HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 10/103

An­spruch auf Al­ters­teil­zeit im Block­mo­dell

"Über­for­de­rungs­klau­sel" des Al­ters­teil­zeit­ge­set­zes be­rech­tigt Ar­beit­ge­ber nur zu Stich­tags­re­ge­lung: Lan­des­ar­beits­ge­richt Ba­den-Würt­tem­berg, Ur­teil vom 09.02.2010, 14 Sa 26/09
Alter Mann mit Hund im Wald An­spruch auf Al­ters­teil­zeit
01.06.2010. Bei der Al­ters­teil­zeit im Block­mo­dell ha­ben Ar­beit­neh­mer die Mög­lich­keit, zu­nächst in Voll­zeit zu re­du­zier­tem Ge­halt zu ar­bei­ten, um dann ei­nen eben­so lan­gen Zeit­raum ge­gen Be­zah­lung frei­ge­stellt zu wer­den. Auf die­se Wei­se ist fak­tisch ein Vor­zei­ti­ger Über­gang in die Ren­te mög­lich.

In ei­nem vom Lan­des­ar­beits­ge­richt (LAG) Ba­den-Würt­tem­berg zu ent­schei­den­den Fall hat­te der Ar­beit­ge­ber ge­gen den ta­rif­li­chen An­spruch ei­nes Ar­beit­neh­mers auf Al­ters­teil­zeit ein­ge­wandt, dass er schon mit zu vie­len an­de­ren Be­schäf­tig­ten Al­ters­teil­zeit­ver­trä­ge ab­ge­schlos­sen ha­be und sich da­bei auf die so ge­nann­te Über­for­de­rungs­klau­sel des Al­ters­teil­zeit­ge­set­zes be­ru­fen, nach der ein Ar­beit­ge­ber in der Ent­schei­dung, Al­ters­teil­zeit­ver­trä­ge ab­zu­schlie­ßen, ab ei­ner be­stimm­ten Quo­te frei be­lei­ben muss.

War­um der Ar­beit­ge­ber mit die­ser Ar­gu­men­ta­ti­on un­ter­lag, be­ant­wor­tet das LAG: LAG Ba­den-Würt­tem­berg, Ur­teil vom 09.02.2010, 14 Sa 26/09.

Al­ters­teil­zeit und Über­for­de­rungs­klau­sel

Das Al­ters­teil­zeit­ge­setz (ATZG) will ei­nen ver­ein­fach­ten frühzei­ti­gen Über­gang in den Ru­he­stand er­leich­tern, in dem Al­ters­teil­zeit­mo­del­le sub­ven­tio­niert wer­den.

Un­ter be­stimm­ten Vor­aus­set­zun­gen gewährt die Bun­des­agen­tur für Ar­beit da­nach Sub­ven­tio­nen, wenn Ar­beit­neh­mer, die das 55. Le­bens­jahr voll­endet ha­ben, mit ih­rem Ar­beit­ge­ber Teil­zeit ver­ein­ba­ren.

Be­son­ders at­trak­tiv für vie­le Ar­beit­neh­mer ist da­bei die so ge­nann­te Al­ters­teil­zeit im Block­mo­dell. Da­nach ar­bei­ten die Ar­beit­neh­mer zu­meist meh­re­re Jah­re Voll­zeit zu ei­nem re­du­zier­ten Ge­halt und wer­den im An­schluss ge­gen Be­zah­lung die glei­che Zeit ge­gen Be­zah­lung frei­ge­stellt. Die Vergütung wird da­bei durch den Ar­beit­ge­ber, fi­nan­ziert von der Bun­des­agen­tur für Ar­beit, auf­ge­stockt.

In vie­len Be­rei­chen re­geln Ta­rif­verträge, un­ter wel­chen Umständen Ar­beit­neh­mer Al­ters­teil­zeit ver­ein­ba­ren können oder so­gar ei­nen An­spruch hier­auf ha­ben. Für den öffent­li­chen Dienst ist dies et­wa der Ta­rif­ver­trag zur Re­ge­lung der Al­ters­teil­zeit (TV ATZ), des­sen grundsätz­li­che Fort­gel­tung bei der letz­ten Ta­rif­run­de ver­ein­bart wur­de.

Al­ler­dings enthält § 3 Abs. 1 Nr.3 ATZG, der sich ei­gent­lich mit den Vor­aus­set­zun­gen für ei­ne Sub­ven­tio­nie­rung der Al­ters­teil­zeit be­fasst, ei­ne so ge­nann­te „Über­for­de­rungs­klau­sel“. Da­nach muss der Ar­beit­ge­ber in sei­ner Ent­schei­dung, ob er Al­ters­teil­zeit­verträge ab­sch­ließt, frei blei­ben, wenn er be­reits mit mehr als fünf Pro­zent der Beschäftig­ten des Be­trie­bes ei­nen Al­ters­teil­zeit­ver­trag ab­ge­schlos­sen hat.

