HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 10/067

Ar­beits­ge­richts­ge­setz - Ba­sis­kom­men­tar

von Tho­mas Lak­ies: Bund-Ver­lag
Hammer für Auktion oder Gerichtssaal

08.04.2010. Das Ar­beits­ge­richts­ge­setz (ArbGG) re­gelt das Ver­fah­rens­recht vor der Ar­beits­ge­richts­bar­keit.

Das be­trifft z.B. die Fra­ge, wel­che Strei­tig­kei­ten vor die Ar­beits­ge­rich­te ge­hö­ren und wel­che nicht, wie die Ver­fah­ren dort im ein­zel­nen ab­lau­fen, wel­che Rechts­mit­tel man hat, wenn man ver­liert, wel­che Fris­ten zu be­ach­ten sind und wann man sich selbst ver­tre­ten kann und wann man ei­nen An­walt braucht. 

Im In­stan­zen­zug um­fasst die Ar­beits­ge­richts­bar­keit die Pro­zes­se vor den Ar­beits­ge­rich­ten, vor den Lan­des­ar­beits­ge­rich­ten und vor dem Bun­des­ar­beits­ge­richt. 

Rich­ter am Ar­beits­ge­richt Tho­mas Lak­ies hat zu den recht­li­chen und prak­ti­schen Fra­gen, die sich hier für Ver­fah­rens­be­tei­lig­te stel­len, ei­nen kur­zen Kom­men­tar ver­fasst, der im Fol­gen­den vor­ge­stellt wird.

Tho­mas Lak­ies: Ar­beits­ge­richts­ge­setz - Ba­sis­kom­men­tar, Bund-Ver­lag, Frank­furt am Main 2009, 1. Auf­la­ge, 454 Sei­ten, 39,90 EUR

Über­sicht­li­cher Auf­bau

En­de 2009 er­schien ein neu­er "Ba­sis­kom­men­tar" im Bund-Ver­lag, und zwar zum Ar­beits­ge­richts­ge­setz (ArbGG). Ver­fas­ser ist ein Ber­li­ner Rich­ter am Ar­beits­ge­richt, Tho­mas Lak­ies. Für rund 40 Eu­ro möch­te der Au­tor auf knapp 450 Sei­ten dem Le­ser die we­sent­li­chen ver­fah­rens­recht­li­chen Pro­ble­me der Ar­beits­ge­richts­bar­keit kom­pakt und eingängig näher brin­gen.

Das Werk folgt dem übli­chen Auf­bau: Dem In­halts­ver­zeich­nis, das so­wohl ei­nen Über­blick über den In­halt des Kom­men­tars als auch des Ar­beits­ge­richts­ge­set­zes lie­fert, folgt ein Abkürzungs­ver­zeich­nis, ein auf die we­sent­li­che Kom­men­tar­li­te­ra­tur be­schränk­tes Li­te­ra­tur­ver­zeich­nis, die Kom­men­tie­rung des ArbGG so­wie ab­sch­ließend ein ausführ­li­ches Stich­wort­ver­zeich­nis.

Zu Recht legt der Au­tor den Schwer­punkt sei­ner Kom­men­tie­rung auf die Dar­stel­lung des prak­tisch be­deut­sa­men Ur­teils- und Be­schluss­ver­fah­rens in ers­ter In­stanz so­wie auf das Ei­ni­gungs­stel­len­ver­fah­ren oh­ne Ein­schal­tung des Ge­richts.

Kla­re, präzi­se Kom­men­tie­rung

Die Kom­men­tie­rung be­sticht durch kla­re, präzi­se For­mu­lie­run­gen und ei­ne sehr gut les­ba­re Ge­stal­tung. Die je­wei­li­ge Fach­ter­mi­no­lo­gie und die we­sent­li­chen Stich­wor­te sind fett her­vor­ge­ho­ben und er­lau­ben da­mit ei­ne schnel­le Ori­en­tie­rung. Ganz im Sin­ne des Kon­zep­tes ei­nes Ba­sis­kom­men­tars be­schränkt sich der Au­tor bei der Kom­men­tie­rung der je­wei­li­gen Pa­ra­gra­fen auf die Dar­stel­lung ih­rer we­sent­li­chen Grundzüge, Bezüge zu an­de­ren Nor­men so­wie die über­wie­gen­de Recht­spre­chung.

Da das ArbGG oft auf Re­ge­lun­gen der Zi­vil­pro­zess­ord­nung ver­weist, er­scheint es auf den ers­ten Blick als Nach­teil, dass die in Be­zug ge­nom­me­nen Nor­men nicht mit ab­ge­druckt wur­den. Lak­ies kom­pen­siert dies je­doch durch In­be­zug­nah­men im Fließtext und hält da­mit den Um­fang des Bu­ches in sinn­vol­len Gren­zen.

