HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 10/059

Vor­sit­zen­der für Ei­ni­gungs­stel­le

Ge­richt ist an Vor­schlag ge­bun­den: Lan­des­ar­beits­ge­richt Ber­lin-Bran­den­burg, Be­schluss vom 22.01.2010, 10 TaBV 2829/09
Sitzung des Betriebsrats, Betriebsratsversammlung LAG Ber­lin-Brdbg. folgt dem "Wind­hund­prin­zip"
25.03.2010. Er­zie­len Ar­beit­ge­ber und Be­triebs­rat in re­ge­lungs­be­dürf­ti­gen An­ge­le­gen­hei­ten kei­ne Ei­ni­gung, wird ei­ne Ei­ni­gungs­stel­le ein­ge­setzt, not­falls ge­richt­lich. Da­bei schlägt die an­trag­stel­len­de Par­tei (in der Re­gel der Be­triebs­rat) auch den Vor­sit­zen­den der Ei­ni­gungs­stel­le vor.

Mit der vor­lie­gen­den Ent­schei­dung hat das Lan­des­ar­beits­ge­richt (LAG) Ber­lin-Bran­den­burg klar­ge­stellt, dass das Ar­beits­ge­richt im Ver­fah­ren über die Be­set­zung der Ei­ni­gungs­stel­le in der Re­gel an die­se zu­erst ge­mach­ten per­so­nel­len Vor­schlä­ge ei­ner Be­triebs­par­tei ge­bun­den ist: LAG Ber­lin-Bran­den­burg, Be­schluss vom 22.01.2010, 10 TaBV 2829/09.

Ein­set­zung ei­ner Ei­ni­gungs­stel­le und Rol­le des Vor­sit­zen­den

Zur Bei­le­gung von Mei­nungs­ver­schie­den­hei­ten zwi­schen Ar­beit­ge­ber und Be­triebs­rat sieht § 76 Be­triebs­ver­fas­sungs­ge­setz (Be­trVG) die Bil­dung ei­ner Ei­ni­gungs­stel­le vor. Sie be­steht aus Bei­sit­zern, die in glei­cher An­zahl vom Ar­beit­ge­ber und Be­triebs­rat be­stellt wer­den, und ei­nem un­par­tei­ischen Vor­sit­zen­den, auf den sich bei­de Sei­ten ei­ni­gen sol­len. Der Vor­sit­zen­de ist in al­ler Re­gel ein Rich­ter am Ar­beits­ge­richt, am Lan­des­ar­beits­ge­richt oder – dies aber nur in sel­te­nen Aus­nah­mefällen mit außer­gewöhn­lich großer wirt­schaft­li­cher oder po­li­ti­scher Be­deu­tung - ein Rich­ter am Bun­des­ar­beits­ge­richt.

Die Aus­wahl des Vor­sit­zen­den ist ei­ne heik­le An­ge­le­gen­heit, denn der Vor­sit­zen­de hat oft we­sent­li­chen Ein­fluss auf das Er­geb­nis des Ei­ni­gungs­stel­len­ver­fah­rens.

Zunächst nämlich ver­han­deln Ar­beit­ge­ber und Be­triebs­rat „nur“ un­ter Mo­de­ra­ti­on des Ei­ni­gungs­stel­len­vor­sit­zen­den, d.h. sie stel­len For­de­run­gen auf und be­gründen die­se, während der Vor­sit­zen­de zuhört und die Ar­gu­men­te sam­melt und sich­tet. Die Auf­ga­be des Vor­sit­zen­den in die­sem Sta­di­um der Ver­hand­lun­gen ist ver­gleich­bar mit der des Rich­ters im ar­beits­ge­richt­li­chen Güte­ter­min: Es gibt zwar kei­ne recht­li­che Pflicht bzw. kei­nen Zwang, sich zu ei­ni­gen, doch wäre dies bei­den Streit­par­tei­en zu ra­ten, um im Rah­men ei­ner gütli­chen Ei­ni­gung ih­re Vor­stel­lun­gen bestmöglich durch­zu­set­zen. Je nach­dem, wie der Vor­sit­zen­de die bei­der­sei­ti­gen For­de­run­gen be­wer­tet und je nach­dem, wel­che kon­kre­ten Vor­schläge er selbst be­reits macht, kann er der ei­nen oder an­de­ren Kon­flikt­par­tei hel­fen oder scha­den.

