HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 08/002

Eu­ro­pa­rechts­wid­ri­ge Be­nach­tei­li­gung von Teil­zeit-Be­am­ten bei Über­stun­den

Wenn die Mehr­ar­beits­ver­gü­tung deut­lich mehr Frau­en als Män­ner trifft und wenn es kei­ne ob­jek­ti­ve Recht­fer­ti­gung für sie gibt, liegt ei­ne Ent­gelt­dis­kri­mi­nie­rung von Frau­en vor: Eu­ro­päi­scher Ge­richts­hof, Ur­teil vom 06.12.2007 (Voß), C-300/06
Europafahne Bei Dis­kri­mi­nie­run­gen von Frau­en im Er­werbs­le­ben schaut der EuGH ge­nau hin

03.01.2008. Wer­den Be­am­te, die in Teil­zeit be­schäf­tigt wer­den, zur Mehr­ar­beit her­an­ge­zo­gen, wird die­se Mehr­ar­beit nach deut­schem Be­am­ten­recht ge­rin­ger ver­gü­tet als die ver­gleich­ba­re Ar­beits­zeit von Voll­zeit­be­am­ten.

Das kann zu ei­ner mit­tel­ba­re Dis­kri­mi­nie­rung von Frau­en füh­ren, falls sich un­ter den Teil­zeit­be­am­ten weit über­wie­gend Frau­en be­fin­den.

Zu die­sem Er­geb­nis ist der Eu­ro­päi­sche Ge­richts­hof (EuGH) in ei­nem ak­tu­el­len Ur­teil ge­kom­men, in dem es um die Kla­ge ei­ner Ber­li­ner Teil­zeit-Leh­re­rin auf hö­he­re Mehr­ar­beits­ver­gü­tung ging: EuGH, Ur­teil vom 06.12.2007, C-300/06 (Voß).

Ist es mit dem eu­ropäischen Recht zu ver­ein­ba­ren, wenn Teil­zeit­be­am­tin­nen für Mehr­ar­beit we­ni­ger Geld be­kom­men als ih­re Voll­zeit­kol­le­gen für ih­re re­gulären Ar­beits­stun­den?

Gemäß Art.141 Abs.1 und 2 des Ver­tra­ges zur Gründung der Eu­ropäischen Ge­mein­schaft (EGV) hat je­der EU-Mit­glied­staat die An­wen­dung des Grund­sat­zes des glei­chen Ent­gelts für Männer und Frau­en bei glei­cher oder gleich­wer­ti­ger Ar­beit si­cher­zu­stel­len.

Dies gilt für die übli­chen Grund- und Min­dest­gehälter so­wie al­le sons­ti­gen Vergütun­gen, die der Ar­beit­ge­ber auf­grund des Dienst­verhält­nis­ses dem Ar­beit­neh­mer zahlt.

Frag­lich ist, ob die Re­ge­lun­gen des Be­am­ten­be­sol­dungs­rechts des Lan­des Ber­lin die­sem Grund­satz wi­der­spre­chen.

Gemäß § 35 Abs.2 des Ber­li­ner Lan­des­be­am­ten­ge­set­zes sind Be­am­te grundsätz­lich zur Leis­tung von Mehr­ar­beit ver­pflich­tet. Nach der auch im Land Ber­lin gel­ten­den Ver­ord­nung über die Gewährung von Mehr­ar­beits­vergütung für Be­am­te (MVergV) ist die für Mehr­ar­beit ge­zahl­te Vergütung al­ler­dings ge­rin­ger als die an­tei­li­ge re­guläre Vergütung, die sich un­ter Zu­grun­de­le­gung der in­di­vi­du­el­len Ar­beits­zeit des Be­am­ten er­gibt.

Da die in­di­vi­du­el­le Ar­beits­zeit bei Teil­zeit- und Voll­zeit­beschäftig­ten un­ter­schied­lich lang ist, fällt ein Teil der von Teil­zeit­be­am­ten ge­leis­te­ten Mehr­ar­beit bei Voll­zeit­beschäfti­gen in de­ren "re­guläre" Ar­beits­zeit und wird in die­sem Rah­men bes­ser vergütet.

