HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL

07/12a Ren­te ab 67

Ar­bei­ten im Al­ter - die gro­ße Ko­ali­ti­on macht ernst: Ge­setz zur An­pas­sung der Re­gel­al­ters­gren­ze an die de­mo­gra­fi­sche Ent­wick­lung und zur Stär­kung der Fi­nan­zie­rungs­grund­la­gen der ge­setz­li­chen Ren­ten­ver­si­che­rung (RV-Al­ters­gren­zen­an­pas­sungs­ge­setz)
Alter Mann mit Hund im Wald Mit 65 nicht spa­zie­ren ge­hen, son­dern zur Ar­beit?

21.05.2007. Mitt­ler­wei­le ha­ben Bun­des­tag und Bun­des­rat ih­re Zu­stim­mung er­teilt, so dass das Ge­setz zur Ein­füh­rung der Ren­te mit 67 Jah­ren mitt­ler­wei­le gilt.

Es trägt, wie bei Ren­ten­ge­set­zen nicht an­ders zu er­war­ten, ei­nen lan­gen und mit recht­fer­ti­gen­den Flos­keln ge­spick­ten Na­men: Ge­setz zur An­pas­sung der Re­gel­al­ters­gren­ze an die de­mo­gra­fi­sche Ent­wick­lung und zur Stär­kung der Fi­nan­zie­rungs­grund­la­gen der ge­setz­li­chen Ren­ten­ver­si­che­rung (RV-Al­ters­gren­zen­an­pas­sungs­ge­setz).

Wie der Na­me des Ge­set­zes schon sagt, nimmt die gro­ße Ko­ali­ti­on den de­mo­gra­phi­schen Wan­del, d.h. das zu­neh­men­de Miss­ver­hält­nis von Ar­beit­neh­mern im er­werbs­fä­hi­gen Al­ter und Rent­nern für ih­re Re­form in An­spruch.

Rich­tig ist dar­an, dass sich die Zahl der so­zi­al­ver­si­che­rungs­pflich­tig be­schäf­tig­ten Bei­trags­zah­ler ten­den­zi­ell auf­grund der nied­ri­ge­ren Ge­bur­ten­ra­ten ver­rin­gert (wo­bei hier al­ler­dings in Zei­ten ei­ner gu­ten Kon­junk­tur im­mer wie­der Spit­zen­wer­te er­reicht wer­den). Und rich­tig ist auch, dass sich die durch­schnitt­li­che Ren­ten­be­zugs­dau­er auf­grund der ho­hen Le­bens­er­war­tung in den letz­ten Jah­ren kon­ti­nu­ier­lich nach hin­ten ver­scho­ben hat, d.h. die Rent­ner be­an­spru­chen ih­re Ren­te für ei­ne zu­neh­mend län­ge­re Zeit.

Da­her hat­te der Ge­setz­ge­ber be­reits mit der Ren­ten­re­form 2001 und dem RV-Nach­hal­tig­keits­ge­setz 2004 ers­te Schrit­te un­ter­nom­men, um die Fi­nan­zie­rungs­grund­la­gen der ge­setz­li­chen Ren­ten­ver­si­che­rung auf ei­ne bes­se­re Grund­la­ge zu stel­len. So wur­de mit der Be­grün­dung der lang­fris­ti­gen Sys­tem­si­che­rung Bei­trags­ober­gren­zen und Ni­veau­si­che­rungs­zie­le ein­ge­führt. Der Bei­trags­satz zur ge­setz­li­chen Ren­ten­ver­si­che­rung soll bis 2009 den Satz von 19,9 % nicht über­stei­gen. Da­nach, bis 2030, soll er höchs­tens auf 22 % an­stei­gen.

Der nun vor­lie­gen­de Ge­setz­ent­wurf er­gänzt die vor­ge­nann­ten Maß­nah­men um zwei wei­te­re Schrit­te zur Bei­trags- und Ni­veau­si­che­rung:

Zum ei­nen wird die Re­gel­al­ters­gren­ze stu­fen­wei­se von 65 auf 67 Jah­re an­ge­ho­ben, und zwar ab 2012. Be­trof­fen von die­ser Stu­fen­re­ge­lung sind die Jahr­gän­ge 1948 bis 1962. Die da­vor lie­gen­den Jahr­gän­ge blei­ben un­ge­scho­ren und für die nach 1963 Ge­bo­re­nen gilt von vorn­her­ein und aus­nahms­los die Al­ters­gren­ze 67.

Zum an­de­ren gibt es ab 2011 ei­ne sog. An­pas­sungs­dämp­fung. Die­se wird in Ge­stalt von § 68a SGB Sechs­tes Buch So­zi­al­ge­setz­buch (SGB VI) neue Fas­sung rea­li­siert. An­pas­sungs­dämp­fung heißt, dass ei­ne un­ter­blie­be­ne Min­de­rungs­wir­kung bei spä­te­ren Ren­ten­er­hö­hun­gen ab dem Jahr 2011 im We­ge der Ver­rech­nung aus­zu­glei­chen ist und zwar der­art, dass die fäl­li­gen Ren­ten­er­hö­hun­gen hal­biert wer­den. Der Aus­gleichs­be­darf wird in der Ver­ord­nung zur Be­stim­mung des neu­en ak­tu­el­len Ren­ten­werts aus­ge­wie­sen.

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 13. September 2016

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen gern:

Christoph Hildebrandt
Rechtsanwalt, Fachanwalt für Arbeitsrecht

HENSCHE Rechtsanwälte, Fachanwälte für Arbeitsrecht
Kanzlei München

Ludwigstraße 8, 80539 München
Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 - 21 56 88 67
E-Mail: muenchen@hensche.de

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de