HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 13/120

SPD macht sich für Teil­zeit­be­schäf­tig­te stark

Mehr Zeit­sou­ve­rä­ni­tät für Be­schäf­tig­te - Teil­zeit­ar­beit ge­stal­ten: An­trag der SPD-Bun­des­tags­frak­ti­on vom 16.04.2013
Wanduhr

29.04.2013. Deutsch­lands Par­tei­en be­fin­den sich im Bun­des­tags­wahl­kampf. Da ist es nicht ver­wun­der­lich, dass die Re­gie­rungs­ko­ali­ti­on der­zeit kei­ne grö­ße­ren Ge­set­zes­än­de­run­gen mehr in An­griff neh­men will. Und schon gar nicht auf dem kon­flikt­träch­ti­gen Ge­biet des Ar­beits- und So­zi­al­rechts.

In ei­ner an­de­ren La­ge be­fin­den sich da­ge­gen die Op­po­si­ti­ons­par­tei­en: Von ih­nen wer­den kon­kre­te Re­form­vor­schlä­ge er­war­tet. Die­ser Er­war­tung ent­sprach die Bun­des­tags­frak­ti­on der SPD Mit­te April 2013 und brach­te ei­nen Ge­set­zes­an­trag in den Bun­des­tag ein.

Un­ter der Über­schrift „Mehr Zeit­sou­ve­rä­ni­tät für Be­schäf­tig­te - Teil­zeit­ar­beit ge­stal­ten“ macht sich die SPD hier für die Teil­zeit­be­schäf­tig­ten stark so­wie für die­je­ni­gen Ar­beit­neh­mer und Ar­beit­neh­me­rin­nen, die es erst noch wer­den möch­ten, d.h. die ih­re Ar­beits­zeit ver­rin­gern wol­len: Mehr Zeit­sou­ve­rä­ni­tät für Be­schäf­tig­te - Teil­zeit­ar­beit ge­stal­ten: An­trag der SPD-Bun­des­tags­frak­ti­on vom 16.04.2013, BT-Drucks. 17/13084.

An­spruch auf zeit­lich be­fris­te­te Ar­beits­zeit­ver­rin­ge­rung

Im ein­zel­nen sol­len Ar­beit­neh­mer künf­tig auch ei­ne zeit­lich be­grenz­te Ar­beits­zeit­ver­rin­ge­rung in An­spruch neh­men können, wo­bei die zeit­li­che Be­fris­tung der Ar­beits­zeit­ver­rin­ge­rung min­des­tens sechs Mo­na­te und höchs­tens fünf Jah­ren be­tra­gen darf.

Be­gründet wird dies mit der Über­le­gung, dass v.a. Frau­en oft aus fa­mi­liären Gründen ei­ne In­ter­es­se an Teil­zeit­ar­beit ha­ben, dass die­se Gründe al­ler­dings nach ei­ni­gen Jah­ren oft weg­fal­len. Ei­nen An­spruch auf be­fris­te­te Ar­beits­zeit­ver­rin­ge­rung gibt es aber der­zeit nur im Rah­men ei­ner El­tern­zeit gemäß § 15 Abs.5 Bun­des­el­tern­geld- und El­tern­zeit­ge­setz (BEEG). Nach Be­en­di­gung ei­ner El­tern­zeit gibt es nur den „nor­ma­len“ An­spruch auf Ver­rin­ge­rung der Ar­beits­zeit, und die­ser An­spruch sieht ei­ne Be­fris­tung der Ar­beits­zeit­ver­rin­ge­rung nicht vor.

Ein sol­ches Recht auf Rück­kehr aus der Teil­zeit wäre für vie­le teil­zeit­in­ter­es­sier­te Ar­beit­neh­me­rin­nen si­cher­lich ein Fort­schritt. Denn der­zeit kann man zwar gemäß § 8 Teil­zeit- und Be­fris­tungs­ge­setz (Tz­B­fG) ei­ne Ar­beits­zeit­ver­rin­ge­rung in Be­trie­ben mit mehr als 15 Beschäftig­ten ver­lan­gen, doch hat man dann sei­ne bis­he­ri­ge Ar­beits­zeit dau­er­haft ver­rin­gert.

Dem­ent­spre­chend muss man nach jet­zi­ger Rechts­la­ge dar­auf hof­fen, bei der Be­set­zung frei wer­den­der Stel­len mit höhe­rem St­un­den­um­fang berück­sich­tigt zu wer­den, wenn man dem Ar­beit­ge­ber an­ge­zeigt hat, dass man kein In­ter­es­se mehr an der ver­rin­ger­ten Ar­beits­zeit hat und wie­der länger ar­bei­ten möch­te. Hier gibt § 9 Tz­B­fG zwar ei­nen An­spruch auf be­vor­zug­te Berück­sich­ti­gung bei der Be­set­zung ei­nes ge­eig­ne­ten frei­en Ar­beits­plat­zes, doch ist die zeit­li­che Be­fris­tung der Ar­beits­zeit­ver­rin­ge­rung aus Ar­beit­neh­mer­sicht natürlich si­che­rer und da­mit bes­ser.

