HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 07/63

Sen­kung der Bei­trä­ge zur Ar­beits­lo­sen­ver­si­che­rung

Ent­wurf ei­nes Sechs­ten Ge­set­zes zur Än­de­rung des Drit­ten Buchs So­zi­al­ge­setz­buch und an­de­rer Ge­set­ze: Ge­setz­ent­wurf der Bun­des­re­gie­rung vom 13.09.2007, Bun­des­rat Druck­sa­che 633/07
Logo der Bundesagentur für Arbeit, weißes Dreieck auf rotem Hintergrund Die Ar­beits­ver­wal­tung soll sich künf­tig mit ge­rin­ge­ren Bei­trä­gen be­gnü­gen

23.10.2007. Ge­mäß dem Ent­wurf ei­nes Sechs­ten Ge­set­zes zur Än­de­rung des Drit­ten Buchs So­zi­al­ge­setz­buch (SGB III) und an­de­rer Ge­set­ze, vom 13.09.2007 (Bun­des­rat Drucks. 633/07), der von der Bun­des­re­gie­rung ein­ge­bracht wur­de, sol­len die Bei­trä­ge zur Ar­beits­lo­sen­ver­si­che­rung von der­zeit 4,2 Pro­zent des Brut­to­lohns auf 3,9 Pro­zent ge­senkt wer­den. Die Bei­trags­sen­kung soll zum 01.08.2008 in Kraft tre­ten.

Soll­te das Ge­setz wie ge­plant ver­ab­schie­det wer­den, wird dies zu ei­ner Er­hö­hung des dem Ar­beit­neh­mer ver­blei­ben­den Net­to­lohns bei gleich­zei­ti­ger Re­du­zie­rung der Brut­to­lohn­auf­wen­dun­gen des Ar­beit­ge­bers füh­ren.

Be­grün­det wird die­se Maß­nah­me mit der seit Jah­ren gu­ten wirt­schaft­li­chen La­ge. Die­se wirkt sich auch auf dem Ar­beits­markt und da­mit für die Ar­beits­ver­wal­tung po­si­tiv aus, und zwar in dop­pel­ter Wei­se:

Zum ei­nen wer­den die Ar­beits­agen­tu­ren ent­las­tet, weil we­ni­ger Ar­beits­lo­se fi­nan­zi­ell zu un­ter­stüt­zen sind, und zum an­de­ren flie­ßen der So­zi­al­ver­si­che­rung – und da­mit auch der Bun­des­agen­tur für Ar­beit – durch die Zu­nah­me so­zi­al­ver­si­cher­ter Be­schäf­tig­ter mehr Bei­trä­ge zu. Au­ßer­dem wur­den die Ar­beits­agen­tu­ren durch die Zu­sam­men­le­gung von Ar­beits­lo­sen­hil­fe und So­zi­al­hil­fe in Ge­stalt des Ar­beits­lo­sen­gel­des II von Leis­tungs­pflich­ten zu­guns­ten vor­ma­li­ger Ar­beits­lo­sen­hil­fe­be­rech­tig­ter ent­las­tet.

Laut Ent­wurfs­be­grün­dung konn­te die Bun­des­agen­tur für Ar­beit auf­grund die­ser Um­stän­de im Jah­re 2006 ei­ne Rück­la­ge von 11,2 Mrd. Eu­ro bil­den. Kurz­um: Es scheint an der Zeit, den Bei­trags­zah­lern et­was zu­rück­zu­ge­ben.

Ein wei­te­rer we­sent­li­cher Teil des Ge­setz­ent­wurfs be­trifft die fi­nan­zi­el­le Ab­si­che­rung der Ren­ten­zah­lun­gen, die zu­guns­ten der bei den Ar­beits­agen­tu­ren be­schäf­tig­ten Be­am­ten zu leis­ten sind bzw. künf­tig zu leis­ten sein wer­den.

Hier geht es um et­wa 28.000 Per­so­nen, d.h. um die der­zeit et­wa 20.000 ak­ti­ven Be­am­ten der Bun­des­agen­tur für Ar­beit und um die et­wa 8.000 Ru­he­ständ­ler, die jetzt be­reits ei­ne Ver­sor­gung be­zie­hen.

Zur Ab­si­che­rung der be­ste­hen­den und künf­ti­gen Pen­si­ons­zah­lun­gen soll ein Ver­sor­gungs­fonds ge­bil­det wer­den. Die­ser ist ein Son­der­ver­mö­gen.

In ihm wer­den Pen­si­ons­rück­stel­lun­gen ge­sam­melt. Der Fonds bzw. die hier­zu ge­hö­ren­den Gel­der sol­len von der Bun­des­bank ver­wal­tet wer­den.

Nä­he­res zu die­sem The­ma fin­den Sie un­ter:

Letzte Überarbeitung: 13. September 2016

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen gern:

Dr. Martin Hensche,
Rechtsanwalt, Fachanwalt für Arbeitsrecht

HENSCHE Rechtsanwälte, Fachanwälte für Arbeitsrecht
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-Mail: berlin@hensche.de

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de