HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 10/224

Zu­gang ei­ner Kün­di­gung in der War­te­zeit und Pro­be­zeit durch Ein­wurf in den Brief­kas­ten

Ein­wurf in den Haus­brief­kas­ten um 10:15 Uhr an ei­nem Werk­tag ist früh ge­nug für den Zu­gang der Kün­di­gung an die­sem Tag: Lan­des­ar­beits­ge­richt Ber­lin-Bran­den­burg, Ur­teil vom 11.06.2010, 6 Sa 747/10
Mann am Postkasten Wann ist ei­ne Kün­di­gung "zu­ge­gan­gen"?

16.11.2010. Wenn ei­ne Kün­di­gung an ei­nem Werk­tag um 10:15 Uhr in ei­nen Haus­brief­kas­ten ein­ge­wor­fen wird - wird sie dann noch an die­sem Tag wirk­sam oder viel­leicht erst am Fol­ge­tag?

Auf die­se Fra­ge kam es im Fall der Kün­di­gung ei­nes Ber­li­ner Bau­tech­ni­kers an. Er war seit dem 01.04.2009 für sei­nen Ar­beit­ge­ber tä­tig und hat­te mit ihm ei­ne sechs­mo­na­ti­ge Pro­be­zeit ver­ein­bart.

Am 30.09.2009 (Mitt­woch), al­so am letz­ten Tag sei­ner Pro­be­zeit und gleich­zei­tig am letz­ten Tag der sechs­mo­na­ti­gen War­te­zeit bis zum Ein­grei­fen des Kün­di­gungs­schutz­ge­set­zes (KSchG), sah er um 09:30 Uhr das ein­zi­ge Mal an die­sem Tag in sei­nen Brief­kas­ten nach. Zu die­sem Zeit­punkt be­fand sich dort kei­ne Kün­di­gung.

Kurz dar­auf, um 10:15 Uhr, ließ der Ar­beit­ge­ber dort durch ei­nen Bo­ten ei­ne Kün­di­gung ein­wer­fen.

So­wohl das Ar­beits­ge­richt Ber­lin (Ur­teil vom 18.01.2010, 19 Ca 18519/09) als auch das für die Be­ru­fung zu­stän­di­ge Lan­des­ar­beits­ge­richt (LAG) Ber­lin-Bran­den­burg (Ur­teil vom 11.06.2010, 6 Sa 747/10) ka­men zu dem Er­geb­nis, dass die Kün­di­gung noch am 30.09.2009 zu­ge­gan­gen war.

Da­mit war sie wirk­sam, denn der Ar­beit­ge­ber brauch­te kei­nen Kün­di­gungs­schutz zu be­ach­ten, und be­en­de­te das Ar­beits­ver­hält­nis frist­ge­mäß mit zwei­wö­chi­ger Pro­be­zeit­frist (§ 622 Abs.3 Bür­ger­li­ches Ge­setz­buch - BGB), d.h. mit dem Ab­lauf des 14.10.2009 (Mitt­woch).

Denn ei­ne per Post oder Bo­ten über­brach­te schrift­li­che Kün­di­gungs­er­klä­rung geht dem Adres­sa­ten erst dann am nächs­ten Tag zu (§ 130 Abs.1 Satz 1 BGB), wenn das Kün­di­gungs­schrei­ben er­heb­li­che Zeit nach der all­ge­mei­nen Post­zu­stel­lung in sei­nen Brief­kas­ten ge­wor­fen wird, so das LAG, das sich da­bei auf ein (äl­te­res) Ur­teil des Bun­des­ar­beits­ge­richts (BAG) be­ru­fen konn­te (BAG, Ur­teil vom 08.12.1983, 2 AZR 337/82).

Und in Ber­lin reicht die all­ge­mei­ne Post­zu­stel­lung heut­zu­ta­ge bis weit über die Mit­tags­zeit hin­aus, so die Ber­li­ner Rich­ter.

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den sie hier:

Letzte Überarbeitung: 2. Februar 2019

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen gern:

Dr. Martin Hensche
Rechtsanwalt, Fachanwalt für Arbeitsrecht

HENSCHE Rechtsanwälte, Fachanwälte für Arbeitsrecht
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-Mail: berlin@hensche.de

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Für Personaler, betriebliche Arbeitnehmervertretungen und andere Arbeitsrechtsprofis: "Update Arbeitsrecht" bringt Sie regelmäßig auf den neusten Stand der arbeitsgerichtlichen Rechtsprechung. Informationen zu den Abo-Bedingungen und ein kostenloses Ansichtsexemplar finden Sie hier:

Alle vierzehn Tage alles Wichtige
verständlich / aktuell / praxisnah

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2019:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de