HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 18/135

Ge­setz­li­che Kran­ken­kas­sen­bei­trä­ge wer­den wie­der pa­ri­tä­tisch

Ab 2019 sol­len Ar­beit­ge­ber und Ar­beit­neh­mer den Bei­trag zur Kran­ken­ver­si­che­rung wie­der zu glei­chen Tei­len zah­len: Ent­wurf ei­nes Ge­set­zes zur Bei­trags­ent­las­tung der Ver­si­cher­ten in der ge­setz­li­chen Kran­ken­ver­si­che­rung vom 06.06.2018
Chipkarten von Krankenversicherungen

06.06.2018. Das Bun­des­ka­bi­nett hat am 06.06.2018 den Ent­wurf ei­nes Ge­set­zes zur Ent­las­tung ge­setz­lich Kran­ken­ver­si­cher­ter be­schlos­sen.

Trei­ben­de Kraft hin­ter der Neu­re­ge­lung war an­schei­nend der neue Bun­des­mi­nis­ter für Ge­sund­heit, Jens Spahn, der dar­auf hin­ge­wirkt hat, dass der Bei­trag zur ge­setz­li­chen Kran­ken­ver­si­che­rung (GKV) wie­der pa­ri­tä­tisch, d.h. von Ar­beit­ge­ber und Ar­beit­neh­mer zu glei­chen Tei­len ge­zahlt wird.

Zu den Nutz­nie­ßern des Ge­set­zes sol­len ne­ben Ar­beit­neh­mern und Rent­nern auch Selbst­stän­di­ge und Zeit­sol­da­ten ge­hö­ren. Am 01.01.2019 soll es in Kraft tre­ten: Ent­wurf ei­nes Ge­set­zes zur Bei­trags­ent­las­tung der Ver­si­cher­ten in der ge­setz­li­chen Kran­ken­ver­si­che­rung (Ver­si­cher­ten­ent­las­tungs­ge­setz (GKV-VEG)) vom 06.06.2018.

Ent­wick­lung der Bei­tragssätze in der ge­setz­li­chen Kran­ken­ver­si­che­rung (GKV)

Seit 2009 gibt es ei­nen ein­heit­li­chen Bei­trags­satz in der GKV. Er wur­de bei sei­ner Einführung ursprüng­lich auf 15,5 Pro­zent des Brut­to­lohns fest­ge­setzt, während der Wirt­schafts­kri­se 2009 auf 14,9 Pro­zent ge­senkt und im Jahr 2011 wie­der auf 15,5 Pro­zent an­ge­ho­ben. Seit 2014 beträgt er no­mi­nell 14,6 Pro­zent, al­ler­dings ver­bun­den mit dem Recht der Kran­ken­kas­sen zur Er­he­bung ei­nes (je nach Kran­ken­kas­se ver­schie­den ho­hen) Zu­satz­bei­trags.

Der GKV-Bei­trag wird schon lan­ge nicht mehr von Ar­beit­neh­mern und Ar­beit­ge­bern zu glei­chen Tei­len ge­tra­gen. Die über Jahr­zehn­te hin­weg hälf­ti­ge ("pa­ritäti­sche") Auf­tei­lung der Beiträge zur GKV wur­de nämlich im Jahr 2005 auf­ge­ge­ben und ein Son­der­bei­trag für Ar­beit­neh­mer in Höhe von 0,9 Pro­zent ein­geführt. Der Son­der­bei­trag von 0,9 Pro­zent wur­de als zusätz­li­cher Kos­ten­bei­trag zur Fi­nan­zie­rung von Zahn­er­satz ge­recht­fer­tigt.

Da­her tei­len sich Ar­beit­neh­mer und Ar­beit­ge­ber nur ei­nen Teil der Bei­trags­last in Höhe von 14,6 Pro­zent (= je­weils 7,3 Pro­zent). Die ge­sam­te Bei­trags­last für Ar­beit­neh­mer ist aber höher, denn er trägt zu sei­nen 7,3 Pro­zent seit 2014 noch den von sei­ner Kran­ken­kas­se ver­lang­ten Zu­satz­bei­trag.