BEISPIEL: Ei­ne Teil­zeit­be­am­ten mit ei­ner St­un­den­zahl von 20 St­un­den leis­tet fünf zu vergüten­de Mehr­ar­beits­stun­den. Die­se fünf St­un­den wer­den schlech­ter be­zahlt als fünf Ar­beits­stun­den ei­nes Voll­zeit­be­am­ten mit ver­gleich­ba­ren Ar­beits­auf­ga­ben, da die­ser die fünf St­un­den im Rah­men sei­ner re­gulären und ge­genüber der Mehr­ar­beits­vergütung bes­ser be­zahl­ten Ar­beits­zeit ab­sol­viert hat.

Die Re­ge­lun­gen der MVergV führen nämlich ei­ner­seits da­zu, dass jeg­li­che Mehr­ar­beit, die der Teil­zeit- so­wie auch der Voll­zeit­beschäfti­gen, grundsätz­lich in glei­cher Wei­se, d.h. "gekürzt" vergütet wird. An­de­rer­seits führt dies auch zu dem Er­geb­nis, dass Mehr­ar­beit von Teil­zeit­beschäftig­ten, die bei Voll­zeit­beschäftig­ten noch in­ner­halb de­ren in­di­vi­du­el­ler ("re­gulärer") Ar­beits­zeit läge, ge­rin­ger vergütet wird, als wenn der Voll­zeit­beschäftig­te die­sel­be Ar­beits­zeit ge­leis­tet hätte.

An­ge­sichts der Tat­sa­che, dass Teil­zeit­beschäfti­gun­gen weit über­wie­gend von Frau­en aus­geübt wer­den, er­gab sich für das Bun­des­ver­wal­tungs­ge­richt die Fra­ge, ob die­se Re­ge­lung mit Art.141 Abs.1 und 2 EGV ver­ein­bar ist oder ei­ne Dis­kri­mi­nie­rung von Frau­en dar­stellt, wenn es sich bei den in Teil­zeit beschäftig­ten Be­am­ten über­wie­gend um Frau­en han­delt.

Der Streit­fall Ur­su­la Voß: Ber­li­ner Teil­zeit-Leh­re­rin möch­te höhe­re Vergütung für Mehr­ar­beit

In dem beim Bun­des­ver­wal­tungs­ge­richt anhängi­gen Pro­zess geht es um die Vergütung von Mehr­ar­beit ei­ner be­am­te­ten und in Teil­zeit beschäftig­ten Leh­re­rin, Frau Voß.

Im Jah­re 2000 leis­te­te sie mo­nat­lich zwi­schen vier und sechs und ins­ge­samt 27 Un­ter­richts­stun­den, die als zu be­zah­len­de Mehr­ar­beit ge­son­dert vergütet wur­den. Der ihr gewähr­te Aus­gleich be­trug 1.075,14 DM, während ei­nem ver­gleich­ba­ren voll­zei­tig beschäftig­ten Be­am­ten für die­se Tätig­keit 1.616,15 DM hätten ge­zahlt wer­den müssen.

Nach­dem der An­trag der Frau Voß auf Vergütung der Dif­fe­renz von 541,01 DM vom Land Ber­lin ab­ge­lehnt wor­den war, er­hob sie Kla­ge beim Ver­wal­tungs­ge­richt Ber­lin, das der Kla­ge statt­gab. Ge­gen die Ent­schei­dung leg­te das Land Ber­lin Sprungs­re­vi­si­on zum Bun­des­ver­wal­tungs­ge­richt (BVerwG) ein.

