HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

KontaktKONTAKT
NEWSLETTER
Anrede
Vorname
Nachname
Email
Abmelden
MITGLIEDSCHAFTEN
  • m_dav
  • logo_vdj


WWW.HENSCHE.DE

All­ge­mei­ne Ver­wal­tungs­vor­schrift zum Kün­di­gungs­schutz bei El­tern­zeit

All­ge­mei­ne Ver­wal­tungs­vor­schrift zum Kündi­gungs­schutz bei El­tern­zeit

(§ 18 Abs. 1 Satz 4 des Bun­des­el­tern­geld- und El­tern­zeit­ge­set­zes)

Vom 3. Ja­nu­ar 2007

Nach § 18 Abs. 1 Satz 4 des Bun­des­el­tern­geld- und El­tern­zeit­ge­set­zes vom 5. De­zem­ber 2006 (BGBl. I S. 2748) wird fol­gen­de all­ge­mei­ne Ver­wal­tungs­vor­schrift er­las­sen:

1 Auf­ga­be der Behörde

Die für den Ar­beits­schutz zuständi­ge obers­te Lan­des­behörde oder die von ihr be­stimm­te Stel­le (Behörde) hat zu prüfen, ob ein be­son­de­rer Fall ge­ge­ben ist. Ein sol­cher be­son­de­rer Fall liegt vor, wenn es ge­recht­fer­tigt er­scheint, dass das nach § 18 Abs. 1 Satz 1 des Ge­set­zes als vor­ran­gig an­ge­se­he­ne In­ter­es­se des Ar­beit­neh­mers oder der Ar­beit­neh­me­rin am Fort­be­stand des Ar­beits­verhält­nis­ses we­gen außer­gewöhn­li­cher Umstände hin­ter die In­ter­es­sen des Ar­beit­ge­bers zurück­tritt.

2 Vor­lie­gen ei­nes be­son­de­ren Fal­les

2.1 Bei der Prüfung nach Maßga­be der Num­mer 1 hat die Behörde da­von aus­zu­ge­hen, dass ein be­son­de­rer Fall im Sin­ne des § 18 Abs. 1 Satz 2 des Ge­set­zes ins­be­son­de­re dann ge­ge­ben ist, wenn

2.1.1 der Be­trieb, in dem der Ar­beit­neh­mer oder die Ar­beit­neh­me­rin beschäftigt ist, still­ge­legt wird und der Ar­beit­neh­mer oder die Ar­beit­neh­me­rin nicht in ei­nem an­de­ren Be­trieb des Un­ter­neh­mens wei­ter­beschäftigt wer­den kann,

2.1.2 die Be­triebs­ab­tei­lung, in der der Ar­beit­neh­mer oder die Ar­beit­neh­me­rin beschäftigt ist, still­ge­legt wird und der Ar­beit­neh­mer oder die Ar­beit­neh­me­rin nicht in ei­ner an­de­ren Be­triebs­ab­tei­lung des Be­trie­bes oder in ei­nem an­de­ren Be­trieb des Un­ter­neh­mens wei­ter­beschäftigt wer­den kann,

2.1.3 der Be­trieb oder die Be­triebs­ab­tei­lung, in de­nen der Ar­beit­neh­mer oder die Ar­beit­neh­me­rin beschäftigt ist, ver­la­gert wird und der Ar­beit­neh­mer oder die Ar­beit­neh­me­rin an dem neu­en Sitz des Be­trie­bes oder der Be­triebs­ab­tei­lung und auch in ei­ner an­de­ren Be­triebs­ab­tei­lung oder in ei­nem an­de­ren Be­trieb des Un­ter­neh­mens nicht wei­ter­beschäftigt wer­den kann,

