HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 09/054

Kein Ver­zicht auf Lohn­an­sprü­che, um ei­nen Be­triebs­über­gang zu er­mög­li­chen

Er­lass­ver­trag zur Er­mög­li­chung ei­nes Be­triebs­über­gangs ver­stößt ge­gen ein ge­setz­li­ches Ver­bot: Bun­des­ar­beits­ge­richt, Ur­teil vom 19.03.2009 , 8 AZR 722/07
Zwei Firmenschilder, eines durchgestrichen Ein Be­triebs­über­gang ist kein Hin­der­nis für frei­wil­li­ge Ver­trags­än­de­run­gen

02.04.2009. Bei ei­nem Be­triebs­über­gang haf­tet der Er­wer­ber als neu­er Ar­beit­ge­ber ge­mäß § 613a Abs.1 Satz 1 Bür­ger­li­ches Ge­setz­buch (BGB) ne­ben dem Be­triebs­ver­äu­ße­rer, d.h. ne­ben dem al­ten Ar­beit­ge­ber, für rück­stän­di­ge Lohn­an­sprü­che aus der Zeit vor dem Be­triebs­über­gang.

Das kann po­ten­ti­el­le Er­wer­ber ab­schre­cken, wes­halb manch­mal Druck auf Ar­beit­neh­mer aus­ge­übt wird, um sie zu ei­nem Ver­zicht zu be­we­gen. 

Das Bun­des­ar­beits­ge­richt (BAG) hat in ei­ner ak­tu­el­len Ent­schei­dung klar­ge­stellt, dass der Ver­zicht ei­nes Ar­beit­neh­mers auf rück­stän­di­ge Son­der­zah­lun­gen ei­ne un­zu­läs­si­ge Um­ge­hung von § 613a BGB dar­stellt, wenn mit dem Ver­zicht der Be­triebs­über­gang und da­mit der Er­halt des Ar­beits­plat­zes er­mög­licht wer­den soll: BAG, Ur­teil vom 19.03.2009, 8 AZR 722/07.

Wo liegt die Gren­ze zwi­schen ei­ner er­laub­ten Ab­sen­kung der Ver­trags­be­din­gun­gen und ei­ner un­zulässi­gen Um­ge­hung des Ände­rungs­schut­zes bei Be­triebsübergängen?

Wird ein Be­trieb veräußert und geht da­her auf ei­nen neu­en In­ha­ber über, so kommt es kraft Ge­set­zes zu ei­nem Wech­sel in der Per­son des Ar­beit­ge­bers: § 613a Abs.1 Satz 1 Bürger­li­ches Ge­setz­buch (BGB) ord­net für Fälle ei­nes Be­triebsüber­gangs an, dass der neue Be­triebs­in­ha­ber in al­le Rech­te und Pflich­ten der zum Zeit­punkt des Über­gangs be­ste­hen­den Ar­beits­verhält­nis­se ein­tritt. Der Wech­sel des Ar­beit­ge­bers lässt das Ar­beits­verhält­nis im übri­gen un­berührt, d.h. es geht so, wie es ist, d.h. mit al­len Rech­ten und Pflich­ten auf den neu­en In­ha­ber über.

Die­se ge­setz­li­che Rechts­fol­ge ist aus Gründen des Ar­beit­neh­mer­schut­zes zwin­gend, d.h. sie kann durch Ver­trag der Be­tei­lig­ten nicht zu­las­ten des Ar­beit­neh­mers geändert bzw. ab­be­dun­gen wer­den. Der vom Ge­setz be­zweck­te Schutz gerät al­ler­dings manch­mal in Kon­flikt mit der wirt­schaft­li­chen „Mach­bar­keit“, wie sie sich aus der Per­spek­ti­ve der be­tei­lig­ten Ar­beit­ge­ber, d.h. des Veräußerers und des Er­wer­bers, dar­stellt.

Da der Er­wer­ber ge­mein­sam mit dem Be­triebs­veräußerer auch für rückständi­ge Lohn­ansprüche haf­tet, wird nicht sel­ten Druck auf die Ar­beit­neh­mer aus­geübt, um sie zum Ver­zicht auf ar­beits­ver­trag­li­che Ansprüche im „Tausch“ ge­gen den Er­halt des Ar­beits­plat­zes zu be­we­gen.