Mit Vor­la­ge­be­schluss vom 11.05.2006 (2 C 8/05) leg­te das BVerwG dem EuGH die Fra­ge zur Vor­ab­ent­schei­dung vor, ob Art. 141 EG ei­ner na­tio­na­len Re­ge­lung ent­ge­gen­steht, nach der die Vergütung für Mehr­ar­beit bei voll­zeit- wie bei teil­zeit­beschäftig­ten Be­am­ten in der­sel­ben Höhe ge­zahlt wird, die nied­ri­ger ist als die an­tei­li­ge Be­sol­dung, die bei voll­zeit­beschäftig­ten Be­am­ten auf ei­nen gleich­lan­gen Teil ih­rer re­gulären Ar­beits­zeit entfällt, wenn über­wie­gend Frau­en teil­zeit­beschäftigt sind.

Im Rah­men die­ses Vor­ab­ent­schei­dungs­ver­fah­rens hat­te der Ge­ne­ral­an­walt Dáma­so Ruiz-Ja­rabo Co­lo­mer mit sei­nen Schluss­anträgen vom 10.07.2007 dafür plädiert, die Vor­la­ge­fra­ge im Sin­ne der Eu­ro­pa­rechts­wid­rig­keit der frag­li­chen Über­stun­den­re­ge­lun­gen zu be­ant­wor­ten.

EuGH: Wenn die Mehr­ar­beits­vergütung deut­lich mehr Frau­en als Männer trifft und wenn es kei­ne ob­jek­ti­ve Recht­fer­ti­gung für sie gibt, liegt ei­ne Ent­gelt­dis­kri­mi­nie­rung von Frau­en vor

Der Eu­ropäische Ge­richts­hof stellt in sei­nem Ur­teil vom 06.12.2007 zunächst her­aus, dass der Grund­satz des glei­chen Ent­gelts nicht nur auf Vor­schrif­ten, die ei­ne un­mit­tel­ba­re Dis­kri­mi­nie­rung auf­grund des Ge­schlechts be­inhal­ten, son­dern auch auf mit­tel­ba­re Dis­kri­mi­nie­run­gen an­zu­wen­den ist.

Da­mit fal­len nicht nur be­ab­sich­tig­te Un­gleich­be­hand­lun­gen, son­dern auch un­ge­woll­te Schlech­ter­stel­lun­gen, die sich als Fol­ge von ge­schlechts­neu­tra­len Kri­te­ri­en er­ge­ben, un­ter den An­wen­dungs­be­reich des Art.141 EG. Ent­schei­dend ist bei un­mit­tel­ba­ren wie bei mit­tel­ba­ren Dis­kri­mi­nie­run­gen, ob sich die Un­gleich­be­hand­lung durch ob­jek­ti­ve Fak­to­ren sach­lich recht­fer­ti­gen lässt.

In der ge­rin­ge­ren Vergütung der von Teil­zeit­beschäftig­ten ge­leis­te­ten Mehr­ar­beit sieht der EuGH ei­ne Un­gleich­be­hand­lung zum Nach­teil der teil­zeit­beschäftig­ten Be­am­ten. Ob dies auch ei­ne Un­gleich­be­hand­lung spe­zi­ell von Frau­en be­inhal­tet, rich­tet sich nach dem ge­sam­ten An­wen­dungs­be­reich der Norm, al­so dem Kreis von Per­so­nen, auf die die Norm ins­ge­samt An­wen­dung fin­det.

Falls dies über­wie­gend weib­li­che Ar­beit­neh­mer sein soll­ten, läge ei­ne un­zulässi­ge ge­schlechts­be­zo­ge­ne Ent­gelt­dis­kri­mi­nie­rung von Be­am­tin­nen vor. Ei­ne sach­li­che Recht­fer­ti­gung der Un­gleich­be­hand­lung war der Vor­la­ge des BVerwG nach An­sicht des EuGH nicht zu ent­neh­men. Die Prüfung die­ser Fra­ge über­ließ der Ge­richts­hof dem Bun­des­ver­wal­tungs­ge­richt.

Nähe­re In­for­ma­tio­nen zu die­sem Vor­gang fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 18. November 2015

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen gern:

Dr. Martin Hensche,
Rechtsanwalt, Fachanwalt für Arbeitsrecht

HENSCHE Rechtsanwälte, Fachanwälte für Arbeitsrecht
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-Mail: berlin@hensche.de

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de