HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 08/011

Streik­recht ver­sus Nie­der­las­sungs­frei­heit

Die Ver­trags­be­stim­mun­gen über die Nie­der­las­sungs­frei­heit gel­ten auch bei Streiks, wenn ei­ne Ge­werk­schaft da­mit ei­nen Ta­rif­ver­trag er­strebt, der die Nie­der­las­sungs­frei­heit be­schränkt: Eu­ro­päi­scher Ge­richts­hof, Ur­teil vom 11.12.2007, Rs. C-438/05 (Vi­king Li­ne)
Streik viele Streikende Der EuGH ist kein Vor­kämp­fer der Streik­frei­heit

18.01.2008. Streiks kön­nen die Nie­der­las­sungs­frei­heit von Un­ter­neh­men in­ner­halb der Eu­ro­päi­schen Uni­on (EU) be­gren­zen, wenn sie die Ver­la­ge­rung von Be­trie­ben in Län­der mit nied­ri­ge­rem Lohn­ni­veau ver­hin­dern sol­len.

In dem Streit zwi­schen ei­ner fin­ni­schen Ge­werk­schaft und ei­ner fin­ni­schen Ree­de­rei, die ei­nes ih­rer Schif­fe zum Zwe­cke der Lohn­kos­ten­sen­kung künf­tig mit est­ni­scher Be­sat­zung fah­ren las­sen woll­te, ent­schied der Eu­ro­päi­sche Ge­richts­hof (EuGH), dass die Ein­schrän­kung der Nie­der­las­sungs­frei­heit nur un­ter en­gen Vor­aus­set­zun­gen ge­recht­fer­tigt sein kann.

Hier nennt der Ge­richts­hof die kon­kre­te ob­jek­ti­ve Ge­fähr­dung von Ar­beits­plät­zen und die ob­jek­ti­ve "Er­for­der­lich­keit" von Streiks zur Er­rei­chung der ge­werk­schaft­li­chen Zie­le: EuGH, Ur­teil vom 11.12.2007, C-438/05 (Vi­king Li­ne).

Darf ei­ne Ge­werk­schaft mit Streiks ein Un­ter­neh­men dar­an hin­dern, sei­ne Pro­duk­ti­on in ein an­de­res EU-Land mit ge­rin­ge­rem Lohn­ni­veau zu ver­la­gern?

Im EU-Ver­trag ist fest­ge­schrie­ben, dass Un­ter­neh­men ih­re Be­trie­be von ei­nem in ein an­de­res Land der EU ver­le­gen können, d.h. es be­steht Nie­der­las­sungs­frei­heit für die Un­ter­neh­mer der Eu­ropäischen Uni­on.

Was dem ei­nen sei­ne un­ter­neh­me­ri­sche Frei­heit ist, ist für an­de­re ei­ne Be­schnei­dung von Ar­beit­neh­mer­rech­ten und so­zia­ler Kahl­schlag. Die "an­de­ren" sind im Fal­le der Nie­der­las­sungs­frei­heit Ge­werk­schaf­ten und an­de­re Ar­beit­neh­mer­ver­tre­tun­gen in EU-Ländern mit ho­hem Lohn­ni­veau, die durch die "Frei­heit" der Ver­la­ge­rung von Ar­beitsplätzen aus ih­rem Land in ein an­de­res EU-Land mit ge­rin­ge­rem Lohn­ni­veau den Ab­bau von Ar­beitsplätzen befürch­ten.

Hier kommt es im­mer wie­der zu Ar­beitskämp­fen, d.h. zu Streiks ge­gen Un­ter­neh­men, die Ar­beitsplätze an bil­li­ge­re Stand­or­te in­ner­halb der EU ver­la­gern wol­len. Sol­che Streit­ks sind ih­rer­seits durch eu­ropäisches Recht ab­ge­si­chert, so dass sich die Fra­ge stellt, was hier Vor­rang hat: Die un­ter­neh­me­ri­sche Frei­heit der Nie­der­las­sung oder das Streik­recht von Ge­werk­schaf­ten und Ar­beit­neh­mern.

