HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 08/005

Ent­wurf ei­nes Ge­set­zes zur Än­de­rung des Drit­ten Bu­ches So­zi­al­ge­setz­buch

Län­der wol­len Lehr­stel­len mit bis zu 50 Pro­zent der Kos­ten durch die Ar­beits­agen­tu­ren be­zu­schus­sen las­sen, um "Alt­be­wer­bern" bei der Lehr­stel­len­su­che zu hel­fen: Ent­wurf ei­nes Ge­set­zes zur Än­de­rung des Drit­ten Buchs So­zi­al­ge­setz­buch und an­de­rer Ge­set­ze, Ge­setz­ent­wurf des Bun­des­ra­tes vom 07.11.2007
Wer schon lan­ge auf ei­ne Lehr­stel­le war­tet, soll stär­ker ge­för­dert wer­den

08.01.2008. Der Bun­des­rat hat am 07.11.2007 ei­ne Ge­set­zes­vor­la­ge zum Drit­ten Buch So­zi­al­ge­setz­buch (SGB III) in den Bun­des­tag ein­ge­bracht, die ei­ne fi­nan­zi­el­le För­de­rung von Aus­bil­dungs­plät­zen zum Ziel hat.

Kon­kret sol­len bis zum 31.12.2009 (Aus­bil­dungs­be­ginn) zu­sätz­li­che Lehr­stel­len mit bis zu 50 Pro­zent der da­mit ver­bun­de­nen Brut­to­ver­gü­tung durch die Bun­des­agen­tur für Ar­beit be­zu­schusst wer­den.

Ge­för­dert wer­den sol­len sog. Alt­be­wer­ber, d.h. Schul­ab­gän­ger, die be­reits im je­wei­li­gen Vor­jahr ih­ren Schul­ab­schluss ge­macht ha­ben und seit­dem bei der Ar­beits­agen­tur als aus­bil­dungs­platz­su­chend ge­mel­det sind. Die Ein­zel­hei­ten zur För­de­rung fin­den sich in ei­ner neu­en Vor­schrift des SGB III (Ent­wurf § 418 - Aus­bil­dungs­platz­zu­schuss).

Zur Be­grün­dung des Ent­wurfs heißt es, der An­teil der Alt­be­wer­ber an den bei den Ar­beits­agen­tu­ren ge­mel­de­ten Schul­ab­gän­ger sei er­neut ge­stie­gen und lie­ge jetzt bei et­was mehr als 50 Pro­zent. Hier müs­se der Staat ein­grei­fen, ins­be­son­de­re mit Blick auf die schwie­ri­gen Aus­bil­dungs­chan­cen der Ab­sol­ven­ten von Haupt- und För­der­schu­len.

In ih­rer Stel­lung­nah­me „be­grüßt“ die Bun­des­re­gie­rung zwar die Ziel­set­zung des Ge­set­zes­vor­schlags, ver­spricht al­ler­dings nur, ihn bei der oh­ne­hin durch die Bun­des­re­gie­rung ge­plan­ten Aus­ge­stal­tung von Aus­bil­dungs­bei­hil­fen zu be­rück­sich­ti­gen.

Da die Bun­des­re­gie­rung in der Tat ähn­li­che Plä­ne hat, ist da­mit zu rech­nen, dass es im Lau­fe des Jah­res 2008 zu ei­ner ent­spre­chen­den Än­de­rung des SGB III kommt. Ob der Aus­bil­dungs­platz­zu­schuss al­ler­dings in der Form, wie er jetzt von den Län­dern vor­ge­schla­gen wur­de, Ge­setz wer­den wird, ist noch of­fen. Die jetzt dis­ku­tier­ten För­der­maß­nah­men er­gän­zen die För­de­rung ju­gend­li­cher Ar­beits­lo­ser mit be­son­de­ren Ver­mitt­lungs­hem­nis­sen, die die Re­gie­rungs­ko­ali­ti­on be­reits im letz­ten Jah­re be­schlos­sen hat­te (wir be­rich­te­ten dar­über in: Ar­beits­recht ak­tu­ell: 07/32 Bun­des­tag be­schließt Ar­beits­markt­för­de­rung für ju­gend­li­che Ar­beits­lo­se). 

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen zu die­sem Vor­gang fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 3. Januar 2014

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen gern:

Dr. Martin Hensche,
Rechtsanwalt, Fachanwalt für Arbeitsrecht

HENSCHE Rechtsanwälte, Fachanwälte für Arbeitsrecht
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-Mail: berlin@hensche.de

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de