Mit der Re­form der ge­setz­li­chen Kran­ken­ver­si­che­rung im Jah­re 2014 wur­de der Bei­trags­er­satz wie erwähnt auf 14,6 Pro­zent ge­senkt, al­so no­mi­nell um den Zu­satz­bei­trag der Ar­beit­neh­mer ver­min­dert (wir be­rich­te­ten in Ar­beits­recht ak­tu­ell: 14/107 Re­form der ge­setz­li­chen Kran­ken­ver­si­che­rung (GKV) 2014). Theo­re­tisch wur­den die Beschäftig­ten da­mit in Be­zug auf die So­zi­al­ver­si­che­rungs­ab­ga­ben ent­las­tet. Al­ler­dings wur­de den Kran­ken­kas­sen das Recht ein­geräumt, ei­nen vom Ar­beit­neh­mer zu tra­gen­den Zu­satz­bei­trag fest­zu­set­zen, der sich nach dem Fi­nanz­be­darf der je­wei­li­gen Kran­ken­kas­se rich­tet.

Der durch­schnitt­li­che Zu­satz­bei­trag in der GKV wird je­des Jahr vom Bun­des­mi­nis­te­ri­um für Ge­sund­heit be­rech­net und liegt ak­tu­ell (2018) bei 1,0 Pro­zent. Im Vor­jahr (2017) be­trug er so­gar 1,1 Pro­zent. Im Er­geb­nis hat der Zu­satz­bei­trag die Bei­trags­ent­las­tung, die die Re­form des Jah­res 2014 ei­gent­lich brin­gen soll­te, vollständig auf­ge­zehrt.

Ent­las­tung der ge­setz­lich Kran­ken­ver­si­cher­ten

In der Be­gründung des ak­tu­el­len Ge­setz­ent­wurfs heißt es, dass die gu­te wirt­schaft­li­che Ent­wick­lung in den letz­ten Jah­ren mit ei­ner eben­so po­si­ti­ven Ent­wick­lung der Mit­glie­der­zah­len und Bei­trags­ein­nah­men der Kran­ken­kas­sen ein­her­ging. So­wohl der Ge­sund­heits­fonds, aus dem die Kran­ken­kas­sen Gel­der er­hal­ten, als auch vie­le Kran­ken­kas­sen selbst konn­ten er­heb­li­che Rück­la­gen auf­bau­en. Die sol­len nun den Ver­si­cher­ten zu­gu­te kom­men.

Da­her sol­len die Beiträge zur ge­setz­li­chen Kran­ken­ver­si­che­rung künf­tig wie­der von Ar­beit­ge­bern und Beschäftig­ten zu glei­chen Tei­len ge­tra­gen wer­den. Das gilt auch für Rent­ner und die Ren­ten­ver­si­che­rung. Das be­deu­tet, dass der Zu­satz­bei­trag nicht mehr länger von den Ver­si­cher­ten al­lein über­nom­men wer­den muss, son­dern mit dem Ar­beit­ge­ber bzw. der Ren­ten­ver­si­che­rung ge­teilt wird.

Die pa­ritäti­sche Fi­nan­zie­rung des Zu­satz­bei­trags wer­de die Mit­glie­der ge­setz­li­cher Kran­ken­kas­sen jähr­lich um rund 6,9 Mil­li­ar­den Eu­ro ent­las­ten, heißt es in der Ent­wurfs­be­gründung. Dem Bun­des­mi­nis­te­ri­um für Ge­sund­heit zu­fol­ge müssen Ar­beit­neh­mer da­durch mo­nat­lich bis zu 38,00 EUR we­ni­ger Beiträge zah­len.

Für die Um­set­zung wird der § 249 Abs.1 Satz 1 Fünf­tes Buch So­zi­al­ge­setz­buch (SGB V) wie folgt geändert:

„Beschäftig­te, die nach § 5 Ab­satz 1 Num­mer 1 oder Num­mer 13 ver­si­che­rungs­pflich­tig sind, und ih­re Ar­beit­ge­ber tra­gen die nach dem Ar­beits­ent­gelt zu be­mes­sen­den Beiträge je­weils zur Hälf­te.“

Für Rent­ner wird § 249a SGB V ent­spre­chend an­ge­passt.

Ab­bau von Fi­nanz­re­ser­ven der ge­setz­li­chen Kran­ken­kas­sen

Um zu ver­hin­dern, dass die Kas­sen mit den ak­tu­ell ho­hen Überschüssen (zu) große Fi­nanz­re­ser­ven auf­bau­en, statt die Zu­satz­beiträge zu sen­ken oder zu­min­dest sta­bil zu hal­ten, soll es künf­tig ei­ne Höchst­gren­ze an Rück­la­gen ge­ben. Gemäß § 260 Abs.2 Satz 1 SGB V (neue Fas­sung) wird die­se Gren­ze ei­ne Mo­nats­aus­ga­be der je­wei­li­gen Kran­ken­kas­se be­tra­gen.