Um die­sen Kon­flikt geht es in ei­ner ak­tu­el­len Ent­schei­dung des EuGH (EuGH, Ur­teil vom 11.12.2007, C-438/05 - Vi­king Li­ne).

Der Streit­fall: Die fin­ni­sche Ree­de­rei Vi­king Li­ne möch­te ein Schiff künf­tig un­ter est­ni­scher Flag­ge mit bil­li­ge­ren est­ni­schen Ar­beit­neh­mern fah­ren las­sen - und wird da­her prompt be­streikt

Die fin­ni­sche Ree­de­rei Vi­king Li­ne plan­te, ei­nes ih­rer fin­ni­schen Schif­fe un­ter est­ni­scher Flag­ge fah­ren zu las­sen um est­ni­sche Mit­ar­bei­ter zu we­sent­lich nied­ri­ge­ren Gehältern ein­stel­len zu können.

Die fin­ni­sche Ge­werk­schaft FSU droh­te mit Streik, u.a. um den Ab­schluss ei­nes Ta­rif­ver­tra­ges zu er­rei­chen, der vor­sah, dass die Vi­king Li­ne auch im Fal­le der „Um­flag­gung“ wei­ter­hin fin­ni­sches Ar­beits­recht zu be­ach­ten hat und auf die Ent­las­sung fin­ni­scher Ar­beit­neh­mer ver­zich­tet. Die In­ter­na­tio­na­le Ge­werk­schaft ITF rief ih­re Mit­glieds­or­ga­ni­sa­tio­nen in ei­nem Rund­schrei­ben da­zu auf, kei­ne Ver­hand­lun­gen mit der Vi­king Li­ne zu führen.

Die Vi­king Li­ne klag­te vor den eng­li­schen Ge­rich­ten und be­gehr­te von der ITF, das Rund­schrei­ben zurück­zu­zie­hen und von der FSU die Un­ter­las­sung von Maßnah­men, die ih­re Nie­der­las­sungs­frei­heit hin­sicht­lich der „Um­flag­gung“ be­ein­träch­ti­gen.

Der Court of Ap­peal (Eng­land und Wa­les) setz­te das Ver­fah­ren aus, um dem EuGH ei­ni­ge Fra­gen zur Vor­ab­ent­schei­dung vor­zu­le­gen, die die Aus­le­gung von Art. 43 EG und der Ver­ord­nung (EWG) Nr. 4055/86 des Ra­tes vom 22.12.1986 zur An­wen­dung des Grund­sat­zes des frei­en Dienst­leis­tungs­ver­kehrs auf die See­schiff­fahrt zwi­schen Mit­glied­staa­ten so­wie zwi­schen Mit­glied­staa­ten und Drittländern be­tref­fen.

EuGH: Die im EU-Ver­trag ent­hal­te­ne Nie­der­las­sungs­frei­heit gilt auch bei Streiks, wenn ei­ne Ge­werk­schaft da­mit ei­nen Ta­rif­ver­trag er­strebt, der die Nie­der­las­sungs­frei­heit be­schränkt

Der EuGH hat zunächst dar­auf hin­ge­wie­sen, dass das Vor­ab­ent­schei­dungs­er­su­chen „hy­po­the­ti­schen Cha­rak­ter“ ha­be, da bis­lang ei­ne „Um­flag­gung“ nicht statt­ge­fun­den ha­be. Dem­gemäß sei­en die dem Ge­richt ge­stell­ten Fra­gen le­dig­lich in­so­weit zu be­ant­wor­ten, wie die Aus­le­gung des Art.43 EG (Nie­der­las­sungs­frei­heit) be­trof­fen sei.

Die Ver­trags­be­stim­mun­gen über die Nie­der­las­sungs­frei­heit sei­en auch auf kol­lek­ti­ve Maßnah­men wie den Streik an­zu­wen­den, wenn ei­ne Ge­werk­schaft die­se be­trei­be, um ein Un­ter­neh­men da­zu zu brin­gen, ei­nen Ta­rif­ver­trag mit dem Ziel ab­zu­sch­ließen, das Un­ter­neh­men da­von ab­zu­hal­ten, von sei­ner Nie­der­las­sungs­frei­heit Ge­brauch zu ma­chen.