2.1.4 der Ar­beit­neh­mer oder die Ar­beit­neh­me­rin in den Fällen der Num­mern 2.1.1 bis 2.1.3 ei­ne ihm vom Ar­beit­ge­ber an­ge­bo­te­ne, zu­mut­ba­re Wei­ter­beschäfti­gung auf ei­nem an­de­ren Ar­beits­platz ab­lehnt,

2.1.5 durch die Auf­recht­er­hal­tung des Ar­beits­verhält­nis­ses nach Be­en­di­gung der El­tern­zeit die Exis­tenz des Be­trie­bes oder die wirt­schaft­li­che Exis­tenz des Ar­beit­ge­bers gefähr­det wird,

2.1.6 be­son­ders schwe­re Verstöße des Ar­beit­neh­mers oder der Ar­beit­neh­me­rin ge­gen ar­beits­ver­trag­li­che Pflich­ten oder vorsätz­li­che straf­ba­re Hand­lun­gen des Ar­beit­neh­mers oder der Ar­beit­neh­me­rin dem Ar­beit­ge­ber die Auf­recht­er­hal­tung des Ar­beits­verhält­nis­ses un­zu­mut­bar ma­chen.

2.2 Ein be­son­de­rer Fall im Sin­ne des § 18 Abs. 1 Satz 2 des Ge­set­zes kann auch dann ge­ge­ben sein, wenn die wirt­schaft­li­che Exis­tenz des Ar­beit­ge­bers durch die Auf­recht­er­hal­tung des Ar­beits­verhält­nis­ses nach Be­en­di­gung der El­tern­zeit un­bil­lig er­schwert wird, so dass er in die Nähe der Exis­tenz­gefähr­dung kommt. Ei­ne sol­che un­bil­li­ge Er­schwe­rung kann auch dann an­ge­nom­men wer­den, wenn der Ar­beit­ge­ber in die Nähe der Exis­tenz­gefähr­dung kommt, weil

2.2.1 der Ar­beit­neh­mer oder die Ar­beit­neh­me­rin in ei­nem Be­trieb mit in der Re­gel 5 oder we­ni­ger Ar­beit­neh­mern und Ar­beit­neh­me­rin­nen aus­sch­ließlich der zu ih­rer Be­rufs­bil­dung Beschäftig­ten beschäftigt ist und der Ar­beit­ge­ber zur Fortführung des Be­trie­bes drin­gend auf ei­ne ent­spre­chend qua­li­fi­zier­te Er­satz­kraft an­ge­wie­sen ist, die er nur ein­stel­len kann, wenn er mit ihr ei­nen un­be­fris­te­ten Ar­beits­ver­trag ab­sch­ließt; bei der Fest­stel­lung der Zahl der beschäftig­ten Ar­beit­neh­me­rin­nen und Ar­beit­neh­mer sind teil­zeit­beschäftig­te Ar­beit­neh­me­rin­nen und Ar­beit­neh­mer mit ei­ner re­gelmäßigen wöchent­li­chen Ar­beits­zeit von nicht mehr als 20 St­un­den mit 0,5 und nicht mehr als 30 St­un­den mit 0,75 zu berück­sich­ti­gen, oder

2.2.2 der Ar­beit­ge­ber we­gen der Auf­recht­er­hal­tung des Ar­beits­verhält­nis­ses nach Be­en­di­gung der El­tern­zeit kei­ne ent­spre­chend qua­li­fi­zier­te Er­satz­kraft für ei­nen nur be­fris­te­ten Ar­beits­ver­trag fin­det und des­halb meh­re­re Ar­beitsplätze weg­fal­len müss­ten.

3 Er­mes­sen

Kommt die Behörde zu dem Er­geb­nis, dass ein be­son­de­rer Fall im Sin­ne des § 18 Abs. 1 Satz 2 des Ge­set­zes ge­ge­ben ist, so hat sie im Rah­men ih­res pflicht­gemäßen Er­mes­sens zu ent­schei­den, ob das In­ter­es­se des Ar­beit­ge­bers an ei­ner Kündi­gung während der El­tern­zeit so er­heb­lich über­wiegt, dass aus­nahms­wei­se die vom Ar­beit­ge­ber be­ab­sich­tig­te Kündi­gung für zulässig zu erklären ist.

