HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 18/099

LAG Han­no­ver: Kein Wi­der­rufs­recht für Ar­beit­neh­mer aus § 312g BGB

Ar­beits­recht­li­che Auf­lö­sungs­ver­trä­ge kön­nen nicht nach § 312g BGB vom Ar­beit­neh­mer wi­der­ru­fen wer­den: Lan­des­ar­beits­ge­richt Nie­der­sach­sen, Ur­teil vom 07.11.2017, 10 Sa 1159/16
Stempelabdruck auf Papier WIDERRUFEN, Holzstempel

20.04.2018. Ar­beit­neh­mer kön­nen Auf­he­bungs­ver­trä­ge nicht frei wi­der­ru­fen, so wie man als Käu­fer ei­nen im In­ter­net ab­ge­schlos­se­nen Kauf­ver­trag wi­der­ru­fen kann.

Das hat das Bun­des­ar­beits­ge­richt (BAG) be­reits im Jah­re 2003 ent­schie­den, al­ler­dings auf der Grund­la­ge ei­ner heu­te nicht mehr gel­ten­den Ge­set­zes­la­ge.

Wie das Lan­des­ar­beits­ge­richt (LAG) Han­no­ver vor ei­ni­gen Mo­na­ten klar­ge­stellt hat, ist die al­te BAG-Recht­spre­chung auch heu­te noch gül­tig. Ein Wi­der­rufs­recht be­steht auch nach der ge­än­der­ten Ge­set­zes­fas­sung nicht: LAG Nie­der­sach­sen, Ur­teil vom 07.11.2017, 10 Sa 1159/16.

Hat die BAG-Recht­spre­chung, der zu­fol­ge das Ver­brau­cher-Wi­der­rufs­recht nicht für Auf­he­bungs­verträge zu­guns­ten von Ar­beit­neh­mern gilt, heu­te noch Be­stand?

Auf­he­bungs­verträge ha­ben für Ar­beit­ge­ber den Vor­teil, dass ei­ne Kündi­gung da­mit überflüssig wird, so dass die mit ihr ver­bun­de­nen Ri­si­ken ent­fal­len. Denn ei­ne vom Ar­beit­ge­ber aus­ge­spro­che­ne Kündi­gung kann ei­ne Kündi­gungs­schutz­kla­ge des Ar­beit­neh­mers nach sich zie­hen, und das wie­der­um kann da­zu führen, dass der Ar­beit­neh­mer ir­gend­wann wie­der "vor der Tür steht" und Lohn­for­de­run­gen stellt. Be­son­ders ärger­lich für Ar­beit­ge­ber ist da­bei die Ver­pflich­tung zur nachträgli­chen Lohn­zah­lung für die Zeit, während der der Ar­beit­neh­mer in­fol­ge der Kündi­gung nicht ge­ar­bei­tet hat. Denn ei­ne un­be­rech­tig­te Ent­las­sung führt zum sog. An­nah­me­ver­zug des Ar­beit­ge­bers und da­mit zum An­spruch auf An­nah­me­ver­zugs­lohn gemäß § 615 Bürger­li­ches Ge­setz­buch (BGB).

Auf­he­bungs­verträge können aber auch für Ar­beit­neh­mer in­ter­es­sant sein, falls der Ar­beit­ge­ber be­reit ist, für die­se "smar­te" Lösung sub­stan­ti­el­le Ge­gen­leis­tun­gen zu er­brin­gen. Hier können Ar­beit­neh­mer oft ei­ne at­trak­ti­ve (Erhöhung der) Ab­fin­dung aus­han­deln, ei­ne länge­re be­zahl­te Frei­stel­lung oder ein gu­tes Zeug­nis.

Da­mit die­se Vor­tei­le nicht durch ei­ne Sperr­zeit oder an­de­re Be­las­tun­gen zu­nich­te ge­macht wer­den, ist recht­li­ches Fach­wis­sen, aus­rei­chen­de Be­denk­zeit und Ver­hand­lungs­ge­schick not­wen­dig. Da­her soll­ten sich Ar­beit­neh­mer bei Auf­he­bungs­verträgen Zeit las­sen und recht­li­che Un­terstützung in An­spruch neh­men, je­den­falls dann, wenn das Ar­beits­verhält­nis schon lan­ge Zeit be­stan­den hat und die im Raum ste­hen­den Ab­fin­dungs­sum­men hoch sind. Denn vor­schnell ab­ge­schlos­se­ne Auf­he­bungs­verträge, zu de­nen sich Ar­beit­neh­mer un­ter Zeit­druck und oh­ne an­walt­li­che Un­terstützung "breit­schla­gen" las­sen, ha­ben lei­der oft ka­ta­stro­pha­le fi­nan­zi­el­le und/oder be­ruf­li­che Fol­gen. Das liegt u.a. dar­an, dass Auf­he­bungs­verträge nach der Recht­spre­chung in al­ler Re­gel recht­lich un­an­greif­bar sind, so­bald bei­de Par­tei­en ein­mal un­ter­schrie­ben ha­ben.

