im­pres­sum zwin­gend ei­ne E-Mail­adres­se an­ge­ge­ben wer­den?

Gemäß § 5 Abs. 1 Nr. 2 TMG ist die An­ga­be ei­ner Adres­se der elek­tro­ni­schen Post ei­ne Pflicht­an­ga­be. Das Kam­mer­ge­richt (KG) Ber­lin hat da­zu ent­schie­den, dass die Pflicht auch nicht durch ei­ne Te­le­fon- oder Te­le­fax­num­mer ab­be­dun­gen wer­den kann (KG Ber­lin, Ur­teil vom 07.05.2013, 5 U 32/12). Zum ei­nen, weil ein Te­le­fon­gespräch kei­nen Do­ku­men­ta­ti­ons­wert ha­be und zum an­de­ren, weil das Ver­sen­den ei­ner Fax­nach­richt auf­wen­di­ger und kos­ten­in­ten­si­ver sei als ei­ne E-Mail.

Außer­dem darf die Veröffent­li­chung der E-Mail­adres­se auch nicht durch ein elek­tro­ni­sches Kon­takt­for­mu­lar er­setzt wer­den.

Muss im Im­pres­sum zwin­gend ei­ne Te­le­fon­num­mer an­ge­ge­ben wer­den?

Die­se Fra­ge stell­te sich auch der BGH im Jahr 2007 und leg­te sie dem EuGH zur Vor­ab­ent­schei­dung vor (BGH, Be­schluss vom 26.04.2007, I ZR 190/04). Der EuGH ver­wies in sei­ner Ent­schei­dung (Ur­teil vom 16.10.2008, C-298/07) auf Art. 5 Abs. 1 Buchst. c der Richt­li­nie 2000/31/EG, wel­che vom Dienst­an­bie­ter ver­langt, dass er den Nut­zern des Diens­tes ne­ben sei­ner Adres­se der elek­tro­ni­schen Post wei­te­re In­for­ma­tio­nen zur Verfügung stellt, um schnell mit ihm Kon­takt auf­zu­neh­men und un­mit­tel­bar und ef­fi­zi­ent mit ihm zu kom­mu­ni­zie­ren.

Als An­for­de­rung stellt der EuGH ei­ne Ant­wort auf ei­ne et­wai­ge An­fra­ge des Nut­zers in­ner­halb von 30 bis 60 Mi­nu­ten. Es muss al­so ne­ben der E-Mail­adres­se ei­ne wei­te­re Kom­mu­ni­ka­ti­onsmöglich­keit im Im­pres­sum an­ge­ge­ben wer­den, mit der die An­for­de­run­gen ge­wehr­leis­tet wer­den kann. Dies muss je­doch nicht zwin­gend ei­ne Te­le­fon­num­mer sein.

Tipp: Nut­zen Sie den Hen­sche Im­pres­sum-Ge­ne­ra­tor

Um den in­halt­li­chen An­for­de­run­gen bei der Er­stel­len ei­nes Im­pres­s­ums für Ih­re Web­sei­te, Ihr So­ci­al-Me­dia-Pro­fil oder Ih­res On­line-Shops ge­recht zu wer­den, stel­len wir Ih­nen un­se­ren kos­ten­lo­sen und rechts­si­che­ren Im­pres­sum-Ge­ne­ra­tor zur Verfügung.


Nähe­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 18. Juli 2017

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2017:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de