Vor­bild­lich ist die Zi­tie­rung der Recht­spre­chung. Stets ist das je­wei­li­ge Ak­ten­zei­chen an­ge­ge­ben, was die wei­te­re Re­cher­che in Da­ten­bank enorm er­leich­tert. Hier ha­ben ei­ni­ge der be­reits eta­blier­ten Stan­dard­wer­ke noch Nach­hol­be­darf.

An­ge­nehm knap­pe Dar­stel­lung

Die an­ge­nehm knap­pe Dar­stel­lung darf den Le­ser im Übri­gen nicht da­zu verführen, die Ausführun­gen als ab­sch­ließen­de In­for­ma­ti­on zu ver­ste­hen. Da al­lein die "über­wie­gen­de" Recht­spre­chung in Be­zug ge­nom­men wird, kann es im Ein­zel­fall durch­aus sein, dass der in ei­nem kon­kre­ten Fall zuständi­ge In­stan­zen­zug ei­ner an­de­ren Auf­fas­sung folgt.

Ver­ein­zelt führt die Ver­ein­fa­chung der Dar­stel­lung da­zu, dass um­strit­te­ne Fra­gen nicht als sol­che dar­ge­stellt wer­den. Als Bei­spiel hierfür mag die tak­tisch be­deut­sa­me Fra­ge die­nen, ob das Ge­richt im Ei­ni­gungs­stel­len­be­set­zungs­ver­fah­ren nach § 98 ArbGG an den vom An­trag­stel­ler vor­ge­schla­ge­nen Vor­sit­zen­den der vom Ge­richt zu be­set­zen­den Ei­ni­gungs­stel­le ge­bun­den ist.

Das ist zwi­schen den letzt­in­stanz­lich zuständi­gen Lan­des­ar­beits­ge­rich­ten um­strit­ten (sie­he hier­zu un­se­ren Bei­trag Ar­beits­recht ak­tu­ell 10/059 Vor­sit­zen­der der Ei­ni­gungs­stel­le), wird im Kom­men­tar aber als un­strei­tig dar­ge­stellt (§ 98 Rn. 40). Pi­kan­ter­wei­se steht die im Kom­men­tar ver­tre­te­ne Rechts­auf­fas­sung un­ter an­de­rem im Wi­der­spruch zur jüngs­ten Recht­spre­chung ei­ni­ger Kam­mern des Ar­beits­ge­rich­tes Ber­lin bzw. des Lan­des­ar­beits­ge­rich­tes Ber­lin-Bran­den­burg.

Die­ses De­tail kann den ins­ge­samt sehr gu­ten Ge­samt­ein­druck des Ba­sis­kom­men­tars Ar­beits­ge­richts­ge­setz je­doch nicht be­ein­träch­ti­gen. Das Werk rich­tet sich in ers­ter Li­nie an Ar­beit­neh­mer, Be­triebsräte und an eh­ren­amt­li­che Rich­ter, d.h. an ju­ris­ti­sche Lai­en, die mit ar­beits­ge­richt­li­chen Pro­zes­sen in Berührung ge­kom­men sind. Der Kom­men­tar wird sei­nem Ziel, sol­chen Le­sern ei­nen Ein­stieg und ei­ne Ori­en­tie­rungs­hil­fe für Ver­fah­ren vor den Ar­beits­ge­rich­ten zu ge­ben, voll ge­recht.

Darüber hin­aus eig­net sich der Ba­sis­kom­men­tar auch für An­gehöri­ge der rechts­be­ra­ten­den Be­ru­fe, so­weit ihr Schwer­punkt nicht oh­ne­hin auf dem Ar­beits­recht liegt. Für die­se bie­tet das Buch ei­nen nütz­li­chen Über­blick über die we­sent­li­chen Be­son­der­hei­ten des ar­beits­recht­li­chen Pro­zess­rech­tes. Ins­be­son­de­re die Lektüre der Kom­men­tie­rung zu §§ 12 und 12a ArbGG (Kos­ten und Kos­ten­tra­gungs­pflicht) ist hier zu emp­feh­len, um Pro­blem­be­wusst­sein zu er­hal­ten bzw. zu ver­tie­fen.

Im Er­geb­nis hält der Ba­sis­kom­men­tar Ar­beits­ge­richts­ge­setz, was er ver­spricht. Die präzi­se, kom­pak­te Dar­stel­lung der we­sent­li­chen Grundzüge des ArbGG ist als über­schau­ba­re, klar verständ­li­che Ori­en­tie­rungs­hil­fe un­ein­ge­schränkt zu emp­feh­len.

Nähe­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 8. Juni 2014

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen gern:

Dr. Martin Hensche,
Rechtsanwalt, Fachanwalt für Arbeitsrecht

HENSCHE Rechtsanwälte, Fachanwälte für Arbeitsrecht
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-Mail: berlin@hensche.de

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de