So­lan­ge die Rück­la­gen ei­ner Kran­ken­kas­se über der Höchst­gren­ze lie­gen, dürfen die Zu­satz­beiträge nicht erhöht wer­den. Zu­dem sol­len die über­stei­gen­den Mit­tel in­ner­halb der drei fol­gen­den Haus­halts­jah­re (bei In­kraft­tre­ten des Ge­set­zes zum 01.01.2019 al­so ab dem Haus­halts­jahr 2020) mit­tels Ab­sen­kung der Zu­satz­beiträge ab­ge­schmol­zen wer­den.

Es wird er­war­tet, dass die­se (mögli­chen) Bei­trags­sen­kun­gen ab 2020 die Ver­si­cher­ten um wei­te­re 500 bis 750 Mil­lio­nen Eu­ro jähr­lich ent­las­ten wer­den.

Bei­trags­schul­den aus un­geklärten Mit­glied­schaf­ten

Ein an­de­res The­ma der Ge­set­zes­re­form sind die sog. Bei­trags­schul­den. Sie wur­den von den Kran­ken­kas­sen in den ver­gan­ge­nen Jah­ren in er­heb­li­chem Maße an­gehäuft. Ein Großteil da­von sind auf sog. „un­geklärte pas­si­ve“ Mit­glied­schaf­ten zurück­zuführen.

Da die Mit­glied­schaft bei ei­ner Kran­ken­kas­se nur dann en­det, wenn der Ver­si­cher­te sei­nen Aus­tritt erklärt, be­ste­hen Mit­glied­schaf­ten auch dann fort, wenn das Mit­glied sich nicht ab­mel­det, al­ler­dings kei­ne Beiträge mehr zahlt und z.B. un­be­kannt ver­zo­gen ist. Das Kas­sen­mit­glied wird dann durch ei­ne ob­li­ga­to­ri­sche An­schluss­ver­si­che­rung (oAV) zum Höchst­bei­trag wei­ter­ver­si­chert.

Die Ver­si­che­rer sol­len künf­tig ih­re Mit­glie­der­bestände um die­se "un­geklärten Mit­glied­schaf­ten" und um die da­mit ver­bun­de­nen (no­mi­nel­len) Bei­trags­schul­den be­rei­ni­gen, um die­se auf ei­ne rea­lis­ti­sches Maß zu re­du­zie­ren. Fi­nan­zi­el­le Mit­tel, die die Kas­sen für die auf­zu­he­ben­den Mit­glied­schaf­ten aus dem Ri­si­ko­struk­tur­aus­gleich er­hal­ten ha­ben, müssen an den Ge­sund­heits­fonds zurück­ge­zahlt wer­den.

Bei­trags­be­mes­sungs­grund­la­ge für haupt­be­ruf­lich Selbstständi­ge

Auch haupt­be­ruf­lich Selbstständi­ge können sich un­ter be­stimm­ten Vor­aus­set­zun­gen frei­wil­lig in der GKV ver­si­chern. Da­bei wer­den sie zur Be­rech­nung der Beiträge mit ei­nem Höchst­be­trag ein­ge­stuft, der der ak­tu­el­len Bei­trags­be­mes­sungs­gren­ze ent­spricht, d.h. ihr Ein­kom­men wird ak­tu­ell (2018) mit 4.425,00 EUR an­ge­setzt (wir be­rich­te­ten in Ar­beits­recht ak­tu­ell: 17/249 Bei­trags­be­mes­sungs­gren­zen in der So­zi­al­ver­si­che­rung 2018).

Können Selbstständi­ge nach­wei­sen, dass ihr Ein­kom­men un­ter der Bei­trags­be­mes­sungs­gren­ze liegt, können sie mit ih­rem tatsächli­chen Ein­kom­men ein­ge­stuft wer­den. Da­bei ist je­doch die Min­dest­bei­trags­be­mes­sungs­grund­la­ge zu be­ach­ten, die der­zeit 75 Pro­zent der mo­nat­li­chen Be­zugs­größe ent­spricht (2018 = 2.283,75 Eu­ro). Die mo­nat­li­che Be­zugs­größe wird gem. § 18 SGB IV jähr­lich an­ge­passt und beträgt der­zeit 3.045 Eu­ro.