Um die Fra­ge, wie die­se Re­ge­lung zu ver­ste­he ist, geht es in ei­ner Ent­schei­dung des Lan­des­ar­beits­ge­richts (LAG) Ba­den-Würt­tem­berg (Ur­teil vom 09.02.2010, 14 Sa 26/09).

Der Fall des Lan­des­ar­beits­ge­richts Ba­den-Würt­tem­berg: Ar­beit­ge­ber lehnt An­trag auf Al­ters­teil­zeit im Block­mo­dell ab un­ter Be­ru­fung auf die Über­for­de­rungs­klau­sel des ATZG

Ein über 60jähri­ger Di­plom­che­mi­ker war in ei­ner For­schungs­ein­rich­tung beschäftigt. Auf sein Ar­beits­verhält­nis fan­den die Ta­rif­verträge für den öffent­li­chen Dienst und da­mit auch der Ta­rif­ver­trag zur Re­ge­lung der Al­ters­teil­zeit (TV ATZ) An­wen­dung.

Nach den Re­ge­lun­gen des TV ATZ erfüll­te der Di­plom­che­mi­ker al­le Vor­aus­set­zun­gen für ei­nen An­spruch auf Al­ters­teil­zeit und be­an­trag­te des­halb Al­ter­teil­zeit im Block­mo­dell. Nach ei­ni­gem Hin und Her bezüglich des Zeit­punkts, zu dem ein sol­cher An­trag nach Auf­fas­sung des Ar­beit­ge­bers ge­stellt wer­den muss­te, lehn­te der Ar­beit­ge­ber den An­trag schließlich mit der Be­gründung ab, dass schon mehr als fünf Pro­zent der Beschäftig­ten ei­nen Al­ters­teil­zeit­ver­trag ver­ein­bart hätten, so dass we­gen der „Über­for­de­rungs­klau­sel“ des ATZG ein An­spruch des Di­plom­che­mi­kers nicht mehr be­stand.

Da­ge­gen klag­te der Di­plom­che­mi­ker vor dem Ar­beits­ge­richt Karls­ru­he und ge­wann (Ur­teil vom 17.04.2009, 11 Ca 28/08).

Lan­des­ar­beits­ge­richts Ba­den-Würt­tem­berg: Über­for­de­rungs­klau­sel des ATZG be­rech­tigt nur zu Stich­tags­re­ge­lung

Auch vor dem Lan­des­ar­beits­ge­richt Ba­den-Würt­tem­berg be­kam der Di­plom­che­mi­ker Recht. Nach Auf­fas­sung des LAG hat­te der Di­plom­che­mi­ker ei­nen An­spruch auf Al­ters­teil­zeit.

Der Ar­beit­ge­ber hat­te die Über­for­de­rungs­klau­sel des ATZG nämlich nach An­sicht des LAG falsch ver­stan­den. Bei Über­schrei­tung der dort ge­nann­te Quo­te ist der Ar­beit­ge­ber nämlich nicht be­rech­tigt, Anträge von Ar­beit­neh­mern auf Al­ters­teil­zeit ab­zu­leh­nen, so das LAG.

Viel­mehr räumt die Re­ge­lung dem Ar­beit­ge­ber die Möglich­keit ein, ei­ne Stich­tags­re­ge­lung ein­zuführen, wenn die frag­li­che Quo­te über­schrit­ten ist. Bis zu die­sem Stich­tag be­steht ein An­spruch auf Al­ters­teil­zeit wei­ter­hin für al­le Ar­beit­neh­mer, die hierfür die ta­rif­li­chen Vor­aus­set­zun­gen erfüllen, erst nach der Stich­tags­re­ge­lung entfällt ein An­spruch.

Fa­zit: § 1 Abs. 1 Nr. 3 Al­ters­teil­zeit­ge­setz ermöglicht dem Ar­beit­ge­ber nur, bei ei­ner Über­schrei­tung der Quo­te ge­ne­rell für al­le Beschäftig­ten des Be­trie­bes für die Zu­kunft den Ab­schluss von Al­ters­teil­zeit­verträgen nicht mehr vor­zu­se­hen, gibt ihm je­doch kein Recht, oh­ne ei­ne Stich­tags­re­ge­lung in­di­vi­du­el­le Ansprüche ein­zel­ner Ar­beit­neh­mer ab­zu­leh­nen.

Nähe­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 22. Juli 2014

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen gern:

Dr. Martin Hensche,
Rechtsanwalt, Fachanwalt für Arbeitsrecht

HENSCHE Rechtsanwälte, Fachanwälte für Arbeitsrecht
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-Mail: berlin@hensche.de

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de