HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 09/191

Be­triebs­über­gang: Kei­ne Pflicht des Er­wer­bers zur Zah­lung ei­ner Ab­fin­dung durch Be­triebs­ver­ein­ba­rung mit al­tem Ar­beit­ge­ber

Be­triebs­über­gang: "Al­ter" Be­triebs­rat kann den "neu­en" Er­wer­ber nicht bin­den: Lan­des­ar­beits­ge­richt Mün­chen, Ur­teil vom 22.04.2009, 11 Sa 963/08
Taschenrechner auf Geldscheinen Im Fal­le ei­ner Kün­di­gung steht dem Ar­beit­neh­mer nicht per se ei­ne Ab­fin­dung zu

19.10.2009. Im Fal­le ei­nes Be­triebs­über­gangs, wer­den die bis­her im Be­trieb gel­ten­den Be­triebs­ver­ein­ba­run­gen Teil der Ar­beits­ver­trä­ge der ein­zel­nen Be­schäf­tig­ten (§ 613a Abs.1 Satz 2 Bür­ger­li­ches Ge­setz­buch - BGB). Der Be­triebs­er­wer­ber ist al­so an die in Be­triebs­ver­ein­ba­run­gen zwi­schen dem al­ten Ar­beit­ge­ber und dem Be­triebs­rat ge­bun­den.

Das Lan­des­ar­beits­ge­richt (LAG) Mün­chen hat­te jetzt zu ent­schei­den, ob dies auch für Be­triebs­ver­ein­ba­run­gen gilt, die vor ei­nem Be­triebs­über­gang zwi­schen dem al­ten Ar­beit­ge­ber und dem Be­triebs­rat mit dem Zweck ge­schlos­sen wur­den, aus­schließ­lich den neu­en Er­wer­ber zur Zah­lung ei­ner Ab­fin­dung zu ver­pflich­ten: LAG Mün­chen, Ur­teil vom 22.04.2009, 11 Sa 963/08.

Ge­bun­den­heit des Be­triebs­er­wer­bers an Be­triebs­ver­ein­ba­run­gen des Veräußerers

Vie­le Ar­beit­neh­mer ge­hen wie selbst­verständ­lich da­von aus, dass ih­nen bei der Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses auch ei­ne Ab­fin­dung zu­steht. Recht­lich ge­se­hen ist die­se An­nah­me je­doch falsch, denn al­lei­ne mit der Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses wird grundsätz­lich noch kein Ab­fin­dungs­an­spruch be­gründet.

Hier­von gibt es je­doch auch Aus­nah­men, so kann sich z. B. ein Ab­fin­dungs­an­spruch aus ei­ner im Rah­men der Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses zu­stan­de ge­kom­me­nen ver­trag­li­chen Ver­ein­ba­rung oder ei­nem mit der Kündi­gung ver­bun­de­nem An­ge­bot des Ar­beit­ge­bers, mit wel­chem die­ser un­ter Ver­weis auf die Vor­schrift des § 1a Kündi­gungs­schutz­ge­setz ei­ne Ab­fin­dung an­bie­tet, er­ge­ben.

Ei­ne wei­te­re Aus­nah­me bil­det der Ab­fin­dungs­an­spruch auf­grund ei­nes So­zi­al­plans. Recht­lich ge­se­hen ist der So­zi­al­plan ei­ne Be­triebs­ver­ein­ba­rung, der zwi­schen den Be­triebs­par­tei­en, d. h. zwi­schen dem Ar­beit­ge­ber und dem Be­triebs­rat zu­stan­de kommt. Be­triebs­ver­ein­ba­run­gen gel­ten un­mit­tel­bar und zwin­gend für die be­ste­hen­den Ar­beits­verhält­nis­se, so dass der ein­zel­ne Ar­beit­neh­mer dar­aus auch un­mit­tel­bar Rech­te, wie z. B. ei­nen Ab­fin­dungs­an­spruch her­lei­ten können.

Kommt es an­sch­ließend zu ei­nem Be­triebsüber­gang, wer­den die bis­her im Be­trieb gel­ten­den Be­triebs­ver­ein­ba­run­gen Teil der Ar­beits­verträge der ein­zel­nen Beschäftig­ten (§ 613a Abs.1 Satz 2 Bürger­li­ches Ge­setz­buch - BGB). Der Be­triebs­er­wer­ber ist al­so an die in Be­triebs­ver­ein­ba­run­gen zwi­schen dem al­ten Ar­beit­ge­ber und dem Be­triebs­rat ge­trof­fe­nen Re­ge­lun­gen grundsätz­lich ge­bun­den.

Pro­ble­ma­tisch ist, ob dies auch dann gilt, wenn der Veräußerer mit dem Be­triebs­rat ei­ne Be­triebs­ver­ein­ba­rung ab­sch­ließt, die nicht ihn sel­ber ver­pflich­tet, son­dern aus­sch­ließlich den neu­en Er­wer­ber bin­den soll.

