HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 09/041

Steu­er­li­che För­de­rung der Un­ter­neh­mens­be­tei­li­gung von Ar­beit­neh­mern ver­bes­sert

Die gro­ße Ko­ali­ti­on greift das al­te The­ma Un­ter­neh­mens­be­tei­li­gung in Ar­beit­neh­mer­hand er­neut auf: Ge­setz zur steu­er­li­chen För­de­rung der Mit­ar­bei­ter­ka­pi­tal­be­tei­li­gung (Mit­ar­bei­ter­ka­pi­tal­be­tei­li­gungs­ge­setz), vom 07.03.2009, BGBl. I, S.451
Münzen, Münzhaufen Al­les fängt klein an: Un­ter­neh­mens-Be­tei­li­gung in Ar­beit­neh­mer­hand

16.03.2009. Nach­dem die ge­mein­sa­me Ar­beits­grup­pe von CDU, CSU und SPD für mehr Mit­ar­bei­ter­ka­pi­tal­be­tei­li­gung in Deutsch­land im April letz­ten Jah­res ei­nen Vor­schlag für ei­ne ge­setz­li­che Ver­bes­se­rung der Mit­ar­bei­ter­be­tei­li­gung vor­ge­legt hat­te, ist der Bun­des­tag die­sen Emp­feh­lun­gen ge­folgt.

Vor ei­ni­gen Ta­ge wur­de ein den Vor­schlä­gen ent­spre­chen­des Bun­des­ge­setz be­schlos­sen. Es wird am 01.04.2009 in Kraft tre­ten: Ge­setz zur steu­er­li­chen För­de­rung der Mit­ar­bei­ter­ka­pi­tal­be­tei­li­gung (Mit­ar­bei­ter­ka­pi­tal­be­tei­li­gungs­ge­setz), vom 07.03.2009.

Das nun­mehr be­schlos­se­ne Ge­setz ent­hält im we­sent­li­chen drei Än­de­run­gen ge­gen­über der bis­he­ri­gen Rechts­la­ge:

Ers­tens wird die Ar­beit­neh­mer­spar­zu­la­ge für ver­mö­gens­wirk­sa­me Leis­tun­gen, die in Un­ter­neh­mens­be­tei­li­gung an­ge­legt wer­den, von bis­lang 18 % (§ 13 Abs.2 des Fünf­tes Ver­mö­gens­bil­dungs­ge­set­zes) auf 20 % er­höht. Au­ßer­dem wer­den die für ei­ne För­de­rung maß­geb­li­chen Ein­kom­mens­höchst­gren­zen von der­zeit jähr­lich 17.900 EUR / 35.800 EUR (Le­di­ge / Ver­hei­ra­te­te) auf 20.000 EUR / 40.000 EUR an­ge­ho­ben.

Zwei­tens wird der steu­er- und ab­ga­ben­recht­li­che Höchst­be­trag für die Über­las­sung ei­ner Mit­ar­bei­ter­be­tei­li­gung an dem Un­ter­neh­men des Ar­beit­ge­bers von der­zeit 135 EUR auf 360 EUR pro Jahr an­ge­ho­ben, falls die Ver­mö­gens­be­tei­li­gung als frei­wil­li­ge Leis­tung zu­sätz­lich zum oh­ne­hin ge­schul­de­ten Ar­beits­lohn ge­währt wird und von al­len Ar­beit­neh­mern in An­spruch ge­nom­men wer­den kann, de­ren Ar­beits­ver­hält­nis schon min­des­tens ein Jahr be­steht, § 3 Nr.39 Ein­kom­men­steu­er­ge­setz (EstG) n.F. Die bis­he­ri­ge, in § 19a EstG ent­hal­te­ne Re­ge­lung wird auf­ge­ho­ben und gilt nur noch für Alt­fäl­le, d.h. bei Über­las­sung der Ver­mö­gens­be­tei­li­gung vor dem 01.04.2009.

Drit­tens wird als neue Form der steu­er­lich be­güns­tig­ten Ar­beit­neh­mer­be­tei­li­gung ne­ben der di­rek­ten Be­tei­li­gung am Un­ter­neh­men des Ar­beit­ge­bers die Be­tei­li­gung über ei­nen spe­zi­el­len Fonds ein­ge­führt. Da­zu wird das In­vest­ment­ge­setz um ei­nen neu­en Ab­schnitt 7a (§§ 90l bis 90r) er­wei­tert. Die­se neue Fonds­ka­te­go­rie ist pri­mär durch sei­ne spe­zi­el­le Zweck­set­zung ge­kenn­zeich­net. Für ihn gel­ten be­son­de­re Vor­schrif­ten über die zu­läs­si­gen An­la­ge­for­men.

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 14. September 2016

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen gern:

Dr. Martin Hensche,
Rechtsanwalt, Fachanwalt für Arbeitsrecht

HENSCHE Rechtsanwälte, Fachanwälte für Arbeitsrecht
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-Mail: berlin@hensche.de

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de