HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 10/025

Ist die Er­laub­nis von Flashmob-Streiks ver­fas­sungs­wid­rig?

Ar­beit­ge­ber­ver­band legt Ver­fas­sungs­be­schwer­de ge­gen das Flashmob-Ur­teil des BAG ein: Ver­fas­sungs­be­schwer­de des Han­dels­ver­bands Ber­lin-Bran­den­burg e.V. (HBB), vom 22.12.2009
Streik viele Streikende Was zeich­net ei­nen Streik aus?

05.01.2010. Mit Ur­teil vom 22.09.2009 (1 AZR 972/08) hat das Bun­des­ar­beits­ge­richt in drit­ter In­stanz die Kla­ge des Han­dels­ver­bands Ber­lin-Bran­den­burg e.V. (HBB) ab­ge­wie­sen, mit der die­ser der Ge­werk­schaft ver.di ver­bie­ten las­sen woll­te, bei Ar­beit­kämp­fen sog. Flashmobs zu or­ga­ni­sie­ren und da­mit vor­über­ge­hend Ein­zel­han­dels­fi­lia­len lahm­zu­le­gen (wir be­rich­te­ten dar­über in Ar­beits­recht ak­tu­ell: 09/185 Flashmob-Ak­tio­nen sind zu­läs­sig).

Ge­gen das Flashmob-Ur­teil des BAG hat der HBB am 22.12.2009 Ver­fas­sungs­be­schwer­de ein­ge­legt.

Der Streit­fall: Flashmob-Ak­tio­nen während des Streiks im Ber­li­ner Ein­zel­han­del 2007

Die Ge­werk­schaft ver.di führ­te En­de 2007 Streiks im Ber­li­ner Ein­zel­han­del durch und rief in die­sem Zu­sam­men­hang zu ei­ner sog. Flashmo­bak­ti­on auf. Von der Ak­ti­on be­trof­fen war ei­ne Ein­zel­han­dels­fi­lia­le in Ber­lin. An der Ak­ti­on be­tei­lig­ten sich et­wa 40 Per­so­nen für knapp ei­ne St­un­de.

Die Ak­ti­vis­ten tauch­ten, wie bei der­ar­ti­gen Flashmobs üblich, plötz­lich in dem Fi­li­al­geschäft auf, for­der­ten ei­ne Ar­beit­neh­me­rin zum Streik auf und häng­ten ein Flug­blatt auf. Außer­dem störten sie den Be­trieb, in­dem sie Pfen­ni­gar­ti­kel kauf­ten und Ein­kaufs­wa­gen mit Wa­re füll­ten, dann al­ler­dings oh­ne Be­zah­lung ste­hen ließen. Ei­ne der an der Ak­ti­on be­tei­lig­te Per­son fuhr mit ei­nem mit Klein­st­ar­ti­keln gefüll­ten Ein­kaufs­wa­gen zur Kas­se, ließ die Ar­ti­kel mit ei­nem Ge­samt­wert von 371,78 EUR ein­bon­gen und erklärte dann un­ter un­ter Bei­fall der übri­gen Be­tei­lig­ten, ihr Geld ver­ges­sen zu ha­ben.

Der ta­rif­li­che Ge­gen­spie­ler der ver.di, der Han­dels­ver­band Ber­lin-Bran­den­burg e.V. (HBB) als zuständi­ger Ar­beit­ge­ber­ver­band ver­klag­te dar­auf­hin die ver.di vor dem Ar­beits­ge­richt Ber­lin mit dem Ziel, ihr künf­tig sol­che Flashmo­bak­tio­nen un­ter­sa­gen zu las­sen. Aus Sicht des HBB lag ein „Streik­ex­zess“ in Form ei­ner ver­bo­te­nen Be­triebs­blo­cka­de vor.