Über ei­nen der­ar­ti­gen Fall, bei dem der Er­wer­ber durch ei­ne zwi­schen Veräußerer und Be­triebs­rat ab­ge­schlos­se­nen Be­triebs­ver­ein­ba­rung zur Zah­lung ei­ner Ab­fin­dung bei der Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses ver­pflich­tet wer­den soll­te, hat­te das Lan­des­ar­beits­ge­richt (LAG) München mit Ur­teil vom 22.04.2009 (11 Sa 963/08) zu ent­schei­den.

Be­triebs­rat und Veräußerer ei­ni­gen sich auf Be­triebs­ver­ein­ba­rung, die aus­sch­ließlich den Er­wer­ber bin­den soll

Der Kläger war zunächst bei ei­ner Ak­ti­en­ge­sell­schaft beschäftigt. In der Fol­ge­zeit wur­de des­sen Ar­beits­verhält­nis im We­ge ei­nes Be­triebsüber­gangs auf ei­ne Ge­sell­schaft in Form ei­ner GmbH & Co. OHG über­tra­gen, die an­sch­ließend die Ab­tei­lung des Klägers auf ei­ne neu­ge­gründe­te GmbH über­trug, an der sie auch zu 100 % be­tei­ligt war, so dass das Ar­beit­verhält­nis des Klägers auf die­se über­ging.

Auf­grund wirt­schaft­li­cher Schwie­rig­kei­ten wur­de über das Vermögen der GmbH (im Fol­gen­den Ge­mein­schuld­ne­rin) das In­sol­venz­ver­fah­ren eröff­net. Zum In­sol­venz­ver­wal­ter wur­de der Be­klag­te be­stellt. Un­abhängig da­von wur­de das Ar­beits­verhält­nis der Par­tei­en zunächst fort­ge­setzt und im Fe­bru­ar 2007 mit ei­nem Auf­he­bungs­ver­trag be­en­det.

Zwi­schen der Rechts­vorgänge­rin und de­ren Ge­samt­be­triebs­rat wur­de vor dem Be­triebsüber­gang ei­ne Be­triebs­ver­ein­ba­rung ab­ge­schlos­sen, mit der die Über­lei­tung der Ar­beit­neh­mer auf die Ge­mein­schuld­ne­rin ge­re­gelt wur­de. Dar­in wur­de u. a. fest­ge­hal­ten, dass kei­ne be­triebs­be­ding­ten Kündi­gun­gen ge­plant sei­en. Für den Fall, dass es den­noch vor dem 30.09.2008 zu be­triebs­be­ding­ten Kündi­gun­gen oder zur Ver­mei­dung ei­ner Kündi­gung zum Ab­schluss ei­nes Auf­he­bungs­ver­tra­ges kom­men soll­te, wur­de zu Las­ten der Ge­mein­schuld­ne­rin ei­ne Ver­pflich­tung zur Zah­lung ei­ner Ab­fin­dung an die be­trof­fe­nen Ar­beit­neh­mer ver­ein­bart.

Mit der beim Ar­beits­ge­richt (ArbG) München ein­ge­reich­ten Kla­ge be­an­trag­te der Kläger u. a. fest­zu­stel­len, dass der be­klag­te In­sol­venz­ver­wal­ter ver­pflich­tet sei, sei­nen Ab­fin­dungs­an­spruch zur In­sol­venz­ta­bel­le auf­zu­neh­men.

Das Ar­beits­ge­richt ent­schied zu­guns­ten des Klägers, d. h. sei­ne Kla­ge hat­te in der ers­ten In­stanz Er­folg.

Nach An­sicht des ArbG konn­te der Kläger aus der Be­triebs­ver­ein­ba­rung der Rechts­vorgänge­rin und de­ren Ge­samt­be­triebs­rat ei­ne Ab­fin­dung ver­lan­gen. Sei­ner An­sicht nach geht es nicht an, dass mit der Rechts­vorgänge­rin ei­ne Re­ge­lung ge­trof­fen wird, die die Über­lei­tung der Beschäfti­gungs­be­din­gun­gen auf die Ge­mein­schuld­ne­rin re­gelt, dann aber in­fol­ge feh­len­der Be­tei­li­gung der Ge­mein­schuld­ne­rin nicht wirk­sam sein soll.

LAG München: Kei­ne Kom­pe­tenz des Be­triebs­rats und des Rechts­vorgängers die Ar­beits­be­din­gun­gen der Ar­beit­neh­mer für die Zeit nach ei­nem Be­triebsüber­gang zu re­geln

Die Be­ru­fung des In­sol­venz­ver­wal­ters vor dem LAG München hat­te Er­folg und führ­te zur Auf­he­bung des erst­in­stanz­li­chen Ur­teils.