Kommt es im Ei­ni­gungs­stel­len­ver­fah­ren nicht zu ei­ner gütli­chen Ei­ni­gung, d.h. zu ei­ner „frei­wil­li­gen“ Be­triebs­ver­ein­ba­rung oder Re­ge­lungs­ab­spra­che, fällt die Ei­ni­gungs­stel­le ei­nen Spruch. Die­ser er­setzt in den Fällen der er­zwing­ba­ren Mit­be­stim­mung in so­zia­len oder wirt­schaft­li­chen An­ge­le­gen­hei­ten die feh­len­de Ei­ni­gung zwi­schen Be­triebs­rat und Ar­beit­ge­ber. Da bei­de Be­triebs­part­ner in der Ei­ni­gungs­stel­le mit der­sel­ben An­zahl von Bei­sit­zern bzw. Stim­men ver­tre­ten sind, kommt es im ers­ten Ab­stim­mungs­gang oft zur Stim­men­gleich­heit.

Für die­sen Fall schreibt § 76 Abs.3 S.2 Halbs.2 Be­trVG vor, dass der Vor­sit­zen­de nach wei­te­rer Be­ra­tung an der er­neu­ten Be­schluss­fas­sung teil­nimmt. In die­sem Fall hat er un­mit­tel­ba­ren Ein­fluss auf das Er­geb­nis des Ver­fah­rens, da er den Spruch der Ei­ni­gungs­stel­le durch sei­ne Stim­me maßgeb­lich be­ein­flusst.

Ei­ni­gen sich die Be­triebs­par­tei­en nicht auf die Er­rich­tung ei­ner Ei­ni­gungs­stel­le und/oder auf die Per­son des Vor­sit­zen­den, kann die Ei­ni­gungs­stel­le in ei­nem zügig aus­ge­stal­te­ten Ver­fah­ren auf An­trag ei­ner Be­triebs­par­tei gemäß § 98 Abs. 1 Ar­beits­ge­richts­ge­setz (ArbGG) vom Ar­beits­ge­richt be­stellt wer­den. Da­mit das Be­set­zungs­ver­fah­ren schnell er­le­digt wer­den kann, kann der An­trag auf Ei­ni­gungs­stel­len­be­set­zung we­gen feh­len­der Zuständig­keit der Ei­ni­gungs­stel­le nur zurück­ge­wie­sen wer­den, wenn die Un­zuständig­keit „of­fen­sicht­lich“ ist (§ 98 Abs. 1 Satz 2 ArbGG). Ge­setz­lich nicht ge­re­gelt ist die Fra­ge, wie zu ent­schei­den ist, wenn sich Ar­beit­ge­ber und Be­triebs­rat (auch) über die Per­son des Vor­sit­zen­den strei­ten.

Da Ei­ni­gungs­stel­len­be­set­zungs­ver­fah­ren nur über zwei In­stan­zen geführt wer­den können bzw. das Lan­des­ar­beits­ge­richt (LAG) letz­te In­stanz ist (§ 98 Abs. 2 Satz 4 ArbGG), gibt es hier kei­ne vom Bun­des­ar­beits­ge­richt (BAG) ge­prägte ein­heit­li­che Recht­spre­chung. Das LAG Ham­burg und das LAG Bre­men sind der An­sicht, dass von ei­nem per­so­nel­len Vor­schlag des An­trag­stel­lers (meist ist das der Be­triebs­rat) nur bei er­heb­li­chen Gründen ab­ge­wi­chen wer­den kann, z.B. bei Be­fan­gen­heit des vor­ge­schla­ge­nen Vor­sit­zen­den. Dem­ge­genüber mei­nen das LAG Schles­wig-Hol­stein und das LAG Ba­den-Würt­tem­berg, dass bei Strei­tig­kei­ten über die Per­son des Vor­sit­zen­den ei­ne von kei­nem Be­tei­lig­ten ge­nann­te drit­te Per­son zu be­stel­len ist.