Kri­tisch ist an­zu­mer­ken, dass Ar­beit­ge­ber auf ei­ne sol­che Ver­bes­se­rung des An­spruchs auf Ar­beits­zeit­ver­rin­ge­rung mögli­cher­wei­se re­agie­ren würden, in­dem sie künf­tig mehr zeit­lich be­fris­te­te Stel­len vor­hal­ten. Denn wenn man da­mit rech­nen muss, dass ein Ar­beit­neh­mer in zwei Jah­ren wie­der ei­ne Voll­zeit­stel­le in An­spruch neh­men kann, muss die­se Voll­zeit­stel­le auch zur Verfügung ste­hen. Und das ge­lingt am bes­ten, wenn ständig möglichst vie­le zeit­lich be­fris­te­te Stel­len aus­lau­fen.

An­de­rer­seits soll­te man sol­che mögli­chen Ge­gen­re­ak­tio­nen der Ar­beit­ge­ber auch nicht über­be­wer­ten, denn wie sich die Ar­beit­ge­ber künf­tig auf ei­ne sol­che Ver­bes­se­rung des An­spruchs auf Ar­beits­zeit­ver­rin­ge­rung ein­stel­len würden, hängt auch von der Ar­beits­markt­la­ge ab und lässt sich nur schwer vor­her­se­hen.

Ent­ge­gen­ste­hen­de be­trieb­li­che Gründe, In­ter­es­sen­abwägung

Nach der­zei­ti­ger Rechts­la­ge hat der Ar­beit­ge­ber der vom Ar­beit­neh­mer gewünsch­ten Ver­rin­ge­rung der Ar­beits­zeit zu­zu­stim­men und ih­re Ver­tei­lung ent­spre­chend den Wünschen des Ar­beit­neh­mers fest­zu­le­gen, so­weit „be­trieb­li­che Gründe“ nicht ent­ge­gen­ste­hen (§ 8 Abs.3 Satz 1 Tz­B­fG). Aus die­sen be­trieb­li­chen Gründen sol­len nach den Vor­stel­lun­gen der SPD „drin­gen­de be­trieb­li­che Gründe“ wer­den.

Außer­dem soll es an­ders als nach der­zei­ti­ger Rechts­la­ge künf­tig ei­ne rich­ter­li­che Abwägung zwi­schen den be­trieb­li­chen Be­lan­gen auf Ar­beit­ge­ber­sei­te und den Gründen für die vom Ar­beit­neh­mer gewünsch­te Ar­beits­zeit­ver­rin­ge­rung ge­ben. Da­bei soll zu­guns­ten des Ar­beit­neh­mers ge­wer­tet wer­den, wenn er ein Kind un­ter 14 Jah­ren oder ei­nen pfle­ge­bedürf­ti­gen An­gehöri­gen be­treu­en muss.

Mit bei­den Maßnah­men möch­te der Ge­set­zes­ent­wurf er­rei­chen, dass künf­tig mehr Anträge auf Ar­beits­zeit­ver­rin­ge­rung Er­folg ha­ben.

Da­ge­gen kann man we­nig ein­wen­den. Al­ler­dings macht die Recht­spre­chung des Bun­des­ar­beits­ge­richts (BAG) oh­ne­hin kaum noch ei­nen Un­ter­schied zwi­schen den „be­trieb­li­chen Gründen“ im Sin­ne von § 8 Abs.4 Satz 1 Tz­B­fG und den „drin­gen­den be­trieb­li­chen Gründen“ im Sin­ne von § 15 Abs.7 Nr.4 BEEG macht, d.h. die BAG-Recht­spre­chung zum An­spruch auf Ar­beits­zeit­ver­rin­ge­rung ist oh­ne­hin recht ar­beit­neh­mer­freund­lich. Die hier vor­ge­schla­ge­nen bei­den Ge­set­zesände­run­gen hätten da­her wohl eher ei­ne be­schränk­te Wir­kung.

Bes­se­re ge­richt­li­che Durch­setz­bar­keit des An­spruchs auf Ar­beits­zeit­ver­rin­ge­rung

Ein wei­te­rer Ver­bes­se­rungs­vor­schlag zielt auf die ge­richt­li­che Durch­set­zung des An­spruchs auf Ar­beits­zeit­ver­rin­ge­rung. Der An­trag der SPD kri­ti­siert an die­ser Stel­le, dass oft zu lan­ge Zeit ver­geht, bis ein Ar­beit­neh­mer ef­fek­tiv in Teil­zeit ar­bei­ten kann.