Außer­dem war der HBB der An­sicht, die Ak­ti­vis­ten hätten ei­nen straf­ba­ren Haus­frie­dens­bruch be­gan­gen so­wie auch Sach­beschädi­gun­gen, in­dem sie die Ein­kaufs­wa­gen - je­den­falls teil­wei­se - mit ver­derb­li­chen Le­bens­mit­teln gefüllt hat­ten. Ge­genüber die­sen Vorwürfen konn­te ver.di al­ler­dings dar­auf ver­wei­sen, in dem Auf­ruf zum Flashmob dar­um ge­be­ten zu ha­ben, dass kei­ne Frisch­wa­re in die Ein­kaufs­wa­gen ge­legt würden.

Die Ur­tei­le der Ar­beits­ge­richts­bar­keit: Kein all­ge­mei­nes Nein zu Flashmobs

Das Ar­beits­ge­richt Ber­lin wies die Kla­ge des Ar­beit­ge­ber­ver­bands ab (Ur­teil vom 01.04.2008, 34 Ca 2402/08).

Das Lan­des­ar­beits­ge­richt (LAG) Ber­lin-Bran­den­burg bestätig­te mit Ur­teil vom 29.09.2008 (5 Sa 967/08) die­se Ent­schei­dung des Ar­beits­ge­richts Ber­lin. Auf­ru­fe ei­ner Ge­werk­schaft an ih­re Mit­glie­der und an­de­re Per­so­nen während ei­nes Streiks im Ein­zel­han­del zu "Flashmob"-Ak­tio­nen, so das LAG Ber­lin-Bran­den­burg, un­ter­fal­len als Maßnah­men, die ei­nen lau­fen­den (zulässi­gen) Ta­rifar­beits­kampf ergänzend be­glei­ten, im Prin­zip der in Art. 9 Abs. 3 Grund­ge­setz (GG) geschütz­ten Ko­ali­ti­ons­frei­heit und der als Be­stand­teil die­ses Grund­rechts geschütz­ten Frei­heit der Wahl der Ar­beits­kampf­mit­tel.

Zwar sah das LAG auf­grund der Ein­be­zie­hung von Per­so­nen, die nicht der Ge­werk­schaft an­gehören, ein erhöhtes „Ex­zess­ri­si­ko“, d.h. die Ge­fahr von un­erwünsch­ten Es­ka­la­tio­nen in Form von Ge­walt ge­gen Per­so­nen oder Sa­chen, doch kann die Ge­werk­schaft nach An­sicht des LAG durch um­sich­ti­ge Vor­be­rei­tung und Durchführung die­ses Ri­si­ko in ei­nem aus­rei­chen­dem Maße be­gren­zen.

Auch in der Re­vi­si­on vor dem Bun­des­ar­beits­ge­richt (BAG) als der letz­ten In­stanz hat­te der HBB kei­nen Er­folg, d.h. auch das BAG woll­te der Rechts­auf­fas­sung des HBB nicht fol­gen (BAG, Ur­teil vom 22.09.2009, 1 AZR 972/08). Da­bei war für das BAG we­sent­lich, dass der hier be­trof­fe­ne Ar­beit­ge­ber die Möglich­keit der Ge­gen­wehr hat­te. Dies un­ter­schied die hier strei­ti­ge Flashmo­bak­ti­on von ei­ner - recht­lich ver­bo­te­nen - Be­triebs­blo­cka­de.

Im Fal­le von Flashmo­bak­tio­nen kann der be­trof­fe­ne Ar­beit­ge­ber nämlich ver­su­chen, so je­den­falls das BAG, dem un­lieb­sa­men Trei­ben durch Ausübung sei­nes Haus­rechts oder durch ei­ne kurz­fris­ti­ge Be­triebs­sch­ließung ein En­de zu set­zen. Wenn ein streik­be­glei­ten­der Flashmob von der Ge­werk­schaft ge­tra­gen wird, dann kann man nach An­sicht des BAG auch nicht oh­ne wei­te­res da­von aus­ge­hen, dass die Teil­neh­mer ei­ner Auf­for­de­rung, den Be­trieb zu ver­las­sen, kei­ne Fol­ge leis­ten und sich da­durch we­gen Haus­frie­dens­bruchs straf­bar ma­chen würden.

