HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 20/065

Braue­rei­en for­dern Un­ter­stüt­zung

Im Zu­ge der Co­ro­na-Kri­se ste­hen vie­le der rund 1.500 deut­schen Braue­rei­en vor dem Aus. Sie bit­ten um staat­li­che Hil­fe
Deutschlandkarte mit Stecknadeln bei Großstädten

25.05.2020. (fle) - Der Bier­ab­satz ist im Zu­ge der Co­ro­na-Pan­de­mie stark ein­ge­bro­chen.

Die vom DBB be­frag­ten Braue­rei­en mit mehr als 30 Mit­ar­bei­tern hat­ten in den Mo­na­ten bis En­de April 2020 ei­nen Ein­bruch des Bier-Ab­sat­zes um durch­schnitt­lich 18 Pro­zent zu be­kla­gen. Der Um­satz ging im glei­chen Zeit­raum um 22 Pro­zent zu­rück.

Klei­ne­re Braue­rei­en mit we­ni­ger als 30 Mit­ar­bei­tern wur­den noch här­ter ge­trof­fen. Sie ver­zeich­ne­ten im Zeit­raum bis En­de April ei­nen Ein­bruch um durch­schnitt­lich 32 Pro­zent, wäh­rend der Um­satz um 35 Pro­zent zu­rück­ging.

„Die Er­geb­nis­se der Um­fra­ge zei­gen, wie ver­hee­rend sich die Schlie­ßung der Gas­tro­no­mie ge­ra­de auf die Brau­wirt­schaft aus­ge­wirkt hat“, sag­te Hol­ger Ei­che­le, Haupt­ge­schäfts­füh­rer des Deut­schen Brau­er-Bun­des.

Ei­ne ak­tu­el­le Um­fra­ge des Deut­schen Brau­er-Bun­des (DBB) er­gab zu­dem, dass rund 88 Pro­zent der 1.500 Braue­rei­en be­reits Kurz­ar­beit an­ge­mel­det ha­ben.

„Ich kann nur hof­fen, dass die Bun­des­re­gie­rung ih­re An­kün­di­gun­gen wahr macht und an Hil­fen ar­bei­tet, die die­sen Na­men auch ver­die­nen“, so Ei­che­le.

Der DBB steht mit Bund und Län­dern im Kon­takt, um mög­li­che Maß­nah­men aus­zu­ar­bei­ten, da­mit der Brau­wirt­schaft in die­ser Not­si­tua­ti­on ge­hol­fen wer­den kann.

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 9. Juni 2020

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Für Personaler, betriebliche Arbeitnehmervertretungen und andere Arbeitsrechtsprofis: "Update Arbeitsrecht" bringt Sie regelmäßig auf den neusten Stand der arbeitsgerichtlichen Rechtsprechung. Informationen zu den Abo-Bedingungen und ein kostenloses Ansichtsexemplar finden Sie hier:

Alle vierzehn Tage alles Wichtige
verständlich / aktuell / praxisnah

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2020:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de