HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 07/35

Ver­ord­nung über Mel­de­pflich­ten nach dem Ar­beit­neh­mer-Ent­sen­de­ge­setz

Ar­beit­neh­mer-Ent­sen­de­ge­setz-Mel­de­ver­ord­nung – AEntG­MeldV, vom 16.07.2007, BGBl I, S.1401: Mel­de­pflich­ten zu den Ar­beits­ein­satz­or­ten be­las­ten aus­län­di­sche Leih­ar­beit­ge­ber ent­ge­gen Vor­ga­ben des EuGH zu stark
Putzeimer mit Putzzeug Die Über­wa­chung aus­län­di­scher Leih­ar­beit­ge­ber soll­te ent­schärft wer­den

17.08.2007. Vor kur­zem be­rich­te­ten wir über be­rich­te­ten wir über die Aus­wei­tung des Ar­beit­neh­mer-Ent­sen­de­ge­set­zes (AEntG) auf das Ge­bäu­de­rei­ni­ger­hand­werk (Ar­beits­recht ak­tu­ell: 07/11 Kein Lohn­dum­ping im Ge­bäu­de­rei­ni­ger­hand­werk).

Zum 17.07.2007 trat ei­ne ge­set­zes­er­gän­zen­de Ver­ord­nung, die Ver­ord­nung über Mel­de­pflich­ten nach dem Ar­beit­neh­mer-Ent­sen­de­ge­setz (Ar­beit­neh­mer-Ent­sen­de­ge­setz-Mel­de­ver­ord­nung - AEntG­MeldV) in Kraft.

Da­nach müs­sen Ar­beit­ge­ber mit Sitz im Aus­land, die Ar­beit­neh­mer im Gel­tungs­be­reich ei­nes all­ge­mein­ver­bind­li­chen Ta­rif­ver­tra­ges des Ge­bäu­de­rei­ni­ger­hand­werks be­schäf­ti­gen, die durch sie be­schäf­tig­ten Ar­beit­neh­mer mel­den. Die Mel­dung hat mit Hil­fe ei­nes ob­jekt­be­zo­ge­nen Ein­satz­plans zu ge­sche­hen, aus dem der Ein­satz­ort, das heißt das zu rei­ni­gen­de Ge­bäu­de, das Da­tum und die Uhr­zeit des Ar­beits­ein­sat­zes her­vor­ge­hen. Au­ßer­dem sind die Ar­beit­neh­mer zu mel­den, die in dem Ob­jekt ein­ge­setzt wer­den sol­len.

Ver­schiebt sich der in dem ob­jekt­be­zo­ge­nen Ein­satz­plan ge­mel­de­te Ar­beits­ein­satz um we­ni­ger als ei­ne St­un­de oder än­dert sich die per­so­nel­le Zu­sam­men­set­zung der Ar­beit­neh­mer­grup­pe an ei­nem ge­mel­de­ten Ein­satz­ort um nicht mehr als zwei Ar­beit­neh­mer, die ih­rer­seits aber für ei­nen an­de­ren, ge­mel­de­ten ak­tu­el­len ob­jekt­be­zo­ge­nen Ar­beits­ein­satz ge­mel­det sind, so sind kei­ne Än­de­rungs­mel­dun­gen er­for­der­lich.

Der Eu­ro­päi­sche Ge­richts­hof (EuGH) hat­te vor kur­zem durch Ur­teil vom 18.07.2007 (Rs.490/04) der Ver­trags­ver­let­zungs­kla­ge, die die Eu­ro­päi­sche Kom­mis­si­on ge­gen die Bun­des­re­pu­blik we­gen der Pflich­ten aus­län­di­scher Dienst­leis­tungs­un­ter­neh­men nach dem AEntG an­ge­strengt hat­te, in ei­nem Punkt statt­ge­ge­ben, näm­lich in­so­weit, als die ar­beits­ein­satz­ort­be­zo­ge­nen Mel­de­pflich­ten aus­län­di­scher Leih­ar­beit­ge­ber ei­ne Ver­let­zung der Frei­heit des Dienst­leis­tungs­ver­kehrs (Art.49 EG) dar­stell­ten (wir be­rich­te­ten in: Ar­beits­recht ak­tu­ell: 07/33 EuGH bil­ligt Ar­beit­neh­mer-Ent­sen­de­ge­setz).

Dar­aus folgt, dass die AEntG­MeldV in der Hin­sicht ge­gen eu­ro­päi­sches Recht ver­stößt, dass sie in § 1 Abs.2 AEntG­MeldV die Ein­zel­hei­ten der ein­satz­ort­be­zo­ge­nen Mel­dun­gen re­gelt, die aus­län­di­sche Leih­ar­beit­ge­ber ge­mäß § 3 Abs.2 AEntG zu ma­chen ha­ben.

Ein­zel­hei­ten zu dem Vor­gang fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 13. September 2016

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen gern:

Dr. Martin Hensche,
Rechtsanwalt, Fachanwalt für Arbeitsrecht

HENSCHE Rechtsanwälte, Fachanwälte für Arbeitsrecht
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-Mail: berlin@hensche.de

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de