Denn zum ei­nen ist die An­fech­tung des Auf­he­bungs­ver­trags nur un­ter en­gen Vor­aus­set­zun­gen möglich und führt da­her sel­ten zum Er­folg. Das Ge­setz ver­langt nämlich, dass der an­fech­ten­de Ar­beit­neh­mer wi­der­recht­lich be­droht oder arg­lis­tig getäuscht wur­de (§ 123 Abs.1 BGB), und das muss der Ar­beit­neh­mer vor Ge­richt be­wei­sen, kann es aber meist nicht. Und ei­ne An­fech­tung we­gen Irr­tums (§ 119 BGB) über die recht­li­chen Fol­gen ei­nes Auf­he­bungs­ver­trags, z.B. in Form ei­ner Sperr­zeit, ist recht­lich von vorn­her­ein aus­ge­schlos­sen.

Zum an­de­ren ist aber auch ein Wi­der­ruf des Auf­he­bungs­ver­trags nach den Vor­schrif­ten des Ver­brau­cher­schutz­rechts nicht möglich, wie das BAG vor vie­len Jah­ren be­reits ent­schie­den hat (BAG, Ur­teil vom 27.11.2003, 2 AZR 177/03, wir be­rich­te­ten in Ar­beits­recht ak­tu­ell: 03/07 Kein Wi­der­rufs­recht bei Auf­he­bungs­verträgen).

Al­ler­dings ha­ben sich die ge­setz­li­chen Vor­schrif­ten über das Wi­der­rufs­recht von Ver­brau­chern seit der BAG-Ent­schei­dung aus dem Jah­re 2003 geändert, so dass man sich fra­gen kann, ob die­se Ent­schei­dung heu­te noch gültig ist. Denn das im Jah­re 2003 maßgeb­li­che Ver­brau­cher-Wi­der­rufs­recht hing da­von ab (§ 312 Abs.1 Nr.1 BGB al­te Fas­sung), dass der Ar­beit­neh­mer zum Ab­schluss ei­nes Ver­trags über ei­ne

"ent­gelt­li­che Leis­tung (...) durch münd­li­che Ver­hand­lun­gen an sei­nem Ar­beits­platz oder im Be­reich ei­ner Pri­vat­woh­nung (...) be­stimmt wor­den ist".

Im Un­ter­schied da­zu gewähren die seit dem 13.06.2014 maßgeb­li­chen Ge­set­zes­vor­schrif­ten (§ 312g Abs.1 BGB in Verb. mit § 312b Abs.1 Nr.1 BGB) dem Ver­brau­cher (= Ar­beit­neh­mer) ein Wi­der­rufs­recht

"bei außer­halb von Geschäftsräum­en ge­schlos­se­nen Verträgen und bei Fern­ab­satz­verträgen" (§ 312g Abs.1 BGB).

Da­bei wer­den die für das Wi­der­spruchs­recht ent­schei­den­den (ört­li­chen) Umstände des Ver­trags­ab­schlus­ses (= "außer­halb von Geschäftsräum­en") heu­te u.a. in fol­gen­der Wei­se de­fi­niert (§ 312b Abs.1 Nr.1 BGB), nämlich als ein Ver­trag, der

"bei gleich­zei­ti­ger körper­li­cher An­we­sen­heit des Ver­brau­chers und des Un­ter­neh­mers an ei­nem Ort ge­schlos­sen" wird, "der kein Geschäfts­raum des Un­ter­neh­mers ist".

Das heißt: Während nach der al­ten Ge­set­zes­fas­sung die für das Wi­der­rufs­recht we­sent­li­che Über­rump­lungs­ge­fahr mit dem Ar­beits­platz oder der Pri­vat­woh­nung be­schrie­ben wur­de, ver­langt die neue Ge­set­zes­fas­sung, dass der Ver­trag außer­halb der Geschäftsräume des Un­ter­neh­mers (= Ar­beit­ge­bers) ab­ge­schlos­sen wur­de.