Denn an­ders als bei ei­ner Lohn­kla­ge nützt ein ar­beits­ge­richt­li­ches Ur­teil beim Streit um ei­ne Ar­beits­zeit­ver­rin­ge­rung dem in ers­ter In­stanz er­folg­rei­chen Ar­beit­neh­mer erst ein­mal we­nig, wenn der Ar­beit­ge­ber Be­ru­fung ein­legt. Denn während er ein zu sei­nen Guns­ten im Lohn­pro­zess er­gan­ge­nes Ur­teil vorläufig voll­stre­cken kann, auch wenn der Ar­beit­ge­ber in Be­ru­fung geht, ist das bei der Ar­beits­zeit­ver­rin­ge­rung an­ders, denn hier ver­klagt der Ar­beit­neh­mer sei­nen Ar­beit­ge­ber auf Zu­stim­mung zu ei­ner Ver­tragsände­rung und da­mit auf Ab­ga­be ei­ner Wil­lens­erklärung. Und hier sieht § 894 Satz 1 Zi­vil­pro­zess­ord­nung (ZPO) vor, dass die Erklärung des Ar­beit­ge­bers (= die geänder­te ver­trag­li­che Ar­beits­zeit) erst dann gültig ist, wenn das Ur­teil Rechts­kraft er­langt hat. Und das kann lan­ge dau­ern.

Um hier ei­nem zeit­li­chen Tak­tie­ren der Ar­beit­ge­ber­sei­te ei­nen Rie­gel vor­zu­schie­ben, schlägt der SPD-An­trag ei­ne Re­ge­lung vor, die ein pro Ar­beit­neh­mer er­gan­ge­nes Ur­teil ers­ter In­stanz „so­fort um­setz­bar macht“. Die­se Re­ge­lung soll lau­ten:

„Hat der Ar­beit­neh­mer da­nach An­spruch auf Ände­rung sei­nes Ar­beits­ver­tra­ges, kann er ver­lan­gen, ent­spre­chend beschäftigt zu wer­den, so­weit er die Ver­tragsände­rung ge­genüber dem Ar­beit­ge­ber gel­tend macht.“

Kri­tisch ist an­zu­mer­ken, dass ein sol­cher An­spruch auf „wunsch­ge­rech­te Beschäfti­gung“ ei­ne ziem­lich selt­sa­me Aus­nah­me­re­ge­lung zu­guns­ten von teil­zeit­in­ter­es­sier­ten Ar­beit­neh­mern wäre. Der Ent­wurf schlägt ei­ne der­ar­ti­ge Re­ge­lung zwar auch für den Streit um ei­ne Ar­beits­zeit­verlänge­rung auf der Grund­la­ge von § 9 Tz­B­fG vor, doch fragt sich auch hier, war­um man nicht ge­ne­rell die pro­zes­sua­len Rech­te von Ar­beit­neh­mern stärkt, die ei­ne Ände­rung ih­re Ar­beits­ver­trags ver­lan­gen können und darüber vor Ge­richt mit ih­rem Ar­beit­ge­ber strei­ten müssen.

Von ei­ner sol­chen Ge­set­zesände­rung be­trof­fen wären dann nicht nur Ar­beit­neh­mer, die ei­ne Ar­beits­zeit­ver­rin­ge­rung oder -verlänge­rung durch­set­zen wol­len, son­dern z.B. auch Ar­beit­neh­mer, die ei­nen An­spruch auf Wie­der­ein­stel­lung ha­ben, z.B. auf ar­beits­ver­trag­li­cher und/oder ta­rif­ver­trag­li­cher Grund­la­ge. Sie al­le müssen nach der­zei­ti­ger Rechts­la­ge not­falls über drei In­stan­zen pro­zes­sie­ren, be­vor sie ih­ren An­spruch auf Beschäfti­gung ef­fek­tiv durch­set­zen können.

Fa­zit: Die Teil­zeit­fal­le als Wahl­kampf­the­ma?

Der SPD-An­trag weist mit Grund auf be­ste­hen­de De­fi­zi­te des der­zei­ti­gen Ge­set­zes­rechts zum The­ma Teil­zeit und Ar­beits­zeit­ver­rin­ge­rung hin. Da­bei be­steht das größte Pro­blem für teil­zeit­in­ter­es­sier­te Ar­beit­neh­me­rin­nen und Ar­beit­neh­mer wohl dar­in, sich mit ei­nem An­trag auf Ar­beits­zeit­ver­rin­ge­rung endgültig fest­zu­le­gen, d.h. hier gibt es nach der­zei­ti­ger Ge­set­zes­la­ge kei­nen „Rück­fahr­schein“. Über ei­ne sol­che Ab­si­che­rung der Teil­zeit­ar­beit soll­te die Po­li­tik tatsächlich ein­mal nach­den­ken.

An­de­rer­seits macht der Ge­set­zes­vor­schlag der SPD deut­lich, dass die viel­be­schwo­re­ne Teil­zeit­fal­le wohl nur be­grenzt als Wahl­kampf­the­ma taugt. Denn ver­gli­chen mit den so­zia­len Brenn­punkt­the­men Leih­ar­beit und Min­dest­lohn wird man den Ein­druck nicht los, dass die ju­ris­ti­schen Pro­ble­me des Teil­zeit- und Be­fris­tungs­rechts ar­beits­markt­po­li­ti­sches Klein-Klein sind.

Nähe­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 18. Dezember 2013

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen gern:

Dr. Martin Hensche,
Rechtsanwalt, Fachanwalt für Arbeitsrecht

HENSCHE Rechtsanwälte, Fachanwälte für Arbeitsrecht
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-Mail: berlin@hensche.de

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de