Außer­dem hätte der be­trof­fe­ne Ar­beit­ge­ber die Möglich­keit ge­habt, mit ei­ner vorüber­ge­hen­den „sus­pen­die­ren­den Still­le­gung“ der be­trof­fe­nen Fi­lia­le zu re­agie­ren. Ei­ne sol­che Maßnah­me würde da­zu führen, dass die Pflicht zur Vergütung der in der be­trof­fe­nen Fi­lia­le ar­bei­ten­den Ver­kaufs­mit­ar­bei­ter für die Dau­er der Still­le­gung weg­fal­len würde. Das Recht zur Be­triebs­still­le­gung, so das BAG, gibt dem be­trof­fe­nen Ar­beit­ge­ber die Möglich­keit ei­ner schnel­len und be­triebs­spe­zi­fi­schen Re­ak­ti­on an die Hand. Hier ver­weist das BAG dar­auf, dass die Rechtmäßig­keit ei­ner sus­pen­die­ren­den Still­le­gung - an­ders als die ei­ner Ab­wehr­aus­sper­rung - nicht von ei­nem vor­he­ri­gen Be­schluss des Ar­beit­ge­ber­ver­bands abhängig ist.

Da dem Ar­beit­ge­ber auch bei Flashmo­bak­tio­nen so­mit Möglich­kei­ten der Ge­gen­wehr ver­blei­ben, sind sol­che streik­be­glei­ten­den Ak­tio­nen nicht all­ge­mein un­verhält­nismäßig bzw. nicht all­ge­mein ver­bo­ten (wir be­rich­te­ten in Ar­beits­recht ak­tu­ell 09/185: Flashmob-Ak­tio­nen sind zulässig). Das Fa­zit bzw. der Leit­satz der Ent­schei­dung des BAG lau­te­te da­her:

„Ei­ne streik­be­glei­ten­de Ak­ti­on, mit der ei­ne Ge­werk­schaft in ei­nem öffent­lich zugäng­li­chen Be­trieb kurz­fris­tig und über­ra­schend ei­ne Störung be­trieb­li­cher Abläufe her­vor­ru­fen will, um zur Durch­set­zung ta­rif­li­cher Zie­le Druck auf die Ar­beit­ge­ber­sei­te aus­zuüben, ist nicht ge­ne­rell un­zulässig. Der da­mit ver­bun­de­ne Ein­griff in den ein­ge­rich­te­ten und aus­geübten Ge­wer­be­be­trieb des be­trof­fe­nen Ar­beit­ge­bers kann aus Gründen des Ar­beits­kampf­rechts ge­recht­fer­tigt sein, wenn dem Ar­beit­ge­ber wirk­sa­me Ver­tei­di­gungsmöglich­kei­ten zur Verfügung ste­hen.“

Der Streit geht wei­ter: Ar­beit­ge­ber­ver­band er­hebt Ver­fas­sungs­be­schwer­de

Ge­gen das Ur­teil des BAG vom 22.09.2009 (1 AZR 972/08) hat der HBB kurz vor Weih­nach­ten, ver­tre­ten durch den Kölner Ju­ra­pro­fes­sor Thüsing und sei­nen Bon­ner Kol­le­gen Wald­hoff, beim Bun­des­ver­fas­sungs­ge­richt (BVerfG) Ver­fas­sungs­be­schwer­de ein­ge­legt. Das mit der Be­schwer­de an­ge­grif­fe­ne BAG-Ur­teil ver­let­ze, so die Ar­gu­men­ta­ti­on der Be­schwer­de, durch die An­er­ken­nung des Flashmobs als ei­nes neu­en Ar­beits­kampf­mit­tels der Ge­werk­schaft die Ko­ali­ti­ons­frei­heit des be­schwer­deführen­den Ar­beit­ge­ber­ver­ban­des. In­dem die Kampf­frei­heit der Ge­werk­schaft „über­dehnt“ wer­de, wer­de das Ko­ali­ti­ons­grund­recht des HBB ver­letzt.