Auf die­ser geänder­ten ge­setz­li­chen Grund­la­ge wird in der ar­beits­recht­li­chen Li­te­ra­tur die Mei­nung ver­tre­ten, dass Auf­he­bungs­verträge wi­der­ruf­lich sind, wenn sie außer­halb des Be­triebs ab­ge­schlos­sen wer­den, al­so z.B. in ei­nem Ho­tel, in ei­nem Re­stau­rant oder in ei­ner An­walts­kanz­lei. Wird der Ver­trag da­ge­gen im Be­trieb aus­ge­han­delt und un­ter­schrie­ben, wäre die Rechts­la­ge an­ders: Dann be­steht kein Wi­der­rufs­recht.

An­de­re Au­to­ren sind da­ge­gen der Mei­nung, die re­for­mier­ten ver­brau­cher­schutz­recht­li­chen Vor­schrif­ten hätten nichts dar­an geändert, dass Auf­he­bungs­verträge ge­ne­rell un­wi­der­ruf­lich sind, wo auch im­mer sie ab­ge­schlos­sen wer­den.

Ihr Ar­gu­ment: § 312 Abs.1 BGB neue Fas­sung schränkt den An­wen­dungs­be­reich der­je­ni­gen Ver­brau­cher­schutz­vor­schrif­ten, die u.a. das ge­setz­li­che Wi­der­rufs­recht be­inhal­ten, auf Verträge ein, die "ei­ne ent­gelt­li­che Leis­tung des Un­ter­neh­mers zum Ge­gen­stand ha­ben", d.h. es geht im­mer um Verträge, die den Ver­brau­cher (= Ar­beit­neh­mer) mit Zah­lungs­pflich­ten be­las­ten. Auf­he­bungs­verträge sind aber nicht not­wen­dig mit Zah­lungs­ver­pflich­tun­gen ver­bun­den, und wenn über­haupt, dann mit Zah­lungs­pflich­ten des Ar­beit­ge­bers (Ab­fin­dung, Ur­laubs­ab­gel­tung, Ge­halt usw.).

Im Streit: Ei­ne Ar­beit­neh­me­rin un­ter­schreibt ei­nen Auf­he­bungs­ver­trag, den ihr ein Be­vollmäch­tig­ter der Ar­beit­ge­be­rin zu Hau­se in der Woh­nung vor­legt

Im Streit­fall war ei­ne An­ge­stell­te auf der Grund­la­ge ei­nes zu En­de Fe­bru­ar 2016 be­fris­te­ten Ar­beits­ver­trags tätig, als es An­fang 2016 zu Strei­tig­kei­ten mit ih­rer Ar­beit­ge­be­rin kam. Da­bei ging es u.a. um die Beschädi­gung ei­nes Fir­men­wa­gens und ei­nen da­mit be­gründe­ten Lohn­ab­zug von 800,00 EUR.

Als die Ar­beit­neh­me­rin Mit­te Fe­bru­ar in­fol­ge ei­ner krank­heits­be­ding­ten Ar­beits­unfähig­keit zu Hau­se war, be­such­te sie dort am 15.02.2016 der Le­bens­gefähr­te der Ar­beit­ge­be­rin und leg­te ihr ei­nen Auf­he­bungs­ver­trag vor, den die Ar­beit­neh­me­rin un­ter­schrieb.

Kurz dar­auf erklärte sie die An­fech­tung des Auf­he­bungs­ver­trags mit der Be­gründung, der Le­bens­gefähr­te der Ar­beit­ge­be­rin ha­be ihr da­mit ge­droht, er wer­de ihr sonst fi­nan­zi­el­le Pro­ble­me be­rei­ten. Es ha­be auch die Dro­hung "im Raum ge­stan­den", dass sie an­de­ren­falls ei­ne Kündi­gung er­hal­ten wer­de. Außer­dem be­rief sich die Ar­beit­neh­me­rin auf ein Recht zum Wi­der­ruf des Auf­he­bungs­ver­trags.

Da die Ar­beit­ge­be­rin den Auf­he­bungs­ver­trag für wirk­sam hielt, zog die Ar­beit­neh­me­rin vor das Ar­beits­ge­richt Cel­le. Dort griff sie so­wohl die Be­fris­tung als auch den Auf­he­bungs­ver­trag an. Das Ar­beits­ge­richt Cel­le wies die Kla­ge ab (Ar­beits­ge­richt Cel­le, Ur­teil vom 20.09.2016, 1 Ca 77/16,).

