HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL

07/24b Ent­wurf ei­nes Zwei­ten Ge­set­zes zur Än­de­rung des Zwei­ten Bu­ches So­zi­al­ge­setz­buch

Die Be­schäf­ti­gungs­chan­cen von Ar­beits­lo­sen mit Ver­mitt­lungs­hemm­nis­sen sol­len ver­bes­sert wer­den: Zwei­tes Ge­setz zur Än­de­rung des Zwei­ten Bu­ches So­zi­al­ge­setz­buch - Ver­bes­se­rung der Be­schäf­ti­gungs­chan­cen von Men­schen mit Ver­mitt­lungs­hemm­nis­sen, Ent­wurf der Frak­tio­nen der CDU/CSU und der SPD, vom 19.06.2007
Logo der Bundesagentur für Arbeit, weißes Dreieck auf rotem Hintergrund Die För­de­rung von schwer ver­mit­tel­ba­ren Ar­beits­lo­sen soll ver­bes­sert wer­den

20.07.2007. Die Frak­tio­nen der CDU/CSU und der SPD ha­ben am 19.06.2007 ei­nen Ge­setz­ent­wurf vor­ge­stellt, mit dem das Zwei­te Buch So­zi­al­ge­setz­buch (SGB II) um ei­nen von Ar­beit­ge­bern zu be­an­spru­chen­den Be­schäf­ti­gungs­zu­schuss er­gänzt wer­den soll.

Den Zu­schuss kön­nen Ar­beit­ge­ber in An­spruch neh­men, die HARZ IV-Emp­fän­ger (im Be­hör­den­deutsch: "er­werbs­fä­hi­ge Hilfs­be­dürf­ti­ge") mit be­son­de­ren Ver­mitt­lungs­hemm­nis­sen ein­stel­len. Der Zu­schuss ist ei­ne Kann-Leis­tung, d.h. ih­re Ge­wäh­rung im Ein­zel­fall ist ei­ne Er­mes­sens­ent­schei­dung des Job-Cen­ters.

Im Ein­zel­nen setzt der ge­plan­te, in ei­nem neu­en § 16a ge­re­gel­te Be­schäf­ti­gungs­zu­schuss fol­gen­des vor­aus:

  • Der ge­för­der­te Ar­beit­neh­mer hat das 25. Le­bens­jahr voll­endet, ist lang­zeit­ar­beits­los im Sin­ne von § 18 SGB III, d.h. län­ger als ein Jahr ar­beits­los, und ist in sei­nen Er­werbs­mög­lich­kei­ten durch min­des­tens zwei wei­te­re in sei­ner Per­son lie­gen­de "Ver­mitt­lungs­hemm­nis­se" be­son­ders schwer be­ein­träch­tigt.
  • Der ge­för­der­te Ar­beit­neh­mer wur­de auf der Grund­la­ge ei­ner Ein­glie­de­rungs­ver­ein­ba­rung für min­des­tens sechs Mo­na­te be­treut und er­hielt Ein­glie­de­rungs­hil­fe.
  • Ei­ne Er­werbs­tä­tig­keit des ge­för­der­ten Ar­beit­neh­mers ist auf dem all­ge­mei­nen Ar­beits­markt in­ner­halb der nächs­ten 24 Mo­na­te oh­ne die För­de­rung vor­aus­sicht­lich nicht mög­lich.
  • Zwi­schen dem Ar­beit­ge­ber und dem ge­för­der­ten Ar­beit­neh­mer wird ein re­gu­lä­res Voll­zeit­ar­beits­ver­hält­nis ver­ein­bart; die ver­ein­bar­te Ar­beits­zeit darf die Hälf­te der re­gu­lä­ren bzw. vol­len Ar­beits­zeit nicht un­ter­schrei­ten.