Der Kern der 89 Sei­ten um­fas­sen­den Be­schwer­de­schrift, mit der die­se Grund­rechts­ver­let­zung dar­ge­legt wer­den soll, be­steht in vier Ar­gu­men­ten:

Ers­tens: Den Ko­ali­tio­nen (d.h. Ge­werk­schaf­ten und Ar­beit­ge­ber­verbänden) steht es - an­geb­lich - nicht zu, frei über die von ih­nen im Ar­beits­kampf an­ge­wand­ten Mit­tel zu ent­schei­den, d.h. es gibt - an­geb­lich - kei­ne Recht, his­to­risch neue Kampf­for­men zu prak­ti­zie­ren. Viel­mehr sol­len die Ge­werk­schaft, je­den­falls im we­sent­li­chen oder im Kern, auf die „ty­pi­schen“ bzw. „his­to­risch an­ge­stamm­ten“ Kampf­mit­tel des Streiks und des Boy­kotts be­schränkt sein (S.28).

Dass das BVerfG die­se Auf­fas­sung tei­len wird, ist sehr un­wahr­schein­lich an­ge­sichts der Tat­sa­che, dass es kei­ne un­mit­tel­bar den Ar­beits­kampf be­tref­fen­den Ver­fas­sungs­ar­ti­kel gibt, son­dern nur ei­ne sehr all­ge­mein ge­hal­te­ne Frei­heit, Ge­werk­schaf­ten und Ar­beit­ge­ber­verbände zu gründen und sich in ih­nen zu betäti­gen (Art. 9 Abs. 3 Satz 1 GG). Dass die­ses „Recht, zur Wah­rung und Förde­rung der Ar­beits- und Wirt­schafts­be­din­gun­gen Ver­ei­ni­gun­gen zu bil­den“, zwar Streiks, Aus­sper­run­gen und Boy­kott­auf­ru­fe als Maßnah­men ei­nes auf Ta­rif­ab­schlüsse ge­rich­te­ten Ko­ali­ti­ons­kamp­fes be­inhal­ten, Flashmobs hin­ge­gen nicht um­fas­sen soll, er­sch­ließt sich nicht (so aber Be­schwer­de­schrift, S.35).

Zwei­tens: Flashmobs sei­en als neu­es Ar­beits­kampf­mit­tel auf sei­ten der Ge­werk­schaf­ten nicht er­for­der­lich, da die o.g. „an­ge­stamm­ten“ Mit­tel schon aus­reich­ten, um ei­ne „funk­tio­nie­ren­de Ta­rif­au­to­no­mie“ zu gewähr­leis­ten. Viel­mehr ste­he der Wunsch der Ge­werk­schaf­ten nach me­dia­ler Selbst­dar­stel­lung bei Flashmobs im Vor­der­grund (Be­schwer­de­schrift, S.37).

Die­ses Ar­gu­ment ist nicht sehr über­zeu­gend, da Ar­beitskämp­fe seit je­her und auf bei­den Sei­ten auch im Kampf um me­dia­le Be­liebt­heit be­ste­hen. Die Ar­beits­kampf­frei­heit als Teil der Ko­ali­ti­ons­frei­heit ist da­her im we­sent­li­chen auch ein kom­mu­ni­ka­ti­ves Grund­recht. Ge­nau dar­in, d.h. in der Ver­bin­dung von - be­grenz­ter bzw. mehr sym­bo­li­scher! - wirt­schaft­li­cher Schädi­gung des so­zia­len Ge­gen­spie­lers und „Me­di­en­hype“ be­steht die Poin­te von Flashmobs.

Drit­tens: Die für den Flashmob cha­rak­te­ris­ti­sche Ein­be­zie­hung Drit­ter in den Ar­beits­kampf über­schrei­te den Schutz­be­reich der Ko­ali­ti­ons­frei­heit (Be­schwer­de­schrift, S.40). In der Tat wer­den bei Flashmobs Sym­pa­thi­san­ten be­tei­ligt, die nicht Ar­beit­neh­mer des be­streik­ten Ar­beit­ge­bers sind. Und der am Flashmob be­tei­lig­te Nicht-Ar­beit­neh­mer könne sich nicht auf die Ko­ali­ti­ons­frei­heit be­ru­fen.