LAG Han­no­ver: Ar­beits­recht­li­che Auflösungs­verträge können nicht nach § 312g BGB vom Ar­beit­neh­mer wi­der­ru­fen wer­den

Das LAG Nie­der­sach­sen wies die Be­ru­fung der Ar­beit­neh­me­rin zurück und ließ die Re­vi­si­on zum BAG zu, wo das Ver­fah­ren mitt­ler­wei­le anhängig ist (Ak­ten­zei­chen des BAG: 6 AZR 75/18). Zur Be­gründung heißt es in dem LAG-Ur­teil:

Ein An­fech­tungs­recht gemäß § 123 Abs1. BGB kam hier nach dem ei­ge­nen ne­bulösen Vor­brin­gen der Kläge­rin nicht in Be­tracht. Denn sie hat­te kei­ne kon­kre­ten Tat­sa­chen vor­ge­tra­gen, aus de­nen sich ei­ne Be­dro­hungs­si­tua­ti­on zur Zeit des Ver­trags­schlus­ses am 15.02.2016 in ih­rer Woh­nung er­ge­ben würde.

Ei­gent­lich in­ter­es­sant sind die Ausführun­gen des Ur­teils zur Fra­ge des Wi­der­rufs­rechts gemäß den ak­tu­ell gel­ten­den Ver­brau­cher­schutz­vor­schrif­ten des BGB. Ein sol­ches Wi­der­rufs­recht be­steht laut LAG nicht.

Ar­beit­neh­mer sind zwar Ver­brau­cher im Sin­ne von § 13 BGB, so das Ge­richt im An­schluss an die heu­te all­ge­mei­ne An­sicht, doch gehören ar­beits­recht­li­che Auf­he­bungs­verträge nicht zu den wi­der­ruf­li­chen Ver­brau­cher­verträgen im Sin­ne von § 312g Abs.1 BGB und § 312b Abs.1 Nr.1 BGB. Da­zu gehören nach An­sicht des Ge­richts nur Ver­triebs­verträge, d.h. Verträge, mit de­nen Un­ter­neh­men Geld ver­die­nen.

An die­ser (ent­schei­den­den) Stel­le hat sich das Ge­setz nicht geändert, so die LAG-Rich­ter, die sich da­bei auf die Ge­set­zes­be­gründung und die Ge­set­zes­sys­te­ma­tik be­ru­fen. Ergänzend ver­weist das Ge­richt dar­auf, dass das Wi­der­rufs­recht gemäß § 312 Abs.1 BGB (neue Fas­sung) aus­drück­lich nur bei Verträgen über "ent­gelt­li­che Leis­tun­gen des Un­ter­neh­mers" gilt. Der (hier strei­ti­ge) Auf­he­bungs­ver­trag se­he aber, so das Ge­richt, "kei­ne ar­beit­ge­ber­sei­ti­ge Ge­gen­leis­tung vor".

Fa­zit: Falls sich die Par­tei­en nicht vor dem BAG per Ver­gleich ei­ni­gen soll­ten und falls das BAG da­her durch Ur­teil über die­sen Streit­fall ent­schei­den soll­te, wird es mit großer Wahr­schein­lich­keit die Mei­nung des LAG ab­seg­nen. Denn mit den Ge­set­zesände­run­gen im Ver­brau­cher­schutz­recht, die zum 13.06.2016 in Kraft ge­tre­ten sind, woll­te der Ge­setz­ge­ber kei­ne Re­ge­lun­gen zu der Fra­ge tref­fen, ob bzw. un­ter wel­chen Umständen ar­beits­recht­li­che Auf­he­bungs­verträge vom Ar­beit­neh­mer wi­der­ru­fen wer­den können.

Nähe­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 27. August 2018

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen gern:

Nina Wesemann
Rechtsanwältin, Fachanwältin für Arbeitsrecht

HENSCHE Rechtsanwälte, Fachanwälte für Arbeitsrecht
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38, 30159 Hannover
Telefon: 0511 - 89 97 701
Telefax: 0511 - 89 97 702
E-Mail: hannover@hensche.de
Bewertung: lag-hannover-kein-widerrufsrecht-fuer-arbeitnehmer-aus-312g-bgb-10Sa1159-16.html 2.0 von 5 Sternen (1 Bewertung)

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email* Nachname
  Abmelden   *Pflichtangabe

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2018:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de