4 Form des An­tra­ges

Die Zulässig­keits­erklärung der Kündi­gung hat der Ar­beit­ge­ber bei der für den Sitz des Be­trie­bes oder der Dienst­stel­le zuständi­gen Behörde schrift­lich oder zu Pro­to­koll zu be­an­tra­gen. Im An­trag sind der Ar­beits­ort und die vollständi­ge An­schrift des Ar­beit­neh­mers oder der Ar­beit­neh­me­rin, dem oder der gekündigt wer­den soll, an­zu­ge­ben. Der An­trag ist zu be­gründen; et­wai­ge Be­weis­mit­tel sind bei­zufügen oder zu be­nen­nen.

5 Ent­schei­dung; vor­he­ri­ge Anhörung

5.1 Die Behörde hat die Ent­schei­dung un­verzüglich zu tref­fen.

5.2 Die Behörde hat vor ih­rer Ent­schei­dung dem be­trof­fe­nen Ar­beit­neh­mer oder der be­trof­fe­nen Ar­beit­neh­me­rin so­wie dem Be­triebs- oder Per­so­nal­rat Ge­le­gen­heit zu ge­ben, sich münd­lich oder schrift­lich zu dem An­trag nach Num­mer 4 zu äußern.

6 Zulässig­keits­erklärung un­ter Be­din­gun­gen

Die Zulässig­keit der Kündi­gung kann un­ter Be­din­gun­gen erklärt wer­den, z. B., dass sie erst zum En­de der El­tern­zeit aus­ge­spro­chen wird.

7 Form der Ent­schei­dung

Die Behörde hat ih­re Ent­schei­dung (Zulässig­keits­erklärung oder Ab­leh­nung mit Rechts­be­helfs­be­leh­rung) schrift­lich zu er­las­sen, schrift­lich zu be­gründen und- dem Ar­beit­ge­ber so­wie dem Ar­beit­neh­mer oder der Ar­beit­neh­me­rin zu­zu­stel­len. Dem Be­triebs- oder Per­so­nal­rat ist ei­ne Ab­schrift zu über­sen­den.

8 Zur Be­rufs­bil­dung Beschäftig­te, in Heim­ar­beit Beschäftig­te

8.1 Die zu ih­rer Be­rufs­bil­dung Beschäftig­ten gel­ten als Ar­beit­neh­mer oder Ar­beit­neh­me­rin­nen im Sin­ne der vor­ste­hen­den Vor­schrif­ten.

8.2 Für die in Heim­ar­beit Beschäftig­ten und die ih­nen Gleich­ge­stell­ten (§ 1 Abs. 1 und 2 des Heim­ar­beits­ge­set­zes), so­weit sie am Stück mit­ar­bei­ten, gel­ten die vor­ste­hen­den Vor­schrif­ten ent­spre­chend mit der Maßga­be, dass an die Stel­le des Ar­beit­ge­bers der Auf­trag­ge­ber oder der Zwi­schen­meis­ter tritt (vgl. § 20 des Ge­set­zes).

9 In­kraft­tre­ten

Die­se all­ge­mei­ne Ver­wal­tungs­vor­schrift tritt mit Wir­kung vom 1. Ja­nu­ar 2007 in Kraft.


Der Bun­des­rat hat zu­ge­stimmt.

Ber­lin, den 3. Ja­nu­ar 2007

 

Die Bun­des­kanz­le­rin

Dr. An­ge­la Mer­kel

 

Die Bun­des­mi­nis­te­rin für Fa­mi­lie, Se­nio­ren, Frau­en und Ju­gend

Ur­su­la von der Ley­en

Letzte Überarbeitung: 21. Juli 2012

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de