HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 14/039

Trink­geld für Toi­let­ten­auf­se­her ist kein Trink­geld - oder doch?

Ober­hau­se­ner "Sit­ze­rin" klagt auf Her­aus­ga­be des vom Ar­beit­ge­ber ein­ge­sack­ten Toi­let­ten­gel­des: Ar­beits­ge­richt Gel­sen­kir­chen, Ur­teil vom 21.01.2014, 1 Ca 1603/13
Münzen, Münzhaufen Wem ge­hört der Sam­mel­tel­ler?

31.01.2014. Am Diens­tag letz­ter Wo­che wur­de vor dem Ar­beits­ge­richt Gel­sen­kir­chen ei­ne denk­wür­di­ge Lohn­kla­ge ver­han­delt.

Ge­klagt hat­te ei­ne Toi­let­ten­auf­se­he­rin ge­gen ih­ren Ar­beit­ge­ber, ein Rei­ni­gungs­un­ter­neh­men, das die Toi­let­ten für das Cen­tro Ober­hau­sen sau­ber zu hal­ten hat­te.

Das Sau­ber­ma­chen war al­ler­dings nicht die Ar­beits­auf­ga­be der kla­gen­den Ar­beit­neh­me­rin, ob­wohl sie kraft Ar­beits­an­wei­sung ei­nen wei­ßen Kit­tel tra­gen muss­te.

Sie war viel­mehr für 5,20 EUR brut­to pro St­un­de als "Sit­ze­rin" tä­tig, d.h. sie muss­te an ei­nem Tisch mit Sam­mel­tel­ler sit­zen. Tisch und Tel­ler be­fan­den sich am Ein­gang zu den Toi­let­ten. Dort muss­te sie das Geld dan­kend ent­ge­gen­neh­men, das die Toi­let­ten­be­su­cher - frei­wil­lig - auf den Tel­ler leg­ten.

Da­bei sind die "Sit­ze­rin­nen" auf­grund ei­ner Wei­sung ih­res Ar­beit­ge­bers da­zu ver­pflich­tet, ge­gen­über den Be­su­chern nicht zu of­fen­ba­ren, dass sie kei­ne Rei­ni­gungs­tä­tig­kei­ten aus­üben. Soll­ten Be­su­cher nach dem Ver­wen­dungs­zweck des Gel­des fra­gen, hat­ten sie mit dem Hin­weis zu ant­wor­ten, dass das Geld dem Rei­ni­gungs­un­ter­neh­men zu­flie­ße, das dar­aus u. a. die Per­so­nal­kos­ten be­strei­te.

Au­ßer­dem war die Klä­ge­rin an­ge­wie­sen, das Geld re­gel­mä­ßig bis auf we­ni­ge Geld­stü­cke von dem Sam­mel­tel­ler ab­zu­räu­men, in ih­re Kit­tel­ta­sche zu ste­cken und mehr­mals je Schicht in ei­nen Tre­sor der Rei­ni­gungs­fir­ma ein­zu­le­gen. Denn das Geld sack­te die Rei­ni­gungs­fir­ma ein und be­hielt es für sich.

Da­mit war die Toi­let­ten­auf­se­he­rin nicht ein­ver­stan­den und klag­te auf Aus­kunft über die Hö­he des ver­ein­nahm­ten Toi­let­ten­gel­des, das ih­rer Mei­nung nach ihr zu­steht, näm­lich als Trink­geld. Auf der Grund­la­ge ei­ner sol­chen Aus­kunft über die ge­naue Hö­he der ver­ein­nahm­ten Toi­let­ten­gel­der er­strebt sie dann die Ver­ur­tei­lung der Rei­ni­gungs­fir­ma zu ent­spre­chen­der Zah­lung.

Kon­kret möch­te die Klä­ge­rin 1/20 der ver­ein­nahm­ten Gel­der. Im­mer­hin, so ih­re Schät­zung, wan­dern an nor­ma­len Ta­gen meh­re­re hun­dert, an Spit­zen­ta­gen meh­re­re tau­send Eu­ro über die Tel­ler.

Ob die strei­ti­gen Ein­nah­men Trink­geld sind oder nicht, be­misst sich nach § 107 Abs.3 Satz 2 Ge­wer­be­ord­nung (Ge­wO). Da­nach ist "Trink­geld" ein Geld­be­trag, "den ein Drit­ter oh­ne recht­li­che Ver­pflich­tung dem Ar­beit­neh­mer zu­sätz­lich zu ei­ner dem Ar­beit­ge­ber ge­schul­de­ten Leis­tung zahlt." Und dar­über, an wen die Kun­den das Geld ei­gent­lich zah­len wol­len, ge­hen die Mei­nun­gen aus­ein­an­der.

Nach An­sicht der Klä­ge­rin wol­len die Kun­den ihr ei­ne klei­ne An­er­ken­nung zu­kom­men las­sen, eben ein Trink­geld. Nach An­sicht des Rei­ni­gungs­un­ter­neh­mens sind die Mün­zen ein "frei­wil­li­ges Nut­zungs­ent­gelt", und das steht dem Un­ter­neh­men zu.

Mit die­ser In­ter­pre­ta­ti­on han­delt sich das Rei­ni­gungs­un­ter­neh­me al­ler­dings ein Dar­stel­lungs­pro­blem ein:

Wenn die Zah­lun­gen ein Nut­zungs­ent­gelt sein sol­len, das die Kun­den an die Rei­ni­gungs­fir­ma zah­len sol­len und wol­len, wo­zu braucht man dann ei­ne im wei­ßen Kit­tel ne­ben Tisch und Tel­ler­chen ho­cken­de Sit­ze­rin, die wie ei­ne Rei­ni­gungs­kraft wäh­rend ei­ner kur­zen Pau­se wirkt?

Wo­zu ein sorg­sam ge­pfleg­tes trink­geld­sti­mu­lie­ren­des Am­bi­en­te, wenn man gar kei­ne Trink­gel­der ver­ein­nah­men möch­te?

Und seit wann zah­len Kun­den an den flei­ßi­gen und net­ten Ser­vice­kräf­ten ei­nes Dienst­leis­tungs­be­triebs vor­bei trink­geld­ähn­li­che "frei­wil­li­ge Nut­zungs­ent­gel­te" ge­zielt an den Be­triebs­in­ha­ber, gleich­sam als Un­ter­neh­mer-Ta­schen­geld?

All das konn­te das Ar­beits­ge­richt Gel­sen­kir­chen wohl auch nicht nach­voll­zie­hen und ver­ur­teil­te die Rei­ni­gungs­fir­ma am 21.01.2014 zur Er­tei­lung der be­gehr­ten Aus­kunft.

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Hin­weis: In der Zwi­schen­zeit, d.h. nach Er­stel­lung die­ses Ar­ti­kels, hat das Ge­richt sei­ne Ent­schei­dungs­grün­de schrift­lich ab­ge­fasst und ver­öf­fent­licht. Die Ent­schei­dungs­grün­de im Voll­text fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 16. September 2016

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen gern:

Dr. Martin Hensche,
Rechtsanwalt, Fachanwalt für Arbeitsrecht

HENSCHE Rechtsanwälte, Fachanwälte für Arbeitsrecht
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-Mail: berlin@hensche.de

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de