Die­ses Ar­gu­ment ist eben­falls nicht sehr über­zeu­gend: Im­mer­hin ist die Be­tei­li­gung Drit­ter, die man durch öffent­li­che (oder je­den­falls nicht nur an Ar­beit­neh­mer bzw. Ge­werk­schafts­mit­glie­der ge­rich­te­te) Auf­ru­fe zum „Mit­ma­chen“ ani­mie­ren will, auch cha­rak­te­ris­tisch für das „his­to­risch an­ge­stamm­te“ Kampf­mit­tel des Boy­kotts. Und die ver­fas­sungs­recht­li­che Gewähr­leis­tung des Boy­kotts als ei­nes über­kom­me­nen Kampf­mit­tels wird von der Be­schwer­de­schrift nicht in Zwei­fel ge­zo­gen.

Vier­tens schließlich sol­len Flashmobs als Ar­beits­kampf­mit­tel der Ge­werk­schaf­ten un­zulässig sein, weil ih­nen auf der Sei­te der be­trof­fe­nen Ar­beit­ge­ber kein „kom­ple­mentäres Kampf­mit­tel“ ge­genüber­steht, so dass die „Pa­rität“ bzw. das Gleich­ge­wicht der Kräfte im Ar­beits­kampf zu­guns­ten der Ge­werk­schaf­ten ver­letzt wer­de. Die vom BAG in sei­nem Ur­teil vom 22.09.2009 an­ge­spro­che­nen Möglich­kei­ten ei­ner Ge­gen­wehr der von Flashmobs be­trof­fe­nen Ar­beit­ge­ber sei­en al­le­samt un­rea­lis­tisch (Be­schwer­de­schrift, S.55 ff.).

Ob das BVerfG die­sen - teil­wei­se nicht ganz von der Hand zu wei­sen­den - Über­le­gun­gen im Er­geb­nis fol­gend wird, ist un­wahr­schein­lich. Denn die von Flashmobs an­ge­rich­te­ten Schäden sind trotz ge­gen­tei­li­ger Rhe­to­rik äußerst be­grenzt: Im­mer­hin wur­de der Ver­kaufs­be­trieb in Ber­lin ge­ra­de mal ei­ne St­un­de lahm­ge­legt. Auch kri­mi­nel­le Hand­lun­gen (Sach­beschädi­gung, Haus­frie­dens­bruch) oder na­he dar­an rei­chen­de, im Ein­zel­fall kri­mi­nel­le Be­triebs­blo­cka­den sind mit Flashmobs nicht zwin­gend ver­bun­den (und konn­ten im Ber­li­ner Fall nicht be­wie­sen wer­den).

Dass Flashmobs für die be­trof­fe­nen Ein­zel­han­dels­un­ter­neh­men den­noch ärger­lich sind, liegt auf der Hand, ist aber der Sinn ei­ner je­den Ar­beits­kampf­maßnah­me. Oh­ne ei­nen sol­chen für Ar­beit­ge­ber spürba­ren bzw. ärger­li­chen Druck wären ge­werk­schaft­li­che Lohn­for­de­run­gen, wie das BAG in sei­ner Recht­spre­chung zum Ar­beits­kampf im­mer wie­der be­tont hat, nicht viel mehr als „kol­lek­ti­ves Bet­teln“.

Nähe­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Hin­weis: In der Zwi­schen­zeit, d.h. nach Er­stel­lung die­ses Ar­ti­kels, hat das Bun­des­ver­fas­sungs­ge­richt (BVerfG) das Flashmob-Ur­teil des BAG als ver­fas­sungs­kon­form ab­ge­seg­net, d.h. ei­ne ge­gen die­ses Ur­teil ge­rich­te­te Ver­fas­sungs­be­schwer­de nicht zur Ent­schei­dung an­ge­nom­men. Den Be­schluss des BVerfG und ei­ne Kom­men­tie­rung fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 15. September 2016

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen gern:

Dr. Martin Hensche,
Rechtsanwalt, Fachanwalt für Arbeitsrecht

HENSCHE Rechtsanwälte, Fachanwälte für Arbeitsrecht
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-Mail: berlin@hensche.de

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de