HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 09/124

Kurz­ar­bei­ter­geld für die Köl­ner Haie?

Die Agen­tur für Ar­beit hat ei­nen An­trag der Eis­ho­ckey­mann­schaft "Köl­ner Haie" auf Kurz­ar­bei­ter­geld ab­ge­lehnt: Der sport­li­che Miss­er­folg der Köl­ner Haie ist kei­ne Fol­ge ei­nes Kon­junk­tur­ein­bruchs
Logo der Bundesagentur für Arbeit, weißes Dreieck auf rotem Hintergrund Kurz­ar­beit bei sport­li­chem Miss­er­folg?

16.07.2009. Ge­rät ein Un­ter­neh­men in ei­ne wirt­schaft­lich schwie­ri­ge La­ge, er­wä­gen Ar­beit­ge­ber oft be­triebs­be­ding­te Kün­di­gun­gen. Falls die wirt­schaft­li­che Kri­se aber nur vor­über­ge­hend ist, kann das Un­ter­neh­men mög­li­cher­wei­se mit Zu­stim­mung des Be­triebs­ra­tes bzw. der Ar­beit­neh­mer Kurz­ar­beit ein­füh­ren, bei der Ar­beits­agen­tur Kurz­ar­bei­ter­geld be­an­tra­gen und so Ent­las­sun­gen ver­mei­den.

Dies setzt ei­nen nur vor­über­ge­hen­den er­heb­li­chen und un­ver­meid­ba­ren Ar­beits­aus­fall vor­aus, der min­des­tens ein Drit­tel der Be­leg­schaft mit je­weils min­des­tens 10 Pro­zent des Brut­to­ent­gelts be­trifft (§ 170 Drit­tes So­zi­al­ge­setz­buch – SGB III).

Ge­währt die Ar­beits­agen­tur auf die An­zei­ge des Ar­beit­ge­bers hin Kurz­ar­bei­ter­geld, hat dies für Ar­beit­ge­ber und Ar­beit­neh­mer Vor­tei­le: Der Ar­beit­ge­ber zahlt den Be­schäf­tig­ten nur noch die Ver­gü­tung für die re­du­zier­te Ar­beits­zeit, die auch auf Null re­du­ziert wer­den kann. Die Leis­tun­gen der Bun­des­agen­tur glei­chen 60 bis 67 Pro­zent des Lohn­aus­falls aus. Die auf die­sen Be­trag zu zah­len­den So­zi­al­ab­ga­ben wer­den dem Ar­beit­ge­ber zu­dem zur Hälf­te, ab dem sieb­ten Mo­nat der Kurz­ar­beit so­gar ins­ge­samt er­setzt.

Nicht je­de fi­nan­zi­el­le Not­la­ge ei­nes Un­ter­neh­mens er­füllt je­doch die Kri­te­ri­en für Kurz­ar­beit. Wirt­schaft­li­che Grün­de im Sin­ne des Ge­set­zes lie­gen näm­lich nur vor, wenn der Ar­beits­aus­fall durch be­trieb­li­che Um­struk­tu­rie­run­gen ver­ur­sacht wird, die auf die all­ge­mei­ne wirt­schaft­li­che Ent­wick­lung zu­rück­zu­füh­ren ist (§ 170 Abs. 2 SGB III). Bran­chen­üb­li­che, sai­son­be­ding­te oder be­triebs­üb­li­che Grün­de wer­den da­ge­gen aus­ge­nom­men. Die­se im Prin­zip vor­her­seh­ba­ren Grün­de für fi­nan­zi­el­le oder be­trieb­li­che Pro­ble­me fal­len in den Ri­si­ko­be­reich des Ar­beit­ge­bers.

Die Vor­tei­le des Kurz­ar­bei­ter­gel­des woll­te auch die Eis­ho­ckey­mann­schaft „Köl­ner Haie“ nut­zen. Sie wa­ren we­gen ho­her Alt­schul­den in fi­nan­zi­el­le Schwie­rig­kei­ten ge­ra­ten. Zu al­lem Übel ver­pass­ten sie dann noch - erst­ma­lig seit 28 Jah­ren - die Play­offs. Das hat­te nicht nur sport­li­che son­dern auch fi­nan­zi­el­le Fol­gen, da die Play­offs den Hai­en nor­ma­ler­wei­se er­heb­li­che Ein­nah­men be­sche­ren und für hö­he­re Zu­schau­er­zah­len sor­gen.

Die Haie be­an­trag­ten da­für für die Mo­na­te März und April 2009 Kurz­ar­bei­ter­geld. Denn oh­ne Teil­nah­me an den Play­offs, so das Ar­gu­ment, fal­len zwei Mo­na­te Ar­beit weg. Aus Sicht der Haie ist das letzt­lich auch auf die Fi­nanz­kri­se zu­rück­zu­füh­ren. Denn des­halb sei­en Zu­schau­er weg­ge­blie­ben und den Köl­ner Hai­en feh­le so das Geld, um gu­te Spie­ler zu kau­fen. Dar­auf sei letzt­lich auch das Schei­tern bei den Play­offs zu­rück­zu­füh­ren.

Die­ser Ar­gu­men­ta­ti­on schloss sich die Ar­beits­agen­tur nicht an. Sie kam zu dem Er­geb­nis, dass der sport­li­che Miss­er­folg der Köl­ner Haie kei­ne Fol­ge des Kon­junk­tur­ein­bruchs ist.

Für den Haie-Ge­schäfts­füh­rer Tho­mas Eichin ist das ei­ne Un­ge­rech­tig­keit: „Die Au­to­mo­bil­her­stel­ler be­kom­men Hil­fe, die mit­tel­stän­di­schen Un­ter­neh­men müs­sen se­hen, wo sie blei­ben. Oder bes­ser: Bei den Gro­ßen kommt der Bun­des­ad­ler, bei den Klei­nen der Plei­te­gei­er. Das kann es doch nicht sein.“

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 14. September 2016

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen gern:

Thomas Becker
Rechtsanwalt

HENSCHE Rechtsanwälte, Fachanwälte für Arbeitsrecht
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62, 50674 Köln
Telefon: 0221 - 70 90 718
Telefax: 0221 - 70 90 731
E-Mail: koeln@hensche.de

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de