Da das mo­nat­li­che Ein­kom­men vie­ler Klein­selbstständi­ger noch un­ter­halb die­ses Min­dest­be­tra­ges liegt, sind die dar­aus re­sul­tie­ren­den Kas­sen­beiträge teil­wei­se über­for­dernd. Aus die­sem Grund sieht der Ge­setz­ent­wurf vor, dass die Min­dest­bei­trags­be­mes­sungs­grund­la­ge für haupt­be­ruf­lich Selbstständi­ge zum 01.01.2019 hal­biert wird, d.h. fort­an nur 37,5 Pro­zent der mo­nat­li­chen Be­zugs­größe (2018 = 1.141,88 Eu­ro) ent­spricht.

Der durch­schnitt­li­che Min­dest­bei­trag im Mo­nat beträgt dann 171,28 Eu­ro und be­deu­tet laut Ge­sund­heits­mi­nis­te­ri­um ei­ne mo­nat­li­che Ent­las­tung von bis zu 180 Eu­ro.

Zu­gang zur GKV für ehe­ma­li­ge Sol­da­ten auf Zeit

Sol­da­ten auf Zeit (SaZ) ha­ben während ih­rer Dienst­zeit ei­nen An­spruch auf freie Heilfürsor­ge, d.h. ei­ne kos­ten­lo­se trup­penärzt­li­che Ver­sor­gung. In die­ser Zeit sind sie nicht kran­ken­ver­si­che­rungs­pflich­tig.

So­bald das zi­vi­le Le­ben für die ehe­ma­li­gen Sol­da­ten wie­der be­ginnt, müssen Sie sich auch um ei­ne Kran­ken­ver­si­che­rung kümmern. Da­bei ist der Zu­gang zur ge­setz­li­chen Kran­ken­ver­si­che­rung nur un­ter be­stimm­ten Vor­aus­set­zun­gen möglich, et­wa bei Auf­nah­me ei­ner so­zi­al­ver­si­che­rungs­pflich­ti­gen Beschäfti­gung oder wenn während der Dienst­zeit ei­ne ru­hen­de frei­wil­li­ge Mit­glied­schaft in der GKV be­stand. An­dern­falls sind die Sol­da­ten auf ei­ne Kom­bi­na­ti­on aus Bun­des­bei­hil­fe (70 Pro­zent) und pri­va­ter Kran­ken­ver­si­che­rung (30 Pro­zent) an­ge­wie­sen.

Sol­da­ten, die ih­re Dienst­zeit nach Voll­endung des 55. Le­bens­jah­res be­en­den, sind re­gelmäßig von der Ver­si­che­rungs­pflicht in der GKV aus­ge­schlos­sen (§ 6 Abs. 3a SGB V). Das be­deu­tet, für sie gibt es noch we­ni­ger Möglich­kei­ten für ei­nen Weg zurück in die GKV. Vie­le müssen sich des­halb bis ins Ren­ten­al­ter in ei­ner teu­re­ren pri­va­ten Kran­ken­kas­se ver­si­chern.

Der Ge­setz­ent­wurf sieht nun­mehr ei­ne Er­wei­te­rung der ge­ne­rel­len Zu­gangsmöglich­kei­ten zur GKV um ein neu­es, ein­heit­li­ches Bei­tritts­recht zur frei­wil­li­gen Ver­si­che­rung für ehe­ma­li­ge Sol­da­ten vor. Der An­spruch auf Bun­des­bei­hil­fe während des Er­halts von Über­g­angs­gebühr­nis­sen (= fi­nan­zi­el­le Un­terstützung für die Wie­der­ein­glie­de­rung in den zi­vi­len Ar­beits­markt) wird durch ei­nen Zu­schuss zu den Kran­ken­ver­si­che­rungs­beiträgen er­setzt.

Die Möglich­keit, sich nach Diens­ten­de ei­ner pri­va­ten Kran­ken­ver­si­che­rung an­zu­sch­ließen bleibt je­doch be­ste­hen.