Zu die­ser Streit­fra­ge hat sich nun­mehr das LAG Ber­lin-Bran­den­burg geäußert (Be­schluss vom 22.01.2010, 10 TaBV 2829/09).

Der Fall des Lan­des­ar­beits­ge­richts Ber­lin-Bran­den­burg: Be­triebs­rat be­an­tragt Ein­set­zung ei­ner Ei­ni­gungs­stel­le. Ar­beit­ge­ber auch mit dem vor­ge­schla­ge­nen Vor­sit­zen­den nicht ein­ver­stan­den

Der in der Fi­lia­le ei­nes Ein­zel­han­dels­un­ter­neh­mens be­ste­hen­de Be­triebs­rat und der Ar­beit­ge­ber strit­ten über die vom Be­triebs­rat ver­lang­te Ein­set­zung ei­ner Ei­ni­gungs­stel­le. Sie soll­te über die Aus­zah­lungs­mo­da­litäten ei­ner ta­rif­li­chen Leis­tung ent­schei­den. Der Ar­beit­ge­ber mein­te, ei­ne Ver­ein­ba­rung der Be­triebs­par­tei­en zu die­sem The­ma sei we­gen ei­ner ab­sch­ließen­den ta­rif­li­chen Re­ge­lung recht­lich nicht möglich.

Der Be­triebs­rat zog vor das Ar­beits­ge­richt Ber­lin und be­an­trag­te gemäß § 98 Abs. 1 ArbGG die Ei­ni­gungs­stel­le ein­zu­set­zen zu dem The­ma „Aus­ge­stal­tung der Zah­lungs­mo­da­litäten bei der Um­set­zung des Ta­rif­ver­tra­ges zur be­fris­te­ten Vor­sor­ge­leis­tung zwi­schen dem Han­dels­ver­band Ber­lin-Bran­den­burg e.V. und der Ge­werk­schaft ver.di vom 04.09.2008“. Außer­dem be­an­trag­te der Be­triebs­rat, ei­nen Rich­ter am Ar­beits­ge­richt a.D. zum Ei­ni­gungs­stel­len­vor­sit­zen­den zu be­stel­len. Mit die­sen Anträgen hat­te er in ers­ter In­stanz Er­folg (Ar­beits­ge­richt Ber­lin, Be­schluss vom 30.11.2009, 19 BV 20301/09).

Lan­des­ar­beits­ge­richt Ber­lin-Bran­den­burg: Vor­ge­schla­ge­ner Vor­sit­zen­der ist zu be­stel­len

Das LAG wies die Be­schwer­de des Ar­beit­ge­bers zurück (Be­schluss vom 22.01.2010, 10 TaBV 2829/09). Die Ei­ni­gungs­stel­le wur­de wie von dem Be­triebs­rat be­an­tragt un­ter Vor­sitz des ehe­ma­li­gen Rich­ters am Ar­beits­ge­richt ein­ge­setzt.

Da­bei berück­sich­tigt das LAG die Ge­fahr, dass bei­de Be­triebs­par­tei­en nach dem Müller­prin­zip ver­fah­ren, d.h. nach dem Mot­to „wer zu­erst kommt, mahlt zu­erst!“, und da­her mögli­cher­wei­se vor­schnell die ge­richt­li­che Ein­set­zung der Ei­ni­gungs­stel­le be­an­tra­gen.

