HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 14/197

Per­so­nal­ver­mitt­ler sind zur Ver­schwie­gen­heit ver­pflich­tet

Per­so­nal­ver­mitt­ler dür­fen AGG-Ver­stö­ße ih­rer Auf­trag­ge­ber nicht aus­plau­dern: Ober­lan­des­ge­richt Frank­furt, Ur­teil vom 08.05.2014, 16 U 175/13
Symbol Herren-WC Damen-WC

30.05.2014. Wenn ein Ar­beit­ge­ber nicht ge­ra­de ei­nen Opern­te­nor oder ei­nen Spie­ler für ei­ne Her­ren-Fuß­all­mann­schaft sucht, darf er Be­wer­be­rin­nen nicht we­gen ih­res Ge­schlechts ab­leh­nen.

Macht er das doch, ist das ei­ne ver­bo­te­ne Dis­kri­mi­nie­rung we­gen des Ge­schlechts, die ei­nen An­spruch auf Scha­dens­er­satz und Gel­dent­schä­di­gung ge­mäß § 15 Abs.1 und Abs.2 All­ge­mei­nes Gleich­be­hand­lungs­ge­setz (AGG) nach sich zieht.

Aber kann ein we­gen Dis­kri­mi­nie­rung zur Ent­schä­di­gung ver­pflich­te­ter Ar­beit­ge­ber ei­nen Per­so­nal­ver­mitt­ler in Re­gress neh­men, weil die­ser ei­ne ab­ge­lehn­te Be­wer­be­rin über die dis­kri­mi­nie­ren­den Grün­de für die Ab­leh­nung in­for­miert hat? Das Ober­lan­des­ge­richt (OLG) Frank­furt meint ja: OLG Frank­furt, Ur­teil vom 08.05.2014, 16 U 175/13.

In dem Streit­fall hat­te ein Ma­schi­nen­fa­bri­ka­ti­ons­un­ter­neh­men ei­nen Per­so­nal­be­ra­ter mit der Su­che nach ei­nem tech­ni­schen Ver­käu­fer be­auf­tragt. Nach­dem der Per­so­nal­ver­mitt­ler die Un­ter­la­gen ei­ner Be­wer­be­rin über­sand­te, hieß es von Sei­ten des Un­ter­neh­mens, man wün­sche für die­se Po­si­ti­on kei­ne Frau.

Der Per­so­nal­ver­mitt­ler plau­der­te das an die Be­wer­be­rin wei­ter, wor­auf­hin die­se das Un­ter­neh­men auf Gel­dent­schä­di­gung we­gen Dis­kri­mi­nie­rung ver­klag­te. Dar­auf­hin zahl­te das Un­ter­neh­men per Ver­gleich 8.500,00 EUR Ent­schä­di­gung an die Be­wer­be­rin.

In ei­nem Re­gress­pro­zess ver­klag­te das Un­ter­neh­men den plau­der­haf­ten Per­so­nal­ver­mitt­ler auf Er­stat­tung die­ses Be­trags zu­züg­lich An­walts­kos­ten, denn der Be­ra­ter hat­te, so das Un­ter­neh­men, ge­gen sei­ne Pflicht zur Ver­schwie­gen­heit ver­sto­ßen.

Das OLG Frank­furt gab dem Un­ter­neh­men teil­wei­se Recht und ver­ur­teil­te den Per­so­nal­be­ra­ter auf ein Drit­tel der ein­ge­klag­ten Sum­me. Denn er hat­te nach An­sicht des Ge­richts ge­gen sei­ne Pflicht zur Ver­schwie­gen­heit ver­sto­ßen. Da das kla­gen­de Un­ter­neh­men aber durch die rechts­wid­ri­ge Dis­kri­mi­nie­rung über­wie­gend selbst für den Scha­den ver­ant­wort­lich war, blieb es auf zwei Drit­teln des Scha­dens sit­zen.

Fa­zit: AGG-Ver­stö­ße sind kei­ne Straf­ta­ten, und ein Per­so­nal­be­ra­ter ist kein Ar­beit­neh­mer. Ver­pfeift ein Per­so­nal­be­ra­ter sei­nen Auf­trag­ge­ber we­gen ei­nes AGG-Ver­sto­ßes bei ei­nem ab­ge­lehn­ten Be­wer­ber, kann er sich nicht auf die ar­beits­ge­richt­li­che Recht­spre­chung zum The­ma "Whist­leb­lo­wing" be­ru­fen.

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 16. September 2016

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen gern:

Dr. Martin Hensche,
Rechtsanwalt, Fachanwalt für Arbeitsrecht

HENSCHE Rechtsanwälte, Fachanwälte für Arbeitsrecht
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-Mail: berlin@hensche.de
Bewertung: Per­so­nal­ver­mitt­ler sind zur Ver­schwie­gen­heit ver­pflich­tet 5.0 von 5 Sternen (1 Bewertung)

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de