Stim­men zur Re­form der ge­setz­li­chen Kran­ken­ver­si­che­rung

Be­son­ders schar­fe Kri­tik übte die Bun­des­ver­ei­ni­gung Deut­scher Ar­beit­ge­ber­verbände (BDA) in ih­rer Pres­se­mit­tei­lung vom 06.06.2018. Die Ar­beit­ge­ber be­zeich­nen die Re­form als „Tief­schlag für Wett­be­werb, Wachs­tum und Beschäfti­gung“ und „größte Zu­satz­be­las­tung durch Lohn­zu­satz­kos­ten in der deut­schen So­zi­al­ge­schich­te“. Als Grund für die Ab­leh­nung gibt der BDA an, dass die Ar­beit­ge­ber durch die Lohn­fort­zah­lung im Krank­heits­fall be­reits jetzt mehr als die Hälf­te der Krank­heits­kos­ten tra­gen würden.

Ei­ne di­rek­te Ant­wort auf die Kri­tik der BDA gab der Deut­sche Ge­werk­schafts­bund (DGB) in ei­ner Mit­tei­lung vom 14.06.2018. Dar­in hält der DGB da­ge­gen, dass die Lohn­fort­zah­lung im Krank­heits­fall „kei­ner­lei in­halt­li­chen Be­zug zur Fra­ge der pa­ritäti­schen Bei­trags­fi­nan­zie­rung“ ha­be. Zu­dem ha­be die Mehr­be­las­tung seit 2005 bei den Beschäftig­ten ge­le­gen, die durch die al­lei­ni­ge Fi­nan­zie­rung des Zu­satz­bei­tra­ges die jetzt vor­han­de­nen Rück­la­gen der Kas­sen auf­ge­baut hätten.

Zu­frie­den ist der Ge­werk­schafts­bund mit dem Ge­set­zes­vor­ha­ben den­noch nicht wirk­lich. So wird in der Mit­tei­lung kri­ti­siert, dass auch die Un­ter­neh­men durch mögli­che Bei­trags­sen­kun­gen pro­fi­tie­ren würden, dass die Maßnah­men zur Re­du­zie­rung von Bei­trags­schul­den zu kaum kal­ku­lier­ba­ren Be­las­tun­gen für die Kran­ken­kas­sen wer­den könn­ten und dass mit dem Ge­setz in die Bei­trags­satz­au­to­no­mie der Ver­si­che­rer ein­ge­grif­fen würde.

Die Ver­ein­ten Dienst­leis­tungs­ge­werk­schaf­ten (Ver.di) lob­ten in ei­ner Stel­lung­nah­me die Rück­kehr zur pa­ritäti­schen Fi­nan­zie­rung der ge­setz­li­chen Kran­ken­ver­si­che­rungs­beiträge. Gleich­zei­tig zwei­fel­te die Ge­werk­schaft die Zu­kunftsfähig­keit der GKV an und for­der­te die Einführung ei­ner Bürger­ver­si­che­rung. Ein Ab­schmel­zen der Rück­la­gen der Kran­ken­kas­sen sei zu­dem nicht sinn­voll, be­vor die Kos­ten zur Fi­nan­zie­rung für die im Ko­ali­ti­ons­ver­trag fest­ge­leg­ten Ver­bes­se­run­gen der Ver­sor­gungs­qua­lität be­zif­fert wer­den könn­ten.

Do­ris Pfeif­fer, Vor­stands­vor­sit­zen­de des GKV-Spit­zen­ver­bands, sieht den Ab­bau der Fi­nanz­re­ser­ven eben­falls kri­tisch. Die Ge­stal­tung der Bei­tragssätze sol­le ins­be­son­de­re im Hin­blick auf die zu er­war­ten­den Aus­ga­ben­stei­ge­run­gen in die­ser Le­gis­la­tur­pe­ri­ode Sa­che der Kran­ken­kas­sen blei­ben, wie Pfeif­fer be­reits im April im Ge­sund­heits­aus­schuss des Bun­des­tags be­ton­te.

Fa­zit

Das Ver­si­cher­ten­ent­las­tungs­ge­setz trägt sei­nen Na­men zu­recht. Auch wenn die Er­spar­nis des ein­zel­nen Ar­beit­neh­mers von bis zu 38 Eu­ro im Mo­nat ge­ring klin­gen mag, geht es doch um ein beträcht­li­ches Ge­samt­vo­lu­men von et­wa acht Mil­li­ar­den Eu­ro. Al­lein knapp sie­ben Mil­li­ar­den Eu­ro da­von ent­fal­len auf die Rück­kehr zur pa­ritäti­schen Fi­nan­zie­rung der GKV-Beiträge. Das be­deu­tet nicht nur, dass Beschäftig­te die Zu­satz­beiträge nicht länger al­lein tra­gen müssen, son­dern auch, dass sie von künf­ti­gen Erhöhun­gen nur noch zur Hälf­te be­trof­fen sind.

