HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

KontaktKONTAKT
NEWSLETTER
Anrede
Vorname
Nachname
Email
Abmelden
MITGLIEDSCHAFTEN
  • m_dav
  • logo_vdj


WWW.HENSCHE.DE

All­ge­mei­nes Gleich­be­hand­lungs­ge­setz (AGG) - An­wen­dungs­be­reich

In­for­ma­tio­nen zum An­wen­dungs­be­reich des All­ge­mei­nes Gleich­be­hand­lungs­ge­set­zes (AGG)
Das AGG fin­det in vie­len Fäl­len An­wen­dung

Das All­ge­mei­ne Gleich­be­hand­lungs­ge­setz (AGG) ent­hält mehr oder we­ni­ger ge­naue Re­ge­lun­gen über sei­nen sach­li­chen, per­sön­li­chen und zeit­li­chen An­wen­dungs­be­reich.

Im fol­gen­den fin­den Sie ei­nen kur­zen Über­bklick über die­se ge­setz­li­chen Re­ge­lun­gen.

Ge­naue­re In­for­ma­tio­nen zu die­sem The­ma kön­nen Sie in un­se­rem On­line Hand­buch Ar­beits­recht nach­le­sen, und zwar un­ter dem Stich­wort "Dis­kri­mi­nie­rung - An­wen­dungs­be­reich des ge­setz­li­chen Schut­zes".

In sach­li­cher Hin­sicht gel­ten die Vor­schrif­ten AGG für al­le As­pek­te des Er­werbs­le­bens, ins­be­son­de­re für

Aus­drück­lich aus­ge­nom­men von dem sach­li­chen An­wen­dungs­be­reich des AGG im Ar­beits­le­ben sind

Die recht­li­che Trag­wei­te die­ser sog. Be­reichs­aus­nah­men ist al­ler­dings um­strit­ten. Nä­he­re In­for­ma­tio­nen zu die­ser Fra­ge fin­den Sie un­ter Ar­beits­recht ak­tu­ell: 06/20 All­ge­mei­nes Gleich­be­hand­lungs­ge­setz (AGG) und Kün­di­gungs­schutz.

In per­sön­li­cher Hin­sicht gel­ten das AGG bzw. die in ihm ent­hal­te­nen Dis­kri­mi­nie­rungs­ver­bo­ten für fol­gen­de Per­so­nen:

  • Ar­beit­neh­me­rin­nen und Ar­beit­neh­mer (§ 6 Abs.1 Satz 1 Nr.1 AGG)
  • Aus­zu­bil­den­de und an­de­re zu ih­rer Be­rufs­bil­dung be­schäf­tig­te Per­so­nen (§ 6 Abs.1 Satz 1 Nr.2 AGG)
  • Ar­beit­neh­mer­ähn­li­che Per­so­nen, Heim­ar­bei­ter und die den Heim­ar­bei­tern Gleich­ge­stell­ten (§ 6 Abs.1 Satz 1 Nr.3 AGG)
  • Be­wer­be­rin­nen und Be­wer­ber für ein Be­schäf­ti­gungs­ver­hält­nis (§ 6 Abs.1 Satz 2 AGG)
  • Per­so­nen, de­ren Be­schäf­ti­gungs­ver­hält­nis be­en­det ist (§ 6 Abs.1 Satz 2 AGG)
  • Selbst­stän­di­ge und Or­gan­mit­glie­der, ins­be­son­de­re Ge­schäfts­füh­rer oder Ge­schäfts­füh­re­rin­nen und Vor­stän­de, wenn es die Be­din­gun­gen für den Zu­gang zur Er­werbs­tä­tig­keit und den be­ruf­li­chen Auf­stieg be­trifft (§ 6 Abs.3 AGG)
  • Be­am­tin­nen und Be­am­te des Bun­des, der Län­der, der Ge­mein­den, der Ge­mein­de­ver­bän­de so­wie der sons­ti­gen der Auf­sicht des Bun­des oder ei­nes Lan­des un­ter­ste­hen­den Kör­per­schaf­ten, An­stal­ten und Stif­tun­gen des öf­fent­li­chen Rechts (§ 24 Nr.1 AGG)
  • Rich­te­rin­nen und Rich­ter des Bun­des und der Län­der (§ 24 Nr.2 AGG)
  • Zi­vil­dienst­leis­ten­de so­wie an­er­kann­te Kriegs­dienst­ver­wei­ge­rer, so­weit ih­re Her­an­zie­hung zum Zi­vil­dienst be­trof­fen ist (§ 24 Nr.3 AGG)

In zeit­li­cher Hin­sicht gilt das AGG oh­ne Über­gangs­re­ge­lun­gen seit sei­nem In­kraft­tre­ten am 18.08.2006.

Zu die­sem Zeit­punkt sind die bis da­hin gel­ten­den ge­setz­li­chen Vor­schrif­ten zum Schutz ge­gen ge­schlechts­be­zo­ge­ne Dis­kri­mi­nie­run­gen au­ßer Kraft ge­setzt wor­den, da das AGG auch sol­che Dis­kri­mi­nie­run­gen er­fasst. Die au­ßer Kraft ge­tre­te­nen Vor­schrif­ten sind die §§ 611a, 611b und 612 Abs.3 Bür­ger­li­ches Ge­setz­buch (BGB) so­wie das Be­schäf­tig­ten­schutz­ge­setz, das sich ge­gen se­xu­el­le Be­läs­ti­gun­gen rich­te­te. Die­se Vor­schrif­ten gel­ten nur noch für Alt­fäl­le, d.h. für Fäl­le, die sich vor dem 18.08.2006 er­eig­net ha­ben (§ 33 Abs.1 AGG).

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen zum An­wen­dungs­be­reich des AGG so­wie zu den in ihm ent­hal­te­nen Dis­kri­mi­nie­rungs­ver­bo­ten fin­den Sie in dem Hand­buch­ar­ti­kel "Dis­kri­mi­nie­rung - An­wen­dungs­be­reich des ge­setz­li­chen Schut­zes".

Letzte Überarbeitung: 21. Januar 2013

Bewertung: All­ge­mei­nes Gleich­be­hand­lungs­ge­setz (AGG) - An­wen­dungs­be­reich 5.0 von 5 Sternen (1 Bewertung)

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de