HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 19/260

Bun­des­rat stimmt Re­form der Heb­am­men­aus­bil­dung zu

Die Aus­bil­dung zur Heb­am­me bzw. zum Ent­bin­dungs­pf­ler soll künf­tig im Rah­men ei­nes Stu­di­ums statt­fin­den.
Hebamme, Geburtshelferin, Hebammenmangel

13.11.2019. Der Be­ruf der Heb­am­me bzw. des Ent­bin­dungs­pfle­gers soll künf­tig at­trak­ti­ver wer­den.

Da­her wird die Heb­am­men­aus­bil­dung grund­le­gend re­for­miert und auf ein Stu­di­um um­ge­stellt, das min­des­tens sechs und höchs­tens acht Se­mes­ter dau­ert. Die „voll­stän­di­ge Aka­de­mi­sie­rung“ der Aus­bil­dung dient zu­gleich auch der Um­set­zung ei­ner EU-Richt­li­nie (Richt­li­nie 2005/36/EG).

Das Stu­di­um ist ein sog. dua­les Stu­di­um mit ei­nem ho­hen Pra­xi­s­an­teil und ab­schlie­ßen­der staat­li­cher Prü­fung. Wäh­rend des Stu­di­ums be­kom­men die künf­ti­gen Heb­am­men bzw. Ent­bin­dungs­pfle­ger be­reits ei­ne Ver­gü­tung. Der prak­ti­sche Teil des Stu­di­ums fin­det in Kran­ken­häu­sern statt oder auch in am­bu­lan­ten Ein­rich­tun­gen, z.B. bei ei­ner frei­be­ruf­lich ar­bei­ten­den Heb­am­me oder in ei­nem Ge­burts­haus.

Für die Auf­nah­me des Stu­di­ums ist nicht un­be­dingt ein Ab­itur er­for­der­lich. Es ge­nügt ei­ne ab­ge­schlos­se­ne Aus­bil­dung in der Kran­ken­pfle­ge.

In der Ver­gan­gen­heit wur­den die Heb­am­men in Deutsch­land an Heb­am­men­schu­len aus­ge­bil­det. Das ist wei­ter­hin für ei­ne Über­gangs­zeit noch bis 2022 mög­lich. Da­nach fin­det die Aus­bil­dung nur noch an Hoch­schu­len statt.

Ein Kri­tik­punk ge­gen­über der Ge­set­zes­re­form be­steht dar­in, dass für die künf­ti­ge aka­de­mi­sche Heb­am­men­aus­bil­dung mög­li­cher­wei­se nicht ge­nü­gend Lehr­per­so­nal zur Ver­fü­gung steht bzw. ste­hen wird. So hat der Bun­des­rat dem Ge­setz am 08.11.2019 zwar zu­ge­stimmt, aber in ei­ner be­glei­ten­den Ent­schlie­ßung die Bun­des­re­gie­rung auf­ge­for­dert, die künf­ti­ge An­for­de­rung zu über­prü­fen, dass die Stu­di­en­gan­glei­tung bei ei­ner Heb­am­me oder ei­nem Ent­bin­dungs­pfle­ger lie­gen muss.

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 8. Juli 2020

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Für Personaler, betriebliche Arbeitnehmervertretungen und andere Arbeitsrechtsprofis: "Update Arbeitsrecht" bringt Sie regelmäßig auf den neusten Stand der arbeitsgerichtlichen Rechtsprechung. Informationen zu den Abo-Bedingungen und ein kostenloses Ansichtsexemplar finden Sie hier:

Alle vierzehn Tage alles Wichtige
verständlich / aktuell / praxisnah

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2020:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de