Stei­gen­de Zu­satz­beiträge sind in der na­hen Zu­kunft nicht zu er­war­ten, da die Kran­ken­kas­sen ver­pflich­tet wer­den, ih­re Rück­la­gen bis zu ei­nem ge­wis­sen Punkt ab­zu­schmel­zen, und zwar durch Bei­trags­sen­kun­gen oder durch das Ab­se­hen von Bei­trags­erhöhun­gen. Dass ho­he fi­nan­zi­el­le Rück­la­gen der Kas­sen auf Kos­ten der Bei­trags­zah­ler un­ter­bun­den wer­den sol­len, klingt im ers­ten Mo­ment sinn­voll. Es be­inhal­tet aber das Ri­si­ko, dass die Re­ser­ven für künf­ti­ge Vor­ha­ben zur Ver­bes­se­rung des Ge­sund­heits­sys­tems nicht aus­rei­chen. Be­reits für die­se Le­gis­la­tur­pe­ri­ode sind im Ko­ali­ti­ons­ver­trag zwi­schen SPD und CDU/CSU Maßnah­men ge­plant, die fi­nan­zi­el­le Mehr­be­las­tun­gen für die ge­setz­li­chen Kran­ken­ver­si­che­run­gen vor­se­hen (z.B. das So­fort­pro­gramm im Pfle­ge-Be­reich).

Hin­sicht­lich der Be­rei­ni­gung der Mit­glie­der­bestände um un­geklärte Fälle ist frag­lich, ob da­mit tatsächlich nur Kar­tei­lei­chen aus den Büchern ge­stri­chen wer­den. Denn Ur­sa­che für die pas­si­ven Mit­glied­schaf­ten ist oft ei­ne ob­li­ga­to­ri­sche An­schluss­ver­si­che­rung bei feh­len­der Mit­wir­kung der Be­trof­fe­nen. Der Grund für die Einführung die­ses In­stru­ments in § 188 Abs. 4 SGB V im Jahr 2013 war die Gewähr­leis­tung ei­nes lücken­lo­sen Ver­si­che­rungs­schut­zes auch für je­ne, die sich nicht bei der Kran­ken­kas­se mel­den (Ge­setz zur Be­sei­ti­gung so­zia­ler Über­for­de­rung bei Bei­trags­schul­den in der Kran­ken­ver­si­che­rung). Da­bei han­delt es sich häufig um hilfs­bedürf­ti­ge und ob­dach­lo­se Men­schen. Dass in der Fol­ge ei­ne Viel­zahl die­ser Mit­glied­schaf­ten Bei­trags­schul­den anhäufen würden, war zwar ab­zu­se­hen, soll nun aber wie­der rückgängig ge­macht und für die Zu­kunft ver­mie­den wer­den.

Ins­ge­samt können Ar­beit­neh­mer und Ge­werk­schaf­ten zu­frie­den mit den ge­plan­ten Ent­las­tun­gen sein. Für Un­ter­neh­men und Kran­ken­kas­sen er­ge­ben sich zwar Mehr­be­las­tun­gen, doch dürf­ten die auf­grund der gu­ten Wirt­schafts­la­ge zu ver­schmer­zen sein. Zu­dem stärkt ein höhe­rer Net­to­lohn die Kauf­kraft, was die Bin­nen­nach­fra­ge und da­mit die Kon­junk­tur stärkt. Sch­ließlich pro­fi­tie­ren auch Klein­selbstständi­ge und Sol­da­ten von der Re­form. Ein Fra­ge­zei­chen ist nur bei den mögli­cher­wei­se zu ge­rin­gen Rück­la­gen der Kas­sen zu ma­chen.

Nähe­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 29. Juni 2018

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen gern:

Dr. Martin Hensche
Rechtsanwalt, Fachanwalt für Arbeitsrecht

HENSCHE Rechtsanwälte, Fachanwälte für Arbeitsrecht
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-Mail: berlin@hensche.de
Bewertung: krankenversicherungsbeitraege-werden-wieder-paritaetisch-entwurf-gkv-versichertenentlastungsgesetz-06.06.2018.html 5.0 von 5 Sternen (1 Bewertung)

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email* Nachname
  Abmelden   *Pflichtangabe

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2018:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de