An­de­rer­seits ist die­se Ge­fahr nicht Grund ge­nug, um von der Bin­dung des Ge­richts an die Anträge der Pro­zess­be­tei­lig­ten ab­zu­se­hen, die auch im Be­schluss­ver­fah­ren und da­mit auch im Ei­ni­gungs­stel­len­be­set­zungs­ver­fah­ren gilt. Und wenn es, so das LAG, kei­ne sach­li­chen Be­den­ken ge­gen den von ei­ner Par­tei vor­ge­schla­ge­nen Vor­sit­zen­den gibt, dann gibt es auch kei­nen vom Ge­richt zu be­ach­ten­den Grund, ihn nicht zu be­stel­len.

Außer­dem, so das LAG, ent­geht das Ar­beits­ge­richt durch die Statt­ga­be des auf ei­ne be­stimm­te Per­son ge­rich­te­ten An­trags dem Ver­dacht, selbst ei­ge­ne In­ter­es­sen zu ver­fol­gen, in­dem es ei­ne drit­te Per­son be­stellt. Ein sol­cher Rück­griff auf ei­nen Drit­ten wäre für die Par­tei­en nicht trans­pa­rent und könn­te den Ver­dacht auf­kom­men las­sen, dass sich die Ar­beits­rich­ter ge­gen­sei­tig zu Ei­ni­gungs­stel­len­vor­sit­zen­den be­stel­len, nach der De­vi­se „Gibst du mir ei­ne Ei­ni­gungs­stel­le, ge­be ich dir auch ei­ne.“.

Im kon­kre­ten Fall hat­te der Ar­beit­ge­ber kei­ne Tat­sa­chen vor­ge­tra­gen, die Miss­trau­en ge­gen den vom Be­triebs­rat vor­ge­schla­ge­nen Vor­sit­zen­den und da­mit des­sen Ab­leh­nung recht­fer­ti­gen würden. Die vom Ar­beit­ge­ber hier an­geführ­ten Be­den­ken, er ste­he recht­lich und po­li­tisch im Ar­beit­neh­mer­la­ger, ließ das LAG nicht gel­ten.

Fa­zit: Lehnt der Ar­beit­ge­ber ei­ne vom Be­triebs­rat ver­lang­te Ei­ni­gungs­stel­le ab, muss er befürch­ten, dass der Be­triebs­rat ein ge­richt­li­ches Ei­ni­gungs­stel­len­be­set­zungs­ver­fah­ren in Gang setzt. In ei­nem sol­chen Fall wird der Be­triebs­rat, je­den­falls nach der Recht­spre­chung ei­ni­ger Lan­des­ar­beits­ge­rich­te und nun­mehr auch des LAG Ber­lin-Bran­den­burg, im Ob­sie­gens­fall auch den von ihm gewünsch­ten Vor­sit­zen­den durch­brin­gen.

Hat der Ar­beit­ge­ber kei­nen Grund für die Hoff­nung, der Be­set­zungs­an­trag des Be­triebs­rats wer­de we­gen „of­fen­sicht­li­cher Un­zuständig­keit“ der Ei­ni­gungs­stel­le zurück­ge­wie­sen, soll­te er sich nicht länger dar­um verkämp­fen, die Ei­ni­gungs­stel­le ab­zu­weh­ren, son­dern sich mit dem Be­triebs­rat „frei­wil­lig“ und rasch auf ei­nen Vor­sit­zen­den ei­ni­gen. Ein wei­te­res Aus­sit­zen des Pro­blems kann an­sons­ten zur Fol­ge ha­ben, dass der Ei­ni­gungs­stel­len­be­set­zungs­an­trag des Be­triebs­rats auf­grund des Müller­prin­zips zum Durch­marsch wird bzw. zum De­sas­ter für den Ar­beit­ge­ber.

Nähe­re In­for­ma­tio­nen fin­den sie hier:

Letzte Überarbeitung: 9. Juni 2014

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen gern:

Dr. Martin Hensche,
Rechtsanwalt, Fachanwalt für Arbeitsrecht

HENSCHE Rechtsanwälte, Fachanwälte für Arbeitsrecht
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-Mail: berlin@hensche.de

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de