An­ders als die Vor­in­stanz kam das LAG zu dem Er­geb­nis, dass die Be­triebs­ver­ein­ba­rung un­wirk­sam sei, denn die Rechts­vorgänge­rin und de­ren Be­triebs­rat wa­ren le­dig­lich be­rech­tigt, die Ar­beits­be­din­gun­gen der über­ge­hen­den Ar­beit­neh­mer vor dem Be­triebsüber­gang zu re­geln, die nach der Re­ge­lung des § 613a Abs. 1 Satz 2 Bürger­li­ches Ge­setz­buch auch für den Be­triebsüber­neh­mer gel­ten.

Die in der Be­triebs­ver­ein­ba­rung ent­hal­te­ne Ver­pflich­tung der Ge­mein­schuld­ne­rin zur Zah­lung der Ab­fin­dun­gen be­traf je­doch ge­ra­de ei­ne Re­ge­lung für die Zeit nach dem Be­triebsüber­gang, für die we­der die Rechts­vorgänge­rin noch de­ren Ge­samt­be­triebs­rat zuständig war. Mit dem Über­gang des Be­trie­bes en­det de­ren Zuständig­keit für die über­ge­hen­den Ar­beit­neh­mer.

Ent­ge­gen der Vor­in­stanz kam es nach An­sicht des LAG auch nicht dar­auf an, dass der Be­trieb erst aus dem Un­ter­neh­mens­be­reich aus­ge­glie­dert wur­de. Ent­schei­dend ist in­so­weit al­lei­ne, dass die GmbH ei­ne ei­genständi­ge ju­ris­ti­sche Per­son dar­stellt.

Dem­nach kann fest­ge­hal­ten wer­den, dass ei­ne Be­triebs­ver­ein­ba­rung der Be­triebs­par­tei­en des Veräußerungs­un­ter­neh­mens nicht ge­eig­net ist, ei­ne Ver­pflich­tung des Er­wer­bers zur Zah­lung von Ab­fin­dun­gen an die über­ge­hen­den Ar­beit­neh­mer zu be­gründen. Al­les an­de­re würde zu ei­nem un­zulässi­gen Ver­trag zu Las­ten Drit­ter führen.

Un­abhängig da­von hätte mögli­cher­wei­se ein Ab­fin­dungs­an­spruch der über­ge­hen­den Ar­beit­neh­mer durch ei­ne dies­bezügli­che Zu­sa­ge im Über­nah­me­ver­trag selbst er­reicht wer­den können. Hier­zu hätte der Be­triebs­rat auf die Rechts­vorgänge­rin mit dem Ziel ein­wir­ken müssen, dass im Über­nah­me­ver­trag ei­ne Ver­pflich­tung der GmbH zur Zah­lung der Ab­fin­dun­gen ver­ein­bart wird.

In der hier ge­ge­be­nen Si­tua­ti­on wäre dies für den Be­triebs­rat auch nicht all­zu schwer ge­we­sen. Zwar sind durch die Aus­glie­de­rung recht­lich zwei selbstständi­ge Un­ter­neh­men ent­stan­den. Fak­tisch wur­de je­doch die Ent­schei­dung zur Aus­glie­de­rung und ins­be­son­de­re der In­halt des späte­ren Über­nah­me­ver­tra­ges von ei­nem Un­ter­neh­men - nämlich durch die Rechts­vorgänge­rin - be­stimmt.

Ist ei­ne Ab­fin­dungs­zah­lung im Über­nah­me­ver­trag ver­ein­bart, so kann die­ser als ein ech­ter Ver­trag zu­guns­ten Drit­ter aus­ge­legt wer­den, aus dem die Ar­beit­neh­mer dann ei­ne Ab­fin­dung for­dern können. Ob ei­ne Zu­sa­ge im Un­ter­neh­mens­kauf­ver­trag je­doch tatsächlich ge­eig­net ist ei­nen An­spruch der Ar­beit­neh­mer zu be­gründen, hängt ent­schei­dend von de­ren For­mu­lie­rung im Ein­zel­nen ab. Ins­be­son­de­re soll­te be­reits im Über­nah­me- bzw. Kauf­ver­trag klar­ge­stellt wer­den, dass der Ab­fin­dungs­an­spruch ein ei­ge­nes For­de­rungs­recht der be­trof­fe­nen Ar­beit­neh­mer be­gründet.

Nähe­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 12. März 2014

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen gern:

Christoph Hildebrandt
Rechtsanwalt, Fachanwalt für Arbeitsrecht

HENSCHE Rechtsanwälte, Fachanwälte für Arbeitsrecht
Kanzlei München

Ludwigstraße 8, 80539 München
Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 - 21 56 88 67
E-Mail: muenchen@hensche.de

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de