Recht­lich stellt sich in sol­chen Fällen die Fra­ge, wo die Gren­ze zwi­schen ei­ner er­laub­ten Verände­rung des Ar­beits­ver­trags und/oder ei­nem Ver­zicht auf ein­zel­ne, be­reits ent­stan­de­ne Zah­lungs­ansprüche ei­ner­seits und ei­ner un­zulässi­gen Um­ge­hung der ge­setz­lich zwin­gen­den Re­ge­lung des § 613a Abs. 1 Satz 1 BGB an­de­rer­seits liegt.

Über ei­nen sol­chen Fall hat­te das Bun­des­ar­beits­ge­richt (BAG) mit Ur­teil vom 19.03.2009 (8 AZR 722/07) zu ent­schei­den. In­for­ma­tio­nen zu dem Ur­teil lie­gen der­zeit nur in Ge­stalt ei­ner Pres­se­mit­tei­lung des BAG vor.

Der Streit­fall: Er­zie­he­rin er­kauft sich mit dem Ver­zicht auf rückständi­ge Son­der­zah­lun­gen die Be­reit­schaft ei­nes Be­triebs­er­wer­bers zur Fortführung des Be­triebs

Die kla­gen­de Ar­beit­neh­me­rin ar­bei­te­te seit 1998 für den Be­klag­ten als Er­zie­he­rin in ei­ner Kin­der­ta­gesstätte. Der Be­klag­te erfüll­te die ver­trag­li­chen Ansprüche der Kläge­rin auf Ur­laubs- und Weih­nachts­geld 2003 nur noch teil­wei­se und 2004 über­haupt nicht mehr. Im Frühjahr 2005 in­for­mier­te der Be­klag­te die Kläge­rin und die an­de­ren im Be­reich der Kin­der- und Ju­gend­hil­fe täti­gen Ar­beit­neh­mer darüber, dass die­ser Be­reich zum April 2005 von ei­nem an­de­ren Träger über­nom­men wer­de und die Ar­beits­verhält­nis­se da­her gemäß § 613a BGB auf die­sen über­ge­hen soll­ten.

Die Über­nah­me wer­de aber nur er­fol­gen, wenn die Mit­ar­bei­ter auf al­le of­fe­nen Ur­laubs- und Weih­nachts­geld­ansprüche ver­zich­te­ten. An­dern­falls dro­he die In­sol­venz des Be­klag­ten und da­mit der Ver­lust des Ar­beits­plat­zes. Dar­auf­hin ver­zich­te­te die Kläge­rin schrift­lich mit ei­nem Nach­trag zum Ar­beits­ver­trag ge­genüber dem Be­klag­ten auf rückständi­ges Ur­laubs- und Weih­nachts­geld. Der Ver­zicht soll­te un­wirk­sam sein, wenn der Beschäfti­gungs­be­reich nicht bis zum Jah­res­en­de 2005 auf ei­nen be­stimm­ten an­de­ren Träger der So­zi­al­ar­beit über­ge­gan­gen sein soll­te. Der Be­triebsüber­gang fand wie vor­ge­se­hen zum April 2005 statt.

Mit der Kla­ge ver­langt die Er­zie­he­rin von dem Be­klag­ten rückständi­ges Ur­laubs- und Weih­nachts­geld in Höhe von et­wa 1.700,00 EUR brut­to, auf das sie mit dem Nach­trag zum Ar­beits­ver­trag ver­zich­tet hat­te. Die­sen Ver­zicht hat sie für un­wirk­sam ge­hal­ten. Die Kla­ge hat­te vor dem Ar­beits­ge­richt und auch in der Be­ru­fungs­in­stanz vor dem Säch­si­schen Lan­des­ar­beits­ge­richt (LAG) Er­folg (Säch­si­sches LAG, Ur­teil vom 27.03.2007, 7 Sa 308/06).