Kol­lek­ti­ve Maßnah­men wie der hier an­ge­droh­te Streik stel­len nach An­sicht des EuGH ei­ne Ein­schränkung der Nie­der­las­sungs­frei­heit dar. Die Ein­schränkung der Nie­der­las­sungs­frei­heit ei­nes Un­ter­neh­mens könne aber ge­recht­fer­tigt sein, wenn mit ih­nen ein le­gi­ti­mer Zweck wie bei­spiels­wei­se die Si­che­rung von Ar­beitsplätzen und Ar­beits­be­din­gun­gen an­ge­strebt wer­de und außer­dem al­le an­de­ren Möglich­kei­ten zur Kon­fliktlösung aus­geschöpft sei­en. Vor­aus­set­zung sei al­ler­dings, dass Ar­beitsplätze bzw. Ar­beits­be­din­gun­gen tatsächlich gefähr­det oder ernst­haft be­droht sei­en und die kol­lek­ti­ve Maßnah­me zur Zweck­er­rei­chung ge­eig­net und er­for­der­lich ist.

Der EuGH räumt da­mit we­der dem Streik­recht der Ge­werk­schaft noch der Nie­der­las­sungs­frei­heit der Vi­king Li­ne ei­nen grundsätz­li­chen Vor­rang ein, son­dern überlässt dem na­tio­na­len Ge­richt die Prüfung, ob die kol­lek­ti­ve Maßnah­me durch zwin­gen­de Gründe des All­ge­mein­wohls ge­recht­fer­tigt ist und zur Zweck­er­rei­chung ge­eig­net und ins­be­son­de­re er­for­der­lich ist, mit­hin kei­ne we­ni­ger ein­schnei­den­den Maßnah­men in Be­tracht kom­men.

Ob der EuGH mit die­ser Ent­schei­dung zum Vor­rei­ter des Streik­rechts in der EU ge­wor­den ist, ist zu be­zwei­feln.

Denn ers­tens knüpft der Ge­richts­hof den Vor­rang der Streik­frei­heit an sehr har­te Be­din­gun­gen, die kei­nes­falls im­mer erfüllt sein müssen (tatsächli­che Gefähr­dung von Ar­beitsplätzen, Streiks als ob­jek­tiv "er­for­der­li­che" Maßnah­me zur Ab­wehr die­ser Ge­fahr).

Und zwei­tens hat­te sich der Ge­richts­hof nur we­ni­ge Ta­ge später, am 18.12.2007, in ei­nem ähn­li­chen Streit­fall mit der Fra­ge zu beschäfti­gen, ob ei­ne Ar­beits­kampf­maßnah­me, mit der ei­ne schwe­di­sche Ge­werk­schaft ein ausländi­sches Dienst­leis­tungs­un­ter­neh­men zur Auf­nah­me von Lohn­ver­hand­lun­gen und zum Bei­tritt zu ei­nem Ta­rif­ver­trag brin­gen woll­te, ge­gen Ge­mein­schafts­recht verstößt oder nicht (EuGH, Ur­teil vom 18.12.2007, C-341/05 - La­val).

In dem dort ent­schie­de­nen Fall hat­te ei­ne let­ti­sche Ge­sell­schaft Ar­beit­neh­mer aus Lett­land zur Durchführung von Bau­ar­bei­ten nach Schwe­den ge­sandt, wo die Ar­bei­ten von de­ren Toch­ter­fir­ma aus­geübt wur­den. Die da­ge­gen ge­rich­te­ten Bau­stel­len­blo­cka­den in Schwe­den be­wer­te­te der EuGH als ei­ne Be­schränkung des frei­en Dienst­ver­kehrs, die im kon­kre­ten Fall nicht durch das All­ge­mein­in­ter­es­se des Ar­beits­schut­zes ge­recht­fer­tigt sei.

Nähe­re In­for­ma­tio­nen zu die­sem Vor­gang fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 8. Januar 2014

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen gern:

Dr. Martin Hensche,
Rechtsanwalt, Fachanwalt für Arbeitsrecht

HENSCHE Rechtsanwälte, Fachanwälte für Arbeitsrecht
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-Mail: berlin@hensche.de

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de