Lie­gen die­se Vor­aus­set­zun­gen für ei­nen Be­schäf­ti­gungs­zu­schuss vor, so rich­tet sich des­sen Hö­he nach der Leis­tungs­fä­hig­keit des ge­för­der­ten Ar­beit­neh­mers: Je ge­rin­ger die­se ist, des­to hö­her kann der Zu­schuss aus­fal­len. Der Zu­schuss ist so ge­se­hen ein "Aus­gleich der zu er­war­ten­den Min­der­leis­tun­gen des Ar­beit­neh­mers" (§ 16a Abs.1 Satz 1). Im Höchst­fall be­trägt der Zu­schuss 75 Pro­zent des üb­li­chen (in der Re­gel ta­rif­li­chen) Ar­beits­ent­gelts in­klu­si­ve des Ar­beit­ge­ber­an­teils am So­zi­al­ver­si­che­rungs­bei­trag (hier­von sind nur die Bei­trä­ge zur Ar­beits­lo­sen­ver­si­che­rung aus­ge­nom­men).

Die Dau­er der För­de­rung be­trägt bis zu 24 Mo­na­te. Al­ler­dings kann der Be­schäf­ti­gungs­zu­schuss "oh­ne zeit­li­che Un­ter­bre­chung wie­der­holt er­bracht wer­den" (§ 16a Abs.4 Nr.1), wenn die Chan­cen des ge­för­der­ten Ar­beit­neh­mers nach wie vor so schlecht sind, dass ei­ne Er­werbs­tä­tig­keit auf dem all­ge­mei­nen Ar­beits­markt oh­ne die För­de­rung vor­aus­sicht­lich in­ner­halb der nächs­ten 24 Mo­na­te nicht mög­lich ist.

BEISPIEL: Ein er­werbs­fä­hi­ger Hilfs­be­dürf­ti­ger mit Ver­mitt­lungs­hemm­nis­sen wird voll­zei­tig und mit der ta­rif­li­chen oder orts­üb­li­chen Be­zah­lung ein­ge­stellt. Der Ar­beit­ge­ber er­hält für die Dau­er von 24 Mo­na­ten 75 Pro­zent sei­ner Ge­samt­auf­wen­dun­gen für den Ar­beit­neh­mer (ab­züg­lich der Bei­trä­ge zur Ar­beits­lo­sen­ver­si­che­rung).

Nach Ab­lauf der 24monatigen För­de­rung wird der Ar­beit­neh­mer er­neut - für wei­te­re 24 Mo­na­te - ge­för­dert, da sei­ne Chan­cen auf dem all­ge­mei­nen Ar­beits­markt wei­ter­hin so schlecht sind, dass mit ei­ner re­gu­lä­ren Er­werbs­tä­tig­keit in­ner­halb der nächs­ten 24 Mo­na­te nicht zu rech­nen ist. Die wie­der­hol­te bzw. An­schluss­för­de­rung ist in der Re­gel um zehn Pro­zent­punk­te ge­gen­über der bis­he­ri­gen För­de­rungs­hö­he zu ver­min­dern.

Wird das Ge­setz ent­spre­chend dem Ent­wurf be­schlos­sen, dann gilt es ab dem 01.10.2007.

Po­li­tisch um­strit­ten sind der­zeit vor al­lem die theo­re­tisch un­be­grenz­te Dau­er der ge­plan­ten För­de­rung und die Hö­he des Lohn­kos­ten­zu­schus­ses, die sich am re­gu­lä­ren Ta­rif­lohn bzw. am orts­üb­li­chen Lohn ori­en­tiert und da­mit "Schwer­ver­mit­tel­ba­ren" zu glei­chen oder so­gar zu hö­he­ren Löh­nen ver­hilft als sie ver­gleich­ba­re, re­gu­lär be­schäf­tig­te Ar­beit­neh­mer er­zie­len.

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 18. November 2015

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen gern:

Dr. Martin Hensche,
Rechtsanwalt, Fachanwalt für Arbeitsrecht

HENSCHE Rechtsanwälte, Fachanwälte für Arbeitsrecht
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-Mail: berlin@hensche.de

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de