BAG: Kein Er­kau­fen ei­nes Be­triebsüber­gangs durch Lohn­ver­zicht

Das Bun­des­ar­beits­ge­richt hat eben­so wie die vor­he­ri­gen In­stan­zen ent­schie­den, dass der zwi­schen den Par­tei­en ge­schlos­se­ne Er­lass­ver­trag nich­tig ist und der Kläge­rin da­her das ein­ge­klag­te Ur­laubs- und Weih­nachts­geld zu­seht. Zur Be­gründung heißt es:

Der Er­lass­ver­trag ver­s­toße ge­gen ein ge­setz­li­ches Ver­bot im Sin­ne von § 134 BGB. Bei ei­nem Be­triebsüber­gang schrei­be § 613a Abs. 1 Satz 1 BGB zwin­gend vor, dass der Be­triebs­er­wer­ber in die Rech­te und Pflich­ten aus den im Zeit­punkt des Über­gangs be­ste­hen­den Ar­beits­verhält­nis­sen ein­tre­te. Die­se zu­guns­ten der be­trof­fe­nen Ar­beit­neh­mer zwin­gen­de ge­setz­li­che Vor­schrift dürfe nicht we­der ab­be­dun­gen noch um­gan­gen wer­den.

Aus der im vor­lie­gen­den Fall ver­ein­bar­ten Be­din­gung des Er­lass­ver­tra­ges er­ge­be sich, dass der be­vor­ste­hen­de Be­triebsüber­gang An­lass und ent­schei­den­der Grund dafür war, den Er­lass­ver­trag über­haupt ab­zu­sch­ließen. Da­mit sei er, so das BAG, er ei­ne un­zulässi­ge Um­ge­hung des zwin­gen­den Ge­set­zes­rech­tes.

Fa­zit: Die Ent­schei­dung ist we­ni­ger mit Blick auf den hier ent­schie­de­nen Fall in­ter­es­sant, da die­ser recht ein­deu­tig ist und da­her auch in al­len drei In­stan­zen in der­sel­ben Wei­se, nämlich zu­guns­ten der Ar­beit­neh­me­rin ent­schie­den wur­de. Von er­heb­li­cher prak­ti­scher Be­deu­tung ist die all­ge­mei­ne Fra­ge, wann ei­ne Um­ge­hung von § 613a BGB vor­liegt.

Die­se Fra­ge stellt sich ins­be­son­de­re bei der ver­trag­li­chen Über­lei­tung von Ar­beits­verhält­nis­sen aus ei­nem in­sol­ven­ten Un­ter­neh­men in ei­ne Beschäfti­gungs- bzw. Qua­li­fi­zie­rungs­ge­sell­schaft und später von die­ser zu ei­nem Be­triebs­er­wer­ber. In die­sen Fällen wird das Ar­beits­verhält­nis mit dem in­sol­ven­ten Ar­beit­ge­ber "frei­wil­lig" auf­gelöst und später - nach der Zwi­schen­zeit bei der Beschäfti­gungs­ge­sell­schaft - ein neu­es Ar­beits­verhält­nis zu schlech­te­ren Be­din­gun­gen mit dem Be­triebs­er­wer­ber ein­ge­gan­gen.

In die­sen Fällen hat das Bun­des­ar­beits­ge­richt die Fra­ge ei­ner ver­bo­te­nen Um­ge­hung von § 613a BGB eher "großzügig" bzw. im Sin­ne des Be­triebs­er­wer­bers be­ur­teilt. Mögli­cher­wei­se wird das BAG künf­tig auch hier "ge­nau­er hin­se­hen" bzw. gründ­li­cher prüfen, ob ei­ne un­zulässi­ge Um­ge­hung von § 613a BGB vor­liegt oder nicht. Dies­bezüglich wird man die der­zeit noch nicht vor­lie­gen­den Ur­teils­gründe ab­war­ten müssen.

Nähe­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Hin­weis: In der Zwi­schen­zeit, d.h. nach Er­stel­lung die­ses Ar­ti­kels, hat das Ge­richt sei­ne Ent­schei­dungs­gründe schrift­lich ab­ge­fasst und veröffent­licht. Die Ent­schei­dungs­gründe im Voll­text fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 15. September 2016

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen gern:

Dr. Martin Hensche,
Rechtsanwalt, Fachanwalt für Arbeitsrecht

HENSCHE Rechtsanwälte, Fachanwälte für Arbeitsrecht
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-Mail: berlin@hensche.de

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de